Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Fire Hier klicken Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen18
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Juli 2007
Ich gebs zu: Dieses Buch habe ich in meiner Jugend verpasst. Und ich hatte arge Zweifel, ob es mich als über 30jährigen mitnehmen könnte auf eine uralte Schatzsuche, die außer mir so viele andere schon erfolgreich absolviert haben.

Denn beim Lesen fiel mir schnell auf, dass mancher Name vertraut wirkte:

Long John Silver, Kapitän Flint und auch die Hauptfigur sind mir namentlich schon hier und da begegnet, aber nie, wie hier, im Original - immerhin ein Beweis für das Etikett "Klassiker"

Um es kurz zu machen: aufregend. spannend. mitreissend.

Ich habe es genossen und habe das Buch als äußerst phantasieanregend empfunden, ein solches Lesevergnügen habe ich zuletzt vielleicht als Kind erlebt und das, obwohl ich als ehemaliger Germanistik-Student dem Buch immer treu geblieben bin.

Den Waldorf-pädagogischen Ansatz einer weiter untenstehenden Rezension empfinde ich als unangemessen, es handelt ich hier um ein reinrassiges Abenteuerbuch für Jugendliche (nicht Kinder).

Klare Kaufempfehlung an die Jungen und Junggebliebenen.
11 Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2008
Für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen empfehlenswert. Wir alle kennen die Geschichte von Jim Hawkins, aber ich gestehe, dass ich mit meinen 27 Jahren dieses Buch erst letzten Monat zum ersten Mal gelesen habe. Und ich bin wahnsinnig froh darüber. Wer immer schon gern geträumt hat und sich ein Abenteuer wünscht, der wird seine Freude haben, wenn sich Jim Hawkins auf die Schatzjagd begibt und dabei um sein Leben und um das seiner Freunde kämpfen muss. Dies ist der Stoff, aus dem unsere Phantasie ist. Und auch wenn der Stil sehr einfach und die Sprache wie aus einer anderen Zeit ist, so überwiegt der positive Eindruck. Denn wenn wir ehrlich sind, haben wir alle beim Lesen das salzige Wasser geschmeckt, die bleierne Angst und auch die unendliche Neugierde, wie es wohl sein muss, wenn man selbst so eine Schatzkarte hätte .....
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Was der Insel-Verlag jetzt neu herausgebracht hat, ist mit Verlaub gesagt, eine schöne Bescherung, denn dieser Abenteuerroman in der gewohnt souveränen Übersetzung von Karl Lerbs ist es immer wieder wert, neu aufgelegt zu werden.
Robert Louis Stevenson, einer der bekanntesten englischen Schriftsteller der Neuromantik hat sozusagen den Abenteuerroman wieder belebt, indem er aus der Enge der victorianischen Zeit, die ja eher, was das Kulturelle betrifft, dem deutschen Biedermeier verhaftet war, ausbrach und in die Weite führte.
Jim Hawkins, Kapitän Flint und Silver, das sind Figuren, die ebenso wie Dr. Livesey oder Kapitän Smollett in die Literaur eingegangen sind.
Natürlich wird das, was das typisch Englische ausmacht, in diesem Abenteuerroman in den Vordergrund gerückt, das ist das Einstehen für Abenteuer -nicht nur im Sinne der Ausbreitung von königlicher Macht, sondern das ganz bewußt heraufbeschworene Abenteuertum um seiner selbst willen -.
Nur so ist (auch auf der Schwelle des juristisch manchmal Zwiespältigen) das zu erklären, was den Mut dieser (englischen) Nation ausmachte und ausmacht, allen Zweifeln und aller Mißgunst zum Trotz.
Aus diesem Grund sollte man nach der Lektüre der "Schatzinsel" mit Jugendlichen durchaus reden und ihnen klarmachen, wie in Europa zu damaliger Zeit auf der Insel gehandelt wurde. Nur so ist der Charakter dieser Nation im Wesentlichen besser zu verstehen und das ist allemal ein Verdienst dieses herrlichen Buches, das sonst nicht immer ganz einfach zu lesen und zu verstehen wäre.
Dies ist jedenfalls ein Buch für 13-jährige Jugendliche aufwärts und selbst mancher Erwachsene schaut gerne wieder mal hinein, meine ich.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2007
Ich war der schweren Klassiker gerade etwas müde. Mir stand der Sinn nach etwas Leichtem, etwas Spannendem, etwas Fesselndem - und da fiel mein Blick auf meine alte DDR-Kiepenheuer-Ausgabe (Übersetzung wie hier bei Insel: Karl Lerbs) der "Schatzinsel". Und zum ersten Mal in meinem Leben nahm ich sie mir, pustete den Staub ab - und staunte nicht schlecht, dass es kaum zwei Sätze dauerte und ich mitten im "Admiral Benbow" saß, der Kneipe von Jim Hawkins' Vater, und mit Jim litt und fieberte.

Die von Lerbs übersetzte Sprache Stevensons ist von einer ungeheuer evokativen Kraft. Sie zwingt die beschriebenen Bilder förmlich vor die Augen des Lesers. Die Insel, die Blockhütte, die "Hispaniola". Alles strahlt klar in hellem Licht. Die Szene, in der Jim Israel Hands tötet und die Leiche am Meeresgrund liegen sieht, ist mir sogar so eindrücklich im Gedächtnis geblieben, als hätte ich sie selbst erlebt.

Ja, das Buch ist bisweilen grausam, gewalttätig und nichts für die ganz Kleinen oder ganz Zarten. Auch hat es keine wirklich tiefgründigen Charaktere. Aber das ist in Ordnung! Das Buch ist ein waschechtes JUNGS-Buch: Ein spannendes, sprachlich sehr schönes Abenteuer, das einem geradezu kindliche Freude am Lesen beschert.

Klasse!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2016
Das Buch entsprach unseren Erwartungen, war aber nicht einzeln eingeschweisst. Deshalb kam es mit leichten Beschädigungen an (Seiten geknickt). Ärgerlich, da wir es verschenken wollten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2012
Das Buch ist phantastisch und für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet! Die zuweilen etwas altertümliche Sprache der Übersetzung finde ich persönlich ausgezeichnet, denn schließlich handelt es sich ja auch um einen historischen Stoff. Das Buch ist ein Klasiker, den ich in meiner Bücherwand auf keinen Fall missen möchte.

Eines jedoch ist mir beim Lesen häufiger durch den Kopf gegangen: Die vielen Fachbegriffe der Seefahrt, die verwendet werden... Da ich selbst Segler bin, hatte ich kein Problem damit, aber die meisten Leser werden doch "Landratten" sein und mit mancher Begrifflichkeit schlicht nichts anfangen können. Lange Rede, kurzer Sinn: Eingefügt auf den letzten Seiten, wäre ein kleines Glossar der seemännischen Terminologie das berühmte Tüpfelchen auf dem i!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2008
Natürlich kennt man die Geschichte und wahrscheinlich ach die unzähligen Filme dazu.
Aber dann liest man es der großen Tochter vor, die offensichtlich noch zu jung dafür ist und kommt nicht wieder davon weg. Und liest und liest.

Im Wald sitzend auf einem Hochsitz und wird wie Jahrzehnte zuvor auf die Insel getragen und vom Abenteuer eingeholt.

Für jedes Alter empfehlenswert und definitiv eines der Bücher, die ich auf dem Sterbebett noch einmal lesen möchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2012
Dieses Buch ist einfach der HAMMER.
Ich habe es zum Sonderpreis von 0,49€ gekauft.
Bei dem geringen Preis geht man ja kein Risiko ein... Bin total begeistert, obwohl ich sonst gar nicht der "Klassiker-Typ" bin.

Fazit: Für 10-Jährige wie mich ist das Buch sehr
gut geeignet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2010
Es gibt Buecher und Romane, die muss mann/frau einfach irgendwann im Leben einmal gelesen haben. Die Schatzinsel gehoert fraglos dazu, Natuerlich entstammt sie einer anderen Zeit, sprachlich und inhaltlich gleichermassen, und man muss sie sich "erarbeiten". Doch wenn man sich darauf einlaesst, bekommt man dafuer von Stevenson die Facetten einer fremden Welt angeboten, die genug Spielraum lassen, um sich diese fremde Welt mit der eigenen Phantasie zu erschliessen und mit den eigenen Vorstellungen zu verknuepfen. Auch im Internetzeitalter sollte etwas derartiges durchaus noch moeglich sein.
Die Geschichte selbst ist schnell zusammengefasst. Ein juner Held geht an Bord eines Schiffes, um mit der Crew, die aus boesen Buben und Mitgliedern der guten Gesellschaft gleichermassen besteht, den Schatz eines alten Seeraeubers zu heben. Bis es soweit ist, sind jedoch eine ganze Menge Abenteuer zu bestehen und einige Opfer zu beklagen. Ein toller Abenteuerroman, Pflichtprogramm.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2001
Spannend und mitreißend erzählt Jim Hawkins seine Geschichte der Schatzjagd und reißt einen von einem Abenteuer ins nächste. Dabei hat der Leser das Gefühl selber auf der Hispaniola zu segeln, auf der Suche nach der geheimnisvollen Schatzinsel und hinter sich die gefährlichen Piraten mit ihrem Anführer Silver. Es ist einfach ein Vergnügen zu lesen, wie der kleine Junge sich durch die Wildnis schlägt oder mutig den Piraten entgegenstellt, auf der Suche nach dem Schatz des Captain Flint. Ein Muss für alle die Spannung und Abenteuer zu schätzen wissen!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen