Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine unverzichtbare Einführung in das Werk Habermas` auf der einen und ein hervorragendes Nachschlagewerk auf der anderen Seite., 17. März 2010
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Habermas-Handbuch (Gebundene Ausgabe)
Man kann den 1929 geborenen und in diesem Jahr 80 Jahre alt gewordenen deutschen Sozialphilosophen Jürgen Habermas getrost als einen der wichtigsten zeitgenössischen Philosophen bezeichnen, dessen Lebenswerk, das kann man jetzt schon voraussagen, lange über seine eigene Lebenszeit Bestand haben wird, weil er neben vielen Einlassungen und Reflexionen zu jeweils aktuellen Phänomenen und Themen soviel Grundlegendes über die Organisation der Gesellschaft und den Charakter und die Qualität menschlicher Kommunikation geschrieben hat, wie kein anderer Zeitgenosse des späten 20. Jahrhunderts.

Wie auch der andere, ebenfalls 1929 geborene Intellektuelle Hans Magnus Enzensberger ( vgl. dessen jüngste Sammlung "Über Literatur" bei Suhrkamp) hat Jürgen Habermas die politischen und gesellschaftlichen Debatten in der alten und der neuen Bundesrepublik geprägt. Unvergessen sein großes Engagement in der von ihm angezettelten Debatte, die schon bald als "Historikerstreit" in die Annalen einging, unvergessen auch seine etwa seit einem Jahrzehnt geführte, zunächst vorsichtige, dann immer intensivere Diskussion um die Dialektik der Wiederkehr der Religion, wo er unter anderem in einer langen Diskussion mit dem späteren Papst Benedikt XVI. davon sprach, die "knappe Ressource Sinn" nicht zu missachten, und in diesem Zusammenhang auch eine zarte Neubewertung der Religion in der Gesellschaft und ihrer Bedeutung vorgenommen hat, bei der ihm viele seiner ehemaligen Schüler und Mitstreiter nicht folgen konnten, die der Rezensent aber sehr überzeugend fand.

Diese aktuelle Beschäftigung mit der Religion fehlt allerdings in dem vorliegenden, vom jahrelangen Mitarbeiter von Jürgen Habermas, Hauke Brunkhorst und anderen herausgegebenen Band mit dem Titel "Habermas Handbuch". Das Stichwort "Religion" fehlt auch bei der im übrigen hervorragenden Zusammenstellung von insgesamt 33 Grundbegriffen der Habermas`schen Philosophie, die im vierten Teil des Buches erläutert werden.

Zuvor haben Hauke Brunkhorst und Stefan Müller-Dohm eine eindrückliche "Intellektuelle Biographie" vorgelegt, im zweiten Teil haben unterschiedliche Autoren, darunter auch bekannte Philosophen wie etwa Manfred Frank, unter dem Titel "Kontexte" den weiten Rahmen abgesteckt, in dem sich Jürgen Habermas mit seinem Denken bewegt (von "Geschichtsphilosophie und Marxismus" bis hin zu "Monotheismus"). Im zentralen dritten Teil haben verschiedene Autoren, die für dieses einzigartige Projekt gewonnen werden konnten, insgesamt siebzehn zentrale Texte von Jürgen Habermas von 1954 bis zum Jahr 2004 vorgestellt und interpretiert. Hier gibt es nun einen Link zum Thema Religion, weil das 2001 erschienene kleine Buch "Glauben und Wissen" vorgestellt wird, in dem es über "Religion, Metaphysik und Freiheit" geht.

Alles in allem ist das "Habermas Handbuch" eine unverzichtbare Einführung in das Werk Habermas` auf der einen und ein hervorragendes Nachschlagewerk auf der anderen Seite. Nicht nur für Philosophiestudenten wichtig, sondern für alle, die an der öffentlichen Debatte in diesem Land und auch in anderen westlich-orientierten Ländern sich beteiligen.

Den Herausgebern und den vielen Mitarbeitern aus dem großen, mittlerweile über die ganze Welt verstreuten Schülerkreis von Jürgen Habermas kann man für diese editorische Leistung nur die allergrößte Anerkennung aussprechen. Das Werk gehört in jede öffentliche Bibliothek und es ist zu wünschen, dass es lange, vielleicht auch irgendwann in einer preisgünstigeren Taschenbuchausgabe, im Handel bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielseitiger Einstieg erleichtert den Zugang, 21. September 2009
Von 
Herbert Huber (Wasserburg am Inn, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Habermas-Handbuch (Gebundene Ausgabe)
Wenn man der Philosophie manchmal den Lehnstuhl oder gar Elfenbeinturm vorwirft, so trifft beides auf Jürgen Habermas nicht zu. Er warf seit jeher seine Stimme in die öffentliche Arena und scheut keinen Konflikt und keine Debatte. Die Schwerpunkte seines Wirkens liegen in der politischen Philosophie, Sozialphilosophie, der Rechtsphilosophie und Ethik.
Das Habermas-Handbuch liefert dazu den fundierten Einstieg. Es kann aber genauso gut als Nachschlage- und Nachlesewerk dienen.
Gliederung
I. Intellektuelle Biographie
II. Kontexte
III. Texte
IV. Begriffe
V. Anhang mit Zeittafel, Bibliografie, Register
Der bewährten Konzeption der Handbücher im Metzler-Verlag zufolge bietet auch das Habermas-Handbuch einen vielseitigen Einstieg in das komplexe Werk des Philosophen und Soziologen.
- Da sind zum einen die thematischen Kontexte wie Völkerrechtsverfassung oder Monotheismus, die Absatz für Absatz philosophische Probleme und Positionen dazu ansprechen.
- Dann kann man über bestimmte Werke einsteigen, die im III. Teil ausführlich gewürdigt werden. Leider ist das jüngste wichtige Buch "Zwischen Naturalismus und Religion" (2005) nicht dabei.
- Als dritter Einstieg bieten sich einzelne Begriffe im IV. Teil an. Es sind dies durchweg Begriffe, die in den Positionen des Philosophen eine wichtige, ja oft konstitutive Rolle spielen, wie z.B. Diskursethik oder Kommunikatives Handeln.
Ein Sachregister fehlt leider.
Die Vielfalt der mitwirkenden Autoren (für jeden Essay oder Artikel zeichnet einer von ihnen verantwortlich) garantiert ein breites Meinungsspektrum.
Der - im weitesten Sinne - Sozialphilosoph Jürgen Habermas ist immer noch einflussreich und eine Beschäftigung mit seinen Positionen für jeden, den die genannten Themenfeldern umtreiben, unerläßlich. Das Habermas-Handbuch kann all diesen Interessenten bestens empfohlen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Habermas-Handbuch
Habermas-Handbuch von Hauke Brunkhorst (Gebundene Ausgabe - 13. Juli 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 106,95
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen