Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fast eine Innenansicht
Erika Manns Buch erschien zunächst auf Englisch in Amerika, später dann auf Deutsch in den Niederlanden. Aber es erschien 1938, also noch vor dem, was uns alle im Nachhinein stark geprägt hat, nämlich noch vor dem 2. Weltkrieg (aber eben schon während der Nazizeit). Und dies macht das Buch so spannend zu lesen. Erika Mann skizziert anhand der ihr...
Veröffentlicht am 15. Februar 2010 von Andreas Caumanns

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dieses Buch war schlecht
Gering im Umfang, viel zu wenig Informationen. Zum Einlesen in das Thema zu dünn geschrieben. Leider war das Buch sowohl stilistisch als auch inhaltlich zu wenig
Vor 17 Monaten von Chrissi veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fast eine Innenansicht, 15. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Erika Manns Buch erschien zunächst auf Englisch in Amerika, später dann auf Deutsch in den Niederlanden. Aber es erschien 1938, also noch vor dem, was uns alle im Nachhinein stark geprägt hat, nämlich noch vor dem 2. Weltkrieg (aber eben schon während der Nazizeit). Und dies macht das Buch so spannend zu lesen. Erika Mann skizziert anhand der ihr vorliegenden Literatur und Gesprächen mit Menschen aus Deutschland die Veränderungen im Leben der Kinder, welche im Dritten Reich aufwachsen und eben keine andere Perspektive kennen, als die Ideologie dieses verarmten Reiches, welches noch zum Krieg hinführen möchte. Sehr anschaulich wird dabei der Keil aufgezeigt, welcher sich zwischen die Generation derjenigen, die noch eine nazifreie Ideologie denken können (Elterngeneration), und derjenigen, die nur diese Ideologie kennt (Kinder), quasi von selbst eintreibt. Meist steht man sich mit Unverständnis gegenüber, was zu Mißverständnissen führt und dann lebensgefährlich ausarten kann: Für die Eltern, weil sie als Verräter betrachtet werden können; und für die Kinder, weil sie sich für wertlose Ideen aufopfern mögen. - Daß es Erika Mann gut gelingt, in dieses feine Spiel der privaten Lebens-Weg-Findung (geprägt durch eine unverständliche Ideologie) hinein zu führen, ist für mich das wertvollste an diesem Buch. Und auch ein wichtiger Punkt, weil er bis in unsere heutige Zeit seine Schatten wirft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Familienfeindlichkeit der Nazis als Machtstrategie., 22. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Das Vorwort von Thomas Mann hat mich tief berührt. Ja, so kann ein Vater die Arbeit seiner Tochter "treffend" wertschätzen.
Das Buch ist für all diejenigen von uns ganz besonders interessant, deren Eltern oder Großeltern in den Jahren des Nationalsozialismus aufgewachsen sind und die einen Erziehungsauftrag an uns zu erfüllen hatten, denn sie waren Ziel einer gigantischen Familienpolitik, die noch heute tiefe Spuren in unseren Familiensystemen hinterlässt.
Wenn ich bedenke, daß Erika Mann dieses Buch "schon" 1938 herausgebracht hat wird mir schwindlig, denn wenn ich an die Märchen denke, die mir als Jugendlicher erzählt wurden als ich fragte: " Warum habt ihr denn da mitgemacht? Warum habt ihr denn einen Hitler zugelassen?" Jaa, der Hitler habe es ja gut gemeint, ..ursprünglich, aber später sei ihm dann die Macht zu Kopf gestiegen.... oder: naja, der hat ja die Autobahnen gebaut und die Arbeitslosen von der Straße geholt und derlei mehr anscheinend "Gutes". Ausserdem habe man das ja alles nicht gewusst... usw und so fort. Man erfuhr nichts! Millionenfach nichts. Kollektive Amnesie. Das tut ja nicht weh, erstmal.

Erika Mann hat das Regime schon vor 1938 ganz eindeutig als ein Terror- Regime anhand sehr erschütternder Beispiele beschrieben und analysiert.

Ich habe in Deutschland überwiegend von Menschen gehört, die im Widerstand waren oder nichts gewusst haben (wollen).
Falls sie ähnliche "Informationen" haben: lesen sie einfach dieses Buch. Es ist ja nicht dick - äusserlich.
Die Menschen jener Zeit haben eine Erziehung "genossen", die wir uns unbedingt mal anschauen sollten, denn die alten Nazi-Verhaltensmuster sind teilweise heute noch gängig und das mehr als uns bewusst und lieb ist. Das Buch kann helfen so manche absurden Verhaltensmuster von Hitlers Kindern zu entschlüsseln.
Erika Mann ist, ganz wie ihr Vater Thomas, sehr der Sprache (und des logischen denkens) mächtig. Sie beschreibt die Zeit des Nationalsozialismus sehr gut verständlich, warm und schockierend zugleich. Aber Thomas Mann hat es im Vorwort, wie gesagt, sehr viel treffender beschrieben, was seine Tochter da Wichtiges auf den Weg gebracht hat.
Ein unverzichtbares Zeugnis jener Zeit, wenn man analysieren möchte, was das alles heute noch mit uns und unserer Familie zu tun hat.
Es tut gut jene Zeit mit den Augen einer intelligenten und sehr wahrhaftigen Frau zu sehen, die in dieser Zeit gelebt UND geschrieben hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bedrückend: So lebten Kinder im Dritten Reich, 8. März 2011
Von 
Marko Schlichting (München, Bayern Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
School for Barbarians", so hieß dieses Buch in den Vereinigten Staaten. Erika Mann (1912-1969), Tochter Thomas Manns, Kabarettistin, Schriftstellerin und Journalistin, veröffentlichte es 1938. Das Buch gehört in eine kleine Reihe von Schriften über Nazideutschland, die Autoren im Exil schrieben. Im Dritten Reich waren die Bücher weitgehend unbekannt. Doch für Menschen in Deutschland war dieses Buch auch nicht geschrieben worden. Erika Mann wollte die Weltöffentlichkeit aufrütteln. Sie zeigt, wie die Nazis seit 1933 auf Familie und Schule Einfluss nahmen, mit dem Ziel, die Jugend für sich zu gewinnen. Dies belegt sie mit Zitaten aus Büchern und Zeitschriften sowie mit Aussagen von Beobachtern. Dem Leser offenbart sich ein System, das seine Kinder nur auf eins trainiert: Auf den kommenden Krieg. Auch wenn zu der Zeit, als Erika Mann dieses Buch schrieb, das Ende der NS-Zeit noch nicht abzusehen war, gewinnt man durch das Lesen den Eindruck, das alles auf ein blutiges Ende zusteuern wird. Nur in einem Punkt irrte die Autorin damals: In der Hoffnung, die Kinder mögen den Drill, das Kriegsgeschrei, die Angst eines Tages satt haben. Hier ist ein Zeitdokument entstanden, das auch heute noch den Leser gefangen nimmt, das Entsetzen und Ekel hervorruft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ........sehr unterhaltsam geschrieben!, 29. August 2007
Von 
J. Fromholzer "fromholzer" (berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Erika Manns Buch über die allumfassende Erziehung im 3. Reich ist äußerst unterhaltsam zu lesen; einer der großen Vorteile dieses Werkes. Erika Mann erzählt in sehr subjektiver Form, zitiert aus zahlreichen Quellen der damaligen Zeit - und versteht es natürlich, die Leser über die knapp 200 Seiten hinweg zu fesseln. Vor allem musss man beachten, dass dieses Buch zum ersten mal 1938 erschienen ist (und eben nicht mit dem Wissen der Nachkriegsjahre geschrieben wurde!). Es war damals ein großer Erfolg in Amerika und Amsterdam (Querido), was im Nachwort der Herausgeberin nachzulesen ist.

Thomas Mann hat das Vorwort dazu geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen unglaublich!, 4. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Sehr detailgenau und sehr berührend, wie Erika Mann die Erziehung im Dritten Reich beschreibt.
Ich habe mir das Buch für meine Facharbeit gekauft und war sehr beeindruckt, wie viel in diesem Buch über die Erziehung steht und wie viele Sachen ich noch nicht wusste.
Großes Lob!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Die Beschreibung von Erika Mann, wie es damals zur Zeit der Nationalsozialisten aussah, ist sehr gut zu lesen und informativ.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut lesenswert... !, 14. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Der Tochter von Thomas Mann haben wir dieses bereits 1938 während ihrer Emigration im Ausland erschienene unschätzbare Büchlein zu verdanken, das sowohl kurzweilig als auch plakativ den Alltag und die Erziehung von Kindern im Dritten Reich beschreibt- kurz: das, was uns unsere Großeltern oder Ur-Großeltern nicht erzählten (oder erzählen konnten)... erfahrbare Zeitgeschichte!

Erzähl dein Leben!: Meine Wege zur Dialogarbeit und politischen Verständigung
Die Last des Schweigens: Gespräche mit Kindern von NS-Tätern
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dieses Buch war schlecht, 14. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich (Taschenbuch)
Gering im Umfang, viel zu wenig Informationen. Zum Einlesen in das Thema zu dünn geschrieben. Leider war das Buch sowohl stilistisch als auch inhaltlich zu wenig
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich
Zehn Millionen Kinder: Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich von Erika Mann (Taschenbuch - 1. Oktober 1997)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen