Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen5
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
1

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. August 2008
Nachdem ich von "Denkanstösse 2008", das einige inhaltlich interessante und gut geschriebene Essays enthielt, sehr angetan war, kaufte ich erwartungsvoll auch die diesjährige Ausgabe.

Leider ist dieser Band eine herbe Enttäuschung. Jene vielgerühmten Denkanstösse zu finden, erweist sich als Detektivarbeit. Es mag sich der geneigte Leser am Ende des Buches selbst fragen ob die Verfasserin bei der Auswahl der Texte das nötige Fortune bewiesen hat.

Mir scheint es als habe Lilo Göttermann eine Handvoll Kapitel aus Veröffentlichungen ihr bedeutsam erscheinender, namhafter Autoren gerissen, und zu einer losen Blattsammlung verschweisst. Immerhin musste es ja neue "Denkanstösse" geben.

So wirkt "der Kampf von Hans Küng um die Wahrheit in Kirche und Gesellschaft" arg aus dem Zusammenhang weit umfangreicher persönlicher Erinnerungen gerissen. Namentlich seiner gedanklichen Auseindandersetzung mit Karl Josef Ratzinger.

In der Originalpublikation vermutlich ein hochinteressantes Zeitzeugnis, bleibt es hier im luftleeren Raum hängen. Nicht zuletzt weil mancher potentielle Leser mit dem Fachvokabular und der komplexen Gedankenwelt der Kirchentheoretiker wenig vertraut sein dürfte.

Auch der Auseinandersetzung mit der "Idee einer physikalischen Weltformel", des Physikers Robert B. Laughlin ergeht es nicht besser. Schwerfällig und für Laien kaum verständlich entwickelt er seine Gedanken in beinahe epischer Breite ohne am Ende eine einigermassen markante Pointe zu finden.

Weit interessanter und unterhaltsamer ist eine Episode aus dem Leben des französischen Mathematikers Pointcare, der sich in seiner naturwissenschaftlich äusserst bewegten Epoche mit grundlegenden Fragestellungen wie dem n-Körper Problem beschäfigte und für seine Arbeit mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen versehen wurde.

Was allerdings ausser der Erkenntnis, dass die Menschheit den Erwerb der Grundlagen unserer modernen Physik nicht nur Einstein und Hawking zu verdanken hat, als Denkanstoss übrigbleibt, erschliesst sich nicht.

Fazit

Insbesondere für ein breiter angelegtes Publikum ist die Auswahl der Texte nicht besonders gelungen, da sie zuviel Detailwissen in hochkomplexe Wissenschaftsgebiete voraussetzen und oft aus dem Zusammenhang gerissen scheinen.

Amüsant ist in diesem Zusammenhang die Bedeutung des bereits zitierten Pointcares als mathematischem Universalgenie, der im Gegensatz zu seinen späteren Kollegen noch in allen Gebieten seines Fachs ein Grossmeister war. Hätte man diese Pointe bei der Zusammenstellung des Buches beherzigt, wäre das Ergebnis sich besser ausgefallen.

Immerhin bleibt die Erkenntnis, dass man bei Gelegenheit vielleicht doch wieder einmal etwas für die eigene Bildung tun könnte.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 11. September 2008
Auch in diesem Jahr präsentiert der Piper-Verlag Ausschnitte aus seinem Verlagsprogramm in Form von diesen "Denkanstößen"
Ausgewählt wurden etwa - sicherlich kontroversiell zu diskutierende - Thesen aus dem politischen und wirtschaftlichen Geschehen; Erkenntnisse der Naturwissenschaften (zT auf so hohem Niveau, dass der Leser fast selbst schon ein Wissenschaftler sein sollte); weiters Beiträge zu Philosophie, Religion und Psychologie - und zuletzt als vergnüglicher Abschluss (alle Molligen brauchen kein schlechtes Gewissen mehr zu haben!) Einsichten zum Thema "Essen und Trinken".
Sicherlich will der Band nicht mehr und nicht weniger, als dass der Leser zB zu einem Thema sich nicht mit Ausschnitten zufriedengibt, sondern das Originalwerk lesen will. Und zu ein paar Themen könnte man sich eine solche Anschaffung tatsächlich überlegen!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2008
Die letzjährige Ausgabe bietet weitaus mehr interessante Essays. Allerdings stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis des Buches. Außerdem sagte der alte Henry Ford: "Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit". Das die Autoren zu diesen wenigen gehören ist auch am Ende dieser Ausgabe klar. Als kleines Schmankerl vor dem Schlafengehen eignet es sich daher allemal.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2009
Kurze, gelungene Essays, die teils zum Nachdenken andererseits zum Nachschlagen und Weiterforschen anregen.
Einige der kurzen "Denkanstöße" sollte man zur abendlichen Bettlektüre eines jeden Politikers machen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2009
Eher eine Kollektion langezogener Artikel als ein Buch. Alle Artikel, wenn ich die Kapitel so nennen darf, sind grundsätzlich gut recherchiert, jedoch fehlt es Ihnen in vielen Aspekten. Häufig haben die Autoren vergessen, dass sie noch eine eigene Meinung hätten niederschreiben können. Weiterhin werden viele Sachverhalte ohne Beleg als gegeben hingenommen, ohne deren Wahrheitsgehalt zu hinterfragen und im weiteren Verlauf darauf aufgebaut.

Zum Schluss schließe ich mich meinem vor-Rezensenten an: Wo sind die Denkanstöße?

Zwei Sterne hat es dann doch bekommen, da einige interessanten mir unbekannte Sachverhalte offen gelegt wurden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden