Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Fashion Sale Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen8
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Juli 1999
Immer scheint Thea Leitner auf der Nebenspur des Hauses Habsburg zu suchen und sie wird auch immer wieder fündig. In diesem Band stellt sie einige der vergessenen Kinder Habsburgs vor. Dazu zählen vor allen Dingen die Kinder Marie Antoinettes, der letzten Königin Frankreichs. Man weiß wirklich kaum etwas über sie, und wer wußte schon, daß der letzte brasilianische Kaiser Habsburger war? Es ist sehr interessant, einmal zu nicht sonderlich bekannte Personen aus dem bekannten Hause hingeführt zu werden. Leitner übernimmt das gekonnt und souverän, streift die Charaktere und gibt ein kurzes Porträt der Umstände der Zeit und des Lebens der Personen. So lernt man Habsburg aus einer ganz anderen Perspektive kennen und die vergessenen Personen stehen den heute noch bekannten Vertretern dieser Linie in nichts nach. Auch sie sind faszinierende Persönlichkeiten, auf deren Leben sich ein Blick lohnt. Thea Leitner hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der es leicht macht, die Bücher zu lesen und sich mit den Darstellungen zurecht zu finden. Sie will keine umfassenden Portraits abliefern sondern kurze aber prägnante Einblicke in die Leben der Menschen geben. Und das tut sie ganz gut, wie ich finde. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2003
Thea Leitner hat sich ganz dem Hause Habsburg verschrieben. Ihre Buecher sind durchweg interessant und widmen sich wie im vorliegenden Buch weniger bis gar nicht bekannten Personen.
Ich besitze schon einige Buecher von Frau Leitner. Was mich jedoch mittlerweile stoert und nervt ist diese Zuckerbaeckermentalitaet! Im Vorwort schrieb Frau Leitner, sie habe lange ueber eine bestimmte Person des Hauses Habsburg recherchiert. Da bei der Recherche sich allerdings offenbarte, dass die nicht genannte Person allerdings alles andere als lieb, nett und suess war, stoppte Frau Leitner die Recherche und die Kurzbiographie dieser geheimnisvollen Person auch. Weil sie nichts Negatives schreiben wollte.
Alle anderen Habsburgerpersonen in diesem Buch sind so lieb, nett, selbstlos, grossherzig, guetig, intelligent, talentiert ... das ist nicht mehr zum Aushalten! Natuerlich gibts in jeder Familie gute und schlechte Menschen! Aber das ist das Leben! Dadurch dass man gewisse Teile ausspart, wird es nicht besser! Das Verhalten Frau Leitners ist in meinen Augen, ein bewusstes Verschliessen der Augen vor der Realitaet. Es war eben nicht alles rosig und suess! Und das Leben ist kein herziger Sissifilm!
11 Kommentar|42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2006
Endlich ein Werk über die Habsburgersprößlinge, die von der Geschichtsschreibung bisher mehr oder weniger übergangen wurden. Ich habe jahrelang etwas über Marie Antoinettes Tochter, die einzige der Familie, die die Revolution überlebt hat, gesucht und nie gefunden, und war froh, nun endlich etwas über sie zu lesen.

Einziger Kritikpunkt: Marie Antoinette war sicher eine gute Mutter, aber der Vergleich mit Maria Theresia ("Sie hat sich um ihre Kinder mehr bemüht als Maria Theresia um die ihren") ist völlig daneben. Marie Antoinette hatte 4 Kinder, ihre Mutter dagegen 16 - und außerdem war Maria Theresia mit der Regierung eines Riesenreiches beschäftigt! Der Vergleich ist schlicht und einfach unfair.

Ja, ich wüßte auch gern, wer diese unsympathische Habsburgerin war, die Thea Leitner so wenig leiden konnte, daß sie sie nicht in ihr Buch aufgenommen hat. Sie hätte zumindest den Namen nennen können. Das Buch "Habsburgs schwarze Schafe", das Thea Leitner nicht schreiben wollte, hat mittlerweile jemand anders geschrieben, nämlich Christian Dickinger.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2008
Thea Leiter schreibt wie üblich gut recherchierte und ansprechend geschriebene Biografien, die für die beschriebenen historischen Personen Interesse erwecken und oft auch mitreißen. Ich muss mich aber leider den anderen Rezensenten anschließen: diese gute Dame hat mitunter Anwandlungen von Gutmenschentum, die manchmal schwer zu ertragen sind. Ich zitiere hierzu aus dem ersten Kapitel, "Sohn einer Komödiantin":

"Es waren offenbar weder die Jugend noch die hervorstechenden äußerlichen Reize der Maria Calderón, die den damals vierundzwanzigjährigen König fesselten, als vielmehr eine kleine, interessante anatomische Anomalie der Künstlerin, auf die man den schon fast liebesüberdrüssigen Lebemann aufmerksam machte." Taktvoll schreibt Thea Leiter nicht weiter dazu, um welche "Anomalie" es sich eigentlich gehandelt haben soll.

"Maria Annas Kritiker behaupteten und behaupten noch immer, die Königin habe ihren Sohn aus blanker Herrschsucht auf der Stufe eines Kleinkindes gehalten. Mit unserem heutigen psychologisch geschulten Denken erkennen wir jedoch, dass diese ständige Gängelung und Bevormundung aus übergroßer Fürsorge, aus quälender Angst um dieses armselige Bündel Leben, aus schmerzvoller Mutterliebe entsprang." Großer Gott. Man fragt sich, wie es Frau Leitner wohl gefallen hätte, vierzehn Jahre ihres Lebens als Entmündigte zuzubringen! Interessanterweise erfährt man zum Schluss des Kapitels auch nichts weiter über das Schicksal des besagten Prinzen (der spätere König Karl II. von Spanien). Sicher ist sein Halbbruder, Don Juan José da Austria, die Hauptperson dieser Episode, aber normalerweise verfolgt man das Schicksal einer wichtigen Nebenfigur doch bis zum Ende und erwähnt es wenigstens kurz, damit der Leser nicht quasi in der Luft hängen bleibt, nachdem die Hauptperson verstorben ist.

Abgesehen hiervon hat Thea Leitner interessante Persönlichkeiten für ihre Biografien ausgesucht (z.B. Marie Therèse, die einzige Tochter der Marie Antoinette, die die Revolution überlebte) und ihre Schicksale eingehend und mitfühlend beschrieben. Also ein durchaus empfehlenswertes Buch, wenn man nicht zu den Lesern gehört, die sich bei zuviel Gutmenschentum am liebsten vor Verzweiflung den Kopf irgendwo einschlagen möchten...
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 7. August 2015
Ich finde es sehr wichtig, auch die Personen mal zu erwähnen, die jetzt vielleicht nicht soo spektakulär daherkommen.

Meine Lieblingsperson im vorliegenden Buch ist Marianna, eine Tochter von Maria Theresia. Ich mag Geschichten von Außenseitern, vor allem, wenn sie einigermaßen gut ausgehen. Im Laufe ihres Lebens bekam sie einen Buckel, wodurch sie in der eigenen Familie endgültig zum Außenseiter wurde. Es gab wenige, die zu ihr hielten. In Klagenfurt fand sie ihre Erfüllung und konnte Freude am Leben finden und Gutes tun.

Sehr gut beleuchtet wird von Thea Leitner in einer Sprache, die auch ich verstehe, wie sich die Eifersüchteleien innerhalb der Familie von
Maria Theresia abspielten.

Es kommt vor, dass sich in den diversen Themenbänden Geschichten wiederholen. So ist von Leopoldine die Rede, welche eine Tochter von Kaiser Franz I. war, durch den Österreich überhaupt erst zum Kaiserreich wurde. Sie wurde nach Brasilien an einen aus dem portugiesischen Königshaus stammenden Kerl namens Pedro verheiratet, der äußerlich erst einmal einnehmend wirkte, für die unbedarfte Leopoldine die Erfüllung ihrer Träume darstellte, der aber alles nagelte, was nicht bei Drei auf den Bäumen war.
Ihre Geschichte kommt auch in "Habsburgs verkaufte Töchter" vor. Passen tut ihre Erwähnung in beide Bücher.

Fazit: Mag sein, dass einigen Lesern immer noch Personen einfallen, die man erwähnen könnte. Aber alle kann man nicht glücklich machen.
Die Geschichte um Ludwig Salvator auf Mallorca mit seiner Geliebten hat Seltenheitswert und beleuchtet, dass einige der Habsburger mal eben ausstiegen, da sie sich nicht den Regeln von Kaiser Franz Joseph unterwerfen wollten.
Ich finde das vorliegende Buch sehr wertvoll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2015
Ich liebe Thea Leitners Bücher und verschlinge sie regelrecht. Die Geschichte ist top recherchiert und Frau Leitner versteht es, die Geschichte gekonnt in geschichtliche Meisterwerke zu packen. Spannend und unterhaltsam und dabei lernt man so viel über Geschichte, was will man mehr von einen Buch!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2004
Thea Leitner schafft es immer das Interesse zu wecken. Fesselnd und mit Humor schreibt sie über die vergessenen Persönlichkeiten des berühmten Herschergeschlechts. Da fällt es nicht schwer sich in die Zeit und die Ereignisse hinein versetzt zu fühlen. Dies ist kein trockenes Geschichtsbuch, sondern es erzählt sehr lebendig Lebens- und Zeitgeschichte!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2006
Zitat:

"Im Vorwort schrieb Frau Leitner, sie habe lange ueber eine bestimmte Person des Hauses Habsburg recherchiert. Da bei der Recherche sich allerdings offenbarte, dass die nicht genannte Person allerdings alles andere als lieb, nett und suess war, stoppte Frau Leitner die Recherche und die Kurzbiographie dieser geheimnisvollen Person auch. Weil sie nichts Negatives schreiben wollte."

Da bin ich auch neugierig darauf, wer wohl damit gemeint ist. Aus den Hinweisen werde ich nicht schlau.

Ich habe auch Habsburgs verkaufte Töchter, gemeinsam mit diesem Buch hier im Sammelband, gelesen.

Trotzdem kann ich - siehe wegen dem Rätsel oben - nur 4 Sterne für beide Bücher geben.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden