Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch Celines, 23. Juni 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Tod auf Kredit (Broschiert)
Ferdinand erlebt um die Jahrhundertwende "fast eine Kindheit" in einer stickigen Pariser Passage, wo die kranke Mutter ein kleines Mode-Geschäft führt, das mehr schlecht als recht läuft. Der Vater ist ein kleiner, cholerischer Versicherungsangestellter, der die Schikanen seines Vorgesetzten ertragen muß, um die Familie zu ernähren, dabei ist er ein Schöngeist, der viel lieber Maler geworden oder zur See gefahren wäre. Er ist ein Aufschneider, seinen Sohn hält er für einen Versager.
Ferdinands Einstieg in das Berufsleben ist dann auch tatsächlich voller Mißerfolge, seine Mutter läßt ihn ihre Enttäuschung spüren, der Vater hat nichts anderes erwartet. Lediglich in seinem Onkel hat Ferdinand einen Fürsprecher: Er gibt Geld, um ihn nach England zu schicken. Dort soll er wenigstens eine Fremdsprache lernen und sich bessern. Doch durch die bedrückenden Verhältnisse zuhause, die ewige Schreierei und Szenen der Eltern, bei denen es meistens um ihn, Ferdinand, geht, ist er schon völlig "verkorkst", das heißt verunsichert und in sich gekehrt. Er kehrt heim, ohne ein Wort Englisch gelernt zu haben. Als Ferdinand nach einem schlimmen Streit mit seinem Vater diesen beinahe umbringt, ist er völlig untendurch.
Sein Onkel verschafft ihm eine Stelle als Faktotum bei dem exzentrischen Erfinder Courtial de Pereires, es ist Ferdinands letzte Chance...
Was Ferdinand mit Courtial und dessen Frau erlebt, nimmt die zweite Hälfte des Buches ein und gehört zum Besten, was ich überhaupt jemals gelesen habe. Es ist besser als die komplette "Reise ans Ende der Nacht".
Parallelen sind vorhanden zu Salingers "Fänger im Roggen" oder Bukowskis Autobiographie "Fast eine Kindheit..." aber ich halte es für 10mal stärker. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Celine wie immer vom Tod besessen, 26. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Tod auf Kredit (Broschiert)
Der grandiose französische Schriftsteller und Faschist Louis-Ferdinand Céline bekannt hierzulande durch seine Berichte über das letzte Kriegsjahr 1944/45 wie immer auch in diesem Roman vom Tod besessen, nichts zählt bei ihm mehr als dass wir eines Tages alle sterben müssen. Daher Ekel, Verzweiflung und Haß? In einer faszinierenden Sprache - bald trockene, bissige, harte, Sprachprosa, bald nahe am Gedicht hinströmend als dunkle Moll-Melodie - wird in diesem Roman über einen Armenarzt in der Klinik einer Pariser Vorstadt viel ins Bewußtsein gehoben, artikuliert, beleuchtet, erhellt was wir gerne vergessen. Aus meiner Sicht ein wichtiges Buch. Leider zu wenig bekannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tod auf Kredit
Tod auf Kredit von Louis-Ferdinand Céline (Broschiert)
Gebraucht & neu ab: EUR 4,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen