Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Theoretische Biologie für Interdisziplinäre, 2. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das lebende Spiel. Wie die Natur Formen erzeugt (Taschenbuch)
Dank an den Autoren, daß er dieses Werk ins Deutsche hat bringen lassen. Der Titel ist zunächst irreführend; aber schon von den ersten Seiten an wird klar, daß es hier um den hypermodernen Versuch geht (der auch gelingt!), die Definition vom Leben an sich so zu erweitern, daß man danach anfängt, seinen Computer liebevoller zu behandeln - denn er lebt ja... Das Buch ist unterhaltsam geschrieben, und ich habe es kreativen Juristen genauso warm empfohlen wie ich es anderen Geisteswissenschaftlern empfehle, die einen Blick über den Tellerrand werfen wollen. Damit erhält für mich die theoretische Biologie (der Autor ist jetzt mit kognitiver Informatik beschäftigt) einen ähnlich hohen Rang wie die Soziologie (u.a. eines Niklas Luhmann), die Molekularbiologie, die Informatik, die Jurisprudenz... Kurzum, jede Wissenschaft, die unser Verständnis vom Leben und seinen inhärenten Gesetzen näherbringt. So halte ich den Begriff der Emergenz (der neben dem der Information und Form (Genotyp, Phänotyp...) im Büchlein auftaucht) für ein Geschenk von Emmeche, der mir damit einen sehr fruchtbaren Ansatz für meine Kategorialanalyse zum weiteren Weltverständnis gegeben hat. Dieses Buch versagt sich auch nicht solchen Fragen: wie war das mit den Biochips, und neben den Prinzipien der Selbstorganisation (für Juristen, die gesellschaftliche Vorgänge optimierende (dh. nicht störende) Regeln im BGB entdecken und dies erfolgreich zu vermitteln versuchen hochinteressant) und Selbstreproduktion und den vielen Formen der Emergenz (soviel sei verraten) nimmt der Wissenschaftler einen sehr postmodernen Anlauf und beschreibt die mögliche Dekonstruktion der Biologie... Also: eine äußerst spannende Lektüre, die KEIN Informatikstudium und KEIN Philosophiestudium und KEIN Biologiestudium voraussetzt, aber zu ihrem und zu mehr Verständnis des Seins hinführt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das lebende Spiel. Wie die Natur Formen erzeugt
Das lebende Spiel. Wie die Natur Formen erzeugt von Claus Emmeche (Taschenbuch - 1994)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,10
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen