Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn überhaupt ...
Nirgendwo auf dem oder im Buch findet man einen Hinweis darauf, dass es sich um einen Roman, gar einen mit dem Präfix "Kriminal" handeln soll. Das Cover zeigt eine brennende Kerze, einen an dieser Kerze "vorbeischwimmenden" Goldfisch und zwei Reihen Luftbläschen, die vom unsichtbaren Boden aufsteigen. Diese uneindeutige Symbolik zieht sich durch das gesamte...
Veröffentlicht am 13. September 2010 von Thomas Liehr

versus
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade um Cheng
Auch ich "mochte" Steinfest und die Cheng Reihe und bin durchaus Fan von skurillen Geschichten mit abstrusen Verstrickungen und genialen Beschreibungen.
Deshalb hatte ich mich besonders auf das Buch gefreut. Leider bin ich ziemlich entäuscht worden:
- Der eigentliche Plot ist diesmal meiner Meinung nach diesmal ziemlich flach und wirkt sehr konstruiert und...
Veröffentlicht am 15. Oktober 2010 von Florian


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn überhaupt ..., 13. September 2010
Von 
Thomas Liehr (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Nirgendwo auf dem oder im Buch findet man einen Hinweis darauf, dass es sich um einen Roman, gar einen mit dem Präfix "Kriminal" handeln soll. Das Cover zeigt eine brennende Kerze, einen an dieser Kerze "vorbeischwimmenden" Goldfisch und zwei Reihen Luftbläschen, die vom unsichtbaren Boden aufsteigen. Diese uneindeutige Symbolik zieht sich durch das gesamte Buch.

Ich fühlte mich an Haas' "Das ewige Leben" erinnert, jenen Abschluss der "Brenner"-Reihe, in dem Wolf Haas die bis dahin ausschließlich kommentierende Erzählfigur in den Vordergrund treten ließ, um sich (vorläufig, wie wir inzwischen wissen) von seiner Hauptfigur zu verabschieden, die sich vermutlich zu einer Last entwickelt hatte. Die Erzählungen um Steinfests einarmigen Privatdetektiv Markus Cheng, Wiener mit chinesischen (und, wie wir jetzt erfahren, teilweise auch japanischen) Wurzeln, sind ebenfalls in eine Struktur eingebettet, die Handlung zur Nebensache erklärt und vom zuweilen etwas abseitigen Geplauder lebt. Wobei "Geplauder" das falsche Wort ist: Steinfests Erzähler ist Philosoph, Wortakrobat, genauer Beobachter, aber auch starker Verallgemeinerer. Manchmal tiefgründig, häufig metaphorierend, sprachlich dabei immer am Maximum. Hin und wieder sind die Vergleiche stark überzogen, fühlt man sich als Beobachter bei einem Spiel, dessen Regeln schwer zu verstehen sind.

In Wien werden Schauspieler ermordet: Man lässt sie verbluten, nachdem man ihnen mit exakt fünf Pistolenschüssen starke, aber nicht mittelbar lebensgefährliche Verletzungen zugefügt hat. Kurz vor dem Ableben klebt der Mörder den Verendenden Briefmarken auf die Zungen, seltene norwegische Briefmarken von einer Insel namens Bouvet - irgendwo im Atlantik.

Ein Mann namens Ernest Hemingway, Migrant aus den Vereinigten Staaten, nannte sich, in Hamburg angekommen, Ernst, um nicht mehr mit dem Schriftsteller verglichen zu werden. Er wurde Maler, aber kein sehr erfolgreicher, bis Palle Swedenborg auf den Plan trat, ein geheimnisvoller, erfolgreicher Unternehmer, jedoch durchaus als Halbweltler erkennbar. Swedenborg nahm Hemigway unter seine Fittiche, und der sich fortan nur noch "Red" nennende Ex-Maler wurde zur rechten Hand. Bis sich das lange Geahnte offenbart und Red eine Entscheidung trifft - die falsche. Zur Strafe wird er nach Wien geschickt, obwohl er glaubt, nach Bouvet reisen zu müssen.

Und dann ist da noch Markus Cheng, der sich aus dem Detektivgeschäft zurückgezogen hat, mit der Frau, die, wie er findet, zu schade für ihn ist, in einer Wiener Wohnung lebt und sich vor allem um die angeheiratete Tochter kümmert. Für diese kauft er eines Tages ein Miniaquarium mit Urzeitkrebsen, die alle Achtzigerkinder noch aus dem "Yps mit Gimmick" kennen. Da sich die Tochter nicht für das Getier interessiert, wird Cheng Urzeitkrebszüchter. Vor allem ein Krebschen, das offenbar sehr viel stärker als alle anderen ist, hat es ihm angetan. In Erinnerung an die verstorbene Katze nennt Cheng das Tier "Batman" und beobachtet es akribisch.

Seltsame Rätsel führen Red zu Cheng, der eine gemeinsame Vergangenheit mit Swedenborg hat. Aber es fragt sich, welcher Cheng gemeint ist - der echte oder jener aus den Romanen. Währenddessen offenbart sich, dass es bei all dem um Engel geht - um böse Engel und gute Engel, um Jäger und Gejagte.

Steinfests Romane verweigern sich ohnehin der formalen Analyse, stellen Fragen, für die es keine Antworten zu geben scheint (deren Beantwortung auch nebensächlich wäre), oder reichen Antworten zu Fragen, die keiner gestellt hat, und auch wenn einige von ihnen sogar mit dem Etikett "Kriminalroman" versehen sind, steht eigentlich bei keinem die Aufklärung eines Falles wirklich im Vordergrund. In "Batmans Schönheit" wird dieses regelfreie Spiel noch weiter getrieben, nicht nur bei der Vermischung von Fiktion und Schöpfung.

Am Ende war ich sicher, ein großartiges Buch gelesen zu haben, ohne genau zu wissen, was eigentlich großartig an diesem Buch ist. Übrigens ist wahrscheinlich sogar der Subtitel - letzter Fall - irgendwie metaphorisch zu verstehen, denn Cheng ermittelt nicht. Oder nur sehr kurz. Wie auch immer - zwischen Rätseln, dichter, aber nicht immer zu entschlüsselnder Symbolik, Abhandlungen über Wiener Stadtbezirke, Freibäder, Atlantikinseln, Kindeserziehung, Gösser-Bier und vieles mehr findet sich hin und wieder auch ein wenig Handlung, die man unterm Strich als "Geschichte" bezeichnen könnte. Aber man muss nicht. Es ist halt ein Steinfest, also sprachlich abseits aller Normen (in positivem Sinn), und ansonsten ein Roman, den vermutlich jeder einzelne Leser anders versteht. Wenn überhaupt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade um Cheng, 15. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Auch ich "mochte" Steinfest und die Cheng Reihe und bin durchaus Fan von skurillen Geschichten mit abstrusen Verstrickungen und genialen Beschreibungen.
Deshalb hatte ich mich besonders auf das Buch gefreut. Leider bin ich ziemlich entäuscht worden:
- Der eigentliche Plot ist diesmal meiner Meinung nach diesmal ziemlich flach und wirkt sehr konstruiert und steril, der Funke mag nicht so recht springen.
- Die Nebengeschichten, die sonst immer sehr vergnüglich waren sind diesmal recht übersichtlich. Zuviel bleibt unbefriedigend offen. (Aber vielleicht will Steinfest das ja in einem anderen Buch noch "verwerten")
- Die normalerweise genialen Wort- und Satzkonstruktionen sind in diesem Buch eher langweilig und träge, sie klingen eher nach Resteverwertung als nach Neukonstruktionen.

Das Ganze liest sich wie ein (schlechter) Auftragsmord an der eigenen Figur, als hätte Steinfest einfach eine Forderung seines Verlags nach einer neuen Cheng-Story erfüllt und irgendwie, durchaus lustlos, zu Papier gebracht. Dabei hätte Cheng wenn schon dann ein besseres Ableben durchaus verdient.

Alle anderen bisherigen Cheng-Bücher würde ich mit 5 Sternen bewerten, aber Batmans Schönheit bekommt nur zwei Sterne. Schade um die Lesezeit, da hätte ich besser einen anden Chng nochmal gelesen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trügerische Idylle, 11. September 2010
Von 
Eckhard Wittulski - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Eines vorweg: Wer einen klassischen, logischen, realistischen, stringent erzählten Krimi erwartet: Finger weg. Steinfest ist ein begnadeter Erzähler, der mit Worten jongliert, seitenlang scheinbar abschweift und, zumindest mit diesem Buch nebenbei, eine Kriminalgeschichte erzählt.

Zum Inhalt: Markus Cheng, der einarmige chinesiche Wiener, ist nun ausschließlich Privatier. Mit schöner Frau, die er, wie er sagt, nicht verdient hat, und einer Stieftochter, die er liebt und für die er alles tut. Als in Wien mehrere Schauspieler auf die selbe Weise ermordet werden, mit jeweils fünf ringförmig verabreichten Schüssen und mit einer norwegischen Briefmarke auf der Zunge versehen, nimt er dies lediglich zur Kenntnis. Vielmehr widmet er sich der Aufzucht von Salzkrebsen, der langelebigste von ihnen bekommt den Namen Batman, benannt nach seiner letzten Katze.
Erst als er Red (der eigentlich Ernest, dann Ernst Hemingway, schließlich nur noch Red heißt) trifft und ihm zu Dank verpflichtet ist, muss er sich mit diesen Fällen befassen. Denn Red ist irgendwie in diese Fälle verstrickt.

Cheng begibt sich in seine Vergangenheit um den Fall zu lösen. Und nimt uns dabei mit. Dies alles ist sprachlich auf höchstem Niveau. Wer die letzten drei Cheng-Romane kennt und/oder schon öfter in Wien war, wird noch mehr Spaß am Lesen haben.

Und da der neueste "Cheng" ja immer auch der letzte ist, kann man auf eine Fortsetzung hoffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cheng's letzter Fall - leider..., 13. August 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Der Vierte und letzte Cheng-Krimi aus der Feder von Heinrich Steinfest ist meiner Meinung nach auch der Beste.
Obwohl offiziell nicht mehr Detektiv, wird Cheng erneut in einen heiklen Fall verwickelt. In Wien scheint ein Serienmörder umzugehen, der seinen Opfern - allesamt Schauspieler - nach getaner "Arbeit" eine norwegische Briefmarke auf die Zunge klebt. Tja, und genau diesen Fall versucht sodann Markus Cheng zu lösen. Irgendwie scheint das Ganze mit Chengs eigener Vergangenheit verstrickt zu sein, allerdings kommt es zum Schluß doch komplett anders als man gedacht hätte. Das Ende ist ohnedies die Überraschung schlechthin.
Wie immer amüsant geschrieben, mit der Stadt Wien irgendwie verschmolzen und wirklich spannend. Wer die ersten 3 Cheng Bücher mochte, der wird auch mit dem 4. seine Freude haben. Von mir gibt es auf alle Fälle volle Punktzahl!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein unwürdiges Ende der Reihe, 27. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Mit Vergnügen las ich die (anderen) Cheng-Krimis, aber diesen letzten finde ich nicht wirklich gelungen. Selbst für einen Steinfest-Fan zu kurios, zu sehr an den Haaren herbeigezogen, zu unlogisch, einfach ein Schlag ins Gesicht des Lesers... weiß nicht, was das sollte. Enttäuschend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Cheng 4, 19. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Großartig! Eine Hauptfigur zwischen Realität und Fiktion. Kurzweilig und intelligent geschrieben. Dieses Buch zu lesen macht genau so viel Spaß, wie die drei anderen davor.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen unglaubliches Buch, 5. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Ich fange damit an, aus einer anderen Rezension hier zu zitieren: "Am Ende war ich sicher, ein großartiges Buch gelesen zu haben, ohne genau zu wissen, was eigentlich großartig an diesem Buch ist."
Das trifft genau den Kern. Ich habe dieses Buch vor mehr als einem Jahr gelesen, bin jetzt durch meine Buecher gegangen um auszusortieren, und Krimis werden immer aussortiert (wenn es sich nicht um Christies handelt) - aber ich kann dieses Buch nicht aussortieren. Das Buch ist duenn, das Buch ist kurz - aber so viele Szenen aus dem Buch haben sich in mein Gedaechtnis eingegraben und sind im Laufe des letzten Jahres immer wieder von dort aufgetaucht, und so etwas schafft sehr selten ein Buch. Steinfest schreibt eindringlich, aber man merkt es erst spaeter. Die Handlung ist unrealistisch, unmoeglich, aber in sich konsistent, intensiv und sehr ueberraschend.
In Kuerze: Lesen. Wirklich. Lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 7. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und war nach dem zugegebenermaßen spannenden Anfang schwer enttäuscht.
Es werden nur mehr oder weniger originelle Fäden gespannt, aber keiner davon bis zum Ende gelöst. Das ist vielleicht postmodern, aber nicht mein Ding.
Dazu kommt eine unerträgliche Geschwätzigkeit, mit der auch noch die trivialsten Dinge, wenn sie neu auftauchen, langatmig und bemüht originell erklät werden.
Cheng war schon mal besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum Krebse?, 5. September 2010
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall (Taschenbuch)
Ich mag Steinfest und ich mag Cheng. Deshalb habe ich auch den vierten Teil "Batmans Schönheit" gelesen. Das Buch beginnt großartig, so wie man es vom Autor gewohnt ist. Er schildert einen Mord. Es macht schon fast Spaß zuzuhören, wie das Opfer ums Leben kommt. Doch danach flacht das Buch ab.

Gekonnt erzählt Steinfest eine Geschichte, die aber nicht spannend werden will: Cheng, der ehemalige Privatdetektiv erfreut sich am Privatleben, kümmerst sich um die hinzugewonnene Tochter und züchtet Krebse im Marmeladenglas. Zeitgleich geschehen in Wien Morde an Schauspielern. Alle Opfer werden mit fünf Schüssen hingerichtet. Das war's dann auch schon - mehr passiert nicht. Warum die Morde geschehen, bleibt unklar. Es hätte auch anders kommen können.

Das Ende, das Steinfest strickt, ist der Versuch, die Lücke zwischen Dichtung und Wirklichkeit zu schließen oder vielleicht zu weiten. Als Leser steckt man das Buch ins Regal und hofft auf neue Geschichten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa8761e34)

Dieses Produkt

Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall
Batmans Schönheit: Chengs letzter Fall von Heinrich Steinfest (Taschenbuch - September 2010)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen