Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplexitätsreduktion
Die vorliegende Biografie über die große Denkerin Hannah Arendt von Alois Prinz stammt ursprünglich aus dem Jahr 1998. Der Film von Margarethe von Trotta über die Philosophin hat wohl den Verlag dazu gebracht, eine Neuauflage herauszubringen. Prinz beleuchtet im Gegensatz zum Film Arendt gesamtes Leben, beginnend mit einem Einblick in ihre Herkunft,...
Vor 21 Monaten von Th. Leibfried veröffentlicht

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unthaltsam geschrieben, aber stellenweise zu wenig tiefgründig
Geeignet für jemanden, der Hannah Arendt wirkich überhaupt nicht kennt, als Einführung.
Wirklich unterhaltsam geschrieben und zum Teil sehr tiefgründig recherchiert, besoders was ihre Beziehung zu Jaspers angeht.
Flach, sogar parteiisch und urteilend sehe ich den enttäuschend kurzen Part zu "Eichmann in Jerusalem". Schade!
Vor 20 Monaten von Kathrin Volkmann veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplexitätsreduktion, 26. Februar 2013
Von 
Th. Leibfried "TL" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt (Taschenbuch)
Die vorliegende Biografie über die große Denkerin Hannah Arendt von Alois Prinz stammt ursprünglich aus dem Jahr 1998. Der Film von Margarethe von Trotta über die Philosophin hat wohl den Verlag dazu gebracht, eine Neuauflage herauszubringen. Prinz beleuchtet im Gegensatz zum Film Arendt gesamtes Leben, beginnend mit einem Einblick in ihre Herkunft, vor allem ein Kapitel zu ihren Eltern, über ihr Heranwachsen und ihren hindernisreichen Einstieg in die Wissenschaft.

Hannah Arendt wird in Königsberg geboren, ihre Familie ist alteingesessen, gebildet, wohlhabend. Und jüdisch. Bevor dies jedoch zum lebensbedrohlichen Thema wird, studiert Hannah in Marburg bei Martin Heidegger Philosophie. Und es entwickelt sich eine lebenslange Verbindung zwischen den beiden, nicht nur auf einer abstrakten, sondern auf einer sehr persönlichen, intimen Ebene. Neben Heidegger wird Arendt vor allem beeinflusst durch Karl Jaspers, zu dem sie ebenfalls über viele Jahrzehnte ein enges Verhältnis pflegt.

Die Schreckensherrschaft in Deutschland in den 30er Jahren zwingt Hannah Arendt und ihren Partner Heinrich Blücher zur Flucht nach Frankreich, wo sie beide getrennt voneinander in Internierungslager gesteckt werden und schließlich in die Vereinigten Staaten flüchten können. Dort baut sich Arendt dank ihres großen Verstands und ihrer Fähigkeit, andere für sich zu interessieren und zu begeistern, eine Position als Denkerin, Professorin und Autorin auf. Die beiden leben in New York, umgeben von vielen Freunden, darunter auch die berühmte Schriftstellerin und Feministin Mary McCarthy.

Arendts Hang zu klaren Positionen bringt sie in den 60er Jahren in eine nahezu isolierte Position, als sie für eine New Yorker Zeitung mehrmals nach Jerusalem reist, um dort von Prozessen gegen Adolf Eichmann zu berichten. Die Tatsache, dass ihr dieser eher lächerlich als grausam vorkommt, verarbeitet sie in entsprechenden Berichten und Artikeln, die auch in ein legendäres Buch, "Die Banalität des Bösen", münden. Mit dieser Haltung bringt sie weltweit die Juden gegen sich, die Jüdin, auf. Aber das kann ihren Mythos bis heute nicht verringern, im Gegenteil.

Die Biografie bleibt doch recht stark an der Oberfläche, was Lesern, die sich zwar für das Leben und die Person Hannah Arendts interessieren, das Studium vereinfacht, andererseits aber eben auch immer dort aufhört, wo es spannend wird. Ein guter erster Überblick in und über diese faszinierende Frau. Wer sich wirklich für sie interessiert, wird an Primär-, mindestens aber an Sekundärliteratur nicht vorbeikommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Appetizer, auch als eigene Mahlzeit zu genießen., 16. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hannah Arendt schöpft in ihren Werken aus ihren eigenen Lebenserfahrungen. Es empfiehlt sich also durchaus, sich mit ihrer Lebensgeschichte zu beschäftigen.
Diese ist hier verlagstypisch als leicht verdauliche Kost dargestellt. Sie liest sich so an einem Wochenende weg.
Dabei lässt sich erkennen, dass Arendt auch ohne ihre Bedeutung als Philosophin einfach ein spannender Mensch ist.
So gesehen kann man es bei der Lektüre dieser Biographie belassen oder man ist neugierig geworden und will sich nun auch mit ihren Abhandlungen beschäftigen. Das Buch kann (außerordentlich gut) Neugierde entfachen - kann (und will) sie aber nicht stillen.

Das Buch ist auch schon etwas für junge Leser ab 14 Jahre, sofern der Jugendliche sich schon ein wenig mit dem Thema Nationalsozhialismus auseinandergesetzt hat.
Gerade Arendts Lebensfreude trotz "beschissener politischer Lage" und drohenden Atomkrieg kann in dem Alter Mut machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein geniales Buch über eine geniale Person, 18. Juli 2001
Dieses Buch schildert auf bemerkenswert packende Weise das schwere aber erfüllte Leben der Hannah Arendt. Sie wuchs in gutbehüteten Familienverhältnissen auf. Da sie jedoch Jüdin war, hatte sie es in der Schule nicht leicht. Ihre Mutter ermutigte sie immer und immer wieder und befahl ihr sogar, sofort die Schule zu verlassen und Heimzukommen, wenn der Lehrer etwas abfälliges über Juden sagte. So wurde sie zu einer selbstbewußten jungen Frau. Auf ihrem Weg und der Suche nach dem "Glück" erfährt sie, was Liebe ist, was es heißt, ausgenutzt zu werden, und was das Leben so lebenswert macht. Schließlich findet sie ihre große Liebe und das Diskutieren mit ihrem Mann wird zu einem Erlebnis. Es ist ein Buch, aus dem man viel lernen und für's Leben mitnehmen kann. "Heinrich ist während Hannahs Abwesenheit klar geworden, dass Einsamkeit etwas ganz anderes ist als Verlassenheit. Wenn er einsam sei, so schreibt er einmal in einem Brief, dann genieße er das. Unter seiner Verlassenheit aber leide er." [Seite 148, 1. Absatz] Es ist ein Buch, das nicht ganz einfach ist, weil es vieles gibt, bei dem "einfach nur lesen" eben nicht reicht. Man muß darüber nachdenken, man findet sich selbst wieder und man lernt NIE aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Nur das ist wahr, dem wir bis zuletzt die Treue halten", 24. Juli 2003
Von Ein Kunde
Einfühlsam, fesselnd, und doch am Leitfaden einer getreuen Sachlichkeit führt Alois Prinz die Lesenden durch das Leben einer beeindruckenden Frau, einer politischen Denkerin, die wie kaum eine Zweite, frei von Opfer-Hass und Ressentiment,
den philosophischen Blick auf die Geschehnisse des letzten Jahrhunderts bewahrt hat.
Dank klug gewählter Auszüge aus Arendts Briefverkehr mit Heinrich Blücher, Karl Jaspers oder Martin Heidegger bleiben die Schilderungen durchgehend lebendig. Auch stellt der Autor seine Fähigkeit unter Beweis, die komplexen philosophischen Strömungen des letzten Jahrhunderts als Reaktionen auf historische Kontexte zu deuten, was ihm ermöglicht Philosophie zu erzählen, wie man Geschichten erzählt - spannend, voll innerer Bewegung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von einer Frau, die immer >>ohne Geländer<< denken wollte..., 24. April 2013
Von 
Timo Brandt "Ways are, there you go" (Quickborn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Am Ende unseres Lebens wissen wir, dass nur das wahr war, dem wir bis zuletzt die Treue halten konnten."

Bewegende Geschichten großer Menschen sind eine der Errungenschaften der Literatur (und das meine ich nicht ironisch und nicht pathetisch, denn wenn Rührung und Anteilnahme aus der Lebensgeschichte selbst kommen und nicht aus der Darstellungs und Untermalung, kann man die Anerkennung und Würdigung eines Menschen wohl kaum als pathetisch bezeichnen). Sie führen uns vor Augen, dass Tugenden & Glück und Unglück anderer Meschen eine wesentlich größere Emotion in uns wecken können, als es unser ebenfalls nicht unbedeutendes Interesse für geschichtliche Zusammenhänge oder z.B. Kriege, Tyrannen und Politik vermag. Denn obgleich jeder von uns in einer anderen Welt lebt, haben diese Welten die verschiedensten Brücken, die sie verbinden; und die größten dieser Brücken entstehen nun einmal im Sinnbild bedeutender Persönlichkeiten.

Hannah Arendt war eine dieser Persönlichkeiten und mit dem Thema des "Gemeinsam" und "Einsam" sind wir auch schon beinahe bei den Thematiken, mit denen sie sich ein Leben lang beschäftigt. Unverkrampft, wenn auch sehr theoretisch, muten viele ihrer Systeme und Gedanken zu gesellschaftlichen und menschlichen Verhaltensmustern an und mit Begriffen wie "Banalität des Bösen" hat sie auch immer wieder Kontroversen der Sprache und Ansicht hervorgerufen. Dass sie diese Klippen des Lebens stehst mit einer einachen und unaufgsetzten Entschlossenheit und Bestimmtheit umschiffte, was manche ihr fälschlicherweise als Gleichgültigkeit attestierten, ist einer ihrer hervorstechendsten Charakterzüge. Nein, man weiß nicht, ob man sie gemocht hätte, dafür gibt uns Alois Prinz mit seiner Darstellung genug Unwägbarkeiten und Ambivalenzen ihres Charakters an die Hand. Aber zweifellos ist ihr Lebensweg, genauso wie ihre Idealität sehr interessant und in der Lektüre diese kleines Buches gut kennenzulernen, wenn auch nicht unbedingt zu vertiefen.

Neben den Stationen ihres Lebens und den Menschen mit denen sie viel verband und die immer wieder ebenso porträtiert werden wie sie selbst, geht das Buch häufig auch auf Einflüsse und Werke Arendst ein, was Prinz mit einem bemerkenswerten Drahtseilakt bewältigt, was das ganze Buch manchmal etwas unhomogen anmuten lässt, aber auch abwechslungsreich und vielschichtig. Viele, aber nicht übermäßig viele Zitate und Randgeschichten, machen das Buch insgesamt zu einem wirklich kompackten Ausgangspunkt, um sich der vielleicht bedeutendsten Philosophin dieses Jahrhunderts zu nähern.

"Sie war durchdrungen von einer merkwürdig ziellosen Sehnsucht. >>Ich meine nicht Sehnsucht nach einen bestimmten Was<<, erklärt sie in "Die Schatten",>>sondern Sehnsucht als das, was ein Leben ausmachen, für es konstitutiv werden kann.<<"

Wenn ein Buch es schafft, von Mensch zu Mensch zu sprechen (nicht unbedingt wortwörtlich, aber in seiner Stimme, seiner Auffassung), ist es meist ein gutes Buch und ein bereicherndes. Philosophen und Schriftsteller bringen uns das nahe, was uns alle angeht, auch wenn wir es noch nicht wissen oder nur unterbewusst erlebt haben, aber noch keine Form gefunden haben, um es auch als eine bewusste Tatsache, Empfindng oder Ansicht zu erkennen.
Und immer wieder schenken uns Bücher einen wirklichen Eindruck von der Wichtigkeit, zentrale Punkte menschlichen Wesens zu refklektieren und für sich selbst wiederzufinden. Zum Tod ihres Mannes schrieb Arendt so eine sehr bemerkenswerte Passage, mit der ich diese Rezension beenden will:

"Beklage dich nicht, wenn etwas genommen wird, dass dir gegeben war, das du aber nicht notwendigerweise besaßest. und vergiss nicht, um genommen zu werden, musste es erst gegeben werden. Wenn du zu besitzen glaubtest, wenn du vergessen hast, dass es gegeben war, dann ist es eben schlimm für dich."

P.S. Ein grober Fehler ist mir aufgefallen: Das Todesdatum Franz Kafkas wird hier mit 1928 angegeben, ist aber 1924 (Meine Ausgabe von 2002).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hannah light, 8. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kein, handlich im Format, sehr informativ und dabei leicht zu lesen. Eine gute Urlaubslektüre die alles wesentliche auf unterhaltsame Art erzählt.Perfekt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein wunderbar geschriebenes Buch...., 16. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt (Taschenbuch)
Wer sich für Hannah Arendt interessiert und keine "schwere" Biografie lesen mag, der ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Alois Prinz schildert in wunderbaren Bildern ihr Leben, mit sehr interessanten Parallelen zur geschichte bzw. realen "Lebens-Bezügen" dieser bemerkenswerten Frau. Klar Lese-und Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unthaltsam geschrieben, aber stellenweise zu wenig tiefgründig, 17. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt (Taschenbuch)
Geeignet für jemanden, der Hannah Arendt wirkich überhaupt nicht kennt, als Einführung.
Wirklich unterhaltsam geschrieben und zum Teil sehr tiefgründig recherchiert, besoders was ihre Beziehung zu Jaspers angeht.
Flach, sogar parteiisch und urteilend sehe ich den enttäuschend kurzen Part zu "Eichmann in Jerusalem". Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch, 27. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt (Taschenbuch)
Tolles Buch, interessant und lebendig geschrieben. Es gibt einen Einblick in das Leben und Denken der Philosophin ohne sich in der Thematik zu verlieren, dafür manchmal etwas oberflächlich. Insgesamt aber sehr gelungen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine faszinierende Frau, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer sich mit ihrem Buch "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" 1951 beschäftigt hat, weiß welche starke Persönlichkeit hinter dieser Analyse des Nationalsozialismus und Stalinismus steht.
Hannah Arendt größte Philosophin der westlichen Welt des 20.Jahrunderts und auch heute, 1906 als Kind gutbürgerlicher Juden geboren, in Königsberg der Stadt Kant's aufgewachsen, galt schon in ihrer Kindheit als hochintelligent mit starkem wilden Character. Sie studiert nach ihrem Abitur bei Martin Heidegger und Karl Jaspers. Als die Judenverfolgung beginnt flieht sie zuächst nach Frankreich und erreicht später über Lissabon die USA. Sie erhält Lehraufträge an amerikanische Universitäten, begleitet für eine Zeitung den Eichmann Prozess und verfasst daraufhin ihr bemerkenswertes sehr umstrittenes Buch "Banalität des Bösen".
Diese sehr lesenswerte Biografie umfasst ihr vielschichtiges interessantes Leben, ihre Begegnungen mit herausragenden Persönlichkeiten von Politik und Kultur, weist ihre klaren Analysen zum Vietnamkrieg und zum 6-Tage-Krieg der Israelis aus und stellt immer wieder ihr Engagement und ihre Zivilcourage in den Mittelpunkt ihrer Altivitäten und es darf nicht unerwähnt bleiben, dass der Autor sie nicht nur als Philosophin sieht sondern besonders auch als Frau sieht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt
Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt von Alois Prinz (Taschenbuch - 9. Dezember 2012)
EUR 10,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen