Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sieben Sterne, wenn es möglich wäre
Man hat Rousseaus "Nouvelle Heloise" den repräsentativen Roman des 18. Jahrhunderts genannt. Wenn es einen repräsentativen Roman des 19. Jahrhunderts geben könnte, dann wäre Flauberts "Lehrjahre des Gefühls" einer der aussichtsreichsten Kandidaten. Von 1840, der Zeit des betulichen Bürgerkönigs Louis Philippe, bis 1852, zur...
Veröffentlicht am 20. April 2006 von euripides50

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht mein Fall
Ich musste dieses Buch lesen, da ich es für ein Seminar in der Uni vorbereiten sollte, doch muss ich gestehen, dass ich aufgrund der stilistischen Diskrepanzen zwischen dem Autor und meiner Vorstellung eines guten Buches leider nicht weiter als Seite 70 gekommen bin. Die Geschichte erinnerte mich sehr an Le Rouge e le Noir von Stendhal. Somit sollte jemand, der...
Vor 10 Monaten von Harpina veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sieben Sterne, wenn es möglich wäre, 20. April 2006
Von 
euripides50 (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lehrjahre des Gefühls: Geschichte eines jungen Mannes. Roman (insel taschenbuch) (Taschenbuch)
Man hat Rousseaus "Nouvelle Heloise" den repräsentativen Roman des 18. Jahrhunderts genannt. Wenn es einen repräsentativen Roman des 19. Jahrhunderts geben könnte, dann wäre Flauberts "Lehrjahre des Gefühls" einer der aussichtsreichsten Kandidaten. Von 1840, der Zeit des betulichen Bürgerkönigs Louis Philippe, bis 1852, zur Machtergreifung Napoleons III, reicht das gewaltige Zeit- und Gesellschaftspanorama, mit dem es Flaubert gelingt, eine ganze Epoche in einem Buch zur Anschauung zu bringen. Schön und gut. Aber was hat diese Zeit uns denn heute noch zu sagen? Sind die Irrungen und Revolutionen, die Konflikte und Krisen dieser Jahrzehnte nicht längst der Schnee von gestern? Mitnichten! Flauberts Roman ist ein geniales prophetisches Werk, geschrieben genau in dem Moment, in dem eine neue Welt, die nunmehr die unsere ist, die Tribüne der Geschichte betritt, um sogleich in nuce alle Probleme, die die Menschen der Gegenwart malträtieren, aufzuwerfen. Liebe ohne Charakter, Gewinnsucht ohne Verantwortung, Politik nur zum eigenen Nutzen, all diese Signata der Moderne triumphieren im Paris der Vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts, ihre Erscheinungsweisen, Verwerfungen und Folgen werden wie auf einer Schaubühne für die Zukunft bis ins kleinste durchexerziert und demonstriert. Und das, ohne dass das Buch auf einer einzigen Seite langweilig wäre! Flauberts Epochenroman ist nicht nur eine zeitdiagnostisch-prohetische sondern auch eine literarische Großtat, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.

Worum geht es? Frederic Moreau, der junge unbedarfte, aber absolut antriebsschwache Sohn einer leidlich vermögenden Witwe kommt nach Paris um die Rechte zu studieren. Doch "das Glück, aus das er ein Anrecht zu haben glaubte" (S.8), will sich nicht einstellen. Er verliebt sich in die verheiratete Frau Arnoux, verehrt sie scheu und aus der Ferne und vertändelt mit dem sympathischen aber lotterhaften Ehemann die Nächte beim Zechen. Seine Tage verbringt er im Schnittpunkt zweier Kreise, die man sich unterschiedlicher kaum vorstellen kann, die aber in ihrer Gesamtheit die ganze Breite der französischen Gesellschaft repräsentieren. Auf der einen Seite sind da Deslauriers, der Jugendfreund und Advokat, der an Willen besitzt, was Frederic mangelt, doch an der Gier seines Ehrgeizes scheitert, der dilletierende Maler Pellerin, der politische Nörgler Regimbart, dessen Tagesablauf sich nach den Bistros strukturiert, in denen er sich volllaufen lässt, der prinzipienlose Journalist Hussonnet und vor allem der widerwärtige Senecal, der wie ein Vorschein des totalitären Typs späterer Generationen erscheint. Durch das Geld seiner Mutter und eines Erbonkels besitzt Frederic aber auch Zugang zu den konservativ-großbürgerlichen und aristokratischen Salons um den Kaufmann Dambreuse, einen mit allen Wassern gewaschenen Bourgeoise, der kein anderes Ziel kennt, als seinen Reichtum zu mehren. Im Schnittpunkt dieser beiden Kreise verplempert Frederic sein Leben, vergeudet alle seine Chancen bei der tugendhaften Madame Arnoux und hält sich stattdessen schadlos an der plebejisch-sinnlichen Kurtisane Rosanette ( nicht ohne zu verkennen, dass diese surrogative Aktion einem Selbstmord gleicht) und schickt sich schließlich an, nach dem Tod des Kaufmanns Dambreuse seine ältliche und reizlose Witwe zu heiraten. Aber alles geht schief, Madame Arnoux bleibt tugendhaft, der Kurtisane ist er bald über, und die ältliche Witwe vermag auf Dauer seine Sinne nicht zu reizen. Derweil bricht im Jahre 1848 die Februarrevolution aus, alle privaten Angelegenheiten treten zurück hinter dem Wunsch, in einem einzigen Aufwasch, sich selbst, sein Gemüt, seine finanziellen Probleme, die Gesellschaft und die ganze Welt zu beglücken. Wie Flaubert diese hitzigen Monate beschrieben hat, wie er den Leser durch die republikanischen und konservativen Clubs führt und dabei das ganze Arsenal der öffentlichen Gier, verbrämt im Gewand der revolutionären Beglückung, durchdekliniert, besitzt in der Literatur nicht seinesgleichen. "Ich kann nicht anders, ich habe zu viel Gemüt"(S. 252) jammert stellvertretend für die Gesamtheit der politisch Delirierenden eine der Nebenfiguren, als sie sich der Raserei der Massen anschließt.

Doch die Revolution scheitert, General Cavaignac verhindert ein neues 1793, und am Ende steht der Sieg Louis Napoleons, der im Buch zwar nicht erwähnt wird, aber als der repräsentative Pharao der neuen bürgerlichen Epoche allgegenwärtig ist. Nachdem Frederic fast sein ganzes Vermögen verschleudert hat, nachdem Frau Arnoux mit ihrem verarmten Mann Paris verlassen, die Kurtisane Rosanette von der Fahne gesprungen und die Hochzeit mit Madame Dambreuse geplatzt ist, reist er in die Provinz um dort wenigstens an der Seite der unscheinbaren Louise Roque die Wonnen der Gewöhnlichkeit zu erleben. Doch der falsche Freund Deslauriers hat die ewig wartende Louise inzwischen heimgeführt, so dass der phlegmatische Frederic wieder nach Paris zurückkehrt, wo er in den Jahren, die ihm noch bleiben, endgültig resigniert und sein Leben zwischen Reisen und Liebesgetändel verbringt. "Er erlebte die Melancholie der Ozeandampfer, die frostkalten Stunden des Erwachsens der vom Zelt, die Betäubung vor Landschaften und Ruinen, die Bitterkeit von Neigungen, die schneller Abschied zerriss."(307). Wer würde sich da nicht wieder erkennen? Liebschaften kommen und gehen, die Jahre verstreichen, und als ihn fast eine Generation später die schon halb ergraute Madame Arnoux im Jahre 1867 ( übrigens zwei Jahre vor der Erstveröffenlichung des Buches) besucht, um sich ihm endlich hinzugeben, spürte der ebenfalls alt gewordene Frederic zu seiner eigenen Überraschung ein Widerstreben, "etwas wie Grauen vor der Blutschande" und eine Furcht "vor dem Ekel nachher". Dass Frederic daraufhin auf den körperlichen Vollzug einer schal gewordenen und längst übergegangenen Liebe verzichtet, um sein Idealbild nicht zu verlieren, gehört zu den wenigen verinnerlichten Lektionen, die ihm seine "Lehrjahre des Gefühls" vermittelt haben. Am Ende schlägt man das Buch zu und ist wie betäubt von de literarischen Vollkommenheit dieses Werkes, in dem der Sieg der Trivialität über Kunst, Liebe, Politik so eindrucksvoll beschrieben wird, dass man darin fast schon wieder einen Hoffnungsschimmer sehen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht mein Fall, 28. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich musste dieses Buch lesen, da ich es für ein Seminar in der Uni vorbereiten sollte, doch muss ich gestehen, dass ich aufgrund der stilistischen Diskrepanzen zwischen dem Autor und meiner Vorstellung eines guten Buches leider nicht weiter als Seite 70 gekommen bin. Die Geschichte erinnerte mich sehr an Le Rouge e le Noir von Stendhal. Somit sollte jemand, der wirklich Interesse an dem Buch hat, nicht zu viel auf meine Rezension geben, doch bin ich der Meinung, dass es eine Frage des Stilempfindens ist, ob die Art des Buches einen fesselt oder abschreckt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb07d91b0)

Dieses Produkt

Lehrjahre des Gefühls: Geschichte eines jungen Mannes. Roman (insel taschenbuch)
Lehrjahre des Gefühls: Geschichte eines jungen Mannes. Roman (insel taschenbuch) von Gustave Flaubert (Taschenbuch - 3. September 2001)
EUR 11,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen