Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neubewertung der letzten Lebens- und Schaffensjahre Mozarts, 17. Oktober 2013
Geht in den letzten Jahren Mozarts das „unerschöpfliche Reservoir innovativen Erfindungsgeistes ....... (tatsächlich) mit einem mutmaßlichen Abschiednehmen einher“, wie es die vorherrschende Meinung im Blick auf das Spätwerk Mozarts ist?

Christoph Wolff verneint dies und legt mit diesem Buch seine Sicht der Dinge gegen die allgemeine Auffassung ausführlich und begründet dar. Für ich war Mozart nicht von „Todesahnungen“ durchwoben, ein „vorzeitig sich abzeichnender Tod“ steht in den Augen Wolffs ebenso wenig im Raum.

Eher betrachtet Wolff die 1987 erfolgte Berufung Mozarts in den (festen) Dienst des Kaisers als eine (zumindest leichte) erkennbare Zäsur im Schaffen des Komponisten. Die Erleichterung einer festen Anstellung in immer wieder völliger Unsicherheit des materiellen Ergehens, trotz aller auch ständig drückender Schulden und seiner Unfähigkeit, „Geld zu dirigieren“, kann auch als eine innere Befreiung und ein „befreites Aufspielen“ Mozarts gedeutet werden, kann auch Formen des Gefühls eines (kleinen) „Angekommen-Seins“ beinhalten, die sich auch in den Werken dann niederschlägt. Spätere Werke, denen etwas „Endgültiges anhaftet“.

„Nun stehe ich vor der Pforte meines Glücks“, formuliert Mozart 1790. Nicht überschwänglich unreflektiert (seine Probleme hatte er immer gut im Blick), aber keineswegs „dem Tode hinstrebend“ sind diese Worte von eigener Hand zu verstehen.

So interpretiert Wolff gerade diese letzten Jahre Mozarts, und as durchaus mit Gewicht und überzeugend, nicht aus einer „Todesahnung“ heraus, sondern aus dem Geschehen und der Befindlichkeit eines (erleichterten) „Neuanfangs“. Ein durchaus spannungsvoller, ernsthaft zu bedenkender Ansatz, denn die Nachbetrachtungen Mozarts standen seit jeher ja unter dem Eindruck des Verlustes, des frühen Todes.

„Sein Tod veränderte auf immer den Kurs der klassischen Musik ...... In der Tat hat sich die musikalische Welt mit dem frühen Tod eines ihrer größten Heroen nie anfinden können“.

Eine Haltung, die, so lässt Wolff mitschwingen, die Betrachtung von Leben und Werk über Jahrhunderte mit beeinflusst haben könnte, die zu einem „Mythos“ geführt haben könnten.

Es stimmt in den Augen Wolffs (und er liefert dafür auch gute Argumente) an vorherrschender Meinung eben nicht, dass „sein frühes Ende beinahe als vorhersagbar und unentrinnbar“ betrachtet wird. Genauso wenig, wie Wolff unwidersprochen gelten lässt, dass Mozarts „Requiem“ von Mozart für ihn selbst im Blick auf sein nahendes Ende allein komponiert wurde.

Das alles bewertet er als kaum haltbar angesichts einer wohl „schweren Infektion“ als Todesursache und nicht einer über Jahre schleichenden Erkrankung und Betrübnis. Dieser krankheitsbedingte Tod, egal, woher er genau rührte, war auf keinen Fall schicksalhaft „unvermeidlich“.

So vollzieht Wolff diese letzten Jahre Mozarts aus seinem Blickwinkel im Buch chronologisch nach, verweist auf das Verhältnis zu Salieri, die Erweiterungen des kompositorischen Horizonts, nimmt „Zauberflöte“ und Requiem“ analysierend in den Blick und zeigt in all dem ein anderes als das gewohnte Bild dieser letzte Jahre auf (wenn auch nicht völlig anders, die Grundstrukturen und die Grundprobleme Mozarts in diesen Jahren sind ja unstrittig).

Eine sehr interessante, andere und gut argumentierte Darstellung des „späten“ Mozart, die mit einigen Mythen durchaus aufräumt und verständlich im Stil dem Leser vor Augen liegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wider die Gerüchteküche, 26. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vor der Pforte meines Glückes". Mozart im Dienst des Kaisers (1788-91) (Gebundene Ausgabe)
Herzlicher Dank geht an Christoph Wolff. Ein absolut hervorragendes Buch von hoher Kompetenz und guter Verständlichkeit auch für "Laien". Der Autor schildert sehr dezidiert, wie sich der Kompositionsstil von Mozart änderte, als er eine feste Anstellung durch den Kaiser erhielt. Es entstand keineswegs ein Spätstil mit Todesahnung, sondern der materiellen Sorgen enthoben und nun wirklich freischaffend, konnte Mozart seinen " imperialen Stil" entfalten. Schade das die Entwicklung durch seinen frühen Tod jäh abbrach, wer weiß, was wir heute für kostbare Werke vom Meister hätten. Um das Buch ganz ausschöpfen zu können sollte der Leser die darin beschriebenen Kompositionen von Mozart kennen. Aber die Kenntnis der letzten drei Sinfonien, der F-Dur Klaviersonate, der Streichquintette insbesondere aber der Zauberflöte des Requiems und des Ave verum ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Vor der Pforte meines Glückes". Mozart im Dienst des Kaisers (1788-91)
Vor der Pforte meines Glückes". Mozart im Dienst des Kaisers (1788-91) von Christoph Wolff (Gebundene Ausgabe - 20. September 2013)
EUR 29,95
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen