Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigenständiges Werk, abseits jeglicher Fantasy-Clichées
Zunächst mal vorneweg, was das Buch nicht ist: eines der typischen und eher fragwürdigen "Wir machen das, was Tolkien gemacht hat, nur mit mehr Action"-Werke. Erdsee - "Der Magier der Erdsee" bildet den ersten Teil einer ursprünglich dreiteiligen, inzwischen auf fünf bis sieben Bände (je nach Zählweise) erweiterten Geschichte - ist im...
Veröffentlicht am 18. Januar 2003 von Roax

versus
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz unterhaltsam
Ich hatte den Zyklus empfohlen bekommen und ihn mir daraufhin gekauft.
In "Der Magier der Erdsee" geht es um einen Jungen bei dem durch Zufall seine magischen Fähigkeiten entdeckt und gefördert werden.
Das Buch ist ganz unterhaltsam, aber mir hat es ehrlich gesagt nicht sehr gut gefallen. Es ist stellenweise sehr langatmig geschrieben, es fehlt die...
Am 27. August 2002 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigenständiges Werk, abseits jeglicher Fantasy-Clichées, 18. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Zunächst mal vorneweg, was das Buch nicht ist: eines der typischen und eher fragwürdigen "Wir machen das, was Tolkien gemacht hat, nur mit mehr Action"-Werke. Erdsee - "Der Magier der Erdsee" bildet den ersten Teil einer ursprünglich dreiteiligen, inzwischen auf fünf bis sieben Bände (je nach Zählweise) erweiterten Geschichte - ist im Gegenteil eines der wenigen Werke, die wirklich Eigenstängigkeit für sich beanspruchen können.
Dabei schafft es Ursula LeGuin mit reduzierten Worten, dem Leser nicht nur die Lebensgeschichte von Sperber, der Hauptfigur, und einigen weiteren Charakteren intensiv nahe zu bringen, sondern erschafft fast nebenbei ein fremdartige und trotzdem glaubwürdige Welt, mit Mythen, Geschichte und Gegenwart. Nebenbei werden in dem Buch noch diverse moralische Standpunkte vermittelt, ohne jedoch ständig mit erhobenem Finger zu winken.
Wer noch andere Geschichten von LeGuin gelesen hat, kann sicher bestätigen, daß Erdsee ein für sie typisches Buch ist; allerdings mit Sicherheit auch ihr bestes.
Fans von Fantasy-Literatur werden hier eine Saga vorfinden, die sich literarisch ohne Scham neben die ganz großen - Tolkien, C.S. Lewis usw. einordnen kann; inhaltlich wie stilistisch kenne ich nichts vergleichbares.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einer DER Klassiker des Genres!, 18. November 2009
Von 
Stefan Erlemann (Witten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee: Roman (Taschenbuch)
Magier auf Erdsee zu sein, bedeutet nicht, mächtige Zauber zu wirken und voller Stolz und Machtbewusstsein den Menschen voranzugehen. Alle Menschen dieser aus vielen Inseln bestehenden Welt wissen um die wahre Macht, Dinge zu beherrschen und nach ihrem Willen zu verändern. Ausgesprochen in der wahren Sprache, macht sich ein Magier Dinge, Naturgewalten, selbst Menschen untertan. Als der junge Ged bei einem brutalen Überfall auf sein Dorf eine natürliche Begabung für diese Macht zeigt, schickt man ihn zu Ogion, einem alten Zauberer, in die Lehre. Hier soll er viele Jahre lernen und zuhören, Geduld und innere Stärke erlangen und beweisen, ehe er selbst zu einem Magier werden kann.
Doch Sperber, wie Ged genannt wird, ist zu ungeduldig. Er beschließt, zur Insel Rok zu reisen und dort auf der einzigen Magierschule der Erdsee ans Ziel zu gelangen. Er erweist sich als guter, allzu guter Schüler. Die Macht, die ihm gegeben wird, missbrauchend, beschwört er einen Dämon herauf. Aus dem Zweikampf unter Schülern wird eine todbringende Gefahr. Für Ged bleibt nur die Flucht vor dem Dämon, den er in die Welt gerufen hat. Viele Jahre lang versucht er, ihm zu entkommen, ehe er die Macht, vor allem aber die Weisheit, die die Magier von Rok ihm versucht haben zu vermitteln, nutzt.

1968 erschien "A Wizard of Earthsea". Zusammen mit dem 1970 erschienenen "The Tombs of Atuan? und "The farthest Shore" (1972) wurde die Erdsee-Trilogie weltberühmt. Der achtzehn Jahre später erschienene vierte Band " Tehanu: The Last Book of Earthsea" führt die Geschichte zwar fort, gehört aber zusammen mit einigen Bänden, die Kurzgeschichten aus der Erdsee-Welt enthalten, nicht zur ursprünglichen Konzeption.
Diese fußt auf dem Taoismus. Im Sinne dieser Religion oder Philosophie finden Dinge und Wesen ihren eigenen Weg. Ein Eingreifen ist nicht erforderlich und nicht sinnvoll.
Dies bedeutet eine klare Abkehr vom mächtigen Zauberer anderer Fantasy-Bücher. Bei Ursula K. Le Guin bedeutet jede mutwillige Veränderung der Dinge durch einen Magier, dass an anderer Stelle Veränderungen, die nicht erwünscht sind, geschehen. Ein wirklich mächtiger Magier zeichnet sich also dadurch aus, dass er nichts tut und die Dinge und Wesen ihrer Bestimmung gemäß ihrem Ziel zustreben lässt.
Für den ersten Erdseeroman bedeutet dies ein erkennbarer Mangel an Action und ein deutliches Übergewicht auf philosophischer Deutung und Sinnsuche.
Doch Le Guin ist dank ihres klaren Schreibstils, ihrer Liebe zum Detail und zur facettenreichen Charakterisierung sämtlicher Protagonisten in der Lage, dies dennoch zu einer lesenswerten, teilweise sogar äußerst spannenden Geschichte zu formen.
Sie vermag es, sowohl eine eigenständige, vor dem inneren Auge des Lesers plastisch werdende Welt zu erschaffen, als auch deren magische Grundregeln und Gesetzmäßigkeiten sehr natürlich wirken zu lassen. Fast glaubt oder hofft man, dies könne auf die eigene, reale Welt zutreffen, so sinnvoll eingebettet wirken die inneren Strukturen, die diese Welt zusammenhalten.

Leider wurde und wird auch Erdsee immer wieder mit dem "Herrn der Ringe" von J.R.R. Tolkien in Verbindung gebracht. Das fast zu einem Fluch gewordene Etikett "vergleichbar mit dem "Herrn der Ringe" sollte man jedoch tunlichst vermeiden. Nichts erinnert in der Welt des Magiers Ged an die Auen der Hobbits. Hier herrscht nicht Gut gegen Böse vor, nicht eine Heldenmär wird erzählt, nicht magische Elfen und düstere Zwerge bevölkern die Welt, sondern innerlich zerrissene Menschen, die ihre Bestimmung suchen.

Dieses Buch ist für alle Fans der modernen Fantasy-Literatur ein absolutes Muss. Es ist stilbildend und genreprägend bis zum heutigen Tag und dank der Piper-Sonderausgabe zu einem ausnehmend günstigen Preis zu erwerben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom Dorfjungen zum großen Magier, 24. Mai 2007
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Der Auftakt dieses Fantasy-Zyklus' spielt auf einer Welt namens Erdsee,

einer mythenreichen Welt. Zauberer erhalten Macht über Dinge, wenn sie

deren wahre Bezeichnung in der Ursprache kennen. Ebenso kann man Macht

über andere Personen erhalten, wenn man deren wahren Namen kennt. Der

Jugendliche Ged entdeckt eines Tages, daß er diese Fähigkeiten hat. Er wird

zu einem großen Magier geschickt, der ihn unterrichtet, doch das genügt Ged

nicht, er verläßt seinen Mentor bald besucht die Magierschule von Rok.

Bald wandert Ged als Magier durch die Welt. Doch er muß lernen, daß alle

Zauberei ein Geben und Nehmen ist - zaubert man sich Essen herbei, kann es

sein, daß irgendwo irgendjemand verhungern muß. So ist es Ged einst

passiert, daß er sich unüberlegt an einem mächtigen Zauber versucht hat

und damit einen bösen Dämon nach Erdsee eingeladen hat. Der Dämon verfolgt

Ged, der ständig auf der Flucht ist - bis Ged erkennt, daß seine einzige

Chance ist, vom Gejagten zum Jäger zu werden.

Die Autorin versteht es, Atmosphäre und Charaktere so zu beschreiben, daß

der Leser in ihre erfundene Welt gut eintauchen und Geds Erlebnisse

mitverfolgen kann. Ohne,d aß er Roman übermäßig spannend wäre, reißt er

den Leser doch irgendwie mit. Der Versuch, den Leser in die Spielregeln

der Welt einzuweisen, gelingt einigermaßen - nicht vollständig, aber besser

als in vielen andenren Fantasy-Geschichten. Mein Interesse, Geds Geschichte

weiter zu verfolgen, wurde jedenfalls geweckt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz unterhaltsam, 27. August 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte den Zyklus empfohlen bekommen und ihn mir daraufhin gekauft.
In "Der Magier der Erdsee" geht es um einen Jungen bei dem durch Zufall seine magischen Fähigkeiten entdeckt und gefördert werden.
Das Buch ist ganz unterhaltsam, aber mir hat es ehrlich gesagt nicht sehr gut gefallen. Es ist stellenweise sehr langatmig geschrieben, es fehlt die Spannung und man kann sich nicht mit den Personen identifizieren. Diese Indentifikation ist es was diesem Buch fehlt.
Sieht man darüber hinweg kann es einem trotzdem einige unterhaltsame Lesestunden bieten...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Entwicklung eines Magiers, 25. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
"Aber wohin er zu gehen hatte in den Jahren, die vor ihm lagen, das konnte er nicht ermessen; und er fürchtete sich, es zu sehen."

Duny, der aufwächst in einem kleinen Dorf, ohne Mutter und nur mit einem grießgrämigen Vater, ahnt nicht, was ihn erwartet, als er eines Tages unabsichtlich die Ziegen, die er hüten sollte, magisch an sich bindet. Nur die Dorfhexe kann es sich erklären: Der Junge verfügt über außergewöhnliche magische Fähigkeiten und sie beginnt, ihn in den Grundlagen zu unterweisen.
Die Idylle des Dorfes wird gestört, als Fremde es angreifen und es liegt an Duny, die Dorfbewohner zu beschützen. Er erzaubert einen Nebel, der den Angreifern die Sicht nimmt und seine Tat breitet sich in Geschichten über die Inseln aus.
Auch ein Magier erfährt davon und bietet an, Duny auszubilden, sobald dieser seinen wahren Namen erfahren hat. So kommt es, dass an seinem 13. Geburtstag aus Duny Ged wird - der in nict allzu ferner Zukunft der mächtigste Magier der Erdsee werden soll. Ged, den alle nur Sperber nennen, verbringt einige Zeit bei seinem Meister - bis er auf die dumme Idee kommt, sich zu beweisen, und einen Toten zu beschwören. Der Versuch misslingt und nur der Meister kann Sperber vor seiner Tat schützen. Der junge Magier wird vor die Wahl gestellt: will er bei seinem Meister bleiben, oder aber an der Schule auf der Insel Rok von den großen Neun unterrichtet werden. Ged entscheidet sich, auf die Insel zu fahren.
Die Jahre dort sind lehrreich und er schließt eine lebenslange Freundschaft mit Vetsch. Sperber erweist sich als gelehriger und talentierter Schüler, der schon bald all seine Gefährten übertrifft. Doch seine Vergangenheit holt ihn ein, und durch einen Mitschülter provoziert, versucht er erneut, einen Toten zu erwecken - diesmal allerdings, ist Ged stark genug, um tatsächlich etwas aus dem Reich der Toten freizulassen. Diese Tat nimmt ihm beinahe das Leben und von nun an, wird er von dem Schatten verfolgt.
Es dauert lange, bis Sperber sich selbst wieder zutraut, zu zaubern. Doch er macht bald seinen Aufstieg zum Magier und kann in die Welt hinausziehen. Der Schatten, allerdings, lässt ihn niemals in Frieden. Ständig wird er verfolgt und der junge Magier lebt in Angst. In der Zwischenzeit besiegt er Drachen und findet seinen wahren Lehrmeister wieder - und erst dieser, kann ihm sagen, was gegen den Schatten zu unternehmen ist. Ged muss vom Gejagten zum Jäger werden, wenn er dem Ganzen ein Ende bereiten will. Und so macht Ged sich auf die Suche und bereist die Inseln, immer hinter dem Schatten her.
Es dauert eine Weile, doch als Sperber den Schatten endlich eingeholt hat, erkennt er, was - oder wen - er da vor sich hat. Diese Erkenntnis verändert ihn und ebnet seinen künftigen Weg...

Fazit:
Nicht grundlos ist die Erdsee-Sage von LeGuin weltberühmt - das kann ich zumindest bestätigen. In Der Magier der Erdsee wird die Entstehungsgeschichte des Erzmagiers aller Inseln erzählt - und die ist mehr als spannend zu lesen. Ged erlebt schon in jungen Jahren vieles und zuvorderst ist diese Geschichte eine über Magie. Aber darunter findet der geneigte Leser noch viel mehr: Eine großartige Welt, die bald erkennt, dass vielleicht noch mehr auf der Welt existiert; ein junger Mann, auf der Suche nach sich selbst.
Gerade der Aspekt der Selbstfindung macht dieses Buch so ideal für jugendliche - aber auch junggebliebene - Leser. Auf fantastische Art und Weise erzählt LeGuin eigentlich von etwas, das wir alle schon erlebt haben: Die Suche nach uns selbst und die Akzeptanz des eigenen Wesens.
Wunderschön!

5 von 5 Punkten - wie könnte es auch anders sein?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der interessanteste Teil der gesamten Erdsee-Saga!, 29. April 2007
Von 
Seraphina "Indigo-Girlie *-*" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee: Roman (Taschenbuch)
*

Wirklich gefallen hat mir nur der erste Teil "DER MAGIER DER ERDSEE", welcher von Ged`s Jugend und Magier-Ausbildung handelt ( etwas schwächer, aber trotzdem noch gut war dritte Teil "DAS FERNE UFER" - die restlichen Bände mochte ich allerdings überhaupt nicht! )

*

Ged`s Jugend-Abenteuer fand ich richtig interessant - von der Entdeckung seiner angeborenen magischen Anlagen, über die Ausbildung an der Magierschule von Gont bis zu seiner versehentlichen und folgenreichen Freilassung eines "Schattens" aus der Zwischenwelt!

Nicht zu vergessen das Aufeinandertreffen mit dem Drachen!

Ansonsten entwickelt sich die Story meiner Meinung nach allerdings etwas "merkwürdig".

*

Insbesondere die Erklärung was es mit der Magie in Erdsee auf sich hat, ist sehr innovativ ( inzwischen gibt`s sogar Nachahmer ) und ziemlich gut durchdacht! *Daumen hoch für diesen Einfall*
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen großer Fantasy-Klassiker, 12. Juni 2011
Von 
Neptun (planetenkrieger.de) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Auf der Insel Gont, im Nordbereich der Erdsee, wächst ein Junge namens Sperber auf, dem es bestimmt ist, einmal der größte Zauberer der gesamten Erdsee zu werden. Tatsächlich macht er schon bald durch sein magisches Talent von sich reden und rettet sein Dorf vor einem Angriff. Der Zauberer Ogion nimmt sich des Jungen an. Sperber merkt, dass Ogion sehr mächtig ist. Doch der Zauberer gibt nichts von seinem großen Wissen an seinen Lehrling weiter. Sperbers Wunsch zu lernen und zu wissen wird immer größer und schließlich schickt Ogion ihn in die Zaubererschule auf der Insel Rok.

Dort findet der junge Zauberer neue Freunde, aber auch Feinde und er sieht sich schnell in seiner Ansicht bestätigt, der talentierteste und beste der Schüler zu sein. Sperbers Selbstvertrauen wird zu seinem Verhängnis, als er eine Macht beschwört die er nicht kontrollieren kann. Er hat ein dunkles Wesen auf die Welt geholt. Einen Schatten, der ihm überall hin folgt und der ihn vernichten wird. Denn Sperber kennt seinen Namen nicht und hat deswegen auch keine Macht über ihn...

Ursula K. Le Guins Erdsee-Romane gehören schon lange zu den Klassikern der Fantasy-Literatur. Der erste Band überzeugt durch eine interessante und gut ausgearbeitete Welt. Viele kleine Inseln liegen in der Erdsee verstreut und sorgen für das richtige Meer-Feeling. Neben den Magiern spielen Fischer und Schiffsbauer eine wichtige Rolle. Im Zentrum der Geschichte steht jedoch die Zauberei, die auf dem Prinzip beruht, dass Worte und Namen eine große Macht besitzen und dass man nur den wahren, geheimen Namen eines Tieres oder Elements kennen muss, um über es zu gebieten. Dass der Name des von Sperber gerufenen Schattens unbekannt ist, bringt Spannung in die Geschichte und sorgt für eine düstere Atmosphäre.

Während Geschichte und Welt überzeugen, bleiben die Charaktere zumindest in diesem ersten Band relativ leblos. Die Hauptfigur macht zwar eine gewisse Entwicklung durch, blieb mir als Leser aber trotzdem fremd. Vielleicht ändert sich das in den Folgebänden, nachdem das Setting und die Regeln der Welt nun vorgestellt wurden. Ich bin gespannt, welche neuen Abenteuer den Helden noch erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vergesst doch endlich Harry Potter, get the real thing!, 26. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Ich kann die pottersche Hysterie nicht verstehen. Die Earthsea-Trilogie (ursprünglich, mittlerweile angewachsen), die auf deutsch in Erdsee spielt, ist ein klassischer Entwicklungsroman des Sparrowhawks/Sperber, der vom Schweinehirten zum Grossmagier begleitet wird.
In der Fantasy- oder SciFi- Literatur ein klassisches Verfahren, die Kurzfassung des Ersten Teils könnte man fast aus "Der Zauberlehrling" von Goethen entnehmen, ist aber konsequent in der Reihe des klassischen Heldenromans/Entwicklungsromans vom Jüngling mit besonderen Fähigkeiten, der Versuchungsphase, Kontakt mit Gut und Böse...Reifungsphase etc.
Ich habe nur die engl. Original-Erzählung gelesen, die mich als Jugendlicher und auch beim späteren Nochmallesen (was man ja nicht bei jedem Buch freiwillig tut)schwer beeindruckt hat.
Auch wenn mich die Tolkienfans erschlagen, ich fand es als Jugendlicher beeindruckender als HDR und von Potter reden wir nicht mehr. Der Ring des Nibelungen, Herr der Ringe und Star Wars haben mit dieser Saga einiges gemeinsam, und nicht nur, dass sie es alle schaffen, den Leser/Zuschauer/hörer auch nach Jahren noch in eine Märchenstimmung zu versetzen. Ob man nun Siegfried, Sperber, Luke Skywalker gleichsetzen mag, bleibt der Wissenschaft überlassen, wenn man dennoch in jedem Falle vergleichen will, so sollte dieses Buch nicht fehlen!
Ich werde es sicher irgendwann wieder lesen, und wenn ich mal viel Geld haben sollte, kauf ich mir die Filmrechte ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der 1. Werke der Fantasy, 25. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Ursula K(=Kroeger) LeGuin erzählt mitreiserisch die Geschichte des jungen Sperber, der schon früh seine Begabung für Magie entdeckt. LeGuin weiß sehr wohl wie man Geschichte erzählt und kann die Details sehr gut und verständlich der Leser vermitteln.
Schon ihre ersten Romane wurden vielen Preisen belohnt.
Der Magier der Erdsee war, als er 1969 erschien, eines der ersten derartigen Fantasywerke überhaupt, hat bis heute nichts von seinem Charme verloren und kann es jederzeit mit der Konkurrenz (z.B. Harry Potter, etc.) aufnehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu Einfach ohne Gedankenstrukturen, ohne Gefühle, ohne Emotionen, 6. April 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Der Magier der Erdsee (Gebundene Ausgabe)
Ehrlich gesagt habe ich mehr erwartet. Man kann es lesen, aber man muss viele Sachen wegschauen können. Die Spannung basiert auf einem Zauberlehrling, der seine Kräfte entdecken wird, zum Drachenfürst aufsteigt und am Schluss Erzmagier und zum Magierprimus von all den Insel der Welt wird. Diese geschilderte Lage ist in der Triologie "Der Magier der Erdsee" bereits auf der erste Seite im ersten Band herauszulesen. Nun ist die Frage, wie erreicht das dieser Zauberer. Im Buch ist es also nicht wichtig was er wird, sondern wie er es wird. Die Grundidee ist anders als bei vielen anderen Büchern im Fantasyberreich. Aber die Autorin beschreibt den Lebenslauf von Magier Ged zu einfach und recht Langweilig. Sie beschreibt kein Empfinden, keine Gefühle und wenn der Zauberer einmal in einer schlechte Lage ist kann man keine Gedankenstrukturen herrauslesen, was dieser Magier während dieser Zeit denkt und was er in naher Zukunft tun wird. Es geht alles so schnell von einem Ereignis zum Nächsten. Wenn man einen Art Lebenslauf von einer Person verfassen und erzählen möchte, muss man viel emotionaler und genauer den Weg beschreiben. Der Leser will ja genau das wissen. Wie und mit welchem physischen und psychischen Aufwand der Zauberer sein Ziel erreichen wird.

Meine Meinung ist deshalb eindeutig. Kein Spannung und ich werde vermutlich die anderen Bänder nicht lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Magier der Erdsee: Roman
Der Magier der Erdsee: Roman von Ursula K. Le Guin (Taschenbuch - Dezember 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen