Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen9
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. August 2004
Martin Löpelmann (1891 - 1981), ein promovierter Germanist, der aufgrund seiner Ablehnung des Nationalsozialismus 1935 zwangspensioniert wurde, unternahm damals ausgiebige Reisen nach Irland und Schottland, befasste sich mit der keltischen Kultur, die noch auf wenig öffentliches Interesse stieß, und ließ sich von seiner Begleiterin einige der bekanntesten irischen Sagen erzählen. In diesem Buch findet man die berühmtesten Geschichten aus der »Ulstersaga«, »Dem Buch der dunklen Kuh« und »Dem Buch Leinster«, wunderbar poetisch nacherzählt; der Sagenkreis um den Helden Cuchulainn nimmt viel Raum ein, aber auch die bekanntesten Liebesgeschichten wie zum Beispiel die Sage über Deirdre und die Geschichte von Diarmid und Grainne (aus dem Fenier-Zyklus). Sehr aufschlussreich sind die vielen Anmerkungen und Wortglossen, die schwer verständliche Details der keltischen Kultur erläutern, die Herkunft von Ortsnamen erklären und auf andere Textfassungen verweisen.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2001
Wunderbar! In diesem Buch ist genau das vereint, was diese Sagen und Traumwelten der nördlichen Länder ausmacht. Ich selbst war fasziniert wie diese Sagen und Geschichten mich doch in ihren Bann gezogen haben. Das Buch besteht aus mehreren kleinen Geschichten und etwa ab der Hälfte sieht man dann erste Querverbindungen zwischen den einzelnen Erzählungen, die der Autor im Anhang noch sehr gut kommentiert. Stück für Stück liest man sich in dieses Buch herein und lernt die welt der keltischen Sagen Irlands kennen, Person für person bildet sich ein Bild dieser mystischen Welt. Mehr kann ich dazu wirklich nicht sagen.
0Kommentar|59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2006
Dieses Buch vereint von Martin Löpelmann zusammengetragene und aus dem Irischen übersetzte keltische Sagen, die aus den verschiedenen mittelalterlichen Quellen, etwa der Ulstersaga, dem Buch der dunklen Kuh und dem Buch Leinster, rekonstruirt und nacherzählt wurden und größtenteils auf sehr viel ältere, aus heidnischer Zeit stammende Quellen zurückgehen.
Unter anderem sind die Mythen um den berühmten irischen Helden Cuchulinn enthalten, der ein wahrer Haudrauf ist und mit dem griechischen Herkules vergleichbar. Aber auch Sagen, die um die Liebe kreisen finden sich hier, etwa die von Derdriu, die mit ihrem Geliebten Noisi vor dem König fliehen muss, weil er sie als Frau begehrt, oder die von Diarmait und Grainne. Die Sage von Albhine handelt von einer Meeresfrau, die Männer in ihre Behausung unter dem Meer lockt; die von Macha Rothaar erzählt die Geschichte einer Königin, die sich durch einen raffinierte Plan ihrer männlichen Widersacher entledigt und eine weitere Sage handelt von der Verzauberung der Kinder des göttlichen Lir, die durch einen Fluch ihrer eifersüchtigen Stiefmutter in Schwäne verwandelt werden und fortan ihre Klagelieder singen. Auch vom Heereszug der amazonenhaften Königin Mebd gegen die Mannen von Ulster wird erzählt.
Die Sagen sind dabei durchweg verständlich geschrieben und angenehm zu lesen, auch wenn sie natürlich für uns heute durch die teilweise komplizierten Familienverhältnisse manchmal etwas verwirrend sind. Aber um das Verständnis zu erleichtern, enthält das Buch ja einen Anhang, der Fußnoten mit Informationen über eben jene Familienverhältnisse ebenso enthält wie über die Herkunft von Orts- oder Personennamen oder sonstige Besonderheiten der keltischen Kultur und Mythologie und dadurch für das Verständnis förderlich ist.
Das Buch sei jedem Interessierten an der keltischen Mythologie und Kultur empfohlen, denn es ist nicht nur sehr informativ und vermittelt ein Bild irischer Dichtung, sondern ist durch die epischen und mythisch-traumhaften Geschichten auch ein wunderbarer Einblick in eine vergangene, zauberhafte Welt.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2004
Ich bin Keltologiestudentin und habe mir das Buch für eine Vorlesung bestellt. Für meine Ansprüche wirklich ausreichend, sehr gut und verständlich zu lesen, und es sind wirklich die wichtigsten irischen Sagen sehr gut zusammengefasst. Hat das Universitätsniveau bestanden. ;o) Lieferung hat auch sehr schnell geklappt.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Falls Sie extrem irlandophil sind, spirituell-esoterischen Nektar hieraus schlürfen würden oder es so oder so lesen müssen, erhöhen Sie bitte einfach die Sterneanzahl für sich. Ich sehe Stärken wie Weniger-Stärken.

Diese völlig konfusen Geschichten von Viehdiebstahl, loser Liebe und immer wieder Gemetzel noch halbwegs verständlich hinzubekommen, das kann sich Martin Löpelmann an den Hut heften. Nicht alles über Kelten ist ja unterhaltsam-klar. Der Stil wirkt à la 19. Jahrhundert, dabei auch nicht jugendfrei. Doch in einem 1944 im Reichsgebiet erschienenen Buch im Vorwort _gegen die "Reinheit" von Rassen und die damalige Blondomanie zu schreiben (im Vorwort einem Iren in den Mund gelegt), hat etwas. 1938 war der beflissene hohe NS-Funktionär (seit 1928 und dann Ministerialdirektor) kaltgestellt worden, das mag seine kleine Rache gewesen sein, oder er wollte sich schon mal seinen Persilschein selbst ausfertigen.

Meine Ausgabe war gebunden von Diederichs im Modernen Antiquariat zum Kampfpreis. Die ursprüngliche Überschrift "Erinn" ist da schon fortgelassen. Ein moderneres Vorwort fängt das Pathos des Herausgebers Löpelmann auf und klärt die romantischen Überlieferungsschlieren etwas. Mehr zum heutigen Überlieferungs- etc.-Stand hätte aber sein müssen. Das Löpelmann-Vorwort (S. 21.82!) krallt sich an eine Amoure des Herausgebers - und selbst da regnet es einen Philologenschauer im Annex auf den Leser hernieder. Die End- statt Fußnoten sind ein Makel und nerven. Die Lieder wirken wie Seitenfüller. Praktisch ist das Personenverzeichnis, eine Irlandkarte wäre aber doch auch noch dringewesen.

Das Original wurde ansonsten abfotografiert abgedruckt. Damit ist die Chance auf Tippfehler-Verbesserungen, aktualisierten Stand der Wissenschaft und der Sprache etc. leider futsch (1977 hätte M.L. noch gelebt), doch das hatte wohl Kostengründe.

Noch vier Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2009
Die Geschichten sind alle samt sehr interessant und gut erzählt. Etwas nervig ist nur der Buchaufbau: Viele Begriffe sind erklärt, allerdings nicht in Fußnoten, sondern am Ende des Buches.. dieses ständige Hin- und Herblättern nervt mit der Zeit schon.
Ansonsten aber ein wundervolles Buch.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2011
Für Neueinsteiger in die irische (keltische) Sagenwelt geht es nur mit den Erläuterungen im Anhang, weil die "Beziehungen" sonst nicht zu durchdringen sind.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2009
Nach dem ich nun die ersten 4 der 11 keltischen Sagenzyklen in Buchform besitze, suchte ich die restlichen 7 Zyklen.
Welche ich nun genau in diesem Buch gefunden habe, konnte ich aus Zeitgründen noch nicht recherchieren.
In jedem Fall ist es ein sehr gutes Buch das viele schwierig zu findende alte keltische Sagen enthält.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2005
Ich habe mir dieses Buch gekauft, weil ich mich bisher nur mit griechischen Mythen beschäftigt hatte. Jetzt wollte ich einfach mal die nordischen Sagen erkunden. Ich laß die Rezensionen und Meinungen zu dem Buch und meinte, einen guten Griff getan zu haben. Ich selbst fand das Buch sehr mager. Es umfaßt mehrere Geschichte, die alle nicht wirklich spannend sind und die durch wirre Familienverhältnisse richtig kompliziert werden. Allein hunderte Fußnoten (man muß immer ans Ende des Buches blättern) sind nervig. Viele irischen und keltischen Ausdrücke und Namen haben noch mehr den Spaß am Lesen genommen. Für einen Laien der nordischen Mythen kann ich dieses Buch nicht empfehlen. Ich selbst bereue das Buch gekauft zu haben und es wird bestimmt eine Weile dauern, bis ich mich wieder an Nordisches wage.
22 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden