wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen15
4,8 von 5 Sternen
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:9,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Februar 2007
Wer Heine mag und genügend Platz im Regal hat, findet hier ein sehr gutes Angebot.

Das Buch der Lieder ist Heines berühmteste Gedichtsammlung, sie erschien erstmals 1827 und erlebte noch zu seinen Lebzeiten 13 Auflagen, die er teilweise selber redigierte und veränderte.

Die vorliegende Ausgabe enthält anscheinend die zweite Auflage (erschienen 1837) und ist mit einer Vielzahl von kolorierten Stichen aus dem 19. Jahrhundert illustriert, die speziell für das Buch der Lieder angefertigt wurden (also nicht einfach irgendwo entlehnt und nur notdürftig angepasst).

Der Klappentext weist darauf hin, dass die 20 berühmtesten Gedichte des Buches insgesamt 2300 mal vertont worden sind, was wohl genug über ihre (zumindest ehemalige) Popularität aussagt. Mehrere davon habe ich in einer Ausgabe der 100 Lieblingsgedichte der Deutschen (aus dem Jahr 2001) wiedergefunden, eines von diesen ist so kurz, dass ich es als Kostprobe hier zitieren will:

Im wunderschönen Monat Mai,

Als alle Knospen sprangen,

Da ist in meinem Herzen

Die Liebe aufgegangen.

Im wunderschönen Monat Mai,

Als alle Vögel sangen,

Da hab ich ihr gestanden

Mein Sehnen und Verlangen.

(Lyrisches Intermezzo, Nr. 1)

In dieser Großdruckausgabe füllt das kurze Gedicht, zusammen mit einer Illustration, eine ganze Seite, das heißt, es geht nicht zwischen anderen Gedichten unter wie in den üblichen platzsparenden Drucken. Man hat so die Gelegenheit, die Gedichte zu würdigen. Dafür kann man aber das Buch, das an Größe und Gewicht einen Weltatlas erreicht, nicht einfach in die Tasche stecken und im Eisenbahnabteil darin schmökern.

Beim Lesen der Gedichte fiel mir auf, dass Heine fast monomanisch die Liebe in den Mittelpunkt rückt, und dazu meist die unerfüllte oder die letzlich unerfüllbare, so dass sie in der Mehrzahl eigentlich den Liebesschmerz oder das unerfüllte Verlangen und die unerfüllbare Sehnsucht thematisieren. Dazu kommt eine Gräber-, Todes- und Gespensterromantik, einmal z. B. die Vorstellung, nach ihrem Tod bei der Geliebten im Grab liegen zu dürfen. Am jüngsten Tag will er dann mit ihr ewig vereint liegen bleiben, wenn die übrigen Toten fröhliche Auferstehung feiern. Es spritzt viel Herzblut, aber nicht selten äußert sich der Dichter auch ironisch über das Treiben der Welt und die eigene Verfassung.

Muss man noch erwähnen, dass es ein Buch ganz und gar aus der männlichen Perspektive ist? FeministInnen müssen die Haare zu Berge stehen, wenn sie in vielen Variationen lesen dürfen, wie die Männer unter der Arglist und Kälte der jungen schönen Frauen und Mädchen zu leiden haben. Die Frau als Verführungs- und Vernichtungsmonster, als lockende Hexe und tödliches Schicksal, wird z. B. deutlich im berühmten Gedicht über die Lorelei, das auch in dieser Sammlung steht.
11 Kommentar6 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2002
Heine ist einer der größten Dichter, der jemals gelebt hat! Seine Gedichte sind teils voller Ironie, die die Liebe im allgemeinen und die Romantik im besonderen auf eine höchst amüsante Weise karikiert oder verspottet, und die teils bewegend von tiefen und ehrlich Emotionen sprechen. Die Gedichte sind alle leicht zu lesen und durchgehend in einer sehr schönen Sprache gehalten.
"Das Buch der Lieder" ist ein wunderbares Buch und jedem Menschen zu empfehlen!
0Kommentar7 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Heinrich Heine( 1797-1857) war ein sehr engagierter politischer Journalist und Essayist, als solcher wird er als einer der Hauptvertreter des so genannten Vormärz gesehen.

Gleichzeitig gilt Heine als der letzte Lyriker der Romantik, wobei er diese bereits in seinem " Buch der Lieder " überwindet, oft bewusst ein wenig zu süßlich daherkommt, um das überhöht romantische Gefühl, die von ihm mit Skepsis betrachtete Innerlichkeit kippen zu lassen oder a priori sein emotionales Befinden ironisiert, ohne es jedoch dabei lächerlich machen zu wollen. Die ironische Distanz zu seiner Empfindung setzt er, wie es scheint, gezielt ein , um tatsächliche Gefühlsfacetten zu visualisieren.

Heine ist immer geistreich und witzig, auch in seinen Versen.

Um Heines lyrisches Können vorzustellen, habe ich folgendes Gedicht ausgewählt.

Sie saßen und tranken am Teetisch,

Und sprachen von Liebe viel.

Die Herren waren ästhetisch

Die Damen von zartem Gefühl.

Die Liebe muss sein platonisch,

Der dürre Hofrat sprach.

Die Hofrätin lächelt ironisch,

Und dennoch seufzet sie: Ach!

Der Domherr öffnet den Mund weit:

Die Liebe sei nicht zu roh,

Sie schadet sonst der Gesundheit.

Das Fräulein lispelt: Wieso?

Die Gräfin spricht wehmütig:

Die Liebe ist eine Passion!

Und präsentieret gütig

Die Tasse dem Herren Baron

Am Tische war noch ein Plätzchen;

Mein Lieblichen, da hast du gefehlt.

Du hättest so hübsch, mein Schätzchen,

Von deiner Liebe erzählt.

Im Grunde kann man Heine nicht gerecht werden, wenn man nur ein einziges Gedicht vorstellt. Allerdings lässt der Rahmen hier nichts anderes zu. Deshalb lesen Sie bitte selbst!

Empfehlenswert.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 16. Juni 2009
Wer Heine mag und genügend Platz im Regal hat, findet hier ein starkes Angebot.
Das Buch der Lieder ist Heines berühmteste Gedichtsammlung, sie erschien erstmals 1827 und erlebte noch zu seinen Lebzeiten 13 Auflagen, die er teilweise selber redigierte und veränderte.
Die vorliegende Ausgabe enthält anscheinend die zweite Auflage (erschienen 1837) und ist mit einer Vielzahl von kolorierten Stichen aus dem 19. Jahrhundert illustriert, die speziell für das Buch der Lieder angefertigt wurden (also nicht einfach irgendwo entlehnt und nur notdürftig angepasst).
Der Klappentext weist darauf hin, dass die 20 berühmtesten Gedichte des Buches insgesamt 2300 mal vertont worden sind, was wohl genug über ihre (zumindest ehemalige) Popularität aussagt. Mehrere davon habe ich in einer Ausgabe der 100 Lieblingsgedichte der Deutschen (aus dem Jahr 2001) wiedergefunden, eines von diesen ist so kurz, dass ich es als Kostprobe hier zitieren will:

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Vögel sangen,
Da hab ich ihr gestanden
Mein Sehnen und Verlangen.

(Lyrisches Intermezzo, Nr. 1)

In dieser Großdruckausgabe füllt das kurze Gedicht, zusammen mit einer Illustration, eine ganze Seite, das heißt, es geht nicht zwischen anderen Gedichten unter wie in den üblichen platzsparenden Drucken. Man hat so die Gelegenheit, die Gedichte zu würdigen. Dafür kann man aber das Buch, das an Größe und Gewicht einen Weltatlas erreicht, nicht einfach in die Tasche stecken und im Eisenbahnabteil darin schmökern.
Beim Lesen der Gedichte fiel mir auf, dass Heine fast monomanisch die Liebe in den Mittelpunkt rückt, und dazu meist die unerfüllte oder die letzlich unerfüllbare, so dass sie in der Mehrzahl eigentlich den Liebesschmerz oder das unerfüllte Verlangen und die unerfüllbare Sehnsucht thematisieren. Dazu kommt eine Gräber-, Todes- und Gespensterromantik, einmal z. B. die Vorstellung, nach ihrem Tod bei der Geliebten im Grab liegen zu dürfen. Am jüngsten Tag will er dann mit ihr ewig vereint liegen bleiben, wenn die übrigen Toten fröhliche Auferstehung feiern. Es spritzt viel Herzblut, aber nicht selten äußert sich der Dichter auch ironisch über das Treiben der Welt und die eigene Verfassung.
Muss man noch erwähnen, dass es ein Buch ganz und gar aus der männlichen Perspektive ist? FeministInnen müssen die Haare zu Berge stehen, wenn sie in vielen Variationen lesen dürfen, wie die Männer unter der Arglist und Kälte der jungen schönen Frauen und Mädchen zu leiden haben. Die Frau als Verführungs- und Vernichtungsmonster, als lockende Hexe und tödliches Schicksal, wird z. B. deutlich im berühmten Gedicht über die Lorelei, das auch in dieser Sammlung steht.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2013
für jeden: Deutsche Dichtkunst auf einem ihrer Höhepunkte. Der Düsseldorfer Heinrich Heine hat Werke hinterlassen, deren Kraft im neuen Jahrhundert ungebrochen ist.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2013
Ein Buch, das man auf seinem Kindle haben sollte. Und das Stöbern in den Texten lohnt, bei bekannten und auch (mir) unbekannten Werken. Tolle Texte zum nachsinnen und dabei erstaunlich aktuell
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2015
Ein bißchen angestaubt liest sich das schon. Ich glaube, er war auf einem merkwürdigen Jenseitstrip, wie er das geschrieben hat. Keine ideale Bettlektüre.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2013
Diesen Lieferant kann ich gern und jederzeit weitere empfehlen. Einwandfreie Lieferung, prompt und schnell. Gerne bestelle ich hier immer wieder.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2015
riesengroßes Buch mit wunderbaren Illustrationen und einer Sammlung von Liedertexten. Das Buch zu halten ist nicht leicht, wirklich sehr groß.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2015
Die Ware ist tip top in Ordnung bin absolut zufrieden. Hier kann man mit gutem Gewissen einkaufen. Fünf Sterne sind genau richtig
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden