Kundenrezensionen


23 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wilde, etwa schräge Verbrecherjagd
Ein Krimi der besseren, weil schrägen und lustigen Sorte, kein wilder Blutrausch. Bisweilen wirkt Steinfests Stil ein bisschen manieriert oder doch verliebt ins eigene Können, aber schreiben kann er.
Eine rasante, originelle Geschichte mit einer sehr sympathischen Hauptdarstellerin und etlichen schrägen Figuren führt einmal um die halbe Welt...
Veröffentlicht am 2. Mai 2009 von hartmutw

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen steinfest, aber anders.
wer schon "gesteinfestet" ist, der wird auch dieses buch bis zum schluss einsaugen. wer das erste mal zu steinfest greift, der wird es möglicher weise auch zum letzten mal tun.

heinrich steinfest, auch hier wieder hoher meister der feinen sprache und großer wortkünstler, hat bei diesem buch selbst für mich, der ich wahrlich ein...
Veröffentlicht am 24. Juli 2009 von tirolerin ohne fernseher


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wilde, etwa schräge Verbrecherjagd, 2. Mai 2009
Ein Krimi der besseren, weil schrägen und lustigen Sorte, kein wilder Blutrausch. Bisweilen wirkt Steinfests Stil ein bisschen manieriert oder doch verliebt ins eigene Können, aber schreiben kann er.
Eine rasante, originelle Geschichte mit einer sehr sympathischen Hauptdarstellerin und etlichen schrägen Figuren führt einmal um die halbe Welt. Blendende Unterhaltung mit dem einen Manko, dass Steinfest sich um ein gut erzähltes Ende drückt - da wird zu viel vorher Ausgebreitetes kurz und knapp zusammen- bzw. dahingerafft, so als ob der Abgabetermin nahe gerückt wäre.
Insofern bleibt am Ende ein wenig Leere, das Buch macht aber trotzdem viel Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen steinfest, aber anders., 24. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Die feine Nase der Lilli Steinbeck: Kriminalroman (Taschenbuch)
wer schon "gesteinfestet" ist, der wird auch dieses buch bis zum schluss einsaugen. wer das erste mal zu steinfest greift, der wird es möglicher weise auch zum letzten mal tun.

heinrich steinfest, auch hier wieder hoher meister der feinen sprache und großer wortkünstler, hat bei diesem buch selbst für mich, der ich wahrlich ein steinfest-liebhaber bin, zu weit ausgeholt. figuren und länder tanzen wild durcheinander - wobei man der handlung sehr wohl folgen kann.

"lilli steinbeck" ist wahrscheinlich auch eher was für frauen, nicht alle männer vermögen so wie steinfest details zu erkennen bzw. wollen es auch gar nicht.

zu empfehlen für alle, die das kuriose und schöne sprache lieben. "bodenständige" krimileser werden hier wohl nicht glücklich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feuerwerk von Geistesblitzen, 21. September 2007
Wer Kriminalromane nur liest, weil sie spannend und logisch schlüssig sein müssen, der wird von Heinrich Steinfest und seinen Büchern enttäuscht sein. Mir gefallen Kriminalromane, die neben einer kriminalistischen Story auch Originalität und sprachliche Qualität besitzen. Da komme ich bei Steinfest vol auf meine Kosten. Seine Ideen, seine Vergleiche sind oft so überraschend, so an den Haaren herbeigezerrt, dass ich Tränen lachen muss. Die Figuren sind schrullig, menschlich, voller Schwächen. Die Handlung ist oft unglaubwürdig, aber die kritischen Beschreibungen der deutschen oder österreichischen Gesellschaft überraschen durch ihren Witz und ihre Originalität. Ich denke, ich werde nach und nach alle seine Bücher lesen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Kriminalroman, der kein lokaler solcher sein möchte., 29. November 2007
Von 
Apicula (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Nach "Cheng" hatte ich lange kein Verlangen nach dem Steinfest'schen Humor. Das schöne (pinke!) Buchcover von "Die feine Nase der Lilli Steinbeck" hat mich jedoch beim Stöbern in einer Flughafenbuchhandlung schlagartig in seinen Bann gezogen, so dass ich nicht widerstehen konnte; eigentlich auf der Suche nach einer Zeitschrift um mir die Flugzeit zu verkürzen. Eines der wenigen Male, dass an Einschlafen beim Starten nicht zu denken war, und während der Flüge kein Auge zugetan. - Ein tolles Buch! Es vermochte zu faszinieren, zu verwirren, zu amüsieren und zum Grollen hat es mich zwischendurch auch immer wieder gebracht. Der Kriminalroman, der an allen Ecken und Enden aus den Nähten dieses Genre platzt, hängt sich an der verunstalteten Nase der Protagonistin, Lilli Steinbeck, auf, so wie man im Leben beinah überall ein Haar in der Suppe finden kann. Die Leserin - in dem Fall spreche ich von mir - hängt sich allerdings an den alle paar Seiten auftauchenden abstrakt kreativen Metaphern auf. Denn so sehr der "neue Steinfest" eine wonnig-intelligenter Lesegenuss ist, dem ich den abstrakten Plot gerne verzeihe, so sehr war ich von der Regelmäßigkeit dieser unzählbar vielen Metaphern irritiert, so wie wenn bei einer Jalousie eine einzelne Lamelle aus der Reihe tanzt.

Worum's eigentlich geht? Schwer zu verschubladen, dieser vorgebliche Krimi, in dem es a u c h um eine Odyssee, a u c h um Agentenabenteuer, a u c h um größenwahnsinnige Machtspiele, a u c h um eine fast perfekte Frau und a u c h um eine riesen Portion geistvolle Gesellschaftskritik geht. Diese Mixtur macht den großen Reiz dieser Posse aus.

Ein paar "Götter" spielen gegeneinander. Die Spielfiguren sind Menschen. Einer davon ist - man kann über den Zufall referieren wenn man mag - Georg Stransky. Er wurde entführt. Lilly Steinbeck nimmt die Suche auf und erlebt Situationen die zumindest ich noch nie in einem Kriminalroman in solcher Art gelesen habe. Ein abstrakter Plot, der andererseits keine Sekunde langweilig wird.
"Die feine Nase der Lilli Steinbeck" ist vor allem eines nicht, ein Lokalkrimi. Ich glaub, der Autor hat sich was dabei gedacht, dass er den Krimi irgendwo im Niemandsland spielen lässt. Nicht in Wien, nicht in Stuttgart ist Frau Steinbeck zu Hause. Sie war mal in Wien zu Hause und ermittelt im Lauf der Handlung auch mal in Stuttgart, ansonsten ist sie so heimatlos, wie dieser Krimi im Krimigenre.

Ein einfältig subjektives Lob möchte ich noch den Umschlaggestaltern widmen. Saugut gelungen. Bei mir hat's geklappt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher ein James Bond Drehbuch, nur diesmal für eine Frau!, 17. November 2007
Von 
Apefred "Fred Ape" (Dortmund Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Mich hat das Buch nicht so umgehauen, wie mir mir prophezeite. Gut, es ist teilweise so irrwitzig, das man meint eher einen Krimi auf Comedy Basis zu lesen. Da gibt es schöne Beschreibungen, (astro-)philosophische Betrachtungsweisen und fundiertes geschichtliches Wissen, also eigentlich etwas, was ich absolut mag, aber der Roman und seine Hauptfigur, erinnert mich mehr an ein James Bond Drehbuch, und Lilli Steinbeck, selbst eine schöne Verführerin, spielt eben die 007. Vor allem zum Ende hin, beeilt sich das Buch und kommt so zu den schon beschriebenen Comedyeinheiten -als Krimi verkleidet- daher. Man hat hier und da seinen Spaß, ok, aber ich verstehe auch, wenn Lesefreunde das Buch irgendwann einfach zur Seite legen und vergessen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Todesspiel, Level 8, 12. September 2008
Von 
zueribueb (Zürich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Der Untertitel "Kriminalroman" ist eher etwas unglücklich, denn "Die feine Nase der Lili Steinbeck" ist kein normaler Krimi, da Heinrich Steinfest die Leser in eine sehr eigene und abstruse Welt führt, und das hat wenig mit normalen Krimis zu tun. Bereits die Polizistin Lili Steinbeck ist keine 08-15-Heldin. Als Wienerin in Stuttgart ist sie eine Aussenseiterin und so ist es nicht besonders überraschend, dass sie sich auf der Suche nach dem entführten Stransky, was sie um die halbe Welt bringt, mit einem weiterem Aussenseiter, einem fetten griechischen Detektiv, verbindet. Der Krimi ist so etwas wie ein gross angelegter Road Trip auf dem Lost Highway.
Der Plot ist völlig schräg, teilweise surreal, und pendelt zwischen Krimi, Thriller, Agentenroman und Gesellschaftsroman. Neben der eigentlichen Handlung erzählt Steinfest immer wieder interessante Nebengeschichten oder er stellt skurrile Betrachtungen an. Stark ist, wie er Fiktion, Realität und Verschwörungstheorien miteinander vermischt. Die Kerngeschichte um das Todesspiel zeigt den absoluten Zynismus einer von Geld degenerierten Gesellschaft. "Die feine Nase der Lili Steinbeck" ist ein aberwitziges Lesevergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vielversprechende Geschichte, ernüchterndes Ergebnis, 9. Januar 2009
Was anfänglich als vielversprechende, spannend gestaltete Kriminalgeschichte mit einigen guten Ideen daher kam, wurde im Mittelteil immer abstruser bis hin ins Peinliche und wirkte sehr an den Haaren herbeigezogen.

Ich weiß nicht, ob die Hörbuchfassung zu sehr gestückelt wurde und leider ein paar tragende Teile versehentlich in der Tonne landeten, aber ich habe mich die letzten 2 Stunden der Autofahrt gefragt, ob ich nicht gleich ausschalte (was ich - ebenso wie ein angelesenes Buch - selten wirklich in Erwägung ziehe).
Bei vielen Teilen der Geschichte hatte ich den Eindruck, dass sie nur deswegen Teil waren, um das Buch etwas zu füllen - damit das Ganze nicht als Kurzgeschichte enden muss.

Gänzlich lächerlich ist der Schluss, der eigentlich gar kein Schluss ist. Das tatsächliche Ende besteht aus einem knapp gefassten Epilog, den man auch mit "und wenn sie nicht gestorben sind" zusammenfassen könnte.

Ich fühlte mich nach dem Hören um eine gute Geschichte (die Ideen sind wirklich gut!) betrogen und mit zu viel Firlefanz und Kram belästigt, der einmal aufgegriffen und als gegeben angenommen wurde um danach keine Erwähnung mehr zu finden.

Die 2 Sterne gibt es nur für den Sprecher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr originell!, 8. Oktober 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wer originelle typen, abstruse geschichten und geballten wortwitz liebt, der ist hier genau richtig! die story ist in der tat absolut ueberzogen, aber genau das macht den reiz aus! die figuren sind so originell, dass die beschreibungen allein schon zum lachen reizt! ich habe bei diesem krimi ueberhaupt sehr viel lachen muessen. ein genuss auch der schreibstil! absolut empfehlenswert von der ersten bis zur letzten seite!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Überzogene Agentenpersiflage - Im Hörbuch gesundgeschrumpft?, 23. April 2010
Georg Stranksy, Zoologe mit einem bescheidenen, aber scheinbar perfekten Leben wird eines Tages von einem -- im wahrsten Sinne des Wortes -- Stück Fallobst überrascht, welches in Form eines Apfels das Fenster seiner Stuttgarter Wohnung durchbricht. Ein begleitender Drohanruf sorgt dafür, dass Stranksy einen Bissen davon nimmt, der ihn im Stile von Schneewittchen nicht nur ohnmächtig werden lässt, sondern auch dafür sorgt, dass er spurlos verschwindet. Die österreichische Kommissarin Lilli Steinbeck, eine hübsche Frau mit unmöglich kaputter Nase, wird mit dem Fall betreut und merkt bald, dass es sich hier nicht bloß um eine einfache Entführung handelt sondern weit größere Mächte dahinter stecken, die ihr eigenes Spiel treiben und bei denen Batman eine ganz bestimmte Rolle zu spielen scheint.

Ich muss gestehen, ich bin mit dem Liebling der Kritiker und der Krimipreis-Jury nie wirklich warm geworden. Sein Hang zu unendlichen, teils sehr anstrengenden Ausschweifungen und der Fähigkeit zum Schwafeln bzw. Unfähigkeit den Punkt bzw. Kern der Handlung zu treffen haben gepaart mit dem oft weniger zynischen, mehr intelligent arrogant wirkenden Humor oft dazu beigetragen, dass ich nach wenigen Seiten ein Buch entnervt zur Seite gelegt habe.

Nicht so bei Lilli Steinbeck, diesmal hat's nämlich gefunkt. Ich weiß nicht, ob es an der teils gewollt naiven und überaus lustigen Erzählweise von Dietmar Mues liegt oder an der Tatsache, dass man gewisse Teile für die Hörbuchfassung gekürzt hat (und somit eventuell einen Großteil ebenjener Ausschweifungen eliminierte), aber hier konnte ich mich gar nicht satt hören von den überaus spitzfindigen, pointierten Dialogen und den schrägen aber dennoch amüsanten Weltanschauungen des Erzählers.

Dabei macht es einem Steinfest trotzdem nicht allzu leicht: Wer einen Kriminalroman im eigentlichen Sinne erwartet, wird enttäuscht sein. Das Buch beginnt zwar als Krimi, wechselt aber schon bald in den Bereich des Agenten-Thrillers, wobei bei der Behäbigkeit und Gemächlichkeit der Erzählweise (die im Nebendarsteller Kallimachos wohl den Gipfel findet) "Thriller" eindeutig das falsche Wort ist. Trotzdem, der Autor spielt gekonnt mit dem Klischee des Agentenfilms und erzeugt eine Atmosphäre, die einem frühen James Bond Film wohl am nächsten kommt, wenn auch mit einem sehr eindeutigen Augenzwinkern.

Im letzten Drittel allerdings gibt es einige Szenen, die für manche den Scheideweg zwischen Genialität und Abstrusität bedeuten könnte und in denen Steinfest den Lesern einiges abverlangt. Bei mir hat es funktioniert, spätestens ab dem Ende der dritten CD ging mir der Knopf völlig auf und ich erkannte den eigentlichen Witz bzw. die Persiflage, und konnte so den Rest vollständig genießen.

Nichtsdestotrotz bleibt dann noch die Hürde der Aufmerksamkeit. Steinfest hat eine Sprache, auf die man sich einlassen muss und bei der man auch mit der vollen Konzentration dabei bleiben muss. Wenn man sich aber erst darauf eingelassen hat, dann zündet es!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsames Abenteuer, 16. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Die feine Nase der Lilli Steinbeck: Kriminalroman (Taschenbuch)
Ich war eigentlich kein allzugroßer Steinfest-Fan, seine Sprache ist mir sonst etwas zu ausschweifend und anstrengend zu lesen. Lilli Steinbeck hat mich aber überrascht. Als lockere Agentenpersiflage sehr witzig gemacht, wenn auch etwas schräg. Muß man mögen, wenn man's aber mag ist es genial. Lediglich am Schluss schwächelt die Story ein wenig. Trotzdem sehr unterhaltsam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die feine Nase der Lilli Steinbeck: Kriminalroman
Die feine Nase der Lilli Steinbeck: Kriminalroman von Heinrich Steinfest (Taschenbuch - 1. Februar 2009)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen