Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spektakuläre Geschichte - authentisch erzählt ..., 3. Dezember 2013
Von 
HEIDIZ "Bücherfreak" (Heyerode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Grabungsfieber: Die abenteuerliche Entdeckung des Poblicius-Grabmals (Gebundene Ausgabe)
Eine wahnsinnig spannende und abenteuerliche Geschichte habe ich letztens gelesen und möchte euch davon berichten.

Inhalt und Gliederung:
================

Es ereignete sich im Jahre 1965, als die Familie Gens – allen voran Josef Gens – einen Partykeller bauen wollten und dabei auf das römische Pobliciusgrabmal stießen.

Als die Familie den Fund meldete, wurde die Grabung gestoppt. Nach einem halben Jahr hörten die Gens` noch immer nichts und machten sich selbst daran, die Fund „zu heben“.
Sie schafften es, in 9 Meter Tiefe unter ihrem Elternhaus ein statisch sicheres Bergwerk mit Grabungsstollen zu errichten. Einen wahnsinnigen Materialverbrauch hatten sie zu verzeichnen. 2 Jahre benötigten sie, um – so sagt man – professionell diesen Quaderfund (70 Quader umfassend) zu bergen. 1967 eröffneten sie eine private Ausstellung, die 15 000 Besucher interessierte.

Das Grabmal stammt aus dem 1. Jahrhundert nach Christus, so weiß man heute. Der Fund ist im Römisch Germanischen Museum Köln zu besichtigen.

Vorwort

25 Kapitel

Anhang
Funddokumentation Gens
Beschreibung der ersten Rekonstruktion
Brief von Prof. Dr. Otto Doppelfeld an die Verwaltung der Museen der Stadt Köln
Gutachten von Prof. Dr. Heinz Kähler, Archäologisches Institut der Uni Köln

Das gesamte Buch ist mit zahlreichen Detailfotos versehen, die die Texte bildhaft untermalen und das Geschriebene nochmals dokumentieren.

Der Autor schreibt sehr spannend und völlig authentisch und real. Man spürt, dass ihm diese spektakuläre Geschichte nahe ging und er noch immer in ihrem Bann ist, auch nach so vielen Jahren. Die Geschichte liest sich wie ein Krimi, ist teilweise sachlich, aber auch emotional geschrieben, es passt alles zusammen und ergibt ein gutes Ganzes, welches für den Leser die Fakten verständlich vermittelt, die sich flüssig und unterhaltsam, aber vor allem aufschlussreich lesen lassen.

Leseprobe:
========
Die Grabungsarbeiten gingen inzwischen zügig voran, denn mittlerweile waren wir fünf gut aufeinander eingespielt: In der Woche erledigten wir kleinere Vorbereitungsarbeiten. Am Wochenende gruben wir und führten Sicherungsarbeiten durch. Erdreich wurde aus dem Tunnelsystem in den Garten geschafft und dort gesiebt, um alle darin enthaltenen römischen Relikte wie Scherben, opalisierendes Glas, Metall- und Knochenreste zu bergen. Spätabends besprachen wir dann meist noch die Planung für die weitere Grabung.

….

Sehr interessant und aufschlussreich und das positive Bild nochmals positiv unterstreichend sind die Anhänge am Schluss des Buches, die sowohl bildlich als auch textlich die Fundstücke zeigen. Hier kann sich der Leser ein umfassendes Bild vom Fund machen und erhält alles wichtigen und interessanten Informationen zu den einzelnen Fundstücken (Größe, Material, mögliche Beschädigungen, Besonderheiten …)

Akribisch detailliert beschreibt Josef Gens die Ausgrabungsgeschichte und vergisst keine Sekunde, spricht über die Schwierigkeiten, über das Material, welches sie verbrauchten, die Vorgehensweise usw. – an keiner Stelle ist seine Geschichte in die Länge gezogen, sondern spannend geschrieben – wie ein Krimi – wie ich schon erwähnte. Man sieht sich förmlich unter dem Haus der Familie Gens, weil die Schreibweise eine wirklich bildhafte ist, die real präsentiert, was damals passierte.

Auch hält der Autor Ausschau in die Zukunft, bzw. schreibt über die Botschaft des Lucius Poblicius an die Nachwelt. Ein Rückblick und ein Ausblick wird als letztes Kapitel angehangen. Interessant auch die Ausführungen dazu, wie das Grabmal wirklich ausgesehen hat. Auch die Kontaktaufnahme zum Museum wird thematisiert, die Pressekonferenz im „Partykeller“ ebenfalls und weitere Highlights, die die Gens` in ihrem Grabungsfieber erleben durften, aber natürlich werden auch die Rückschläge (Grabungsverbot) nicht ausgespart.

Ich bin echt froh darüber, dass ich dieses Buch aufgespürt und es gelesen habe, weil es wirklich absolut spannend ist und eine Geschichte aus unserer Zeit erzählt, die doch irgendwie kaum zu glauben ist – aber wahr …

Absolute Leseempfehlung !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Grabungsfieber: Die abenteuerliche Entdeckung des Poblicius-Grabmals
Grabungsfieber: Die abenteuerliche Entdeckung des Poblicius-Grabmals von Josef Gens (Gebundene Ausgabe - 10. September 2013)
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen