Kundenrezensionen

5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Juli 2010
Wer Schmerzen hat, greift meist zu Schmerzmitteln wie Tabletten, Tropfen, Spritzen oder Salben. Erst wenn alles nichts mehr hilft, dann sucht man ein passendes Buch. Viele Menschen leben mit chronischen Schmerzen, laufen von Arzt zu Arzt und hoffen auf das Verständnis ihrer Mitmenschen. Doch die zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse über Schmerzen und Schmerztherapie, die in den letzten Jahrzehnten gefunden wurden, werden häufig noch nicht in den ärztlichen Praxen umgesetzt, sind vielen Menschen kaum bekannt.

Das vorliegende Buch ist für Menschen, die zusätzlich zur medizinischen Behandlung selbst etwas für ihre Heilung tun wollen. Ich las es, als ich mich von einer schmerzhaften Spritze gegen Schmerzen erholte, nachdem ich mehrere Tage ganz ohne ärztliche Hilfe versucht hatte, meine Schmerzen zu lindern.

Ohne den Arzt geht es in der Regel nicht, aber das Buch kann den Leser unterstützen, sich mit seiner Situation auseinander zu setzen und Möglichkeiten der Selbstheilung zu finden. Es leitet an, das Beste aus einer Lebenssituation zu machen, zu der Schmerzen gehören.

Die Zusammenhänge zwischen Körper und Seele sind in der westlichen Medizin noch kaum erforscht, und so begibt man sich gerne mit den Autoren auf eine abenteuerliche Reise durch Erinnerungen, Träume, Ängste hinein in sein inneres Ich.

Das Buch macht Mut und zeigt gleichzeitig Wege zur Selbstheilung auf. Es ist ansprechend geschrieben, ich fand die Lektüre äußerst anregend und spannend. Besonders gut finde ich, dass die konkreten Maßnahmen der Selbstheilung - Selbstwahrnehmung, Reisetagebuch, Meditation, Achtsamkeit im Alltag, Bilderwelten und das Ankern - etwa die Hälfte des Buches einnehmen. Hier kann jeder Leser passende Anregungen finden. Auch die Hinweise auch die weiterführende Literatur sind sehr gut, denn wer Schmerzen hat, ist dankbar für jede Hilfe.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Dieses Buch habe ich jetzt schon einige Jahre. Immer mal wieder lese ich einzelne Kapitel und hole mir wieder
eine" Portion Aufmunterung" und Mut.
Es gibt nämlich auch einiges, das der Betroffene selber tun kann, um seinem Leben- trotz Schmerzen- mehr Lebensqualität
zu geben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. November 2007
Die Lektüre dieses Buches ist jedem zu empfehlen, der nach einem Weg sucht, quälenden Dauerschmerzen zu entkommen. Hier wird der Leser umfassend informiert und auf Aktivitäten hingewiesen, die ihn vom Gefangenen des Schmerzes zu seinem Aufseher machen. Die Autoren leisten das in verständlicher Sprache und mit gut gegliederten Übersichten. Beeindruckend ist, welch persönlichen und respektvollen Ton sie dabei finden. Im Hauptteil führen sie auf einer imaginären Reise aus erlebter Ohnmacht zu Stationen aktiver Auseinandersetzung. Ihre methodischen Vorschläge umfassen ein breites Spektrum von Übungen und sind sofort ausführbar. Es geht um Aufmerksamkeitsverlagerung, Distanzierung, Entspannung, Ruhe. Die Empfehlungen sind individuell gestaltet, so dass jeder nach seinen Bedürfnissen Schwerpunkte setzen und Ziele anstreben kann. Die Überraschung dürfte in jedem Fall sein: Ich bin kein Schiffbrüchiger ohne Hoffnung, sondern Steuermann mit sicherem Griff für einen neuen Kurs.
Fazit: Sehr empfehlenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. November 2007
Ein sehr empfehlenswertes Werk für alle, für die Schmerz Alltag geworden ist. Dieses etwas andere Buch spricht den Schmerzbeplagten in einer leichtverständlichen Sprache an und nimmt ihn auf eine sowohl spannende als konstruktive Reise mit. Bei jeder Etappe wird er ihm bekannte, aber auch neue Sichtweisen entdecken und Schritt für Schritt die Bereitschaft und die Kraft zur Veränderung gewinnen. Die dargestellten Möglichkeiten mit konkreten Hinweisen sollen ihm helfen, je nach Persönlichkeit Wege aus der Angst und der Ohnmacht zu finden. Mit eigenem Willen und Einsatz kann er nach und nach die Opferrolle ablegen und die Zügel selbst in die Hand nehmen. Das Buch liest sich leicht, erfordert keine medizinischen Kenntnisse - Fachbegriffe werden erläutert - und vermittelt dem Leser das Gefühl, nicht alleine und verstanden zu sein. Die Anregungen und die vorgeschlagenen Methoden sind leicht zu befolgen und verlangen keine ausgefallenen Hilfsmittel. Ein mit viel Liebe geschriebenes Buch von der Praxis für die Praxis - Ein Lichtblick und sicher eine "Reise" wert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Dauerschmerz kann die Seele auffressen und zu tiefgreifenden Qualen führen. Noch völlig unbekannt in der Öffentlichkeit ist die hohe Zahl von Dauerschmerzpatienten, welche versuchen sich selbst zu therapieren oder von Arzt zu Arzt geschickt werden, um nur zu hören, sie würden simulieren.

Aus eigenem Wissen kann ich berichten, wie ein Arzt sagte: sie bekomme ich schon zum arbeiten" und nach einer Computertomografie ein anderer Arzt entsetzt berichtete da ist ja alles rot"...

Körper und Seele und die Schmerzwahrnehmung sind Bereiche, welche noch fast unerforscht in der westlichen Medizin sind. Doch unser inneres Ich ist nicht hilflos, es gibt Wege aus dem Leid.

Schmerz hat viele Ursachen, seelische und körperliche, doch Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Man kann natürlich den Schmerz bis zu einem gewissen Grade beherrschen und auch Ausblenden, doch ab einem gewissen Niveau wird Schmerz einfach zerstörerisch.

Das Buch von Christel Klinger & Dr. med. Johannes Wiedemann WENN DER SCHMERZ NICHT AUFFHÖRT beschäftigt sich mit Meditationen, inneren Reisen und der Form wie auch der Art der Wahrnehmung von Schmerz.

Dieses Buch versucht eine Hilfestellung zu bieten, den Schmerz zu kontrollieren und zu besiegen. Obwohl ich persönlich annehme das dieses Buch nicht geeignet ist für starke Dauerschmerzpatienten, denen die Tränen bereits in den Augen stehen.

Das Buch nähert sich dem Thema von möglichen Ursachen her, von den Betrachtungsweisen auf den Schmerz an sich und gibt Möglichkeiten auf, wie man ihn aus dem Bewusstsein ausblenden kann.

Empfehlenswert!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Schmerzen verlernen
Schmerzen verlernen von Jutta Richter (Taschenbuch - 3. April 2013)
EUR 19,99

Chronische Schmerzen bewältigen: Verhaltenstherapeutische Schmerzbehandlung
Chronische Schmerzen bewältigen: Verhaltenstherapeutisc
he
von Barbara Glier (Broschiert - 4. Juli 2014)
EUR 22,95