Kundenrezensionen

22
4,2 von 5 Sternen
Alex Rider 9: Scorpia Rising
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:7,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. September 2011
Zehn Jahre ist es her, dass Anthony Horrowitz den ersten Alex Rider Band veröffentlicht hat, fünf Jahre, seit ich diesen gelesen habe. An einem Tag. Als ich fertig war, bin ich zu Fuß zur Buchhandlung gerannt und hab mir die nächsten beiden Bücher gekauft, und die wiederum verschlungen. Selten hatte mich eine Reihe so gefesselt. Und obwohl ich über die Jahre der Zielgruppe nach und nach entwachsen bin (da Alex selbst nur ein Jahr älter wurde), habe ich die Serie bis heute verfolgt. Bis zu Scorpia Rising - dem allerletzten Fall von Alex Rider.

Eigentlich hatte Alex ja gedacht, die Welt der Geheimdienste hinter sich gelassen zu haben. Mehrere Monate lebt er in Frieden, verbringt Zeit mit Freunden, mit Sport und Hausaufgaben, wie jeder gewöhnliche Teenager. Doch er kann seiner Vergangenheit nicht entkommen - Scorpia, die angeschlagene Verbrecherorganisation, die seine Eltern auf dem Gewissen hat, hat nach zwei von ihm vereitelten Missionen noch eine Rechnung mit ihm offen. Ihr neuester Auftrag gibt ihnen die Chance, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Und jemand wird sterben.

Im Vorfeld der Veröffentlichung wurde Scorpia Rising sehr groß angekündigt: mehrere Trailer wurden auf Youtube geschaltet, Anthony Horrowitz hatte angegeben, das Buch wäre anders, als alle zuvor -vielleicht das Beste, das er je geschrieben hätte. Dazu kam, dass Scorpia mein Lieblingsteil der Reihe gewesen war und ich auf ein abschließendes Duell mit der Organisation brannte. Meine Erwartungen waren also dementsprechend hoch. Leider konnten sie nicht ganz erfüllt werden.

*kleine Spoiler*

Der zentrale Plot ist im Verhältnis doch relativ schwach: Ein todkranker Grieche heuert Scorpia an, weil er unbedingt will, dass eine berühmte Statue aus einem britischen Museum seinem Volk zurückzugeben wird. Die Story die dann folgt wirkt oftmals arg erzwungen, teilweise geradezu unlogisch und Alex verhält sich immer wieder wie ein totaler Anfänger. Die Actionszenen können das nicht rausreißen - verglichen mit den anderen Rider Romanen gibt es nämlich nur wenige davon. Es geht zwar brutaler zu, aber nicht unbedingt spektakulärer.

Die Bösewichte sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Yassen Gregorovic, Julia Rothman, Neil - das waren m.A. nach die besten Gegenspieler, mit denen es Alex je zu tun hatte. Sie waren nicht nur irgendwelche brutalen Heinis, sondern sie hatten echt Charisma. Man liebte es sie zu hassen. Obwohl Horrowitz dieses Mal viel Zeit darauf verwendet hat, einen sorgfältig gestalteten Psychopathen samt laaaanger Backgroundstory einzuführen, fand ich Razim im Endeffekt trotzdem eindimensional und wenig einprägsam. Zwar wird ihm noch ein alter Bekannter zur Seite gestellt, der das persönliche Interesse an Alex Tod hat, welches Razim vermissen lässt, aber auch er kommt nicht annähernd an die oben genannten Schurken ran.

Das größte Manko ist aber die Distanzierheit mit der das Buch erzählt wird. Über die gesamte Reihe hinweg, wurde immer wieder betont, wie wichtig Jack für Alex ist. Allerdings gab es kaum Szenen, die das belegt hätten. Dieses Mal spielt seine Housekeeperin zwar eine größere Rolle, aber wieder werden ständig Gelegenheiten ausgelassen, in denen die beiden wirklich als Freunde miteinander interagieren können hätten. Als Alex bester Schulfreund angeschossen wird, stellt Alex zwar sicher, dass Tom nicht schwer verletzt wird, sagt aber kein einziges Wort der Beruhigung oder ähnliches zu ihm, bevor er losläuft um den Attentäter zu verfolgen. Es sind solche Szenen, in denen man als Leser eine Beziehung zu Charakteren aufbauen könnte. Aber da Alex selbst immer irgendwie distanziert bleibt, hält sich aus das Mitgefühl des Lesers mit den einzelnen Charakteren in Grenzen. Ich hatte mir bereits öfters gedacht, dass es besser wäre, die Story aus Alex Sicht zu erzählen - gerade in Scorpia Rising wäre dies wünschenswerter denn je gewesen. Man weiß sehr selten, was wirklich in ihm vorgeht und dieses Mal wird dies zum echten Problem. Diese Story hätte die bisher dramatischste, emotional aufwühlenste sein können, recht, um die eine oder andere Träne zu vergießen. Aber man erfährt so wenig von Alex Gefühlen, dass man einfach nicht wirklich mitgerissen wird.

Das Ende fand ich leider auch nicht wirklich gelungen. Der Grund, dass das Buch trotzdem drei Sterne bekommt, ist, dass es trotz allem spannend ist, die Locations gut sind und man einige sehr interessante Dinge über Alan Blunt und Mr. Smithers erfährt. Scorpia Rising ist für sich alleine genommen sicher nicht schlecht - ich hatte vom Alex Rider Finale, gerade nach der massiven Promotion, aber einfach noch mehr erwartet.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Mai 2012
Scorpia Rising ist der letzte Band der neunbändigen Alex-Rider-Reihe.
Zum Inhalt möchte ich hier eigentlich nicht viel sagen.

Zuerst einmal das Positive:
Ich habe jeden der Alex Rider Bücher an einem Stück verschlungen. Sie sind spannend, bieten Action, eine meistens relativ glaubwürdige Geschichte und einen sympatischen Helden.
In diesem Band hat mir vor allem der erste Teil gefallen. Dort wurde zum ersten Mal ein bisschen mehr auch auf Alex Innenleben und seine Gefühle eingegangen. Auch Jack Starbright ist nicht mehr so oberflächlich, auch über sie wird mehr erzählt.
Zudem ist die Idee ganz gut, dass Scorpia sich wieder rächen will.

Damit komme ich aber auch schon zum Negativen Teil:
Das hatten wir doch schon einmal, dass Scorpia sich mit einem ach-so-tollen Plan an Alex rächen will.
Zudem lässt der zweite Teil stark nach. Zwar kommt jetzt mehr Spannung ins Spiel, allerdings ändert sich plötzlich die Erzählperspektive. Es wird wieder von außerhalb erzählt. Die Sicht auf Alex Gefühle geht verloren und das führt zu einer gewissen Distanz zu der Hauptperson.

Zum Schluss noch etwas eher allgemeines zu der Alex-Rider-Reihe:
Sie ist in erster Linie eine Reihe zur Unterhaltung von Kindern und Jugendlichen. Ich selbst zähle mich ebenfalls als Jugendliche. Aber es ist eben auch eine Reihe in der es um Action, Spannung und Geheimagentsein und so geht. Man sollte keine hochklassige Literatur erwarten, denn dazu ist diese Reihe nicht gemacht. Die Bücher sind gut zum Lesen, wenn man kurz etwas spannendes lesen möchte, aber keine allzu hohen Ansprüche an die Qualität der Literatur hat. Daher vergebe ich im Hinblick auf das Genre 4 Sterne, im Vergleich zu anderer, hochwertigerer Literatur würde ich allerdings nur 3 Sterne geben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Oktober 2011
Alex Rider, Scorpia Rising!

Endlich ist das lang ersehnte Finale gekommen. Und ehrlich gesagt macht es Scorpia Rising zu einem der besten Alex Rider Büchern die in den letzten zehn Jahren geschrieben wurden. Von Anfang an wird die Spannung beim Leser hochgehalten, was aber keineswegs dem Plot dieses einmaligen Buches schadet. Alex ist 15 geworden, und das wird im Buch sehr deutlich. Er reagiert besonnener und schneller. Seine Methoden haben nichts mehr von dem kindlichen Alex, der vom britischen Geheimdienst eingespannt wird. Es geht um Leben und Tod! Alex steht zwischen zwei Seiten die beide nichts gutes von ihm wollen. Die Gefühle eines Fünfzehnjährigen, welcher schon seit Jahren benutzt wird, werden deutlich. Und zum ersten mal erleben wir einen Hauptakteur, welcher in bestimmten Situation zum Äussersten greift. Ich will nicht die Handlung des Buches vorwegnehmen, doch es nach einem solchen Finale fällt es sicherlich schwer mit dem Positiven nicht auszuschweifen. Ich habe dieses Buch an zwei Nachmittagen verschlungen und jede Minute davon genossen. Doch auch ein bisschen Wehmut kommt jetzt, wo doch man doch weis, dass dies definitiv das letzte Buch der Serie war. Ich wünsche allen die es sich kaufen viel Spass beim Lesen! Es lohnt sich!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. Dezember 2013
Alle Fälle von Alex Rider sind ausgezeichnete Aktion-Bücher, für Jugendliche, die gerne mitreißende Geschichten lesen. Für uns, die besten Bücher, die wir seit Jahren gefunden haben. Jedes Buch aus der Reihe kann einzeln hervorragend gelesen werden und die Spannung bleibt immer voll erhalten. Wer anfängt zu lesen, kann bald nicht mehr aufhören. Vom Inhalt sollte man doch nicht zuviel erzählen, aber kurz - Geheimdienst, spezielle Agenten-Ausrüstung, kniffelige Aufgaben, die es gilt zu lösen, unverhoffte Wendungen und vieles mehr, sind enthalten. Anthony Horrowitz ist ein Könner seines Faches und sicher einer der besten Schriftsteller; er versteht es, seine Leser zu fesseln und zu begeistern.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 29. Juli 2013
Die Alex Rider Bücher sind sehr interessant und ich besitze jedes einzelne (ausser stormbreaker)
Doch was ich zu bemängeln habe, ist dass Alex sich manchmal nicht wie ein jugendlicher verhält, sondern wie ein alter Profi. Wie in gefahrensituationen wäre es logischer, wenn er zumindest am Anfang der Reihe öfter in Panik geraten wäre oder öfter die neben verloren hätte
Das Buch oder die ganze Reihe ist den Leuten zu empfehlen denen die Logik in Büchern nicht so wichtig ist und die auf Action und etwas Humor stehen
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 24. August 2014
Anthony Horowitz ist ein phantastischer Autor, der spannende Krimis für Jugendliche schreibt und zwar so, dass die Kids die Bücher gern lesen und schwerlich aus der Hand legen. Die Alex Rider Reihe ist ausgesprochen empfehlenswert, genauso die Bücherreihe "Die fünf Tore". Immer gerne wieder.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 19. Januar 2015
Mein Sohn(12) liebt diese Bücher, hat mit dem ersten Band vor 2 Jahren angefangen und liest sich durch alle durch. Ich selbst bin auch schon Alex Rider infiziert und mein Mann auch. Für Jungs die Spannung lieben absolut perfekt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 19. August 2014
Mein 14järiger Sohn hat das Buch verschlugen, ich musste ihm die ganze Serie kaufen....So macht er mal was anderes, als nur hinterm PC zu sitzen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. November 2014
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Allerdings nicht weiterzuempfehlen für Kinder unter 10 Jahren weil sonst der Nachtschlaf gefährdet ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 19. Juli 2013
Das Buch ist klasse. Natürlich merkt man dass es eine Nachmach von James Bond ist aber doch hoffe ich dass es einen nächsten Teil gibt!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Alex Rider 7: Snakehead
Alex Rider 7: Snakehead von Anthony Horowitz (Taschenbuch - 1. August 2009)
EUR 7,95

Alex Rider 6: Ark Angel
Alex Rider 6: Ark Angel von Anthony Horowitz (Taschenbuch - 1. Dezember 2008)
EUR 7,95

Alex Rider 5: Scorpia
Alex Rider 5: Scorpia von Anthony Horowitz (Taschenbuch - 1. Juni 2008)
EUR 7,95