Kundenrezensionen


197 Rezensionen
5 Sterne:
 (140)
4 Sterne:
 (36)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


64 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chronologie einer Tragödie
Die Zeitschrift "Outside" ermöglicht dem Journalisten Jon Krakauer die Teilnahme als Kunde an einer Expedition auf den höchsten Berg der Welt, um einen Artikel über die "Kommerzialisierung des Everest" zu schreiben. Beim Abstieg vom Gipfel am 10. Mai 1996 geriet er mit anderen Bergsteiger in der "Todeszone" oberhalb des Lagers IV in ein heftiges Unwetter, 8...
Veröffentlicht am 20. Mai 2006 von Schimon

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Hörbuch eine Herausforderung
Jon Krakauers Schilderung seiner Besteigung des Mount Everest ist spannend und ergreifend. Als Hörbuch ist das Buch allerdings nicht uneingeschränkt zu empfehlen; Krakauers Text ist ein autobiographisches Sachbuch, und daher gibt es hier keinen Aufbau von Charakteren, Fokussierung auf nur einige wichtige Protagonisten etc - das heißt, dass man stattdessen...
Veröffentlicht am 30. August 2011 von Miezekatze


‹ Zurück | 119 20 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Jornalistischer Bergsteiger der Kapital mit Menschenleben schlägt, 28. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
Wer die Berichte weiterer Teilnehmer dieser tragischen Expedition gelesen hat und dann Krakauers Darstellung liest, wird merken, das Krakauer zwar aufgrund seines Berufes es ihm leichterfällt einen anderen Erzählstil an den Tag zu legen, als andere Teilnehmer.

Mir gefällt in diesem Buch nicht, das Jon Krakauer hier Menschen verurteilt. Ihr angebliches fehlerhaftes Verhalten usw. Dies lässt sich leicht sagen, wenn man selbst in einem Schutzzelt sitzt und viele Dinge aufgrund des Schneesturms gar nicht mitbekommt, dann aber die Aktivitäten von Menschen abwertet, die trotz eigenen Erschöpfungen weiter aktiv sind, um Menschenleben zu retten - im Gegensatz zu ihm.

Meine größte Achtung gilt dem russischen Bergführer, der aktiv wurde und nicht viel geredet hat, sondern handelte.

Meines Erachtens ist dies Buch kein neutraler Bericht, sondern geprägt von Anschuldigungen und Vorurteilen. Im Vordergrund steht die Eigendarstellung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Menschen gehen für den Ruhm über Leichen, 23. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
Mein Gott, was gibt es doch fuer menschliche Abgruende! Was kann aus Menschen werden, die sich durch Sauerstoffmangel und falschen Ehrgeiz, voellig gleichgueltig an sterbenden Menschen weiter zum Gipfel schleppen. Wer das Magazin GEO regelmaessig liest, wird die Reportage von Jon Krakauer kennen, hier nun das komplette Buch mit all der Tragik, die diese Katastrophe ausgeloest hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein spannendes bergbuch schlecht hin, 1. November 2001
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
ich lese fast nie. dann hab ich das buch gesehn und gedacht nimmstes mit. diesen spannende buch beschreibt außerst detailliert von dieser dramatischen expedition, krakauers persönlichen gefühle und ängste geben dem ganzen einen schönen rahmen.ich bin nicht über den kauf enttäuscht im gegenteil, ich würd es wieder kaufen. ein sehr lesenswertes buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen wer dieses Buch liest, sollte unbedingt auch..., 22. März 2010
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
...Anatoli Boukreevs Version dieser Tragödie lesen "Der Gipfel: Tragödie am Mount Everest". Über Krakauers Buch wurde mehr als genug geschrieben...Der Gipfel: Tragödie am Mount Everest
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd!, 25. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
Wahrlich ein packendes und fesselndes Buch. Zudem ein lehrreiches Buch, das einen nachdenklich stimmt, ob mensch wirklich immer alles erreichen muss, auch wenn es das Leben kostet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Krakauer der Klatschreporter vom Everest, 31. August 2013
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
Das Buch liest sich wie die neueste Ausgabe der Bildzeitung.
So geniert Krakauer sich nicht bei vollnamentlich genannte Personen über ihre Schäferstündchen oder vermeintliche Luxusgüter abzulästern.
Genauso dreist putzt er das Klettervermögen von Kollegen herunter.
Die Kinder einer seiner so düppierten Kollegen wurden darauf hin in der Schule gemobbt.
Von Privatsphäre hat der "Bild-Leserreporter" Krakauer wohl noch nie etwas gehört.
Am ekelhaftesten ist allerdings seine Kritik am russischen Guide Anatoli, er macht ihn verantwortlich für einen Großteil des Unglücks weil er
keinen Flaschensauerstoff benutzt hätte.

Tatsache ist, dass Anatoli dazu nie vertraglich verpflichtet war, er hat seine Tätigkeiten nach den damaligen Standards mehr als erfüllt.
Heute ist Flaschensauerstoff für Bergführer Pflicht, würde heute also ein Bergführer darauf verzichten dann könnte man ihn zurecht anklagen, damals nicht.

Es wundert mich auch nicht das Messner das Buch lobt, denn auch er ist so einer der sehr gerne reichlich
gegen seine Bergkollegen austeilt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mäßige Umsetzung, 12. März 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest (Taschenbuch)
Die Aussage dieses Buches ist klasse: Die höchsten Berge der Welt sind kein Spielplatz für reiche Spinner, die glauben, mit Geld alles kaufen zu können und in ihrer Hybris jeglichen Respekt vor der Natur verloren haben. Die Umsetzung dieses Stoffes ist Jon Krakauer jedoch nur mäßig gelungen.
So zieht sich das Buch ellenlang dahin - Krakauer ergeht sich in langen Abhandlungen über die Vorbereitungen und kommt sprichwörtlich "vom Hölzchen aufs Stöckchen" - bis der Leser dann endlich direkt das Drama am Mount Everest "miterleben" kann. Diese Endpassage ist zweifelsohne brillant verfasst, doch insgesamt kann sie dem Buch nicht zu einer besseren Bewertung verhelfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 119 20 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest
In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest von Jon Krakauer (Taschenbuch - 1. April 2000)
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen