Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hier wird Geschichte lebendig und geht unter die Haut, 19. Juli 2011
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Auch wenn ich nicht der große Kai Diekmann Fan bin, hier hat er doch ein Stück deutscher Geschichte lebendig dokumentiert. In sehr vielen Fotos und sparsamen Texten, kann der Leser noch einmal die Jahrzehnte der Mauer mitverfolgen.

Der Autor schildert bewegende Fluchtgeschichten, aber auch den politischen Weg hin zum Mauerbau. Er beschreibt die enttäuschenden Reaktionen des Westens am Tag der Grenzziehung und er zeigt in Wort und Bild die Erstürmung der Mauer im November 1989.

Mit diesem Buch können Großväter ihren Enkeln erzählen wie es damals war . . . Viele Einzelstimmen und Einzelschicksale werden gezeigt. Oft ist es heute erschreckend mitzuerleben, wie junge Leute 20 Jahre nach Beseitigung der Mauer so gut wie nichts mehr von ihrem Bestehen zu sagen wissen. Versagen an dieser Stelle wieder einmal unsere Schulen?

Mit diesem Buch kann sich nieman mehr abmelden in das Reich der Unwissenden. Kai Diekmann hat kein Buch für Geschichts - oder Politikstudenten geschrieben, dieses Buch ist für das interessierte Volk, bleibt zu hoffen, dass es gelesen wird!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend?, 8. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Ja. Das Buch von Kai Diekmann verdient zweifelsfrei diese Bezeichnung! (Auch wenn es durch seine "gute Beziehung" populär wurde.) Fotos, Text und Preis sind spitze! Es zeigt einige der unzähligen Ungeheuerlichkeiten auf, die dieses System zu bieten hatte. Noch ergreifender, ja umwerfender in dieser Hinsicht finde ich allerdings den Abenteuer-Roman, "Der fingierte Ausbruch", durch den ich zum ersten Mal von den Mercadern der Spezialorganisation "Gruppe Ralf Forster", (Deckname des Chefs, Harry Schmitt), erfuhr. Diese konspirative Killer-Truppe führte auf Weisung der SED-Führung Morde und terroristische Anschläge durch und war vermutlich u.a. für die Ermordung des republikflüchtigen Fußballers Lutz Eigendorf verantwortlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Historische Fakten, berührende Fotos, alte Dokumente und beeindruckende Schiksale - ausolut lesenswert!!!!, 25. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Die Miteldeutsche Zeitung bzw. dpa haben das Buch gut zusammengefasst: "Berlin/dpa: Auf dem Totenschein stand: «24. August 1961, 16.15 Uhr: Tod durch fremde Hand. Hals- und Mundboden-Durchschuss, verbunden mit Ertrinken.» Der 24-jährige Günter Litfin ist das erste Opfer, das an der Berliner Mauer von DDR-Grenzsoldaten erschossen wird. Der gelernte Schneider wollte durch den Humboldthafen in den Westen schwimmen. Sein Bruder Jürgen sagt, Günter habe sich nicht vorstellen können, dass mit Waffen auf Flüchtlinge gezielt wird. Er besorgte sich den Totenschein, nachdem er aus dem Westfernsehen von der tödlichen Flucht erfuhr.

Rund einen Monat vor dem 50. Jahrestag des Mauerbaus vom 13. August 1961 erscheint an diesem Donnerstag das Buch «Die Mauer - Fakten.Bilder.Schicksale» (Piper Verlag), in dem auch das kurze Leben des jungen Litfin erzählt wird. «Bild»-Chefredakteur Kai Diekmann hat den Band herausgegeben. Das Anliegen sei, die Erinnerung an die SED-Diktatur wachzuhalten, schreibt er im Vorwort. «Denn nur wer um die Unfreiheit weiß, weiß auch um den Wert der Freiheit.» Die Mauer als Symbol der Spaltung drohe in Vergessenheit zu geraten.

Auf rund 200 Seiten kann der Leser nicht nur historische Fakten über Gründe der Teilung, den Mauerfall bis zur heutigen Diktatur-Aufarbeitung abrufen. Präsentiert werden auch berührende Fotos sowie alte Dokumente. Darunter ist auch der von Stasi-Chef Erich Mielke persönlich unterzeichnete Maßnahmeplan zur Zwangsausbürgerung von Roland Jahn, heute Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde.

In dem Buch kommen viele Zeitzeugen zu Wort, passend zu Kapiteln wie Wege in die Freiheit, Grenzausbau oder Wiedersehen. Ein damaliger DDR-Panzerfahrer sagt im Rückblick zum Mauerbau: «Ich bin nicht stolz, als Soldat dabei gewesen zu sein.» Spannend wie ein Krimi liest sich die geglückte Flucht von zwei Familien aus Thüringen nach Bayern mit einem selbst genähten Heißluftballon. Gerade jüngere Menschen, die im geeinten Deutschland groß wurden, können sich mit dem Geschichtsbuch ins Bild setzen.

Der Band entstand in Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Autoren sind der Historiker Ulrich Mählert von der Stiftung sowie Ralf Georg Reuth und Hans-Wilhelm Saure von der «Bild»-Zeitung.

Eindringlich wird an die Opfer erinnert. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben durch das DDR-Grenzregime an der Berliner Mauer mindestens 136 Menschen, darunter auch mehrere Kinder. Ein achtjähriger Junge aus Kreuzberg ertrank 1972 in der zu Ost-Berlin gehörenden Spree. Die Polizei am Westufer durfte nicht eingreifen. Kritisch merken die Verfasser auch an, dass mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung die Opferzahlen an der etwa 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze noch nicht recherchiert sind.

Viele Details machen das Buch anschaulich. So ist zu erfahren, dass der Westen für den ersten freigekauften politischen DDR-Häftling 1962 noch in Naturalien an die DDR-Führung zahlte. Es seien drei Eisenbahnwaggons mit Düngemitteln gewesen, heißt es im Buch. In den 80er Jahren habe die DDR-Führung dann fast 200 000 D-Mark pro Häftling kassierte. Mehr als 33 000 Oppositionelle wurden freigekauft.

Wie absurd die Mauer war, machen die Autoren am Beispiel der Exklave Fichtewiese deutlich. Der Weg zu den Lauben der «Sport- und Wochenendgemeinschaft» führte von West-Berlin durch die Grenze über einen Sandweg auf DDR-Gebiet. Und dann wieder in den Westen."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wertvolles Buch, 18. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Das Buch zeigt nicht nur eindrucksvolle Fotos der Zeit der Mauer und des Mauerbaus und auch des Mauerfalls, es erzählt rührende, authentische Geschichten von Zeitzeugen und ermöglicht so einen menschlichen Blick auf die Schicksale dieser Zeit. Damit hebt es sich von zahlreichen anderen Büchern über die Zeit der Mauer ab. Am meisten beeindruckt hat mich die Geschichte der beiden Männer, die gemeinsam die Mauer errichtet haben, Stein auf Stein. Einer nutzt einen unbeobachteten Moment und flieht, der andere bleibt in der DDR und nach 50 Jahren treffen Sie sich an der Stelle wieder zum Gespräch. All das - und noch viele weitere Geschichten - sind auf mehr als 200 Seiten eindrucksvoll beschrieben. Es ist ein mehr als wertvolles Buch, ein wichtiges Dokument und absolut lesenswert. Es sollte in keinem Bücherregal fehlen, vor allen Dingen nicht in den Unterrichtsräumen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Mauer, 2. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch von Kai Diekmann hat mich sehr gefässelt. Hier wurden sehr gut die Fakten und Schicksale mit Bildern beschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vermittelt dem Leser und Betrachter in Wort und Bild einen bewegenden und mitreißenden Eindruck des damaligen Geschehens, 15. September 2011
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Nicht ohne Grund ist das vorliegende Buch von Kai Diekmann von allen Veröffentlichungen, die in diesem Jahr anlässlich des 50. Jahrestages des Baus der Berliner Mauer auf den Markt gekommen sind, dasjenige mit den höchsten Verkaufszahlen. In Halbleinen gebunden, liefert das großzügig ausgestattete und mit 14,99 Euro sensationell preiswerte Buch dem Leser und Betrachter in Wort und Bild einen bewegenden und mitreißenden Eindruck des damaligen Geschehens.

Es ist die Mischung der Autoren, die dem Buch seine Fundierung, aber auch seine journalistische Klasse gibt:
Ulrich Mählert ist Mitarbeiter der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, und steht für die Wissenschaftlichkeit des Buches, Ralf Georg Reuth hat als Chefkorrespondent der Welt am Sonntag schon zahlreiche wichtige Bücher zu Themen des Zeitgeschehens veröffentlicht (vgl. das ebenfalls mit Kai Diekmann herausgegebene Buch "Die längste Nacht, der grösste Tag" über den 9. November 1989) und Hans-Wilhelm Saure weiß als erfahrener Bildreporter der Sache den nötigen Pep zu geben.

Spannender und doch anspruchsvoll kann man kaum erzählen. Durch die Schilderung unzähliger Einzelschicksale bekommt das Buch etwas sehr Persönliches und Nahegehendes. Die vielen Bilder geben einen unvergesslichen Eindruck von einer Zeit und einem Geschehen, das die deutsche Nachkriegsgeschichte geprägt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Mauer, 10. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist die beste Ergänzung für den Geschichtsunterricht.Mein Interesse für solche Dokumentationen.ist sehr groß und
wurde voll befriedigt.Besten Dank auch an Herrn Diekmann für diese Buch: fünf Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deutsche Geschichte in lebendigen Bildern, 30. Juli 2011
Von 
Torsten König "Schildi" (Langenselbold) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Die Mauer - Deutsche Geschichte - gelebt -
Es gibt sicherlich einige Bücher zu diesem Thema. Die Mauer werden sich zuküftige Generatioen fragen:"Was war das eigentlich?" Die Folgen eines verlorenen Krieges? Na ja, die paar Jahre. Was soll dass?
Dieses Buch stellt dar und zeigt ein Deutschland, welches unter der humanitären Last des 2. Weltkrieges, eines menschenverachtenden Weges, zur Rechenschaft und Reue gezwungen wird. Und dies zu recht! Aber es zeigt "leider" auch ein Deutschland, wo Begriffe wie Freiheit und Demokratie wiederum ihren Wert verlieren und Hass und Hilflosigkeit für das neue (DDR)Regime ihren Einzug finden. Die Machthaber in der DDR hatten leider nichts gelernt. Gerade ein autoritäres Regime abgeschafft und sofort ein Neues errichtet. Die Mauer sind nicht nur ein paar Jahre - es ist das Leben der Menschen in dieser Zeit. Ein gelungenes Buch. Danke. Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super gutes Buch, 14. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
sehr informativ und interessant geschrieben,echt toll.Viele originale Fotos und Geschichten die das Leben schrieb.Ist so gut das man es gar nicht aus der Hand legen möchte...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Mauer, 29. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale (Gebundene Ausgabe)
Das Buch hat mich sehr bewegt und ich nehme es täglich für kurze Rückblicke in die
Hand.
Besonders in den letzten Monaten habe ich mich intensiv mit diesem neugeschichtlichen Theme befaßt, aber kein anderes Buch hat mich so betroffen gemacht.

Meinen Enkelkindern werde ich dieses Buch bei meinem nächsten Besuch als Gabe mitbringen und gewiß wird dann der Inhalt für längere Zeit Gesprächsstoff sein;
wohlwissend, dass es ein trauriges, oftmals nicht zu begreifendes Thema ist, was
Menschen den Menschen angetan und immer noch an anderer Stelle, antun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale
Die Mauer: Fakten, Bilder, Schicksale von Kai Diekmann (Gebundene Ausgabe - 14. Juli 2011)
EUR 14,99
Gewöhnlich versandfertig in 5 bis 10 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen