Kundenrezensionen


68 Rezensionen
5 Sterne:
 (57)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meinung zu "Verdammtes Land" von Andreas Altmann
Meinung zu "Verdammtes Land":
Was für ein Bericht!!! Das ist es! So muß es sein, dass es in die hintersten Herz-und Hirnregionen eindringt! Das neue Buch, ein aufwühlender Hammer! Bin überrascht, beeindruckt, hingerissen von Diktion und Stil (ein echter AA), aber vorallem von Tenor, Stimmung, Atmosphäre und Aussage dieser...
Vor 8 Monaten von Dr.Heidi Steindl veröffentlicht

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im Wahn, daß die Religionen in Palästina an allem schuld seien
Dieses Buch des Reiseschriftstellers Andreas Altmann hat drei Komponenten:
1. Seine Gespräche mit den Menschen, die er in Palästina traf, ihren Geschichten und seine Beobachtungen
2. Seine bissig-witzigen Kommentare, wenn es um tiefgläubige Menschen und ihre Religionen geht.
3. Sein antireligiös-monokausales Erklärungsmodell der...
Vor 5 Monaten von Benedictu veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meinung zu "Verdammtes Land" von Andreas Altmann, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Meinung zu "Verdammtes Land":
Was für ein Bericht!!! Das ist es! So muß es sein, dass es in die hintersten Herz-und Hirnregionen eindringt! Das neue Buch, ein aufwühlender Hammer! Bin überrascht, beeindruckt, hingerissen von Diktion und Stil (ein echter AA), aber vorallem von Tenor, Stimmung, Atmosphäre und Aussage dieser hochpolitischen, brisanten Reportage! Man müßte über das, was Altmann alles erlebt und beschrieben hat, Tag und Nacht weinen, wenn, ja, wenn es neben dem druchdringenden, schonungslosen Röntgenblick die Altmann'sche Ironie, seinen menschlichen Humor, seine Sensibilität und Behutsamkeit nicht gäbe.
Auf jeden Fall werden ihn die "Gottesfürchtigen" jeglicher Couleur einmal mehr verdammen. AA jedoch liebt es, über glühende Kohlen zu gehen, blickt der menschenverachtenden Realität ins Auge, schürft mir scharfem Verstand und ebensoviel Emotion und Empathie den Irrwitz ans Tageslicht, bis jeder, der noch ein Minimum an Verstand und Herz besitzt, das Drama kapieren muß. Er reportiert mit beinahe selbstmörderischem Mut (als Deutscher), was er gesehen und hautnah erlebt hat.- Soll keiner nach der Lektüre dieses Buches sagen, er hätte nichts gewußt. Soll keiner sagen, dass es ihn nicht interessiert. Jeder, der das Drama ausblendet, macht sich mitschuldig. Danke für diesen mutigen Bericht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nahaufnahme aus der Hölle, die sich Heiliges Land nennt - brandaktuell, 19. Juli 2014
Das Thema dieses Buches ist so aktuell wie nie: Israel bombt, in der größten militärischen Aktion der letzten 20 Jahre, den Gaza-Streifen platt. Um Hamas-Terroristen und ihre Verstecke auszuräuchern, Kollateralschäden inbegriffen. Und Angela Merkel spricht vom Recht des israelischen Volkes auf Selbstverteidigung, dass aber - vorsichtig, hier kommt Kritik - das Maß gewahrt werden müsse.
So lange ich Nachrichten schaue, werde ich zuverlässig mit neuen Schreckensnachrichten aus dem Krisengebiet Israel-Palästina beliefert. Wer noch Recht hat und wer nicht, wer traut sich da noch ein Urteil zu? Andreas Altmann tut es, besuchte alle Seiten, zoomt von politischen Nachrichten auf persönliche Schicksale. Und zieht das einzige logische Fazit: Weg mit dem scheinheiligem Bimbam, egal auf welcher Seite, her mit dem aufgeklärten Humanismus. Die israelische Siedlungs- und Besatzungspolitik ist Unrecht. Interessant und neu für mich jedoch war zu lesen, wie wenig die ultraorthodoxe, jüdische Minderheit in Israel beliebt ist im eigenen Land. Warum sie dennoch soviel politische Unterstützung von oben bekommt, das hätte ich gern noch erfahren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zehn Daumen nach oben!, 24. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Andreas Altmann ist ein begnadeter Schreiber mit einem wachen Blick, der sich leidenschaftlich weigert seine Augen vor der Welt zu verschließen. In kompromissloser Deutlichkeit legt er die unhaltbar verzweifelten Zustände eines geschundenen und unterdrückten Landes offen, die schon viel zu lange von der Weltöffentlichkeit ignoriert und hingenommen werden.
Sein bewegendes Werk zwingt den Leser zu erkennen, wie vermeintliche Gottesfürchtigkeit und Religion in der Lage sein können, das Schlechteste aus den Menschen zu machen.

Andreas Altmann ist eine warmherzige Stimme der Vernunft, der einmal mehr beweist, dass keine Macht der Welt entwaffnender wirkt, als die Schönheit der Sprache und die Gabe des Schreibens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schmerzhafter Konflikt, supergutes Buch, 12. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Ein differenziertes Buch über einen komplizierten Sachverhalt. AA reist durch ein seit Jahrzehnten geschundenes Land, er fühlt und nimmt Anteil am Schicksal der Menschen, die ihn von seinem Leben erzählen - und erklärt ganz nebenbei den Konflikt zwischen Israel und Palästina. Besonders eindrücklich die Szene, in der er bei der "offiziell genehmigten" Zerstörung des Hauses einer Familie dabei ist, bei der Angst, Leid und Schmerz regieren und über die man erfährt, wie teilweise mit den Menschen in Palästina umgegangen wird. Oder als er bei einer Demonstration gegen die Besatzung vorläufig festgenommen wird. Oder die Schilderung eines UN-Mitarbeiters, der Menschen in Palästina beisteht. Großartig finde ich, dass er sich weder auf die Seite der einen noch der anderen stellt und dass seine klare Haltung gegen Schinder, egal welcher Nationalität, eventuelle Vorwürfe von antisemitischem oder anti-israelischem Rassismus gar nicht erst aufkommen lässt. Ich lese seine großartigen Reportagen immer gern. Diese hier ist ein großartiges Lehrstück über starrsinnige territoriale Verbohrtheit und ein Plädoyer für Menschenliebe, Humanität und Großmut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Speed Dating mit dem Humanismus – 156 Begegnungen mit Palästina, 20. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Diese packende Reportage wird Sie bereichern, egal, wieviel oder wie wenig Sie über den Brandherd Israel-Palästina bereits wissen. Selbst, wenn Sie sich noch nicht einmal für dieses Thema interessieren, ist das Buch ein Gewinn: Denn Andreas Altmann macht den Leser mutig für das Hier und Jetzt der Realität, dank der humanistischen Antwort, die er tagtäglich findet. Und die lässt sich überall anwenden.

In jeder der 156 Episoden begegnet man einem Autor, der sich angesichts des Nahostkonflikts nicht hinter Positionen verschanzt, sondern sein Herz von der – entweder am eigenen Leib oder durch Erzählungen erlebten – Alltagshölle aus Angst, Misstrauen, Schikane, Gewalt und Aussichtslosigkeit abschürfen lässt. Gerade deshalb ist er darauf angewiesen, auch die Wunder aufzuspüren: Wärme, Nähe, Solidarität, Schönheit, Intelligenz und Humor. Hölle wie Wunder schenkt er dem Leser mit fulminanter Sprache.

Ich war so begeistert von dem Buch, dass ich eine Lesung von Andreas Altmann besucht habe – ein grandioser Abend, berührend, anstachelnd, nicht zuletzt ein sprachästhetischer Genuss, kann ich jedem nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beobachtung eines, der genau hinsieht, 28. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Fünf Sterne für klare Beobachtung und Stil, vor allem für eine gewisse Richtigstellung der Tatsachen: in diesem schönen Teil unserer Welt läuft seit Jahren ein Prozess, der - unter vielen anderern Ungerechtigkeiten - militante Landnahme beinhaltet. Die, denen das Land weggenommen wird, sind "Terroristen", aber was sind dann die Aggressoren? Mir scheint seit langem, dass nach dem Holocaust die nichtjüdische Welt in einer Art Geiselhaft für die Vergangenheit ist, und den mittlerweile hochmilitanten Israelis alles mit Achselzucken nachgesehen wird.

Altmann hat ein Buch über die Vergessenen geschrieben, über die, die nicht gehört werden, denen von keiner Seite her Unterstützung zukommt. Ich werde dieses tolle Buch an alle meine Bekannten verteilen - vor allem an jene, die noch nie in Israel/Palästina waren und die trotzdem lang und breit über die dortigen Zustände erzählen.

Glückwunsch an den Autor, der es wiedereinmal schafft, einen Reisebericht wie einen spannenden Roman mit jeder Menge "echten " Menschen drin zu schreiben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schicksale, die nur bewegen koennen, 29. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Der Konflikt zwischen Israel und Palaestina - so wird es seit Jahrzehnten genannt - wer hat noch nie davon gehoert?
Wer weiss von den beiden Intifada nichts?
Das Thema beschaeftigt nicht nur die selbst betroffene, wie wir alle wissen. Nur diesmal kommen wir an die Menschen ganz nah dran, wie selten zuvor.
Denn wenn etwas als Andreas Altmanns Markenzeichen bezeichnen werden kann, dann ist es genau das: die Naehe zu den Menschen, manchmal mikroskopisch nah. Weil er Fragen stellt. Weil er neugierig ist, in dem er sich fuer die Person, mit der er sich unterhaelt, auch sorgt.
Manchmal muss man herunterschlucken, klar! Wie bei dem Priester im Kloster, dessen geistig behinderte Sohn vorbeikommt und Andreas der Priester fragt, ob es wirklich Gottes Willen sein kann, dass man weiterhin seine Verwandte untereinander verheiratet, damit alles in der Familie bleibt, um noch mehr behinderte Kindern auf die Welt zu setzen. Dass der Vater es doch wagt zu antworten, es waere vielleicht besser es zu lassen, und man weiss, es sind nur Worte, sonst nichts, weiter wird es so gehen, stockt schon den Atem!
Von Rabbi Hochbaum ganz zu schweigen! Nachdem ich seine Haltung zu Palaestina im Buch gelesen hatte, musste ich erstmals eine Lesepause einlegen.
Aber, wer AAs Buecher seit einer Weile liest weiss, dass so etwas dazu gehoert. Jedes Mal. Und so ist es auch gut. Sehr gut sogar. Denn erst wenn man sich vorstellen kann, wie es ist; erst wenn man sich die Frage stellt, wie wuerde ich mich an seiner Stelle fuehlen, erst dann entwickelt man Mitgefuehl und moechte vielleicht sogar etwas bewirken, auf seine Weise helfen, damit das Leid aufhoert, oder zumindest gelindert wird.
Deshalb ist das Buch "Verdammtes Land - eine Reise durch Palaestina" so verdammt wichtig! Vor allem fuer die selbst betroffene, auf beide Seiten der Mauer wohl bemerkt, aber auch fuer uns allen. Denn wer kann mit Sicherheit sagen, dass wir nicht irgendwann selbst so einen Konflikt werden erleben und durchmachen
muessen?
Dieses Buch ist fuer mich das beste Buch, das Andreas Altmann bis heute geschrieben hat!
Wer nicht vorhat, es zu lesen, ahnt nicht, was ihm entgeht!
5 Sterne, natuerlich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Citius, altius, fortius!, 27. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Ja, Ja, Ja!!! Herr Altmann wird in die Geschichte eingehen! Mit seinen Büchern, die beim Lesen so nahe gehen, so berühren und doch auch zum Lachen bewegen, weil es der Schreiber schafft, die eigenen Emotionen so zu formulieren und darzustellen, als würde man selbst gerade am Geschehen teilhaben. Und ja, so muss es geschrieben sein, damit es ankommt.

Sag es mir und ich vergesse es, zeige es mir und ich werde mich vielleicht daran erinnern, lass mich daran teilhaben und ich werde es verstehen.“ (Konfuzius)

Nach diesen Leitgedanken begegnet AA Palästina. TEILHABEN UND VERSTEHEN!
Immer mit Fragen die den Glauben und die Menschen betreffen und dessen Ängste und Befürchtungen. Der Autor sucht nach Anhaltspunkten, erkundet und erforscht das Land und die Menschen dort. Kein Hass auf Religionen konnte von mir beim Lesen des Buches identifiziert werden. Eher ein Reflektieren und eine Analyse historisch begründeter Glaubensstrukturen, die nicht nur zum Leid der Menschen beitragen, sondern ebenso aufzeigt und veranschaulicht, weshalb das Volk nicht zur Einsicht kommen kann.

Altmann gelingt es wieder mal hervorragend seine Begegnungen, Ereignisse und Abenteuer in eine spannende Reportage zu verpacken.

Der Lesefluss ist garantiert, gepaart mit Spannung, Anteilnahme und Humanismus. Dem Schreibstil und der Ausdrucksform gibt es nichts hinzuzufügen. Immer sehr treffend und präzise in seinen Aussagen und Darstellungen, sodass die Zeilen beim Lesen funkeln und brillieren und der Leser/ die Leserin sich daran nur erfreuen kann.
Kurz ausgesprochen: LEBENDIG und AUTHENTISCH – wie so oft ein gelungenes Werk!!!

Ein passendes Zitat zum Werk von Altmann, welches ich zurücklassen möchte:
Wir sind die Summe all dessen, was vor uns geschah, all dessen, was unter unseren Augen getan wurde, all dessen, was uns angetan wurde.
Wir sind jeder Mensch und jedes Ding, dessen Dasein das unsere beeinflusste, oder von unserem beeinflusst wurde. Wir sind alles, was geschieht, nachdem wir nicht mehr sind, und was nicht geschähe, wenn wir nicht gekommen wären.

-Salman Rushdie-
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen verdammtes Land - verdammt gut geschrieben, 3. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina (Gebundene Ausgabe)
Als treuer Altmann-Leser war ich auch diesmal nach dem Lesen nicht enttäuscht, sondern wie stets nach seinen Büchern im geistigen Schleudergang durchgeschüttelt. Zum Inhalt ist schon einiges beschrieben. Seine Beobachtungsgabe gepaart mit seiner Gabe zum Vermitteln des Gesehenen ist einzigartig. Gerade bei einem so heiklem Thema ist ja die Gefahr groß, nicht nur in Fettnäpfchen zu treten sondern auch noch in ihnen auszurutschen. Aber AA entgeht seiner eigenen Prophezeiung im 1. Kapitel, er scheitert nicht. Und ausrutschen wird er erst im letzten Kapitel, und da ist es wohl eigener Übermut und hat knöchelharte Konsequenzen. Aber zwischen diesen Kapiteln bringt er uns ein Land und seine Menschen näher, auf einer Art, die nur er kann. Zweierlei gehört dazu: auf die Menschen zuzugehen, den Kontakt suchen, stets offen für sie und ihre Meinungen zu sein, und das zweite ist die literarische Verarbeitung, die Aufarbeitung für sich und für den Leser schließlich. Beide Seiten beherrscht AA aus dem FF. Als Sprachkünstler möchte ich aus dem Kapitel 106 ein Wort herausgreifen, in der Hoffnung, es ist kein Druckfehler sondern wohlbedacht, er schreibt: "Hinter den ehemaligen Häusern - nun flächendenkend verschweißt, sogar die Balkone sind vergittert - stehen die neuen Gebäude der Siedler." Und hier muss man schon genau lesen: nicht "flächendeckend", sondern "flächendenkend". Da zeigt sich ein Meister der Sprache und des Stils. Was kann ich da noch hinzufügen? Klar, 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich, endlich, endlich dieses Buch, längst überfällig!, 6. April 2014
AA bin ich sehr dankbar, weil er keinen Reisebericht geschrieben hat, sondern eine ehrliche Bestandsaufnahme dessen, was jeder notgedrungen in Palästina erlebt, der sich auf die andere Seite der Mauer begibt. Authentischer gehts nicht. Es könnte nach vielen Jahren eigerner Er-fahrungen auch mein Tagebuch sein. Und wer meint, hier würden Erlebnisse übertrieben oder einseitig dargestellt, der ist eingeladen, sich ebenso auf diese Wegstrecken und Begegnungen zu machen. Er wird sein blaues Wunder erleben. Und wer behauptet, diese täglichen Erlebnisse und Geschichten seien so nicht wahr oder überzeichnet, der war noch nicht in Palästina. Aber wie soll man einem Blinden eine Wahrheit erklären, die er nicht sieht. Dieses Reisetagebuch war längst überfällig und verdient größte Aufmerksamkeit und eine unendliche Leserschaft, damit vielen die Augen aufgehen und endlch Schritte mit Konsequenzen gegangen werden, um Israel und Palästina in eine Zukunft zu führen. Nur zusammen gibt es eine Zukunft. Danke AA!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina
Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina von Andreas Altmann (Gebundene Ausgabe - 10. März 2014)
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen