Kundenrezensionen


89 Rezensionen
5 Sterne:
 (56)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht Scheibenwelt, aber trotzdem klasse!
"Ein gutes Omen" ist eines der wenigen Werke außerhalb des Scheibenwelt-Zyklus von Pratchett, die mir gut gefallen haben. Er erzählt die Geschichte vom vermeintlichen Ende der Welt, das von einem kleinen Jungen (der gleichzeitig Satans Sohn und ein ziemlicher Lausebengel ist) eingeleitet werden soll.
Einzig ein Engel namens Erzirafael kann...
Am 26. Juni 2000 veröffentlicht

versus
29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Tolles Buch - schlecht übersetzt. Kauft lieber das Original.
"Good Omens" ist zweifellos eines der witzigsten Bücher, die mir je untergekommen sind, möglicherweise ist es sogar *das* witzigste überhaupt. Die Story ist genauso abgedreht wie die handelnden Personen, und manche Dialoge und Ideen sind wirklich unübertrefflich. "Good Omens" ist kein Buch, das man in der Öffentlichkeit lesen...
Am 24. November 2000 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht Scheibenwelt, aber trotzdem klasse!, 26. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen (Taschenbuch)
"Ein gutes Omen" ist eines der wenigen Werke außerhalb des Scheibenwelt-Zyklus von Pratchett, die mir gut gefallen haben. Er erzählt die Geschichte vom vermeintlichen Ende der Welt, das von einem kleinen Jungen (der gleichzeitig Satans Sohn und ein ziemlicher Lausebengel ist) eingeleitet werden soll.
Einzig ein Engel namens Erzirafael kann jetzt das Armageddon noch vermeiden (obwohl er das laut himmlischer Anweisung gar nicht soll). Zu allem Überfluß bekommt er auch noch unerwartet höllische Hilfe in Gestalt des Dämons Crowley. Dieser ist zwar eine Ausgeburt der Hölle und soll eigentlich auch dabei helfen, den Weltuntergang heibeizuführen, aber was ist schon ein Dämon, der allen Befehlen gehorcht?
Pratchett schreibt in seinem typisch ironischen Stil und verteilt Seitenhiebe auf alle Bereiche der Gesellschaft, von Managerseminaren bis hin zur Bauplanung von Autobahnen. Obwohl ich das Ende ein wenig abgehackt finde, verdient sich das Buch seine 5 Sterne durch die abgedrehte Geschichte und die liebenswerten Abgesandten von Himmel und Hölle. Das Buch ist meiner Meinung nach eher für Erwachsene als für Kinder geschrieben, aber auch Jugendliche sollten sich an der Geschichte erfreuen können. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Scheibenwelt - und doch der Beste, 31. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen: Der völlig andere Hexen-Roman (Taschenbuch)
Als Superfan der Scheibenwelt-Romane sollte man doch grundsätzlich die Finger von seinen Romanen lassen, die nicht in dieser Umgebung spielen - GANZ ANDERS BEI DIESEM PRACHTWERK!

Ein unbeschreiblich komischer Kampf zwischen Gut und Böse - ad persona zwischen einem Dämon und einem Engel, die sich nach jahrhundertelangem Kampf längst miteinander arrangiert haben, und gerade mal pro forma um die Seelen der Menschen kämpfen. Da wird sogar der Protagonist zum Nebendarsteller, und den bevorstehenden Weltuntergang nimmt man einfach schmunzelnd als gegeben hin.

Vom Inhalt sei nichts verraten (das wäre total unfair), aber als Gag sei verraten, dass ein Teufel Seelen fängt, indem er während der Rush hour den Mobiltelefonempfang auf einer englischen Hauptverkehrsader stört.

...und der TOD kommt auch vor - Fazit: UNBEDINGT LESEN, das Buch ist jeden Euro wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pratchetts bestes Buch, 22. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen: Der völlig andere Hexen-Roman (Taschenbuch)
Seit Anbeginn der Welt leben der Dämon Crowley und der Engel Erziraffi schon auf der Erde und haben es sich richtig gemütlich gemacht. Crowley trägt Re-Ban-Sonnenbrillen und fährt einen Bentley und Erziraffi besitzt eine antiquarische Buchhandlung im Stile der 50er Jahre. Der eine ist Agent des Teufels, der andere Agent des Himmels - und wo trifft man sich nach guter alter britischer Agentenmanier, um Infos auszutauschen? Im Hydepark natürlich. Und Infos müssen dringend ausgetauscht werden, denn der Weltuntergang ist nahe - und auch wenn das immer so prophezeit war, es gefällt den beiden nicht. Da der Engel aber nichts gegen Gottes Pläne und der Dämon nichts gegen die Pläne des Teufels unternehmen darf, bleibt nur, sich gegenseitig Tipps zu geben.

Allein würden sie es wohl dennoch nicht schaffen, das Amageddon aufzuhalten. Aber zum Glük gibt es ja noch viele, die dagegen sind. Der Sohn des Satans zum Beispiel, der aus versehen nicht beim amerikanischen Botschafter, sondern in einer englischen Kleinstadt aufwächst und nicht nur gern Kind ist, sondern dazu auch noch einen Höllenhund besitzt, der lieber Ratten jagd als Schwefel riecht.

Hexen und Hexenjäger, Teufel, Engel, alle brechen am Ende auf zum großen Schlachtfeld ... und dann kommt doch alles anders, als man dachte!

Ein Buch voller Witz und irrwitziger Handlungsstränge. Die gewohnte Skurilität Pratchetts läuft hier zur Bestform auf und die Satire auf alles, was Pratchett bestimmt nie heilig war, ist abwechselnd bissig, überaus direkt oder so ins Komische verzerrt, dass man alle vielhundert Seiten kaum jemals aufhören kann, zu lachen - und zu lesen sowieso nicht.

Auch für Nicht-Scheibenwelt-Jünger (so wie mich) unbedingt zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Bücher aller Zeiten, 8. Januar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen (Taschenbuch)
Der Satanssohn wird geboren, soll beim amerikanischen Botschafter (der Autor ist Engländer!!) aufwachsen, wird aber von den Schwestern des satanischen Ordens der Schwatzhaften Schwestern vertauscht und wächst in Tadfield, einer englischen Kleinstadtidylle auf. Der Weltuntergang - frei nach der Johannes Offenbarung - wird vorbereitet, im Himmel, in der Hölle und auch von den himmlischen und höllischen Agenten auf der Erde. Oder doch nicht? Erziraffael und der Dämon Crauwly legen gar keinen besonderen Wert auf den Weltuntergang, schließlich haben sie all die menschlichen Annehmlichkeiten wie Bently, Antiquariate u.s.w. ganz schön liebgewonnen. Anathema Apparat ist eine Hexe - und erblich belastet. Ihre Vorfahrin Agnes Spinner hat im Mittelalter als einzige wirklich zutreffende Prophezeiungen geschrieben - und sich deshalb, anders als z.B. Nostradamus nie verkauft. Aber Anathema ist auf ihrer Spur. Sie wird helfen können, den Weltuntergang zu verhindern und verliebt sich ganz nebenbei in einen Hexensucherfeldwebel. Ich kann nur sagen - großartig!!! Das muß man gelesen haben. Am besten natürlich im englischen Original, weil Pratchett sehr viel mit Wortspielen arbeitet. Doch auch die deutsche Übersetzung ist ein unübertroffener Genuß für die amüsantesten Stunden, die man sich nur wünschen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Lacher nach dem anderen..., 13. September 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen (Taschenbuch)
England - hier soll der Untergang der Welt beginnen, der jüngste Tag, Armageddon! Doch diesmal arbeiten die Mächte des Guten und des Bösen nicht gegeneinander - das Leben auf der Erde gefällt den beiden Seiten einfach zu gut. So versuchen sie, die Pläne, die Schreckensherrschaft aufzubauen, zu vereiteln - und nebenbei ein Gläschen Wein in einem kleinen Hinterzimmer eines Buchladens zu trinken.
Terry Pratchett ist ein Autor wie kein anderer (na ja, er ist ein Mensch - glaube ich - und er kocht auch nur mit Wasser, es liegt vielleicht an dem, was er sich in die Milch mixt...). Mit allen Mitteln der Komik und Satire (soviel ist doch bestimmt nicht mehr legal...) schafft er es auch dieses mal wieder, den Leser (oder die Leserin, je nach Farbe) mit grauenvollen Lachkrämpfen zu plagen; daß er noch nicht wegen schwerer Körperverletzung angezeigt wurde, ist ein Wunder!
Mit 'Ein Gutes Omen' hat PTerry wieder ein wahres Feuerwerk der Komik geschaffen. Gelesen habe ich die englische und die deutsche Version... Einige Gags und Anspielungen fehlen in der deutschen Ausgabe, jedoch sind andere Passagen, wie zum Beispiel die pseudo-altenglischen Textausschnitte gut ins Pseudo-Altdeutsche übertragen worden (also Englisch mit Rechtschreibfehlern zum Deutsch mit Rechtschreibfehlern)... (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sündhaft gut!, 30. August 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen (Taschenbuch)
Terry Pratchett macht einen Ausflug auf die "normale" Welt. Aber sie mutet in seinem Buch fast genauso verrückt an wie die Scheibenwelt. Es fängt alles mit dem Sündenfall im Paradies an und endet damit, daß ein Engel und ein Teufel ziemlich gute Freunde werden auf ihrem weg durch die Zeiten. Doch jetzt haben sie ein großes Problem: Der Weltenzerstörer soll kommen und die Apokalypse herbeiführen. Dabei würde aber die Welt zerstört werden, die die beiden inzwischen liebgewonnen haben. Aber da der Autor der Geschichte Terry Pratchett heißt kommt sowieso alles anders. Noch als Baby verlieren sie den Antichristen aus den Augen und so erhält dieser die Möglichkeit sich völlig normal zu entwickeln. Dabei lernt er auch die Radfahrer der Apokalypse kennen, die sich später den wirklichen, mit der Zeit gegangenen, Motorradfahrern der Apokalypse gegenübersehen. Das Buch ist toll. Vor allem die Schilderungen des Engels Crowly und des Teufels Hastur sind phantastisch gelungen aber auch alle anderen wichtigen Figuren überzeugen. Wenn man Pratchett nicht nur wegen der Scheibenwelt mag, aollte man dieses Buch unbedingt lesen! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum sollte der Weltuntergang nicht auch mal Spaß machen?, 30. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen: Der völlig andere Hexen-Roman (Taschenbuch)
Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welche Bücher ich von Pratchett am liebsten habe: Die Scheibenwelt-Reihe oder die alleinstehenden Romane?
"Ein gutes Omen" gehört auf alle Fälle als Pflichtlektüre in die Regale eines jeden Fantasy- und Pratchett-Fans.
Bis auf ein eher schwaches Ende kann der Roman komplett überzeugen, sprüht stellenweise nur so vor Witz und vermag den Leser für Stunden zu fesseln. Dieses Buch legt man nicht so schnell aus den Händen.
Ein Dauerbrenner in diesem Roman ist die Erkenntnis, dass jede Musikkasette, die länger als 14 Tage in einem Auto liegt sich scheinbar von ganz alleine in ein "Best-of-Queen"-Album verwandelt. Selten habe ich über einen derartigen Running-Gag so herzhaft gelacht.
Interessant ist auch das Auftauchen eines alten Bekannten von der Scheibenwelt. Wer das nun ist? NUN, DASS MÜSSEN SIE SCHON SELBST LESEN...
Ich kann für dieses Buch nur eine Empfehlung geben: Kaufen, lesen, genießen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muss!, 17. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen (Taschenbuch)
Diesmal befasst sich Terry Pratchett mit einer sehr ernsten Sache: Dem Weltuntergang. Das es dabei einen Lacher nach dem anderen gibt, liegt nicht nur daran, dass der Engel Erziraphael und der Teufel Crowley absolut keine Lust haben, in der letzten Schlacht gegeneinander zu kämpfen, weil sie sich inzwischen angefreundet haben und das Leben auf der Erde sowieso viel abwechslungsreicher finden als das im Himmel (bzw. in der Hölle). Aber auch für die beiden ist es nicht einfach, den Weltuntergang zu sabotieren, denn der Antichrist wurde als Baby vertauscht und sie vergeuden wertvolle Zeit damit, das falsche Kind zu beeinflussen. Als sie ihren Fehler bemerken, bleiben ihnen nur noch wenige Tage und die Ereignisse fangen an, sich zu ueberschlagen.
Dieses Buch ist absolut genial und ich kann es nur jedem empfehlen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Völlig durchgeknallt - ein Ritt durch mehrere Genres..., 26. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen: Der völlig andere Hexen-Roman (Taschenbuch)
Man braucht die richtige Stimmung, um "Ein gutes Omen" richtig genießen zu können. Bei mir selbst dauerte es drei Anläufe. Warum? Man weiß nicht genau, in welches Genre man dieses Buch einordnen soll. Ein bisschen Okkultismus und Endzeit, Satire und Esoterik-Verarsche - alles passt irgendwie auf diesen Roman. Dabei ist die Handlung selbst schnell erzählt: Ein Dämon und ein Engel welche seit mehreren tausenden von Jahren als "Agenten der höllischen bzw. himmlischen Heerscharen" agieren - haben sich inzwischen so gut angefreundet und auch an den "sündigen Menschen" soviel Spaß entdeckt, dass sie eigentlich gar nicht so viel Lust darauf haben, das Armageddon einzuleiten. Dazu gesellen sich noch einige recht ulkige Hexenjäger, seltsame Propheten und noch ein paar andere ziemlich schräge Vögel. Das allein wäre keine Empfehlung wert - doch schaffen es die Autoren Pratchett und Gaiman, (letzterer ist vielleicht einigen von Euch ein Begriff aufgrund des genialen "American Gods") durch die nicht gerade leisen Zwischentöne und Anspielungen eine herrlich skurrile Atmosphäre zu kreieren. Ein wesentlicher Punkt ist hier z.B., dass sich die "Guten" von den "Bösen" im pragmatischen Sinne nicht gerade sehr unterscheiden - ein eindeutiger Seitenhieb auf den christlichen Dualismus und andere Weltverbesserer. Des Weiteren streuen die Schreiberlinge z.T. richtig schön lange Fußnoten ein - die für das Verständnis der Geschichte zwar völlig unerheblich sind - aber mit dieser guten humoristischen Note, letztendlich das Roman-Gericht gut abschmecken. Nicht zu vergessen sind natürlich die Seitenhiebe auf den Materialismus sowie einige gut durchdachte Anspielungen auf die Satanismus-Szene bzw. auf Verschwörungs-Theoretiker (Stichwort Madame Blavatsky, Hohle-Erde-Therorie, - der Dämon in der Geschichte heißt sinnigerweise Crowley usw.).

Zur Verdeutlichung ein kleiner Auszug aus einer Fußnote (S.222):

"Wenn Adam als kleines Kind in der Lage gewesen wäre, von allen seinen höllischen Fähigkeiten Gebrauch zu machen, hätten Vater und Mutter Young vermutlich die Leiche eines dicken Mannes gefunden, der mit dem Kopf nach unten im Schornstein steckte."

Fazit: Nichts für Leute die von einem Buch Spannung, Tiefgang oder Dramatik erwarten. Für alle anderen: Greift zu!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kinder, es ist gefährlich mit dem Weltuntergang zu spielen!, 15. Januar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Omen (Taschenbuch)
Dieses Buch (NICHT Scheibenweltzyklus), beschreibt den Kampf zwischen Gut und Böse. Die Hölle hat einen Jungen zur Erde geschickt, der dort aufwachsen und im Alter von elf Jahren die Herrschaft über die Welt übernehmen soll. Alles war gut geplant, und alles geht schief. Das Kind wurde schon kurz nach der Geburt vertauscht und ist somit verschwunden. Nun machen sich je ein Vertreter von Himmel und Hölle, Erziraphael und Crowley, auf die Suche nach dem Kind, welches in ein paar Tagen die Weltherrschaft übernehmen soll. Sie sind seit mehreren tausend Jahren auf der Erde und eigentlich Freunde, was zu einigen Komplikationen führt. Es ist eine wahre Freude dieses Buch zu lesen und dabei herzhaft zu lachen. Terry Pratchetts Humor ist einfach unübertroffen. Dieses Buch ist klasse geschrieben und wird nie langweilig. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ein gutes Omen: Der völlig andere Hexen-Roman
Ein gutes Omen: Der völlig andere Hexen-Roman von Neil Gaiman (Taschenbuch - 1. Mai 2005)
EUR 10,99
Gewöhnlich versandfertig in 6 bis 9 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen