Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein komplexes Buch, äußerst verständlich geschrieben
Ich muss gestehen, dass mir diese Rezension schwerfällt. Nach einem ersten Lesen, bei dem ich praktisch durch das Buch getrieben wurde, bin ich bei einer zweiten Lektüre und breche alle drei Sätze ab, weil manchmal die Gedanken so dicht gewebt sind, dass es sich lohnt, dieses Buch auch Satz für Satz zu lesen.
Genau das macht für mich dieses...
Vor 4 Monaten von Frederik Weitz veröffentlicht

versus
2.0 von 5 Sternen Schwer zu lesen mit wenig Informationsgehalt
Die Gedanken sind wirklich sehr dicht gewebt und dadurch mühsam zu lesen. Und ob diese Gedanken die Welt voranbringen ist fraglich. Dieses Modell des Tunnels eröffnet nicht Ansätze zum besseren Verständnis von hirnorganischen Vorgängen und psychologischer Wahrnehmung. Einfach zu wenig substantielle Informationen. Wie Metzinger selbst über...
Vor 4 Tagen von profinge veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein komplexes Buch, äußerst verständlich geschrieben, 5. März 2014
Ich muss gestehen, dass mir diese Rezension schwerfällt. Nach einem ersten Lesen, bei dem ich praktisch durch das Buch getrieben wurde, bin ich bei einer zweiten Lektüre und breche alle drei Sätze ab, weil manchmal die Gedanken so dicht gewebt sind, dass es sich lohnt, dieses Buch auch Satz für Satz zu lesen.
Genau das macht für mich dieses Buch so faszinierend. Es ist spannend und eigentlich auch sehr schlicht von der Leseanforderung. Und auf der anderen Seite ist es so dicht geschrieben, dass es recht kompakt zahlreiche Teilgebiete dieses Themas vorstellt.

Wovon handelt dieses Buch?
Metzinger ist Philosoph, Bewusstseinsphilosoph, um genauer zu sein. Die Bewusstseinsphilosophie gehört auf der einen Seite zur Erkenntnistheorie und auf der anderen Seite zur Anthropologie. Der Autor arbeitet nun die neuesten Erkenntnisse der Neurophysiologie in sein Fachgebiet ein. Ab und zu liest man auch diesen Begriff Neurophilosophie. Und genau das bietet dieses Buch. Er befindet sich damit in einer guten Tradition. Seit Descartes wird der Geist, bzw. die Seele, direkt im Körper gesucht. Ab dem 19. Jahrhundert lokalisiert man auch die Vernunft in den Organen, allen voran natürlich dem Gehirn. Wichtige Autoren wie Schopenhauer und Nietzsche, die Neukantianer und die Phänomenologen gehören in diese Linie.

So wird zuerst die Frage nach dem Bewusstsein gestellt und nach den Leistungen des Bewusstseins. Von diesem aus untersucht der Autor Phänomene wie die außerkörperliche Erfahrung oder wo das Bewusstsein steckt, wenn ein Mensch eine Figur durch eine virtuelle Welt steuert, die Willensfreiheit und die Funktion von Träumen, die Empathie und wie der Mensch zu anderen Menschen in Kontakt tritt.
Es hatte in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder große Vorurteile zum Beispiel gegen Fernsehen und Computerspielen gegeben. Und hier argumentiert der Autor überraschend neutral. Ganz knapp gesagt bietet ein Computerspiel eine Art Phantom-Ich, an dessen Bild sich das Erleben grundsätzlich gleich, wenn auch mit anderer Gewichtung, ebenso polarisiert, wie an dem Ich, mit dem der Mensch durch die „realen Welt“ wandert. Eindeutig ist der Autor kein Kulturpessimist.
Und so gibt dieses Buch einige überraschende Antworten an die Hand. Die meisten mit der Vorsicht versehen, dass die Neurophysiologie trotz rasanter Fortschritte keine endgültigen Antworten liefern kann.
Trotzdem bietet es wie selbstverständlich Impulse für die Motivation, die Sensibilität, die Kreativität und das zwischenmenschliche Verstehen genauso, wie für die Orientierung in der Umwelt, die Reflexion und das Glücksgefühl. Nicht alles wird ausführlich behandelt. Aber immer wieder gibt es Hinweise, wie der Leser sein Vorwissen einbinden kann. Und das macht vielleicht den eigentlichen Reichtum dieses Buches aus: es knüpft sehr gut an das Vorwissen der Leser an und schafft es, (zumindest geht das mir so) weit auseinander liegende Wissensgebiete mühelos zu verbinden.

Für wen ist dieses Buch gedacht?
Der interessierte Laie wird ein leicht verständliches und gehaltvolles Einsteiger-Buch finden. Auch Fachleute aus Nachbargebieten (wie ich) können von diesem Buch sehr profitieren.
Ungewöhnlich ist auch, dass der Autor diese Verbindung von Gehirn und Bewusstsein längst nicht so klaustrophobisch beschreibt, wie das zum Beispiel Gerhard Roth tut und damit ein angenehmes Gegengewicht zu diesem harten biologischen Determinismus liefert. Und das würde manchen Neurophysiologen wieder ganz gut tun. In diesem Sinne sei es auch dem langjährigen Fachmann zur kritischen Überprüfung ans Herz gelegt.

Fünf Sterne für Lesevergnügen und Verständlichkeit; fünf Sterne gibt es ebenfalls für Sachlichkeit und Informationsdichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht schlecht und ehrlich bemüht., 25. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Ego-Tunnel: Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik (Taschenbuch)
Allerdings sind die "Leistungen" eines Ego-Bewußtsein kaum in (Wissen erweiternde) lesbare Sprache zu fassen, ohne zu versimpeln.
So empfand ich das Buch v. Prof. Metzinger als schwer erlebbar; was zur eingeschränkten Sterne-Bewertung führte.
Verdienstvoll ist, daß überhaupt immer wieder versucht wird, Subjektives (Privates) greifbar zu machen.
Insoweit auch "Dank".
Nicht zuletzt eine moderne Fortführung des Freudschen "Unbehagens".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Schwer zu lesen mit wenig Informationsgehalt, 27. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Ego-Tunnel: Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik (Taschenbuch)
Die Gedanken sind wirklich sehr dicht gewebt und dadurch mühsam zu lesen. Und ob diese Gedanken die Welt voranbringen ist fraglich. Dieses Modell des Tunnels eröffnet nicht Ansätze zum besseren Verständnis von hirnorganischen Vorgängen und psychologischer Wahrnehmung. Einfach zu wenig substantielle Informationen. Wie Metzinger selbst über Philosophie Professoren schreibt: er will auch nur beeindrucken, wieviel und wie komplex er denken kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannend und verstaendlich, 3. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Buch mit viel Interesse und Begeisterung gelesen. Es ist sehr verstaendlich geschrieben zeigt den neuesten Stand der Neurowissenschaften und beschreibt die daraus entstehenden philosophischen Implikationen. Sehr spannend.
Ein muss fuer jeden philosophisch interessierten Leser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ist auch das Selbst eine Konstruktion?, 28. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe den Autor und seine philosophischen Thesen zuerst im Radio gehört. Wir wissen schon lange, dass unser Gehirn zusammen mit unseren Sinnesorganen nur konstruiert, was wir als Welt da draußen wahrnehmen.

Metzinger geht noch einen Schritt weiter. Er bewertet den Stand der Hirnforschung so, dass auch unser Selbst eine Konstruktion sein muss. Unser Eindruck eines Egos, das denkt, spricht, träumt, ein Körpergefühl hat, ist ein nahtlos zusammenarbeitendes Gemeinschaftswerk unserer Gehirn und Organregionen.

Der Autor startet mit der Schilderung eines verblüffenden Experimentes - des Gummihandschuhs. Unter einer Sichtblende wird unsere Hand wiederkehrend von einem Stift gestreift. Vor uns liegt ein Gummihandschuh, der sichtbar und im gleichen Rythmus ebenfalls von einem Stift gestreift wird. Nach einiger Zeit nehmen wir den Gummihandschuh als Teil unseres Körpers wahr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Metzinger, 21. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist ein Meisterwerk mit ungeahnten Inhalten! Es ist so. Es ist so. Es ist so. Es ist so. Es ist so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Ego-Tunnel: Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen