Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Aufruf gegen die Tüchtigkeit
Die ungewöhnliche Geschichte eines Mannes, der vom erfolgreichen Geschäftsmann und vorbildlichen Familienvater zum Waldbewohner wird und sein bisheriges Leben hinter sich lässt. Der Protagonist, angetrieben durch den Todesfall seines ihm ewig unbekannten Vaters, wird zur Kultperson der Rebllion gegen Tüchtigkeit und Konservativismus. Aus der...
Veröffentlicht am 24. September 2008 von Behrens Daniel

versus
3.0 von 5 Sternen Die Tüchtigkeit des Mneschen
Ich habe dieses Buch aufgrund guter Resonanzen gekauft.

Der Schreibstil war für mich, sehr gewöhnungsbedürftig. Die Sprache ist einfach, aber die Art und Weise wie Loe geschrieben hat, gefiel mir persönlich nicht so gut !
Die Geschichte und die Idee des tieferen Sinnes des Buches ist nicht verkehrt. (Die Menschen seien zu...
Vor 10 Monaten von Isabel veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Aufruf gegen die Tüchtigkeit, 24. September 2008
Von 
Behrens Daniel (Heimat Erde) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Doppler: Roman (Taschenbuch)
Die ungewöhnliche Geschichte eines Mannes, der vom erfolgreichen Geschäftsmann und vorbildlichen Familienvater zum Waldbewohner wird und sein bisheriges Leben hinter sich lässt. Der Protagonist, angetrieben durch den Todesfall seines ihm ewig unbekannten Vaters, wird zur Kultperson der Rebllion gegen Tüchtigkeit und Konservativismus. Aus der Ich-Perspektive des Dopplers geschrieben, wird die Identifikation mit dem Protagonisten noch weiter gesteigert. Der Autor versteht es hervorragend den Leser beim Lesen zu halten, was vor allem durch rasche und unerwartete Sprünge in der Erzählung geschieht. Kurze Absätze, direkte Sätze und die Vermeidung von Langatmigkeit ermöglichen auch eine Lektüre im leichten Rauschzustand.

Doppler ist ein Rebell gegen die Tüchtigkeit, gegen ein zum Selbstzweck gewordenen Verhaltenskodex des kapitalistischen Menschen. Mit einem Elchskalb als besten Freund erfährt er im Wald viel über sich selbst und über seinen verstorbenen Vater. Norwegen ist ihm zuwider, Menschen sind ihm zu wieder, doch kämpft er trotz seines Waldexils weiterhin gegen die Menschen, die sich im Laufe der Zeit ebenso den Wald einverleiben wollen. Die Suche nach der Stille und dem Nichts nimmt für den Doppler also kein Ende, auch nicht im Wald.

Gegen Ende des Buches merkt man allerdings leichte Ermüdungserscheinungen des Autors. Oft wirken die bedeutungsvollen Anspielungen wiedergekäut und müde, das Ende meines Erachtens ein wenig notgedrungen. Aber insgesamt eine sehr gute Lektüre, die leider viel zu schnell fertig gelesen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mein freund der elch, 3. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Doppler: Roman (Taschenbuch)
andreas doppler hat einen fahrradunfall.
nicht weiter tragisch, denkt man. aber während doppler nach seinem sturz im wald gen himmel starrt, macht er sich so seine gedanken - vorallem wird ihm eins klar: die tüchtigkeit (eng verbunden mit dem spießertum) wird sein erklärter feind.
in der schule war er tüchtig, hat eine tüchtige frau, war tüchtig in seinem beruf - damit soll nun schluß sein! doppler zieht in den wald, zieht die einsamkeit der nähe zu den menschen vor.
als eine erste große tat des wilden mannes wird beschrieben wie andreas doppler -ausgehungert- eine elchkuh erlegt. diese kuh dient ihm in der kommenden zeit als nahrung sowie als handelsgut.
daß er dem elchkalb -welches er später bongo (im andenken an andreas dopplers vater)- die mutter umbringt, wird ihm in dem moment bewußt, als das röhrende kalb vor seinem zelt steht. nach einem mißlungenen versuch, auch das kalb niederzustrecken, freundet sich doppler mit dem kalb an.
sie verbringen viel zeit miteinander im wald. bongo ist nicht nur, wie doppler bemerkt, ein tierisch guter zuhörer, der sich geduldig dopplers leben anhört, sondern auch ein äußerst schlechter memory-spieler.
im laufe der geschichte des erklärten misanthropen, macht doppler die bekanntschaft mit düsseldorf -einem besessenen modelbauer, den er zunächst bestiehlt-, beschenkt einen einbrecher reich mit einem dvd-player und der dvd-sammlung seines sohnes, bringt seinem jüngsten sohn die freuden des wald-lebens näher, erfährt, daß er einen elbischen namen hat und zu guter letzt offenbart ihm seine frau, daß er erneut vater werden wird und daß dann sein waldleben ein ende haben wird.

erlend loe nimmt den leser in einer 160 seitigen reise mit auf den weg in den wald, läßt doppler über den sinn des lebens philosophieren; stets in einer ironisierenden, doppelbödigen art und weise, so daß einem nie langweilig wird. eine oberflächlich komische, tiefgründig ernste geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fahrradunfall mit Folgen, 24. Mai 2009
Von 
Bianca Wenzel (MKK, Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Doppler: Roman (Taschenbuch)
Andreas Doppler ist Norweger und lebt mit seiner Familie wohlsituiert, eigentlich könnte es kaum besser laufen. Eines Tages jedoch fährt er mit dem Rad durch den Wald und stürzt unglücklich. Als er so auf dem Waldboden liegt, in den Himmel starrend, wird ihm klar, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Er beschließt, seine Familie zu verlassen und in den Wald zu ziehen, völlig auf sich allein gestellt will er fortan fernab von der Gesellschaft sein Leben leben. Da er sich ernähren muss, bringt er eine Elchkuh um, deren Kalb dann röhrend vor seinem Zelt steht. Bongo, wie er das Kalb tauft, weicht nicht mehr von Dopplers Seite und wird sein einziger Freund. Er bekommt von einem Supermarkt seine heißgeliebte Magermilch, wird aber von dem Modellbauer Düsseldorf erwischt, als er sich an dessen Marmelade bereichern will. Doch Doppler und Düsseldorf freunden sich langsam an. Als ihm dann seine Frau offenbart, dass er wieder Vater wird und seine Zeit im Wald dem Ende entgegen geht, fasst Doppler einen Entschluss...vorher aber muss er sich noch mit seinem Sohn anfreunden, natürlich auf ganz eigene Doppler-Art.

Erlend Loe hat ein Buch geschrieben, in dem über den Sinn des Lebens gerätselt und Sozialkritik geübt wird. Wie immer schreibt Loe sehr ironisch und fesselnd vom Leben in einem norwegischen Wald und den Ideen des Andreas Dopplers. Doppler selbst erfährt im Wald viel über sich selbst, kann den Tod des Vaters verarbeiten und sich Gedanken über sein Leben machen, sein Kampf gegen die Tüchtigkeit zieht dann auch nach und nach seine Kreise, doch funktioniert ein Leben ganz ohne diese Tugend?
Auch wenn das Ende leider sehr konstruiert wirkt, unterhält diese außergewöhnliche Geschichte doch ganz hervorragend. Loe hält dem Leser beständig einen Spiegel vor, der jeden zum Nachdenken anregt und gerade in der heutigen Zeit aufgrund der Soziakritik hochaktuell ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrliche Metapher, 22. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Doppler: Roman (Taschenbuch)
Über den Inhalt des Buches wurde ja schon einiges geschrieben, das muss ich nicht auch noch wiederholen.
Wer kennt sie nicht, diese Frage nach dem eigentlichen Sinn des Lebens und wer hatte nicht schon mal den Wunsch, einfach alles hinter sich zu lassen, auf den Job zu pfeiffen, alle materiellen Sicherheiten auf's Spiel zu setzen und sein Leben neu zu leben?
Doppler wagt dieses Risiko und zieht in den Wald, mit einer minimalen Ausstattung will er seinen Alltag bewältigen, was ihm auch gelingt. Allein auf sich gestellt sieht er sein Leben und seine Vergangenheit mit anderen Augen. Wenn da nur diese Frist nicht wäre, vor Geburt seines Kindes wieder in die tüchtige Zivilisation zurückzukehren.
Dass er den verschrobenen Modellbauer Düsseldorf kennenlernt, öffnet ihm die Augen im Hinblick auf seine Beziehung zu seinem verstorbenen Vater.
Den Schluss finde ich keinesfalls konstruiert, er ist eine Metapher für die Versöhnung. Mit sich selbst, mit anderen, mit dem Leben.
Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht und habe oft in mich selber hineingehorcht. Nicht, dass ich zu tüchtig werde und das Leben am Ende noch verpasse ... *ggg*
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester Interpret 2010, 16. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Doppler (Audio CD)
Die Edition 'Handverlesen' von Andreas Fröhlich erscheint seit März 2009 beim von Oliver Rohrbeck initiierten Berliner Label Lauscherlounge. Bei mittlerweile vier Titeln ist Andreas Fröhlich 'Stoffscout', Produzent und alleiniger Sprecher. Für den Roman 'Doppler' vom Norweger Elend Loe kann Andreas Fröhlich seine Fähigkeiten hier bestens Ausspielen. Doppler, das ist ein Charakter, der Fröhlichs Stimme und Art wie auf dem Leib geschnitten scheint.
Vom Tod des Vaters und einem Fahrradunfall aus dem Alltag aufgeweckt erkennt Doppler seine Unzufriedenheit mit dem Spießbürgertum, in das er sich perfekt integriert hat. Als Lösung präsentiert Loe dem Leser einen abstrusen Aufenthalt im skandinavischen Wald mitsamt Elchkalbsidekick und skurrilen Detailbeobachtungen verpackt in die Geschichte von Doppler und seiner Familie. Angeekelt von der Tüchtigkeit und Konformität der Menschen sucht Doppler die Zuflucht im Wald, doch die Schwangerschaft seiner Frau zwingt ihn dazu, sein Handeln zu reflektieren.
Ohne jedweden Effekt oder 'Begleitton' spricht Andreas Fröhlich die aus der Erzählperspektive von Doppler geschriebene Geschichte. Er scheint mit der Romanfigur zu verschmelzen und gibt dem Hauptcharakter eine authentische Stimme. Dies wird nur von der wörtlichen Rede andere Figuren gebrochen, die Fröhlich besonders gut bei der Tochter des Protagonisten gelingt.
Der deutsche Hörbuchpreis wird Andreas Fröhlich am 10.03.2010 als 'Besten Interpreten 2010' auszeichnen. Zur Begründung wird genannt, das Fröhlich die Tiefen der Geschichte mit totwitzigen und zutiefst tragischen Elementen perfekt wiedergibt. Obwohl dies natürlich in einer derart perfekt passenden Rolle vielleicht einfacher ist, als in einem vollkommen anders geartete Stoff, schmälert dies nicht das Hörbuch an sich. Fünf Sterne und eine Empfehlung, auch für das hochwertige Design und das liebevoll gestaltete Booklet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr unterhaltsam, 31. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Doppler: Roman (Taschenbuch)
Zugegeben, das Buch ist reine Unterhaltungsliteratur. Aber: na und? Trotzdem ist es sehr gut gemacht, witzig, absurd, temporeich. Es kann, wenn man so will, mit jedem derzeit aktuellen Kinofilm mithalten. Der Schluss mag unwahrscheinlich sein, doch das Lesevergnügen wird dadurch nicht geschmälert. Absolut empfehlenswert, wenn man mal entspannen will und "leichte Kost" benötigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr kurzweilig, anarchisch, humorig, 2. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Doppler: Roman (Taschenbuch)
geschickt von einer kanadischen Freundin, habe ich dieses Buch teils schmunzelnd, teils lachend gelesen.
Inzwischen habe ich es mehrfach verschenkt und immer begeisterte Kommentare geerntet.
Die Story ist skurril und nimmt Vorstellungen von Ehe mit Kindern, Tod, Vater-Sohn-Verbindungen und naturnahes Leben
herzhaft auf's Korn.
Es beginnt mit einem brutalen Messer-Mord an einer Mutter, dessen Sohn, da nun mutterlos, den Moerder, Doppler, bei seinen
Streifzuegen im Wald bei Oslo begleitet. Die Tote war ein Elch und das Fleisch wird eingefroren, dann verspeist oder
gegen Milch, Batterien oder was man sonst so braucht als ausgestiegener Zelter am Stadtrand, beim Supermarktleiter eingetauscht.
Als Doppler von immer mehr Besuchern heimgesucht werden, die auch natuernah erleben wollen, wird es ihm und Bongo zuviel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hoffnung fassen mit Erlend Loe, 9. April 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Doppler (Audio CD)
Ein Mann, ein Elch. Der Klappentext dieses Hörbuchs erinnerte mich erst sehr an Ein Mann, Ein Fjord von HaPe Kerkeling. Erlend Loe geht es aber selbstverständlich um viel grundlegende Themen als Norwegen und Wald. Erlend Loe ist es auch mit 'Doppler' wieder gelungen, das schwierige Thema Sterben ' Verlust ' Selbstfindung in eine so charmante Packung zu stecken, dass das Herz zwar mitunter sehr schwer wird, sich doch aber immer wieder Lachsalven lösen, die einem beruhigend die Hand halten. Doppler verliert nach einem Fahrradsturz die Lust an allem. An Frau, an Geld, an Routine, an Norwegen. Nur der Wald zieht in magisch an und er in ihn hinein. Nachdem er eine Elchkuh aus Hunger getötet hat, wird ihr einsames Kalb sein bester Freund und Weggefährte. Und dann? Er schwängert seine Frau und die setzt ihm das Ultimatum Mai und den damit verbundenen Geburtstermin, um wieder zurück in die Zivilisation zu kommen. Loe schafft es, in immer doppeldeutigen Begebenheiten (die Elchkuh stirbt und so auch Dopplers Vater kurz vorher, die zwei Jungs, Kalb und Doppler eben, sitzen einsam im Wald) Dopplers seelische Situation charmant und doch direkt rüberzubringen. Andreas Fröhlich liest diesen Roman sehr einfühlsam und präsent.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Hörbuch, 17. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Doppler (Audio CD)
"Stell dir das mal vor: der ganze Wald voll von degenerierten, gemütskranken Elchen, die sich um das Essen zanken, brüllend hin und her rennen..."

Liebe potentielle Käufer,
Die Qualität eines Hörbuches hängt immer stark von der Stimme des Vorlesers ab und mit Andreas Fröhlich wurde diesem Buch die wohl facettenreichste und sympthischste Stimme verliehen, die der Synchronsprechermarkt derzeit zu bieten hat.
Mit einem kleinen Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Selbstironie in der Stimme präsentiert Andreas Fröhlich dem gewillten Zuhörer einen Einsiedler namens Andreas Doppler, der mit einem Elch zusammen im Wald lebt und der nichts als Magermilch und Ruhe benötigt, um zufrieden zu sein.
Der herrlich gesellschaftskritische Humor des Norwegers Erlend Loe hat also endlich eine Stimme für seine phantastischen Bücher gefunden!
Abschließend nochmal vielen Dank für dieses Hörerlebnis an Andreas Fröhlich, der die Edition Handverlesen gegründet hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Um glücklich zu sein, bedarf es wenig..., 24. Mai 2009
Von 
S. Kapper (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Doppler (Audio CD)
Andreas Doppler ist der typische Familienvater: guter Job, nette Frau, zwei Kinder und schickes Häuschen. Nett und tüchtig, aber langweilig, nichtssagend. Nach dem Tod seines Vaters und einem Fahrradunfall im Wald, fällt ihm genau das auf und er beschließt, es sofort zu ändern. Mit nur wenig Ausrüstung zieht er von seinem gutbürgerlichen Häuschen in den Wald, um dort in einem Zelt zu hausen. Seine Familie lässt er zurück, entflieht der Tüchtigkeit seiner Mitmenschen, nur um seine Sucht nach Magermilch zu befriedigen, zieht es in noch ab und zu in die Stadt.
Um sich ernähren zu können, beschließt er, einen Elch zu jagen und tatsächlich schafft es der selbsternannte Eremit, eine Elchkuh nur mit einem Messer zu erlegen. Nun hat er genug Fleisch für Monate, doch nicht nur das: das Kalb der Elchkuh folgt ihm und schließlich adoptiert er es und tauft es auf den Namen Bongo. Gemeinsam verbringen sie schöne Tage, Doppler ist zufrieden mit sich und seinem schlichten Leben, doch die von ihm so verhasste Außenwelt dringt immer wieder in sein kleines Reich im Wald ein. Seine Frau zwingt ihn, auf seine Kinder aufzupassen, verkündet ihm gar ihre erneute Schwangerschaft, Spaziergänger mokieren sich über seinen neuen Wohnsitz und sein kleiner Sohn Gregus will doch tatsächlich lieber bei seinem Vater im Wald wohnen! Unerträglich!
Schließlich stellt ihm seine Frau ein Ultimatum: bis zur Geburt ihres Kindes wartet sie noch auf ihn, doch wenn er dann nicht wieder aus dem Wald heraus kommt... Doppler sieht sich gezwungen, seinen Weg zu überdenken und widmet sich einem neuen, letzten Projekt. Wird das aber wirklich genug sein?

Eine seltsam schräge Geschichte hat Erlend Loe sich hier einfallen lassen, doch wahrscheinlich ist es genau dieses Seltsame, das einen fesselt und verwirrt, aber gebannt zuhören lässt. Sprecher Andreas Fröhlich schafft es mit seiner intensiven Interpretation dem Lauscher vorzugaukeln, Doppler würde ihn direkt ansprechen. Oft ist man versucht, ihm zu antworten und ihm zu sagen, was er tun soll oder was lieber nicht. Man merkt, dass Fröhlich Dopplers Geschichte wirklich nachempfinden kann. Jedes Wort sitzt, jede Stimmungslage, jeder Gag kommt authentisch rüber und man glaubt ihm, dass er meint, was er sagt. Fast scheint es so, als sei er mit dem Namensvetter zu einer Person verschmolzen...
Die Story selbst ist, trotz der radikalen Lebensumstellung der Hauptfigur, recht unspektakulär.
Ein Mann mittleren Alters entdeckt, dass sein Leben bisher nicht so verlief, wie er es unterbewusst erhofft hatte. An seiner Sinn- und Lebenskrise lässt uns Erlend Loe teilhaben und legt dabei das Gewicht auf die kleinen Dinge, die zunächst nicht wichtig erscheinen, aber so eine sehr schöne Wirkung entfalten können.
Manch einem mag die Geschichte vorkommen wie ein modernes Märchen von der Selbstfindung, anderen mag der Sinn für Realität fehlen, wieder andere werden die Gedankengänge des menschenscheuen Dopplers gut nachvollziehen können. Doch egal ob Märchen, Realität oder Seelenverwandtschaft, gut unterhalten wird man bei dieser ungekürzten Lesung allemal, was zu großen Teilen dem wunderbaren Sprecher zu verdanken ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Doppler: Roman
Doppler: Roman von Erlend Loe (Taschenbuch - 22. August 2007)
EUR 7,99
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen