Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Sport & Outdoor Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen321
4,0 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:12,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. August 2014
Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich bislang noch nicht so viel von Jan Weiler gelesen habe, was ich jedoch seit "Das Pubertier" mächtig bereue, denn ich wurde mehr als gut unterhalten. Ohne jetzt zu viel vorweg zu nehmen, kann ich jetzt schon sagen, dass ich zukünftig sicherlich noch das ein oder andere Buch des Autors lesen werde.

In zweiundzwanzig recht kurzen Kapiteln wird das Leben von Weilers Tochter beschrieben, die mitten in der Pubertät steckt und somit für genug Material sorgt, denn sind wir mal ehrlich: Die Pubertät kann schon anstrengend sein - für sich selbst, aber auch für andere. Ich muss sogar gestehen, dass ich mich in einigen Dingen sogar wiedererkannt habe, was ich gleichzeitig witzig, aber stellenweise auch traurig fand. Da gibt es z.B. ein Kapitel, indem haargenau beschrieben wird, was alles gerne einmal liegen gelassen wird. Da ist es schon fast egal, ob es sich hierbei um Socken oder Teller handelt. Auch habe ich mich stellenweise bei den ellenlangen, kryptischen Telefongesprächen wiedererkannt und ja, ich bin verdammt froh, dass ich bereits seit vielen Jahren aus der Pubertät raus bin.

Zugegeben, vieles wird hierbei auch überspitzt dargestellt, aber dennoch wird hierbei genau erkannt, worum es dem Autor bei seiner Tochter Clara geht: Teenager sind laut, anstrengend, geheimnisvoll und eine Sache für sich. Hierbei erkennt man aber auch, wie sehr die Pubertierende dennoch geliebt und (meistens) verstanden wird. Besonders amüsant ist hierbei aber auch, wie eigene Fehler zugegeben werden, dass man es als Elternteil stellenweise zu gut meint oder auch einfach nur ins Fettnäpfchen tritt. Hierbei wurde sich auch gerne einmal über die eigene Person ausgelassen, z.B. über kalte Füße im Alter.

Als Kritikpunkt ist hierbei jedoch der Preis anzumerken. Sicherlich, durch die Illustrationen wirkt das Buch relativ hochwertig, dennoch empfinde ich die 12 EUR für gerade einmal knapp 130 Seiten als zu überteuert. Hier wäre auch ein Preis von 9 EUR vollkommen angemessen gewesen.

Insgesamt hat mir "Das Pubertier" sehr gefallen. Jan Weiler und seine Tochter Clara konnten mich so oft zum Lachen bringen, dass ich jedes Kapitel genießen konnte und auch zukünftig unbedingt mehr von dem Autor lesen möchte. Ich kann das Buch über Pubertierende nur empfehlen und wünsche allen zukünftigen Lesern viel Spaß dabei, sich selbst oder die eigenen Kinder in einigen Dingen wiederzuerkennen.
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2014
Wenn man selber pubertierende Kinder im Haushalt hat, dann spricht einen der Titel und die Buchzusammenfassung sehr an. Auch wenn von anderen Rezensenten bereits mehrfach kritisiert wurde, dass das Preis/Leistungsverhältnis nicht passt, habe ich mich zum Kauf entschlossen und das Buch umgehend gelesen. Nach einem lustigen Einstieg, die ersten paar Kapiteln, ging es nicht mehr so lustig weiter, aber der letzten Kapiteln waren wieder unterhaltsamer. Die ganzseitigen Illustrationen sind zwar recht nett, aber kommen mir wie Füllmaterial vor, um auf gut 120 Seiten zu kommen. Das kleine Bücherl ist für den Preis von 12,- Euro viel zu teuer.

Fazit: Stellenweise sehr unterhaltsam, aber das Preis/Leistungsverhältnis stimmt nicht, am besten in der Bücherei oder von Freunden ausborgen.
11 Kommentar|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2014
Klappentext:
Sie waren süß. Sie waren niedlich. Jeden Milchzahn hat man als Meilenstein gefeiert. Doch irgendwann mutieren die Kinder in rasender Geschwindigkeit von fröhlichen, neugierigen und nett anzuschauenden Mädchen und Jungen zu muffeligen, maulfaulen und hysterischen Pubertieren. Aus rosigen Kindergesichtern werden Pickelplantagen. Nasen, Beine und Hinterteile wachsen in beängstigendem Tempo. Stimmen klingen wie verstimmte Dudelsäcke, aber die Kommunikation scheint ohnehin phasenweise unmöglich, denn das Hirn ist wegen Umbaus vorübergehend geschlossen. Und doch ist da ein guter Kern. Irgendwo im Pubertier schlummert ein erwachsenes Wesen voller Güte und Vernunft. Man muss nur Geduld haben, bis es sich durch Berge von Klamotten und leeren Puddingbechern ans Tageslicht gewühlt hat. Verdammt noch mal.

22 hochamüsante Episoden aus dem Leben eines alles andere als verzweifelten Vaters eines Pubertiers - vierfarbig illustriert von Till Hafenbrak.

Meine Meinung:
Der größte Kritikpunkt vorneweg: der Preis von 12,00 € für ein 11 x 16,9 cm "großes" Büchlein mit gerade mal 128 Seiten ist absolut ungerechtfertigt. Woanders bekommt man definitiv mehr für sein Geld.

Der Inhalt macht den Ärger über den hohen Preis schnell wett - allerdings nur, wenn man sich in selbiger/ähnlicher Situation wie der Autor befindet. Alle anderen - also kinderlose Paare oder kinderlose Alleinerziehende :))) - werden höchstens hi und da etwas zu schmunzeln haben, weil sie schwarz auf weiß sehen, was sie nicht durchmachen werden müssen. Wer allerdings wieder alleine ist, weil die Kinder bereits ausgeflogen sind, wird sich mit Sicherheit an die ein oder andere Episode der Kindererziehung mit einem Lächeln auf den Lippen zurückerinnern.

Es handelt sich hierbei keineswegs um einen Ratgeber, sondern vielmehr um ein Episoden-Büchlein, in dem der Autor 22 z. T. wirklich aberwitzige Situationen mit seiner pubertierenden Tochter Carla schildert. Die Illustrationen sind auch sehr schön und treffen den Nagel auf den Kopf.

Ich habe diesen kurzen Ausblick, auf das was mich in wenigen Jahren vermutlich in ähnlicher Weise erwarten wird, in knapp einer Stunde beendet und an einigen Stellen wirklich herzlich gelacht. Allerdings eher aus Schadenfreude - wobei diese ja bekanntlich immer noch die schönste Freude ist.

Und jetzt wo Jan Weilers Tochter Carla aus dem Gröbsten raus ist, folgt der Sohn :)

Bleibt abzuwarten ob er die Pubertät seines Sohnes auch wieder zwischen zwei Buchdeckel presst. Ich hoffe nicht, denn an dieses kleine Büchlein kommt so schnell nichts mehr ran.

Fazit: für Eltern von Pubertieren(den) ein kleiner Lichtblick am Abgrund des Verzweiflung und von daher ein Muss, für alle anderen nicht zwingend ein Muss aber ein Kann.
0Kommentar|34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2015
Das Buch - kein Sachbuch, sondern Komedy oder Kabarett, das vorweg ! - beschreibt in geistreicher und witziger Weise das Leben mit einem heranwachsenden Kind, ich fand die Lektüre ausgesprochen unterhaltsam. Weiler beobachtet sehr genau und mit viel Humor. Nochmals : Es ist kein Sachbuch und kein Fachbuch, einige der 1-Stern Rezensenten haben da wohl etwas falsch verstanden.
Andere Rezensenten bemängeln, dass das Buch nur 122 Seiten hat und dafür dann zu teuer sei. Das ist irgendwie verständlich, aber dennoch ein skurriler Denkansatz. Viel schlimer finde ich die künstlich aufgepusteten Bücher, die mit dauernden Redundanzen und ellenlangem Geschwafel 300 Seiten füllen, wo die Botschaft aber im besten Fall 45 Seiten erfordern würde. Das ist für mich ein echtes Ärgernis, denn es stiehlt mir die Zeit und die ist viel wertvoller. Auch wenn ich mehr Seite pro Euro bekomme. Also andersherum gesagt : Billiger wäre nett, aber das hat nix mit der Seitenzahl zu tun. Auf die Illustrationen könnte ich ganz gut verzichten, mir gefällt keine. Fazit : Kurzweilig, witzig, scharf beobachtet. Für Nicht-Eltern vermutlich weniger interessant.
P.S.: Habe gerade hier gesehen, dass im Januar ein Teil 2 erscheint. Verlag und Autor wären klug beraten, beide Bücher in einen Band zu packen und für max. 14 Euro zu verkaufen. Das wäre ein fairer Deal für Verlag und Kunden.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2016
Das Pubertier, hier dargestellt von Carla der Tochter von Jan Weiler, ist ein Mädchen mitten in der Pubertät mit seinen ganzen Tücken und Eigenheiten.
Die CD ist fast zu kurz, da man sehr gut unterhalten und sofort in seine eigene Pubertät geschleudert wird. Natürlich konnten meine Eltern noch nicht bei Facebook spionieren oder es gab noch keine Handys bzw. Apps, bei denen man sich in das Bild eines Avatars verknallen konnte, aber es gibt doch soviele Eigenheiten, die sich einfach nie ändern.
Die CD ist mit 12 Euro nicht ganz billig, aber dennoch ihr Geld wert, denn wie oft konnte ich mir ein Lachen nicht verkneifen und es ist gleichermaßen etwas für Erwachsene mit und ohne eigene Pubertiere, die sich so einerseits wieder in ihre eigene Pubertät zurück oder sich etwas in ihre Kinder hinein versetzen können. Auch Kinder, die gerade in der Pubertät sind, werden meiner Meinung nach Freude an diesem Hörbuch haben.

Jan Weiler spricht/liest die Geschichte selbst und dies kann er super, denn man fühlt die Emotionen und er betont einzelne Passagen einfach klasse.

Für Zwischendurch auf Grund der Länge der CD mit 1 Stunde 18 Minuten super unterhaltsam, witzig, realitätsnah und einfach zum Lachen und Schmunzeln. Es peppt den teilweise nervigen oder anstrengenden Alltag mit den lieben Pubertieren auf und zeigt einem, daß sie nur unverstandene Tee-Nager sind.

Absolute Hörempfehlung!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2016
Kürzlich saß ich mit zwei Männern im Speisewagen der Deutschen Bahn von Frankfurt nach Köln. Man kam ins Gespräch und hatte schnell ein Thema - den pubertierenden Nachwuchs. Wir unterhielten uns prächtig und irgendwann kam der Tipp, ich sollte unbedingt „Das Pubertier“ und "Im Reich der Pubertiere" lesen. Gesagt, getan. Schade, ich hatte mehr erwartet. 12 € für das dünne, gebundene Exemplar? Gibt’s das auch als Taschenbuch? Die freundliche Buchhändlerin zuckt mit den Schultern „steht noch auf der Bestsellerliste“. Hab mir also die Kindle-Version für 9,99 € gekauft.
Und der Inhalt? Nun ja, zeitweise amüsant und unterhaltsam (dafür 2 Sterne), aber nicht nur vom Seitenumfang insgesamt zu „dünn“. Kein Vergleich zu „Maria, ihm schmeckt‘s nicht“. Mich hat das Gespräch in der Bahn besser unterhalten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2016
Absolute Kaufempfehlung!!! Ich habe das Büchlein im Beisein meiner 14-jährigen Tochter, auf einer Zugfahrt, gelesen. Ihr Kommentar war: "Oh Mama, geht das jetzt die ganze Zeit so weiter, das ist total peinlich!" Kurz und gut, ich habe mich während des Lesens halb tot gelacht und könnte jede einzelne Seite mit "Stimmt zu 100%" unterschreiben. Für alle Eltern, die manchmal der Verzweiflung nahe sind, weil sie glauben, ihr Teenager ist der einzige, der so ist wie er/sie ist, eine Pflichtlektüre. Jan Weiler zeigt uns, dass man vieles mit Humor "überleben" kann. Absolut tolles Buch!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2016
Habe mir das Buch gekauft, da mein 16 jähriger Sohn mich ständig neu herausfordert. In dem Buch stand nichts, was ich noch nicht erlebt habe, aber die Art und Weise wie es geschrieben wurde, ist einfach genial. Ich habe es quasi lachend gelesen. Da es so toll war wurde natürlich auch die Fortsetzung gekauft.
Das Verhältnis zu meinem "Pubertier" hat sich seit dem Buch sehr entspannt, denn ich habe mir einiges an Coolness von Herrn Weiler abgeschaut.
Klare Kaufempfehlung!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 5. August 2014
Ja, auch wir haben solch ein Pubertier im Haus und kämpfen jeden Tag ums Überleben.
Ob es nun ums Aufräumen geht, Freunde, Freizeit oder gar das Reizthema Schule, man findet sich in Weilers Buch immer wieder und denkt: "Ja, Ja, genauso ist es. ".Mit viel Humor und dem richtigen Blick für die Realität, stellt Weiler die Zeit vor , in der Eltern schwierig werden und so gar keine Ahnung von dem haben, was ab geht.
Allerdings bemerkte ich zum Ende des Buches hin, dass Weiler der Atem etwas ausging und wir Beide, Weiler und ich, glaube ich froh waren, dass das Buch endete, sonst wären wir als Eltern sicher nur noch peino gewesen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
*
Der Erfolgsautor Jan Weiler gibt hier 25 Geschichten über die Pubertät zum Besten. Wie immer gekonnt spannend, unterhaltsam und nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum lauten Auflachen!

Die Pubertät ist eine der 4 Kardinalpunkte des Lebens: Geburt, Pubertät, Krankheit, Tod. Demnach sollte man dieser Phase einen wichtigen Stellenwert einräumen! Wir alle sind hier mal durchgegangen und müssen sie mit unseren Kindern zum zweiten Mal erleben. Plötzlich sind aus diesen schnuckeligen, süssen Kindern muffelige oder hysterische Halberwachsene geworden! Oh Gott, womit habe ich das verdient, wo sind meine wohlerzogenen Kinder geblieben? Keine Angst, sagt Jan Weiler, die "Pubertiere" sind nur ein Haufen Klamotten und Joghurtbecher, die ein fast erwachsenes Wesen voller Anmut verbergen!

Hier ein Auszug:

Kennen Sie die "Warum"-Phase? Warum soll ausgerechnet sie den Tisch abdecken? Warum soll sie ihr Zimmer aufräumen? Warum soll sie ihre Lateinvokabeln lernen? Warum sie, warum immer sie? Ich bin blöd genug, mit ihr zu diskutieren, und antworte: "Soll ich vielleicht deine Vokabeln lernen? Hä?" "Wenn's dir Spaß macht." "Nein, macht mir keinen Spaß." "Siehst du, mir macht das auch keinen Spaß." "Es macht nun einmal im Leben nicht immer alles Spaß."

Zum Beispiel der uncoole Papa:

Nicht mehr sehr im Gespräch bin ich, ihr früherer Berater in allen Lebenslagen. Ich werde gerade durch verschiedene Jungs ersetzt und bin nicht cool. Das äußert sich vor allem darin, dass ich die Songs von "High School Musical" nicht auswendig kann und zudem Fleisch esse, was Carla das Allerletzte findet. Sie erklärte sich am Wochenende zur Vegetarierin. Wir saßen am Esstisch, und es gab Rinderrouladen. Lecker. Carla stocherte in ihrer Portion herum und sagte: "Ich kann das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren." Das fand ich gut, riet ihr aber, den vegetarischen Teil der Mahlzeit zu würdigen und wenigstens die Gurke zu essen, die wir extra für sie in der Roulade versteckt hätten. Sie packte die Gurke aus, mümmelte darauf herum und folterte uns mit militantem Vegetarier-Halbwissen, demzufolge wir alle an Darmverschlingung sterben müssten, weil wir nicht zum Fleischessen konstruiert seien, und dass man bloß in die Augen der Rinder, der Kälber, der Lämmer und der Stubenküken sehen müsse, um einzusehen, dass der Verzehr von deren besten Stücken nichts sei als barbarisch. Da hat sie im Prinzip recht.

Weiler erzählt diese Geschichten mit seinem bekannten ansteckenden Humor! Pflichtlektüre für alle Eltern, die ein Pubertier zu Hause haben! :-)
.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden