Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Authentisch japanisch - teil weise aber monoton und befremdlich, 25. Februar 2007
In den ersten drei Erzählungen des Buches beschreibt Inoue den Alterungsprozeß seiner Mutter und wie die Familie mit der fortschreitenden Vergreisung und Vergeßlichkeit der Mutter und deren Pflege klarzukommen versucht. Authentisch japanisch ist daran das außerordentliche Pflichtbewußtsein, mit der sich die Familie der alten Mutter annimmt; obwohl das Verhalten der dementen Mutter mitunter nervtötend für die Angehörigen ist, zeigen sie dies niemals, sondern zollen der Mutter stets die Achtung, die in der hierarchisch geprägten japanischen Gesellschaft gegenüber alten Mensch selbstverständlich ist. Eine Abschiebung der Mutter in eine Pflegeanstalt - wie dies in unserem Kulturkreis mitunter praktiziert wird - wäre in diesem Kontext wohl sicherlich undenkbar.

Einerseits sind diese drei Erzählungen ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie ernst familiäre Hierarchien in Japan genommen werden; da aber die zweite und dritte Erzählung nichts anderes als inhaltlich leichte Variationen der ersten sind, ist eine gewisse Monotonie beim Lesen nicht zu leugnen, davon abgesehen, daß die Darstellung einer Familie, die ihre Mutter pflegt, meines Erachtens kein Thema ist, was den Leser sofort in seinen Bann ziehen kann.

Die Geschichte von der Berg-Azaleen ist ebenfalls ein Abbild japanischer Lebensart. Beispiele dafür sind hier die Selbstmordbereitschaft des Protagonisten, eines Wissenschaftlers, die Härte, mit der er seinen Sohn verstößt, weil dieser eine (unerlaubte) Affäre hat, die Unbedingtheit, mit der er von seinem Sohn Unterordnung unter sich, den Vater, verlangt, seine Unberührtheit darüber, daß der Sohn Selbstmord begeht, um bestehenden Hierarchien zu entfliehen usw. Zwar gibt es auch positive Züge der japanischen Mentalität, aber in dieser Geschichte ist davon nichts zu spüren, was vor allem auf europäische Leser, selbst, wenn diese japankundig sind, befremdlich und verstörend wirken muß.

Trotz der erzählerischen Qualitäten der Erzählungen und der eindrucksvollen Darstellung von Aspekten der japanischen Mentalität jedoch nur vier Sterne, da es schwierig ist, als Europäer von diesem Buch wirklich ganz angesprochen zu werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Berg-Azaleen auf dem Hira-Gipfel
Die Berg-Azaleen auf dem Hira-Gipfel von Yasushi Inoue (Gebundene Ausgabe - 1991)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,04
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen