Kundenrezensionen


57 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (27)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Petit Hector kommt ganz nach seinem Vater
Petit Hector muss man einfach lieben!

Da der grosse Hector sich nun bereits Gedanken zu den wichtigsten Aspekten des Lebens gemacht hat (Zeit, Liebe, Glück), hatte Lelord das Gefühl dass es an der Zeit ist für etwas neues. In seinem neuen Buch macht er also einen kleinen Sprung in die Zukunft und wir lernen den Sohn von Clara und Hector kennen,...
Veröffentlicht am 19. August 2009 von S. Schotten

versus
15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo bleibt die triefgründige Philosophie?
"Hector & Hector" ist nicht das erste Buch von Francois Lelord, sondern schon der vierte Band der Hector-Reihe. Das Besondere dieses Buches: dieses Mal erfährt der Leser die Welt nicht durch Hector, sondern durch dessen Sohn Petit Hector.

Hector, der von allen nur Petit Hector genannt wird, sieht seinen Vater regelmäßig Eintragungen in ein...
Veröffentlicht am 16. August 2009 von Dörte Klempert


‹ Zurück | 15 6 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4.0 von 5 Sternen Die Geheimnisse unseres ach so komplizierten Lebens...., 30. August 2009
Von 
C. Vogel (Baden-W.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
mal ganz anders dargestellt.

Da ist der kleine Hector auf der Suche nach dem großen L, den Geheimnissen des Lebens und sein Pére und seine Maman (übrigens die besten Eltern der Welt) beantworten ihm seine Fragen bzw. nehmen sich seiner "Probleme" an.

Immer das Photo Klein Hectors vor Augen, wird man in die Welt eines Kindes versetzt und sieht die Welt auf einmal aus einer ganz anderen Perspektive. Ach herrje und was für Probleme so ein kleiner Junge haben kann . Man fühlt sich um Jahrzehnte zurückversetzt und denkt an seine eigenenen Kinder und Jugendprobleme zurück. Hatten wir denn nicht alle diese Probleme???

Ein wirklich süßes Büchlein, für jung und alt geeignet. Ich saß des öfteren grinsend da oder musste laut rauslachen, weil ich manche Passagen einfach zu drollig fand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Philosophie mal ganz anders, 29. August 2009
Von 
Petit Hector, der kleine Held unseres Romans, auf der Suche nach dem ganz großen L des Lebens, führt uns auf einer Reise durch seine kleine Welt zu vielen Lektionen des Lebens, die wir entweder von Kindesbeinen ab schon kennen oder nie kennen gelernt haben, obwohl sie wichtig für das gesellschaftliche Miteinander sind.

Sein kleines, schwarzes Notizbüchlein, anfangs noch leer mit dem festen Vorhaben, auch nur die Lektionen des Lebens dort zu verewigen, erhält schon auch bald Regeln der Liebe, wie sie grundlegender nicht sein könnten. Männer müssen die stärkeren sein, sie sind es, denen man hinterher schaut und nicht umgekehrt. Auch wenn die Liebe ein wichtiger Aspekt des Lebens ist, so bleibt sie in diesem Buch angenehm dezent, was einen erst recht anspornt, in diesem fabelhaften Buch weiter zu schmökern.

Eltern, ein wichtiger Faktor des Lebens, müssen sich nicht immer einig sein, wie uns Petit Hector uns auf lebhafte Art und Weise vor Augen führt, denn das eine Geschlecht hat sicherlich oft eine ganz andere Anschauungsweise als das andere, wie man sich Respekt verschafft. So ist für Petit Hectors Vater eine klare Ansage, einer Drohung gleich, ein Mittel, um sich Respekt zu verschaffen, während seine sanfte Mutter auf die Hilfe anderer schwört. Warum das Problem als junger und unerfahrener Mensch selbst angehen, wenn es doch autoritäre Personen gibt, die es für ihn regeln können? Der kleine Junge aber, beide Eltern zwar gleichermaßen liebend, doch etwas mehr auf den Vater konzentriert, beherzigt den Rat seines Vaters und beruft seine Freunde zusammen, um dem großen Unruhestifter gehörigen Respekt einzuflößen. Heutzutage würden viele sagen, er habe doch nur soviel Mut, weil er nicht alleine und in der Überzahl sei, was das Respektguthaben ordentlich einstürzen lassen würde, bei Grundschulkindern jedoch scheinbar ordentlichen Eindruck macht.

Man könnte meinen, der Held des Romans habe ein glückliches, perfektes Leben, aber nach einigen Kapiteln wird klar, dass er vielleicht ein weitestgehend normaler Junge ist, aber dennoch nicht von diversen Problemen verschont bleibt. So muss er alsbald feststellen, dass Mädchen doch nicht so langweilig sind, wie die Jungen glauben, dass Schummeln in der Schule nicht erlaubt ist, wenn man sich erwischen lässt und dass man noch immer die gleichen Probleme hat, wenn man erwachsen ist, nur dass sie dann ganz anders aussehen.

Auch Tod und Scheidung lernt der Kleine kennen, was ihm große Angst macht, denn niemand ist davor sicher, auch seine Eltern, die für ihn die stärksten und schönsten Eltern der Welt sind, sind nicht vor den Unbilden der Welt gefeit. Unfreiwillig lernt Hector das Geheimnis seines gleichnamigen Vaters kennen, dem es unglaublich unwohl bei der Tatsache ergeht, dass sein Geheimnis scheinbar doch nicht so geheim ist wie er meint.

Früh schon muss Petit Hector lernen, was Verschiedenheit und Verdienste sind und dass sich Eltern nicht mögen zu brauchen, nur weil deren Kinder untereinander befreundet sind.

Durch seine Lektionen kommt Hector in die eine oder andere Schwierigkeit, wodurch er ebenfalls seinen Freund auf einer Feier in Verlegenheit bringt, da zwei der "Fantastischen Fünf", wie sie sich später nennen, nicht eingeladen sind. "Die Sache mit 'Wer hat ein Verdienst an was oder nicht?' kann eine Menge Konsequenzen haben" erlangt auch hier für Hector eine neue Bedeutung, denn nicht alle seine Freunde scheinen ihren Verdient von den Eltern zu haben. So auch sein andersgläubiger Freund Orhan, dessen Eltern ihm bei Schulaufgaben nicht helfen können, scheint seinen ganz eigenen Verdienst erlangt zu haben; allerdings nicht ganz ohne die Hilfe seiner größeren Schwester.

So lernt also Petit Hector das Leben mit dem ganz großen L davor nach und nach kennen, die Fantastischen Fünf lösen sich gezwungenermaßen auf, Amandine sieht er nach den großen Ferien vielleicht wieder, vielleicht auch nicht, jeder fängt an, das Leben anders zu leben.

Schließlich kommen wir zum Epilog, in dem wir noch vieles erfahren, was aus unserem Helden und seinen Träumen und aus den Notizbüchern geworden ist, die er und sein Vater in jungen Jahren geschrieben haben. Auch die eventuelle Affäre deckt sich schnell auf und wird Dank seiner kleinen Schwester auch für immer in die Vergessenheit katapultiert.

Abschließend also wäre zu sagen, dass "Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens" ein ausgezeichneter Schmökerroman darstellt, der auch die ein oder andere philosophische Weisheit enthält, aber durch die stetige Naivität und dem gleichbleibenden Rhythmus des Grundschulkindes, was zwar lernt und die Ratschläge beherzigt, doch in der Zeit stehen zu bleiben scheint, ein wenig an Attraktivität und Leselust verliert. Beim Öffnen und Anfangen des Lesen erhält man so den Eindruck, man sei im Buch nicht vorangekommen, die Zeit sei einfach stehen geblieben und man empfindet das Buch als in die Länge gezogen. Dann, nach einigen, schließlich zähen Kapiteln, kommt ein abrupter Abbruch, der gänzlich den roten Faden abschneidet, dem man gefolgt ist. Sicherlich mag dies eine recht interessante Weise sein, den Leser aufzuwecken, aber keine besonders gelungene, obwohl der Epilog durchaus lesenswert ist.

Lelord hat mit seinem aktuellen Roman so ein kleines Märchen mit vielen kleinen Moralen erschaffen, welches allerdings einen großen Hüpfer macht, was einer Zeitreise Rotkäppchens in unsere Zeit gleichkommt. Der Autor hat mit Herz und Feingefühl den kleinen großen Helden des Romans fantastisch ins Bild gesetzt, was für viele kleine Langatmigkeiten entbehrt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Na ja..., 13. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens (Hector Abenteuer, Band 25982) (Taschenbuch)
Bisher habe ich alle Hector-Vorgänger gelesen und war sehr begeistert von der doch recht liebevollen, umschreibenden, aber dennoch anschaulichen Schreibweise. Bücher, die in mich in gewisser Weise doch zum Nachdenken angeregt, aber auch zum Schmunzeln gebracht haben. Wie schon jemand vor mir es genannt hat: Aha-Effekt.
Der fehlt mir bei Hector & Hector leider. Zwar ist es eine nette Schlechtwetter- oder Bettlektüre, aber mir fehlt einfach die Tiefgründigkeit. Die Sprache und die Handlungen finde ich teilweise schon ein bisschen zu platt. Die "Weisheiten des Lebens" kommen einfach nicht richtig rüber.
Den Band hätte ich echt überspringen sollen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Psychologie zur Selbstanalyse!, 30. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens (Hector Abenteuer, Band 25982) (Taschenbuch)
Wie man subjektiv schwierige Sachverhalte in allgemein verständlich und nachvollziehbare Handlung packt, zelebriert hier Francois Lelord, wieder einmal.
Wenn man das Buch zuschlägt, glaubt man sich selbst wieder ein Stück verstanden zu haben.
Freue mich auf neue Bücher...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nicht zu empfehlen, 12. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens (Hector Abenteuer, Band 25982) (Taschenbuch)
Der Protagonist besitzt keine Werte, hat keinen Anspruch an sich selbst, ist völlig unerfahren, unreflektiert und lernt während des Buches auch nichts dazu.
Jedes Thema wird äußerst oberflächlich behandelt und es ist eine Schande, dass dieser unreflektierte Charakter, Hector, ein Psychiater ist/sein soll. Der Schreibstil ist "niedlich", was die Niveaulosigkeit dieses Buches noch unterstützt.
Absolut nicht empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lebensweisheiten aus Kindersicht, 25. September 2009
Nachdem ich mich , beeindruckt von Hector/Glück, von Lelords Nachfolgewerken Hector/Liebe und Hector/Glück nicht so begeistern konnte, wurde ich mit diesem Werk wieder versöhnt. Mt seinem charakteristischen und humorvollen kindlich-lockeren Schreibstil erzählt er psychologische Weisheiten die sich aus der Lebenserfahrung des kleinen Sohnes Petit Hector des Psychaters Hector ergeben. Wie dieser schon in Hector/Glück beginnt auch Petit Hector diese Aussagen und Lebenstipps täglich schriftlich festzuhalten. Ein Buch nicht nur für Heranwachsende...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hector lernt Lektionen für sein Leben, 23. August 2009
Zum Inhalt:
Petit Hector lebt mit seinen Eltern Hector und Clara zusammen. Petit Hector kann sich sehr glücklich schätzen, dass er so tolle Eltern hat, denn diese haben stets ein offenes Ohr für ihn. Klein Hector sieht wie sein Vater seine Gedanken in ein Heft einträgt. Fein, denkt er, das sollte ich auch tun. Von da an schreibt er alle gelernten Lebensweisheiten in sein Heftchen. Mit seinem Papa und Maman tauscht er sich z. B. über seine Schulfreunde, Lehrer, Schule, Mädchen, seiner ersten großen Liebe, Sexualität usw. aus. Doch hat Petit Hector alles wirklich richtig verstanden?

Meine Meinung:
Es ist das erste Buch, dass ich von Francois Lelord gelesen habe. Es ist aus der Sicht des kleinen Hector geschrieben worden - naiv und geradeheraus -. Ich halte es jedoch für unrealistisch, dass ein Kind soviel begreifen kann und es auch so umsetzt wie die Eltern ihm so manches anraten. Schließlich haben Kinder oftmals ihren eigenen Kopf und wollen auf ihre Eltern nicht hören. Hector & Hector verbindet Unterhaltung mit einem Lebensratgeber. Es ist eingeteilt in kleine Kapitel, was das Lesen einfacher macht. Empfehlen würde ich dieses Buch Erwachsenen, die ihr inneres Kind bewahrt haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 15 6 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens (Hector Abenteuer, Band 25982)
Hector & Hector und die Geheimnisse des Lebens (Hector Abenteuer, Band 25982) von François Lelord (Taschenbuch - 1. November 2010)
EUR 8,99
Gewöhnlich versandfertig in 5 bis 10 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen