Kundenrezensionen


54 Rezensionen
5 Sterne:
 (48)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Speed Dating mit dem Humanismus – 156 Begegnungen mit Palästina
Diese packende Reportage wird Sie bereichern, egal, wieviel oder wie wenig Sie über den Brandherd Israel-Palästina bereits wissen. Selbst, wenn Sie sich noch nicht einmal für dieses Thema interessieren, ist das Buch ein Gewinn: Denn Andreas Altmann macht den Leser mutig für das Hier und Jetzt der Realität, dank der humanistischen Antwort, die er...
Vor 4 Monaten von Luca veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Im Wahn, daß die Religionen in Palästina an allem schuld sind
Dieses Buch des Reiseschriftstellers Andreas Altmann hat drei Komponenten:
1. Seine Gespräche mit Menschen, die er in Palästina traf, ihren Geschichten und seine Beobachtungen
2. Seine bissig-witzigen Kommentare, wenn es um gläubige Menschen und Religionen geht.
3. Sein antireligiös-monokausales Erklärungsmodell der Konflikte...
Vor 2 Tagen von Benedictu veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Speed Dating mit dem Humanismus – 156 Begegnungen mit Palästina, 20. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Diese packende Reportage wird Sie bereichern, egal, wieviel oder wie wenig Sie über den Brandherd Israel-Palästina bereits wissen. Selbst, wenn Sie sich noch nicht einmal für dieses Thema interessieren, ist das Buch ein Gewinn: Denn Andreas Altmann macht den Leser mutig für das Hier und Jetzt der Realität, dank der humanistischen Antwort, die er tagtäglich findet. Und die lässt sich überall anwenden.

In jeder der 156 Episoden begegnet man einem Autor, der sich angesichts des Nahostkonflikts nicht hinter Positionen verschanzt, sondern sein Herz von der – entweder am eigenen Leib oder durch Erzählungen erlebten – Alltagshölle aus Angst, Misstrauen, Schikane, Gewalt und Aussichtslosigkeit abschürfen lässt. Gerade deshalb ist er darauf angewiesen, auch die Wunder aufzuspüren: Wärme, Nähe, Solidarität, Schönheit, Intelligenz und Humor. Hölle wie Wunder schenkt er dem Leser mit fulminanter Sprache.

Ich war so begeistert von dem Buch, dass ich eine Lesung von Andreas Altmann besucht habe – ein grandioser Abend, berührend, anstachelnd, nicht zuletzt ein sprachästhetischer Genuss, kann ich jedem nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meinung zu "Verdammtes Land" von Andreas Altmann, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Meinung zu "Verdammtes Land":
Was für ein Bericht!!! Das ist es! So muß es sein, dass es in die hintersten Herz-und Hirnregionen eindringt! Das neue Buch, ein aufwühlender Hammer! Bin überrascht, beeindruckt, hingerissen von Diktion und Stil (ein echter AA), aber vorallem von Tenor, Stimmung, Atmosphäre und Aussage dieser hochpolitischen, brisanten Reportage! Man müßte über das, was Altmann alles erlebt und beschrieben hat, Tag und Nacht weinen, wenn, ja, wenn es neben dem druchdringenden, schonungslosen Röntgenblick die Altmann'sche Ironie, seinen menschlichen Humor, seine Sensibilität und Behutsamkeit nicht gäbe.
Auf jeden Fall werden ihn die "Gottesfürchtigen" jeglicher Couleur einmal mehr verdammen. AA jedoch liebt es, über glühende Kohlen zu gehen, blickt der menschenverachtenden Realität ins Auge, schürft mir scharfem Verstand und ebensoviel Emotion und Empathie den Irrwitz ans Tageslicht, bis jeder, der noch ein Minimum an Verstand und Herz besitzt, das Drama kapieren muß. Er reportiert mit beinahe selbstmörderischem Mut (als Deutscher), was er gesehen und hautnah erlebt hat.- Soll keiner nach der Lektüre dieses Buches sagen, er hätte nichts gewußt. Soll keiner sagen, dass es ihn nicht interessiert. Jeder, der das Drama ausblendet, macht sich mitschuldig. Danke für diesen mutigen Bericht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schmerzhafter Konflikt, supergutes Buch, 12. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Ein differenziertes Buch über einen komplizierten Sachverhalt. AA reist durch ein seit Jahrzehnten geschundenes Land, er fühlt und nimmt Anteil am Schicksal der Menschen, die ihn von seinem Leben erzählen - und erklärt ganz nebenbei den Konflikt zwischen Israel und Palästina. Besonders eindrücklich die Szene, in der er bei der "offiziell genehmigten" Zerstörung des Hauses einer Familie dabei ist, bei der Angst, Leid und Schmerz regieren und über die man erfährt, wie teilweise mit den Menschen in Palästina umgegangen wird. Oder als er bei einer Demonstration gegen die Besatzung vorläufig festgenommen wird. Oder die Schilderung eines UN-Mitarbeiters, der Menschen in Palästina beisteht. Großartig finde ich, dass er sich weder auf die Seite der einen noch der anderen stellt und dass seine klare Haltung gegen Schinder, egal welcher Nationalität, eventuelle Vorwürfe von antisemitischem oder anti-israelischem Rassismus gar nicht erst aufkommen lässt. Ich lese seine großartigen Reportagen immer gern. Diese hier ist ein großartiges Lehrstück über starrsinnige territoriale Verbohrtheit und ein Plädoyer für Menschenliebe, Humanität und Großmut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nahaufnahme aus der Hölle, die sich Heiliges Land nennt - brandaktuell, 19. Juli 2014
Das Thema dieses Buches ist so aktuell wie nie: Israel bombt, in der größten militärischen Aktion der letzten 20 Jahre, den Gaza-Streifen platt. Um Hamas-Terroristen und ihre Verstecke auszuräuchern, Kollateralschäden inbegriffen. Und Angela Merkel spricht vom Recht des israelischen Volkes auf Selbstverteidigung, dass aber - vorsichtig, hier kommt Kritik - das Maß gewahrt werden müsse.
So lange ich Nachrichten schaue, werde ich zuverlässig mit neuen Schreckensnachrichten aus dem Krisengebiet Israel-Palästina beliefert. Wer noch Recht hat und wer nicht, wer traut sich da noch ein Urteil zu? Andreas Altmann tut es, besuchte alle Seiten, zoomt von politischen Nachrichten auf persönliche Schicksale. Und zieht das einzige logische Fazit: Weg mit dem scheinheiligem Bimbam, egal auf welcher Seite, her mit dem aufgeklärten Humanismus. Die israelische Siedlungs- und Besatzungspolitik ist Unrecht. Interessant und neu für mich jedoch war zu lesen, wie wenig die ultraorthodoxe, jüdische Minderheit in Israel beliebt ist im eigenen Land. Warum sie dennoch soviel politische Unterstützung von oben bekommt, das hätte ich gern noch erfahren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen How to be a Mensch, 4. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Den vielen positiven Rezensionen ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
Meine 5 Sterne erhält das Buch dafür, dass es Herrn Altmann auf beeindruckende Weise gelungen ist, das komplizierte Thema so eindrücklich hautnah an uns Leser heranzubringen.
Auch die ausgiebige und umfassende Recherche über NGOs und die Aktivitäten kleinerer Gruppen auf beiden Seiten , deren Existenz uns hier in Deutschland in der Regel verborgen bleibt, machen das Buch absolut lesenswert.
Ich wünsche dem Buch viele kluge Leser und Rezensenten (die die Message des Buches auch klar verstehen und vermitteln können). Und natürlich auch eine Übersetzung ins Englische, die gerade für diese Thematik ungeheuer wichtig wäre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beobachtung eines, der genau hinsieht, 28. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Fünf Sterne für klare Beobachtung und Stil, vor allem für eine gewisse Richtigstellung der Tatsachen: in diesem schönen Teil unserer Welt läuft seit Jahren ein Prozess, der - unter vielen anderern Ungerechtigkeiten - militante Landnahme beinhaltet. Die, denen das Land weggenommen wird, sind "Terroristen", aber was sind dann die Aggressoren? Mir scheint seit langem, dass nach dem Holocaust die nichtjüdische Welt in einer Art Geiselhaft für die Vergangenheit ist, und den mittlerweile hochmilitanten Israelis alles mit Achselzucken nachgesehen wird.

Altmann hat ein Buch über die Vergessenen geschrieben, über die, die nicht gehört werden, denen von keiner Seite her Unterstützung zukommt. Ich werde dieses tolle Buch an alle meine Bekannten verteilen - vor allem an jene, die noch nie in Israel/Palästina waren und die trotzdem lang und breit über die dortigen Zustände erzählen.

Glückwunsch an den Autor, der es wiedereinmal schafft, einen Reisebericht wie einen spannenden Roman mit jeder Menge "echten " Menschen drin zu schreiben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Pflichtlektüre für alle Augen- und Ohrenverschießer!, 17. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Hätte ich das Buch nicht schon gelesen, ich könnte – jetzt in der aktuellen Situation zwischen Israel und Palästina – nicht anders, wie so oft zuvor: Wegschauen, nicht mehr hinhören! Leid die vielen Leichen und das viele Blut zu sehen. Leid die vielen Anschuldigungen und Rechtfertigungen zu hören. Doch Andreas zeigt uns in seinem Buch eine andere Seite: die der Menschlichkeit! Die, der Menschen, die dort leben. Die nicht im Krieg, nicht zwischen Toten, Blutlachen und zertrümmerten Häusern leben wollen. Die träumen, hoffen und sehnen. Klar und deutlich sind Andreas Worte. Sanft und mitfühlend seine Begegnungen mit den Menschen, die »nur (!)« nach demselben streben wie wir alle: das Recht auf ein Leben in Würde! Eine Pflichtlektüre für alle, die nicht mehr Augen und Ohren verschließen wollen. Danke Andreas Altmann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Im Wahn, daß die Religionen in Palästina an allem schuld sind, 20. Juli 2014
Von 
Benedictu - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch des Reiseschriftstellers Andreas Altmann hat drei Komponenten:
1. Seine Gespräche mit Menschen, die er in Palästina traf, ihren Geschichten und seine Beobachtungen
2. Seine bissig-witzigen Kommentare, wenn es um gläubige Menschen und Religionen geht.
3. Sein antireligiös-monokausales Erklärungsmodell der Konflikte
Die erste Komponente ist zwar leicht chaotisch, aber aufschlußreich und macht das Buch interessant, der zweiten werden religiöse und gemäßigte säkulare Menschen die Witzigkeit und Angemessenheit bestreiten, glühenden Atheisten wird sie jedoch sehr gefallen. Die dritte Komponente, Altmanns einseitiges Schwadronieren über die Konfliktursachen, ist vollkommen wertlos.

□ Zu 1. GESPRÄCHE UND BEOBACHTUNGEN
Altmanns Reisebericht ist eine durchaus faktengeleitete Parteinahme für die Sache der Palästinenser. Der Leser hat angesichts der präsentierten Detailfülle und der genannten Namen auch überhaupt keinen Anlaß am Unrecht der israelischen Besatzung und der Maßlosigkeit der berichteten Siedlerübergriffe zu zweifeln. Vollkommen glaubhaft ist z.B., die Geschichte der jungen Palästinenserin Sundus, derem kleinen Bruder eine israelische Siedlerin einen eiergroßen Stein in den Mund würgte, wodurch seine Schneidezähne brachen. Obwohl ein Soldat gegen die Täterin aussagte, wurde sie nur zum Wegziehen verurteilt, aber weder zur Übernahme der Zahnarztkosten noch zu Schmerzensgeld. Der Leser muß sich freilich damit abfinden, daß diese weitererzählte Geschichte wie die meisten anderen nicht abschließend beurteilbar ist. Ob richterliche Parteilichkeit, politisch gesteuerte Haftungsausschlüsse oder erfolgreiche Winkelzüge des Anwalts der Gegenseite, alles ist möglich. (In keinem Land ist so etwas unbekannt: s. dazu ZEIT Nr. 21/2013 über einen Surfer an der Ostsee, den ein Multimillionär mit seiner Motorjacht überfuhr und schwerst verstümmelte, ohne daß der bis dato Schmerzensgeld zahlen mußte.) Wichtiger ist freilich der Gesamteindruck, der sich ja aus der Vielzahl der zusammengetragenen Einzelelemente ergibt.

□ Zu 2. POLEMISCHE KOMMENTARE
Altmann neigt leider zu maßlosen Übertreibungen. Auf S. 17/18 beginnt er bei der Betrachtung orthodoxer Juden, die im Hochsommer ausstaffiert mit Pelzmütze auf dem Weg zur Synagoge sind, mit harmlos witzigem Spott und läßt einen Orthodoxen zu Gott sprechen: "Schau, Erhabener, ich schwitze wie ein Schwein, aber du willst es so und das macht uns zwei glücklich", um gleich anschließend ins Schwadronieren und haltlose Verallgemeinern zu kommen: "Dieser grenzenlose Zorn auf Leichtigkeit. Das Unerträglichste, auch Unheimlichste, an den drei Weltreligionen scheint ihr frenetisches Verlangen zu bestrafen. Die eigenen Gläubigen, die anderen, jeden". Am Ende unterstellt er den Religionen einen allgemeinen Haß auf die Lebensfreude. Seltsam, daß der Autor überhaupt kein Gespür dafür hat, daß er da vollkommenen Unsinn redet, höchstens über seinen eigenen Religionshaß Aufschluß gibt, den er auf die anderen projeziert, und dadurch, daß er sich mit seinem kompromißlosen und scharfen Ton seinen fundamentalistischen Gegnern annähert, auch die sachlichen Teile seines Buches in Gefahr und Mißkredit bringt.

□ Zu 3. WERTLOSE EKRLÄRUNGEN
Im Gottesglauben und in den Religionen sieht der Autor die Quelle allen Unheils und den Hauptkonfliktherd. Allein der Umstand, daß in Palästina die Wasserressourcen knapp und umkämpft sind, könnte ihn eines besseren belehren. Das historische Hintergrundwissen des Autors ist gering und - obwohl er aus dem katholischen Wallfahrtsort Altötting stammt - auch das religiöse.

FAZIT
Wenn man in Abzug bringt, daß Altmann seinen Religonshaß nicht vernünftig unter Kontrolle halten kann, ihm gewissermaßen andauernd der anti-religiöse Gaul durchgeht, ist seine Reisereportage lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina, 4. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Das Buch hat mich zutiefst bewegt und berührt- viele Situationen sind beschrieben, die wir nicht wissen, vielleicht weil wir wegschauen, drüberlesen oder einfach nur Könner des "Wiedervergessens" sind.
Andreas Altmann zwingt uns, zum Weiterlesen. Bravo!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus der Seele gesprochen..., 15. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich denke man muss kein "Fan" von Andreas Altmann sein um dieses Buch zu mögen! Er nimmt kein Blatt vor den Mund und beschreibt die Situation vor Ort ohne sie "Schön-Reden" zu wollen!
Sehr gutes Buch auch wenn man bisher nicht so viel Ahnung über dieses Thema hatte!!! Auf jeden Fall zu empfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina
Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina von Andreas Altmann (Gebundene Ausgabe - 10. März 2014)
EUR 19,99
Gewöhnlich versandfertig in 5 bis 10 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen