Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
55
3,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Dezember 2001
Was wäre, wenn es hier in Deutschland weiter bergab ginge? Noch höhere Arbeitslosigkeit, noch geringeres Wirtschaftswachstum, steigende Ausländerfeindlichkeit ("die nehmen uns die Arbeitsplätze weg!"), etc. Und was wäre, wenn Deutschland so nahe am Tiefpunkt ist, daß das Volk gegen die bestehende Regierung aufbegehrt.
Tja und was wäre, wenn da ein neuer Politiker stünde?! Der aufräumen will mit der Misere? Der Arbeitsplätze schaffen will, die Zuwanderung stoppen und Deutschland wieder zu einem schönen und reichen Land machen will?
Gudun Pausewang beschreibt in ihrem Buch "der Schlund" ein Mal mehr, was uns passieren wird, wenn wir noch einen weitern Schritt in eine bestimmte Richtung gehen. Plötzlich wird man an die Zeit des Dritten Reiches zurückerinnert. Aber nicht wie im Geschichtsunterricht, sondern live und real im Hier und Jetzt!!!
Ein Buch das aufrüttelt, einem die Scheuklappen abnimmt und das einen noch etwas weiter als bis zum Tellerrand schauen lässt!
Nachdem Bücher wie "als Hitler das Rosa Kaninchen stahl" nicht mehr verlegt werden, wurde es Zeit, daß unsere Kinder in der Schule wieder eine Lektüre bekommen, aus denen sie auch tatsächlich etwas lernen und sich vielleicht auch etwas merken können!
Und wenn nicht in die Schule, dann gehört dieses Buch zumindest unter möglichst viele Weihachtsbäume!!!!
11 Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2003
Ich mußte das Buch in der siebten Klasse, das ist jetzt schon einige Jahre her, lesen und war unheimlich gespannt weil ich mich schon immer für die Thematik interessiert hatte. Es ist nicht schlecht geschrieben, und aufrütteln tut es bestimmt. Es hat meiner Ansicht nach aber einen großen Fehler: Die Schwarz-weiß Zeichnung. Es gibt die Guten und die Bösen. Die, die alles richtig machen und die, die alles falsch machen. Dass in jedem Menschen sowohl Gutes und Böses nebeneinander lebt kommt nicht zum Ausdruck, und daher denke ich, dass es sich nicht als Schullektüre eignet. Denn Schüler sollten lernen ihr eigenes Urteil zu bilden, d.h. nicht vom Autor alles vorgekaut kriegen. Das Ergebnis in meiner Klasse war nämlich, dass sich alle sicher waren, zu den Guten zu gehören und nicht darüber nachdachten, warum ein Mensch sich so stark irren kann und so leicht verführbar ist. In diesem Buch wird meiner Ansicht also nicht klar, wie Dinge wie Gewaltherrschaften und Unterdrückung entstehen. Ein Buch das diese Entwicklung sehr gut zeigt ist zum Beispiel die Welle.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2001
In diesem Buch beschreibt Gudrun Pausewang wie ich glaube sehr gut, wie es sich zu beginn der Hitlerzeit abgespielt haben muss. Das Mädchen Gesa steht für die Leute, die sich damals gegen Hitler wehrten und die dafür zumindest zum Schluss auch dafür bestraft wurden. Gudrund Pausewang beschreibt, wie Deutschland total am Ende war. Es beginnt doch wie damals zu Hitlers Zeiten: Deutschland ist total bankrott, es wird ein Mann gesucht, der das kaputte Deutschland wieder aufrichten soll. Und das tut in diesem Buch der Schlott, der auf genau die Mittel zurückgreift die Hitler schon angewand hatte. Er sieht die Pflege von behinderten als Geldverschwendung, er sagt, dass alle Aids-Kranken und Schwulen nicht zur "normalen" Menschheit dazugehört. Sie alle müssten von den "normalen" Menschen ferngehalten werden. Und dann noch die Diskrimminierung der Schwarzen in diesem Buch. Das ist zumindest für mich das selbe wie damals Hitlers Judenverfolgung.
Ich finde dieses Buch auf jeden Fall empfehlenswert, weil Gudrun Pausewang zeigt, dass sich nicht nur einer gegen Diskrimminierung weren sollte sondern in der Gruppe. Man darf nicht nur den Mund geschlossen halten und denken: "Hoffentlich ist es bald vorbei." Ich glaube, dass das was Gesa in diesem Buch tut, ist genau das, was Gudrun Pausewang machen würde. Wir alle sollten uns ein Beispiel daran nehmen.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2015
Durch die augenblickliche politische Lage (massenhafte Einwanderung von Asylsuchenden) ist dieses Buch plötzlich wieder brandaktuell geworden.
Gudrun Pausewang beschreibt wie Deutschland bzw. alle europäischen Länder von Asylsuchenden überschwemmt werden. Die demokratisch gewählten Parteien tun sich schwer im Umgang mit diesem Phänomen und können die Sache nicht in den Griff bekommen.
Plötzlich erstarkt der rechte Flügel und der Ruf nach einem "starken Mann" wird laut. Er findet sich.
Langsam ändert sich die Lage in Deutschland, angefangen von der Beschränkung der Pressefreiheit bis hin zur Internierung Andersdenkender und solcher Menschen, die uns nur auf der Tasche liegen z.B. Behinderte... Alles schon mal dagewesen, oder?
Nebenher wird eine Familiengeschichte erzählt in der sich auch Befürworter und Gegner des Regimes finden. Meines Erachtens müsste dieses Buch als Pflichtlektüre in den Schulen eingeführt werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2001
Ich musste dieses Buch von der Schule aus lesen und war nicht sehr begeistert deswegen! Aber nach den ersten paar Seiten konnte ich das Buch nicht mehr beiseite legen und musste es sofort auslesen! Das Buch vermittelt einem einen Einblick in die Welt der Diktatur-ihre Grausamkeiten ihren Terror und und und. Es fördert jeden von uns auf nicht mit der Masse mitzuschwimmen sondern für seine Meinung zu kämpfen! Die Frage ist würden wir auch zu unsere Meinung stehen wen alle gegen uns werden! Das Buch ist sehr lesenswert und ich würde es jeden enpfehlen!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2003
Der Schlund ist ein üblicher Roman von Gurdun Pausewang, indem sie beschreibt was in Deutschland jederzeit wieder passieren könnte, die Herrschaft eines Diktators. Mit diesem Buch wird einem deutlich das man immer auf der Hut sein muss um zu verhindern das sich die Hitlerzeit wiederholt. Denn wir alle sind dafür
verantwortlich! Für Jugendliche scheint es erst beängstgend und man beginnt daraufhin mehr über Politik und Wirtschaft nachzudenken. Ich würde dieses Buch jedem weiter empfehlen, auch Erwachsen.
Zum Schluss möchte ich noch ein Motto von einem KZ-Gefangen zitieren was meine Meinung auf den Punkt trifft:
Seit ich ein bischen Deutsch kann (Ich lernte es im Lager)
ist mir klar geworden das
Deutschland trächtig im Schlaf liegt
gleichtzeitig Gefahr und Hoffnung für Europa
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2016
Wer wissen möchte, wie Utopien wahr werden, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. Erschreckend aktuell, erschreckend ehrlich und es bleibt im Gedächtnis. Wer Antworten auf die heutigen Fragen möchte, dem empfehle ich dieses Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2008
Weltwirtschaftskrise, horrende Preise, Massenarbeitslosigkeit.
Die DVB (= sehr rechte Partei), die Deutschland wieder "deutsch" machen will, die Arbeitslosigkeit bekämpfen, die Preise wieder stabiliseren will. Wahlsieg. Und dann... alles wie schon bekannt. Grundrechte gelten nicht mehr, andere Parteien werden verboten, Versammlungsfreiheit gibts nicht mehr, die Verfassung wird "außer Kraft getreten". Nicht-Weiße, AIDS-Kranke und geistig Behinderte werden registriert. Politisch Andersdenkende kommen in ein UL (UmerziehungsLager), sollten sie nicht rechtzeitig geflohen sein. Daneben gibt es noch Arbeitslager, für diejenigen, die sowieso dem Tod geweiht sind (AIDS-Kranke). - Und das alles in einem ganz aufgeklärten Zeitalter. Das Argument "wir haben nichts gewusst" gilt nicht mehr. Jeder hat es gewusst, aber die meisten waren dankbar, als die Arbeitslosigkeit ein Ende hatte, dass es den Menschen wieder besser ging.

Natürlich trotzt das Buch nur so von Klischees - es ist ein Jugendbuch, keine wissenschaftliche Abhandlung darüber, was passieren könnte, wenn...
Es ist erschreckend, sehr einprägend geschrieben und zumindest auf mich wirkt es sehr real. Und immer wieder das Bekenntnis "nein, mit dem Nationalsozialismus hat das alles nichts zu tun" (deswegen heißt es auch im Buch oft "die Juden wurden nicht erwähnt", an anderere Stelle "die wenigen Juden, die noch in Deutschland lebten, waren schon längst geflohen").

Trotz der Umstände in Deutschland, die auch in der Welt wahrgenommen werden (gewisse Tatsachen kann man einfach nicht übersehen), wollen immer wieder Asylwerber nach Deutschland (obwohl das Recht auf Asyl abgeschafft wurde. Es gibt nur noch "Ausländer"). Das konnte ich nicht verstehen und hab mich beim Lesen sehr oft gewundert. Vielleicht hinkt der Vergleich, aber mir schien es, als wollten damals Juden ins Deutsche Reich

Etwas gestört hat mich beim Buch die rasante Zeitentwicklung. Jahr um Jahr vergeht, ohne dass man wirklich etwas davon merkt und so nimmt man auch keine Entwicklung der einzelnen Personen wahr.

Trotzdem ist das Buch mE sehr gut, aufrüttend, aggressiv und auch sehr erschreckend!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2015
Ein Hasspamphlet der schlimmsten Art. Eine politische Richtung wird als böse und sogar mörderisch dargestellt- die Autorin scheint vor etwas warnen zu wollen, was sie selber längst in die Tat umgesetzt hat. Es wird auch schnell klar, was das Idealbild der Familie heutzutage ist: Vater linker Schriftsteller, Sohn aus Afrika usw. usf.... Propaganda die zum Himmel stinkt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2008
Rezension: Der Schlund; Gudrun Pausewang

Der Jugendroman Der Schlund" von Gudrun Pausewang erschien 1993 im Ravensburger Verlag.
Es geht um die Schicksalsschläge einer Familie, die durch das Aufkommen einer neuen Diktatur entstehen.
Durch eine Wirtschaftskrise werden die deutschen frustriert, es entsteht eine Diktatur in Deutschland. Das betrifft auch Gesa Lorbachs Familie, die es durch einen dunkelhäutigen adoptierten Sohn, eine geistig behinderte Tochter und einen regimekritischen Vater, der Schriftsteller ist, besonders schwer hat.
Gudrun Pausewang versucht, vor einem erneuten Ausbruch einer Diktatur in Deutschland zu warnen. Das ist besonders für Deutsche ein sehr interessantes Thema, da der Roman den Vorgang zu einer Diktatur verdeutlicht. Er ist für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet.
Das Buch an sich ist nicht gut gelungen. Zum einen wird dem Leser ein Schubladendenken dargestellt, das es zwar ermöglicht, die Hauptpersonen und die Handlung in Gut" und Böse" einzuordnen, jedoch wirkt dieses oft anspruchslos und platt. Zum anderen ist die Sprache mangelhaft, oft fehlt einem Satz die Beziehung, was den Satz überflüssig oder langweilig erscheinen lässt.
Zudem entwickelt sich keine der Personen im Laufe der Zeit und Handlung. Das Buch ist über mehr als 4 Jahre hinweg geschrieben, jedoch merkt der Leser nicht am Denken oder Handeln der Personen, dass sie sich entwickeln.
Dieses hochinteressante Thema könnte literarisch viel spannender, anspruchsvoller, anschaulicher und interessanter dargestellt werden.
Wegen der sprachlichen Mängel ist es für den Deutschunterricht nicht weiterzuempfehlen, um dieses Thema in der Schule einzubinden, wäre Die Welle" von Morton Rhue eher geeignet.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden