Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Long way down.Von Schottland nach Kapstadt
Dieses Buch wurde verschenkt.
Es wurde sich sehr gefreut über dieses Buch.
Der Traum von unsererm Freund ist genau diese Strecke nochmal selber zu fahren.
Veröffentlicht am 28. Juni 2011 von Andrea Schindelhauer

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine weitere Abenteuerreise ohne wirklichen Abenteuer-Charakter!
Das Prinzip dieses Buches ist das gleiche wie bei dem zuvor erschienenen Buch Long Way Round. Ein perfekt durchgestylter und schön zu lesender Reisebericht, bei dem die beiden Reisenden Mc Gregor und Boorman abwechselnd und gleichermaßen zu Wort kommen.
Das Ganze noch garniert mit aussagekräftigen Fotos und zahlreichem Kartenmaterial. Das wünscht...
Vor 17 Monaten von Yamaha rules veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade!!!, 7. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Long Way Down. Von Schottland nach Kapstadt (Taschenbuch)
Nachdem ich "Long way round" mit Begeisterung gelesen habe, musste nun der Nachfolger her!
Man kann sich ja darüber streiten, ob es sich hier um ein zu sehr geplantes, vorbereitetes Abenteuer ohne Risiko handelt. Oder besser, ob das überhaupt noch ein Abenteuer ist!!! Aber man muss ja auch sehen, dass die Beiden (vor allem Ewan) noch weitere Verpflichtungen haben. Eine ungeplante und nicht vorbereitete Reise wäre ursprünglicher, aber kaum mit den Terminplänen der Beiden zu vereinbaren gewesen. Ist man als Schauspieler zu lange außer Gefecht gesetzt, wird jemand anders zur Besetzung eines Films herangezogen.
Außerdem bleibt es ja jedem selbst überlassen wie er sein Abenteuer auslebt.

Leider war ich fast von der ersten Seite an ziemlich enttäuscht. Im letzten Buch war man DABEI!!! Hier aber kommt man sich wie ein ungeliebter ZUSCHAUER vor!!!
Es ist alles sehr unpersönlich gehalten. Der Kameramann der auch schon bei der ersten Tour dabei war wird hier kaum noch erwähnt. Alles wirkt hektisch. Es gibt Tagessprünge, die hat es im ersten Buch nicht gegeben. Ewan (so scheint es) hat sich eher zurückgehalten, auch was das Schreiben angeht.
In der Mitte des Buches erfährt man auf einmal von einer Aussprache zwischen Ewan und Charley. Leider war aber vorher überhaupt nichts davon zu merken, dass sie auf der ersten Hälfte der Reise nicht wirklich zusammen fanden.
Es wird eine Geschichte nicht zuende erzählt: Ewan liegt in seinem Zelt und hört ein Stampfen. Gerade als er seine Jeans anziehen will, hört er einen der Begleiter, der ihn ruft. Er klettert aus dem Zelt und (oh wichtig) wir bekommen noch mit, dass er das Moskitonetz unbedingt schließen muss... UND SCHLUSS. Das Nächste was man liest ist die Tatsache, dass sie am Morgen Elefantenspuren in der Nähe des Zeltes sehen. Undenkbar im letzten Buch. Da wären wir, ohne mit der Wimper zu zucken, über jede noch so kleine Tatsache informiert worden.
Des Weiteren ist die Übersetzung echt mies. Ich hatte immer das Gefühl, dass das alles nicht zusammen passt. Zu viele verschiedene Schreibstile. Mal gehts flapsig, mal betont korrekt daher. Zum Schluss habe ich gesehen, dass 4 Leute dieses Buch übersetzt haben und so liest es sich auch. Als hätte sich jeder mal einen Teil vorgenommen. Dann wurden die einzelnen Teile zusammengewürfelt und passen daher (wie ich finde) schlecht zusammen.
Dann fährt Ewans Frau eine Woche mit und wir erfahren so gut wie nichts darüber.
Leider fehlt mir die Herzlichkeit und Freude, die bei "Long way round" allgegenwärtig war. Und da sie ja bisher den "Long way up" und andere angedachte Motorradprojekte nicht durchgeführt haben spricht dafür, dass dieses Projekt nicht wirklich gut lief.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine weitere Abenteuerreise ohne wirklichen Abenteuer-Charakter!, 15. März 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Long Way Down. Von Schottland nach Kapstadt (Taschenbuch)
Das Prinzip dieses Buches ist das gleiche wie bei dem zuvor erschienenen Buch Long Way Round. Ein perfekt durchgestylter und schön zu lesender Reisebericht, bei dem die beiden Reisenden Mc Gregor und Boorman abwechselnd und gleichermaßen zu Wort kommen.
Das Ganze noch garniert mit aussagekräftigen Fotos und zahlreichem Kartenmaterial. Das wünscht sich der Leser...
Aber auch das Prinzip, oder sollte ich doch besser Fake sagen, zur Durchführung der Reise blieb gleich. Ein Tross von Mitarbeitern hatte auch hier die Reise akribisch geplant und werbewirksam durch-choreographiert. Daneben sorgten auch wieder zahlreiche Sponsoren für einen unkomplizierten und reibungslosen Ablauf der Reise. Und damit auch ja nichts schief gehen konnte, quasi als Vollversicherung, folgte ein weiteres Team von Mitarbeitern unseren beiden Reisenden, um zu filmen und dabei auch gleich alle auftretenden Probleme während der Fahrt aus dem Weg zu räumen.
Letztendlich führten unsere beiden Helden und Möchtegern-Abenteurer nur eine abgesicherte All-Inklusive-Pauschal-Tour auf Motorrädern durch, die, dank perfekter Vermarktung, zwar als ein großes Abenteuer vermittelt wurde, das so eigentlich keines mehr war...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weder spannend noch lustig..., 20. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Long Way Down. Von Schottland nach Kapstadt (Taschenbuch)
Ich bin eigentlich ein Freund von Reiseerzählungen. Aber dieses Buch ist einfach "runtererzählt". Ich habe es jetzt nach der Hälfte weggelegt, was nur selten vorkommt. Es wird einfach der Reihe nach erzählt ohne Spannung, und ohne Humor.
Auserdem ist diese Tour reichlich abenteuerlicher dargestellt als sie wohl war. Mit genügend kommerzieller Unterstützung, Begleitfahrzeugen usw. verliert sie viel von dem Charme was sie normalerweise hätte.
Sorry Jungs, aber nur zwei Sterne...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Long way down.Von Schottland nach Kapstadt, 28. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Long Way Down. Von Schottland nach Kapstadt (Taschenbuch)
Dieses Buch wurde verschenkt.
Es wurde sich sehr gefreut über dieses Buch.
Der Traum von unsererm Freund ist genau diese Strecke nochmal selber zu fahren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Long Way Down. Von Schottland nach Kapstadt
Long Way Down. Von Schottland nach Kapstadt von Charley Boorman (Taschenbuch - 1. Oktober 2009)
EUR 14,95
Gewöhnlich versandfertig in 6 bis 9 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen