Kundenrezensionen


1.375 Rezensionen
5 Sterne:
 (952)
4 Sterne:
 (207)
3 Sterne:
 (87)
2 Sterne:
 (63)
1 Sterne:
 (66)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


400 von 431 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Komiker auf dem Weg zur Erleuchtung
Ein Komiker auf dem Jakobsweg. Kann das gut gehen? Als jemand, der selber schon die Hälfte der Strecke des Camino de Santiago hinter sich gebracht hat, war ich skeptisch. Zwei Jahre lang stand das Buch ungelesen im Regal. Schon der Titel "Ich bin dann mal weg" schien mir viel zu flapsig. Nach der Lektüre bin ich jedoch vollkommen überzeugt von Hape...
Veröffentlicht am 18. Mai 2007 von Thomas Reuter

versus
49 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Teils Teils
Es kommt darauf an, unter welchen Voraussetzungen man sich dieses Buch zu Gemüte führt. Ein tiefreligiöser Pilgerfreund, für den der Jakobsweg ein ganz besonderer Ausdruck seines Glaubens ist - der wird voraussichtlich enttäuscht werden. Dazu ist das Buch zu oberflächlich im Bezug auf die Spiritualität des Weges, beziehungsweise die...
Veröffentlicht am 22. November 2007 von Zilpzalp


‹ Zurück | 1 2138 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

400 von 431 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Komiker auf dem Weg zur Erleuchtung, 18. Mai 2007
Ein Komiker auf dem Jakobsweg. Kann das gut gehen? Als jemand, der selber schon die Hälfte der Strecke des Camino de Santiago hinter sich gebracht hat, war ich skeptisch. Zwei Jahre lang stand das Buch ungelesen im Regal. Schon der Titel "Ich bin dann mal weg" schien mir viel zu flapsig. Nach der Lektüre bin ich jedoch vollkommen überzeugt von Hape Kerkelings Projekt. Das Buch ist meiner Ansicht nach die offenste, ehrlichste und repräsentativste Erzählung vom Jakobsweg unter der Masse der Jakobswegliteratur. Es repräsentiert den heutigen Durchschnittspilger - sieht man von Kerkelings Exponiertheit als Entertainer einmal ab. Hape Kerkeling beschreibt sich als einen von tausenden Pilgern, die glauben aufbrechen zu müssen und diesen Weg gehen. Bei den wenigsten spielen kirchenreligiöse Gründe eine Rolle, eher schon religiöse, meistens jedoch einfach menschliche. Bei dem größten Teil der Pilgerschar handelt es sich nämlich um irgendwie aus-der-Bahn-Geworfene, die auf dem Camino wieder einen Weg zu sich selber suchen. Kerkeling zitiert zu Anfang seinen Reiseführer, in dem es heißt, dass die Menschen sich seit vielen Jahrhunderten auf die Reise zum heiligen Jakob machten, wenn sie wörtlich und im übertragenen Sinne keinen anderen Weg mehr gehen könnten. Auf solche Menschen trifft Kerkeling zuhauf und mit den nettesten von ihnen freundet er sich an.

Freiweg schildert Hape seine Erfahrungen. Der flapsige Tonfall steht der Ernsthaftigkeit der ganzen Sache nicht im Weg. Im Gegenteil - er bereichert das Geschilderte und schützt vor falscher Frömmigkeit. In diesem Sinne ist das Buch absolut realistisch und spiegelt meine eigene Erfahrung wieder, wenn es die körperliche Erschöpfung beschreibt oder von Begegnungen mit eigenartigen Menschen und bereichernden Freundschaften handelt. Jede Erfahrung, die man hier macht, sei sie ärgerlich oder freudig, ist bereichernd, da sie sich immer auf uns selbst bezieht und uns über uns selbst belehrt. Das ist eine Hauptaussage von Kerkelings Buch, der ich voll zustimmen kann. Eine in jeder Beziehung gute Lektüre.

Thomas Reuter
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bin positiv überrascht!, 20. April 2009
Von 
Amelie Paul (Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg (Taschenbuch)
Hape Kerkelings Reisebericht hat mich von der ersten bis zur letzten Seite voll angesprochen.
Was ich sehr gut finde: Der Autor ist so erfrischend ehrlich und unpathetisch. Er gibt offenherzig zu lieber in Pensionen oder Hotels zu nächtigen als in den meist total versifften, überbelegten, geräuschvollen Pilgerunterkünften.
Das ist natürlich ein Affront für den gewissenhaften "Super-Pilger". Einmal wird Kerkeling sogar zur Schnecke gemacht deswegen.
Ich finde es toll, dass er seiner inneren Stimme und auch seinen Bedürfnissen folgt, zwischendurch Schwächen zugibt, anstatt dem Pilgerweg gegenüber "politisch korrekt" zu sein.
Das macht das Buch so authentisch.
Wirklich amüsant sind Kerkelings Beschreibungen der Menschen, die ihm auf seinem Weg über die Füsse stolpern. Offensichtlich hat er ein Händchen für schräge Typen. Wäre es kein Tatsachenbericht, würde man dem Autor möglicherweise eine glühende Fantasie unterstellen... Die besten Geschichten schreibt eben doch das reale Leben.
Kerkelings Buch ist empfehlenswert und auf jeden Fall ein tolles Geschenk für jeden Anlass.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


104 von 117 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine bewegende Überraschung!, 29. Juli 2007
Von 
Dr. Michael Blume (Filderstadt, Baden-Württemberg, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
Okay, der Umstand, dass Hape Kerkeling gleich auf den ersten Seiten einräumt, als Schüler ernsthaft überlegt zu haben, Religionswissenschaftler zu werden, gab einen kleinen Sympathiebonus. Aber der Erfolg des Buches steckt nur zum Teil in (überraschenden, witzigen) biografischen Notizen, eher schon in dem anregenden Thema der traditionsreichen Pilgerfahrt - aber vor allem im unverwechselbaren Beobachtungs- und Beschreibungsstil des Autors.

Er ist mutig genug, einerseits jene ironisch-kritische Distanz zu allem zu wahren, die die meisten von uns längst als Grundhaltung der Moderne verinnerlicht haben - sich aber andererseits auch immer wieder vertrauensvoll zu den Menschen, dem Pilgerweg und, ja, den Gottesfragen und der religiösen Erfahrung hin zu öffnen.

Das Buch scheint mir ein "Mitnehmer" zu sein, weil es sehr vielen Leuten erlaubt, an den verschiedensten Stellen lachend anzuknüpfen und ein Stück mitzugehen in Themen, die gerade in Deutschland eigentlich öffentlich tabuisiert sind. Dies wird besonders auffällig, wenn sich der Autor zu seiner Homosexualität bekennt - und dies auch ihm selbst leichter über die Lippen bzw. den Notizblock kommt als beispielsweise das Bekennen zu einem zusammengebastelten, aber ethisch verbindlichen Glauben, für das er Spott fürchtet. Richtig wütend wird er aber, wenn er das Gefühl hat, das eine werde gegen das andere ausgespielt. Er kann alte Kirchen so liebevoll schildern wie Menschen, die ihn berühren und beeindrucken. Denn in beiden Fällen weiß er sich jeweils angenommen, so wie er ist.

Das Buch ist oft chaotisch und hat Längen und Umschweife. Es schwankt immer wieder zwischen Komik und Ernst, Kerkeling schildert Lachanfälle und Tränen. Streckenweise ist es anstrengend, dann geht es wieder leicht dahin. Kerkeling hat nicht nur "über" einen Pilgerweg geschrieben, das Buch "ist" ein kleiner Pilgerweg. Wahrscheinlich findet jeder Leser etwas ganz Eigenes darin - und das dürfte einen Teil seines Erfolges ausmachen.

Ich war kein großer Kerkeling-Fan, bevor ich dieses Buch gelesen habe. Aber ich bin es jetzt. Denn ich war, einige wunderschöne Lesestunden lang innerhalb nur eines Tages, einfach mal weg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


102 von 117 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Respekt, Herr Kerkeling, 3. Januar 2007
Von 
Mit Hape Kerkeling habe ich gemein, dass wir beide aus Recklinghausen stammen. Ansonsten kann ich viel und gern über den Komiker Kerkeling lachen, würde mich aber nicht als echten "Fan" bezeichnen. Deshalb habe ich zwar interessiert zugehört, als begeisterte Freunde von diesem Buch erzählten, wäre selbst aber nie auf die Idee gekommen, es mir zu kaufen. Bis es dann an Weihnachten "zufällig" in meine Hände fiel - jemand hatte es doppelt gekommen und ich fand mich als dankbarer Abnehmer...

Danach habe ich das Buch verschlungen und mich glänzend unterhalten gefühlt. Vielleicht kann Kerkeling auch gar nicht anders als unterhalten; er ist nun mal Entertainer. Und vielleicht ist es auch das, was andere an dem Buch stört. Doch mit Verlaub, liebe Pilgerinnen und Pilger, liebe nach-der-Erleuchtung-Suchenden, liebe Spiritualisten - ihr habt doch von Kerkeling wohl auch nichts anderes erwartet?

Mich erinnerten viele Passagen an meine Interrailreisen, die ich als 17-, 18-Jähriger unternommen hatte: irgendwie hatte man schon nach zwei Tagen keine Lust mehr und reiste doch mehr oder minder munter weiter; man fluchte über die Mehrbettzimmer in den Jugendherbergen und freute sich doch über die vielen interessanten Kontakte, die man dort machte. Alles in allem wäre ein Bericht über eine dieser Reisen in vielem dem Kerkelings recht ähnlich geworden. Und ich glaube, so ähnlich muss man Kerkelings Buch auch lesen. Als amüsanten, rein subjektiven Bericht über eine sehr persönliche Reise.

Aber: Wer auch nur ein klein wenig zwischen den Zeilen liest, der merkt, dass dieser "Trip" für Kerkeling zu weit mehr geworden ist, als zu einer "späten Interrailreise". Vieles, was dieser Weg bei seinen "Beschreitern" bewirken soll, ist bei ihm tatsächlich so angekommen. Und auch diese "ganz eigene Nähe zu Gott" (Klappentext) hat er wohl wirklich so empfunden - und das ganz ohne Komik, Verulkung oder gar dem Wunsch nach Geldmacherei. Insofern ist "Ich bin dann mal weg" ein wirklich ehrliches Buch; ehrlicher vielleicht als manche "echten" Pilger-Bücher über den Jakobsweg.

Und: verblüffend ist auch die Offenheit, mit der Kerkeling an mancher Stelle sehr Privates preisgibt. Von der Schilderung, wie ihm der Einstieg ins Showgeschäft gelang bis hin zu Erzählungen über seine Erfahrungen mit dem Tod - vieles hätte man so nicht von ihm erwartet.

Insofern ist "Ich bin dann mal weg" nicht nur ein unterhaltsames, sondern auch überraschendes Buch. Keine Anleitung zum Pilgern, schon gar nichts Spirituelles, aber ein wirklich lesenswertes, nettes, kleines Buch, das mir meinen ehemaligen Nachbarn noch sympathischer gemacht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen R*E*S*P*E*K*T, 11. September 2009
"Ich bin dann mal weg" war mein allererstes Hörbuch. Ich stand ihm seeeehr kritisch gegenüber, aber nicht nur Hape war dann weg, sondern ich auch, nämlich hin und weg. Ich verneige mich tief voller Respekt, dass er den langen, harten Weg auf sich genommen hat auf der Suche nach sich selbst. Er beschreibt absolut amüsant seinen Jakobsweg und es wurde kein einziges Mal beim Zuhören langweilig, im Gegenteil. Ich habe das Hörbuch immer während meiner langen Autofahrten gehört und mochte am Ende gar nicht Aussteigen, weil ich so gefesselt war. Die Zeit verging jedes Mal wie im Flug und man dachte nur "Schade, schon am Ziel". Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, der sich einfach mal schön was erzählen lassen möchte. An mancher Ampel mag mancher anderer Autofahrer gedacht haben "Warum grinst die denn so?" Aber Hape bringt mit seinen Erzählungen wirklich das ein und andere Schmunzeln bei einem hervor, aber auch manchmal nachdenkliche Momente und man bekommt sogar Gänsehaut und kommt echt ins Grübeln über so Manches. So wie er halt auch auf seinem Weg.
Meine Empfehlung: Kaufen, reinhören, begeistert sein!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


117 von 135 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer so(was) vorliest, kann kein vollkommen schlechter Mensch sein. ;-), 15. Juni 2007
Von 
Apicula (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Hat zwar einen Tag länger gedauert, aber irgendwann war ich dann auch mal weg. Und zwar hin und weg. Und nicht nur ich. Wir saßen zu dritt im Auto, als wir Hape Kerkelings "Ich bin dann mal weg" - Jakobsweg Reisetagebuch als Hörbuch gehört haben.

Zuerst bekommt man Lust auch so einen Selbsterfahrungstrip mit zu machen. Andererseits gefielen uns seine Erfahrungen auch darum so gut, weil man sie selbst teilweise kennt. Öde Trips durch karge Landschaften. Belastung bis an die Grenzen - und aufgeben, wenn's nicht mehr geht und es auch andere Möglichkeiten gibt. Was Herbergen angeht, kann ich Herrn Kerkeling sehr gut verstehen. Man MUSS sich nicht alles antun, nur weil's für Pilger so Tradition ist. Auch an Selbstkritik mangelt es ihm nicht, wenn er die Macken der zunächst unerträglichen Mitpilger aufs Korn nimmt. Steckt vielleicht in mir selbst eine Frau wie "Schnabbel"? Wer kennt seine schwarzen Seiten? Und wie weit wäre es wohl mit der eigenen Geduld her, wenn man ständig mit einer Landsfrau die nach einem "G'schäfterl" sucht, konfrontiert werden würde?

Beinahe in Ehrfurcht erstarrt lauscht man gebannt - und Kerkeling liest saugut, ich kann das Hörbuch nur wärmstens weiterempfehlen - man lacht, man schmunzelt, man runzelt die Stirn, ehe man wieder anfängt herzlich zu lachen. Die Zeit beim Zuhören vergeht wie im Flug. Leider. Viel zu kurz dieses Hörbuch.

Ich kann nicht anders, als ihm für seine "Aufschreibungen" zutiefst dankbar zu sein. Was übrig bleibt ist Sympathie und ein großer Batzen Respekt. Für einen Menschen, den man so bisher nicht kannte. Der aber in vielen von uns steckt. Und das ist auch gut so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


91 von 105 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Richtig gut!!!, 7. Juni 2006
Von 
Hape Kerkeling beschreibt seine fast 800 km lange Pilgerwanderung durch Nordspanien nach Santiago de Compostela.

Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch einen Vorabdruck eines Kapitels in der ZEIT. Und dass empfand ich als so geistreich und lustig, dass kein Weg an einem Erwerb des Buches vorbeiging.

Jedes Kapitel entspricht einer Wanderetappe (20 bis 30 km!), erlaufen von einem völlig Ungeübten, einer "Couch Potatoe", wie er sich selbst nennt.

Er beschreibt Landschaft und Orte, die abgeforderten körperlichen Höchstanstrengungen, seine teilweise kuriosen Erlebnisse mit Landsleuten und Pilgern und herzliche Wanderfreundschaften.

Es gibt auch ein paar kurze Exkursionen in Kerkelings Biographie.

Alles ist ausgesprochen kurzweilig und amüsant, da er so schreibt wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Manchmal hört man ihn beinahe sprechen. Man darf hier also kein literarisches Meisterwerk erwarten. Es ist eine Reisebeschreibung - und zwar eine ganz tolle!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Inspirierend, 14. Juli 2006
Welch ein wundervolles Buch! Beim Lesen hatte ich das Gefühl, mit Hape gemeinsam auf diesem Weg zu sein, quasi in seiner Haut zu wandern, die körperlichen und geistigen Anstrengungen mitzuerleben und den Herausforderungen zu begegnen.

Immer wieder sind mir beim Lesen Situationen und Verhaltensweisen begegnet, die ich selbst kenne. Und dann sind da diese "Zufälle", die Hape erlebt, die Antworten auf Fragen geben, die wichtig sind und in eine Richtung weisen, auf allen Ebenen. Da ist ein wacher Wanderer unterwegs.

Auch wenn es brenzlich wird, vertraut sich Hape. Und verliert nie den Humor, auch nicht in den seltsamsten Begebenheiten. Das ist echt bewundernswert und man weiß: er schafft das. Das macht beim Lesen großen Spaß.

Selten hat mich ein Buch so in den Bann gezogen. Es ist völlig natürlich geschrieben, sehr liebevoll und klar in der Beobachtung von Mensch, Tier und Natur - und voller Geist. Sehr inspirierend eben und jedem ans Herz gelegt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen TROTZ Promi-Merchandising packend..., 13. April 2009
Vor 30 Jahren war für mich Hans Scheibner, vor 20 Jahren Hape Kerkeling eine Art geistiges Vorbild. Nach und nach empfand ich beide immer gesettelter, flacher, unglaubwürdiger - und mochte sie irgendwann nicht mehr hören, sehen oder lesen.

Aus diesem Grund hatte ich um Hapes Best-SELLER (eben...) auch einen weiten Bogen gemacht.

Ein Ex-Kommilitone von mir, von der Routine des Alltags gelangweilt, bereitet sich seit ca. 6 Monaten auf den Camino vor, hat (natürlich...) dieses Buch und drückte es mir beim jüngsten Besuch in die Hand.

Missmutig schaute ich mal rein, konnte es dann aber tatsächlich nach zehn Seiten kaum mehr aus den Händen legen - und hatte es in 3 Tagen durch. Nicht ohne Lust, es noch einmal zu lesen. Weil: Liest sich in einem locker-spannend weg, was ganz sicher ein Verdienst Hapes Intelligenz und (im positiven Sinne) locker-schnoddrigen Schreibstils ist.

Das Buch macht, obwohl es auch die Widrigkeiten, wie etwa den täglichen Wettlauf um ein Bett in den Herbergen nicht außen vor läßt, richtig Lust, sich selbst auf den Weg zu machen und zu spüren, was so ein Pilgerpfad mit einem macht!

Wer damit liebäugelt, sollte nicht übersehen: Mein Bekannter hat (was für die meisten 40+-Mittelstands-Pilger, auf die Hape so trifft, wohl überhaupt kein Problem darstellt) mittlerweile für das Nötigste (ordentliche Schuhe, Rucksack, Wanderstöcke, Schlafsack etc. pp.) ca. 1.500 Euro investiert. Wer es gewichtsoptimiert mag, kann leicht das doppelte und dreifache aufwenden. Mehr oder weniger CO2-haltige Anreise, Refugios (oder, wie Hape, Pensionen oder Hotels) natürlich noch extra...

Alles in allem ist diese Massen-Pilgerveranstaltung (um Erleuchtung?) in meinen Augen also schon auch eine fragwürdige Angelegenheit und ich würde zu gern wissen, wie der "heilige Jacob" darüber denkt? ;-) (und ob er vielleicht eine Alternative zu dieser "Pilger-Autobahn" empfiehlt?)

Anyway: Das Buch ist gut! Anregung zur (kontroversen)) Auseinandersetzung mit dem Thema inklusive. Und OBWOHL Hape ein Promi mit Gold-Card ist, halte ich ihn auch (geistig) BESTENS geeignet, so ein Buch zu schreiben. Wer könnte ob seiner Intelligenz und vielfältigen Sprachkenntnisse schon feiner wahrnehmen - und lebendiger wiedergeben?

Über Hapes Motive könnte ich nur spekulieren. Beinahe traurig fand ich es, dass er nach Abschluss des Camino das kleine Glöckchen (Anm.: Mit dem er sich selbst und zwei ihm nach seinen Schilderungen während der Reise sehr ans Herz gewachsene Freundinnen zum Abschied beschenkte und bei dessen Läuten sie aneinander denken wollten) erstmals (so Hape selbst in seinem Buch) bei Sandra Maischberger (vor laufenden Kameras in der Talkshow!!) - etwa 1 Jahr nach Abschluss der Pilgertour - geläutet haben will...

Fazit: Insgesamt ist das Buch für mich eine kleine Überraschung und ich kann es guten Gewissens empfehlen. (Hapes Comedy nach wie vor weniger...)

Gespannt(er) bin ich natürlich auf den Erfahrungsbericht meines Bekannten ( Sachbearbeiter-Budget, Schulenglisch - und GERADE AUCH DESWEGEN...), dessen Namen Sie sicher nie gehört haben und der vermutlich - wie der von Millionen anderer Pilger - trotz evtl. sehr mitteilungswürdiger Wahrnehmungen niemals in irgendeiner Bücherliste auftauchen wird?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


99 von 115 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Komiker auf Abwegen, 14. Juni 2006
Von 
Michael Dienstbier "Privatrezensent ohne fina... (Bochum) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Bücher über den Jakobsweg gibt es wie Sand am Meer. Geschichtlich, religiös, spirituell, als sportliche Herausforderung oder einfach nur als schöner Wanderurlaub; die gut 800 km lange Wegstrecke durch Nordspanien mit dem Zielort Santiago des Compostella war bereits Thema von unzähligen Sachbüchern, Wegbeschreibungen, Erlebnisberichten oder Romanen. So schrieb Paulo Coehlo seinen Bestseller "Der Alchimist" auf den spirituellen Erkenntnissen basierend, die ihm aus seiner Pilgerfahrt nach Santiago erwachsen sind. "Der Alchimist" ist eines der meistverkauftesten Bücher weltweit.

Was also kann uns der konfessionslose Komiker aus dem Rurpott neues bieten? Ist sein Reisebericht "Ich bin dann mal weg - Meine Reise auf dem Jakobsweg" nicht zur Langeweile und somit zum Scheitern verurteilt? Sollte man meinen, ist aber nicht so. Kerklings Buch ist humorvoll und nachdenklich zugleich und beleuchtet diese so oft beschriebene Wanderung aus einem neuen Blickwinkel.

Selbstironisch, aber auch mit der nötigen Prise Ernst, erläutert der bekennende Antisportler, wie er 2001 nach dem Verdacht auf einen Herzinfakt den Entschluss fasste, auf einmal 800 km durch Spanien wandern zu wollen. Ernsthaft und angenehm unaufdringlich setzt er sich mit dem religiösen Aspekt des Jakobsweges auseinander. Zum Schmunzeln und zum Nachdenken sind seine Begegnungen mit Mitpilgern und Einheimischen. Und jedes Kapitel schließt mit der "Erkenntnis des Tages", wie zum Beispiel: "Was macht uns menschlich? Unsere kleinen Macken und die großen Fehler. Hätten wir sie nicht, wären wir alle wandelnde Götter."

Fazit: Neu und tiefgründig ist Kerklings Buch wie gesagt nicht. Der gut lesbare Schreibstil und sein Humor machen "Ich bin dann mal weg" aber trotzdem zu einem kurzweiligen Lesevergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2138 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg
Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg von Hape Kerkeling (Taschenbuch - 1. April 2009)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen