Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schatten des Paradieses - Schatten über dem Paradies?, 20. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Das Buch der Gärten: Grenzgänge zwischen Islam und Christentum (Gebundene Ausgabe)
Dževad Karahasan, Schriftsteller, Dramaturg und Professor für Literatur aus Sarajevo, der seit 1997 als Stadtschreiber auch am Fuße des Grazer Schlossberges lebt - einem Gartenberg, der an kriegerische Grenzgänge zwischen Christentum und Islam erinnert, geht in seinen Überlegungen zur europäischen und orientalischen Geistesgeschichte weit über rein theologische Fragen hinaus: Islam und Christentum werden nicht als dogmatische Glaubenslehren wahrgenommen, sondern als tradierte Lebenswelten.
Im Mittelpunkt seiner Betrachtungen stehen das Erzählen und der Garten, zwei kulturell geprägte Orte der Begegnung und der Verwandlung an der Grenze zwischen Öffentlichkeit und familiärer Privatheit; hierin gleichen sich die Traditionen des Islam und des Christentums, zweier Kulturen, die in Wüstennähe entstanden. In lesenswerten Essays führt Karahasan zuerst in die Gärten der orientalischen Literaturtradition ein, spaziert durch Erzählungen aus 1001 Nacht und einige Koransuren, ohne auf seine westlich orientierten Leser zu vergessen, die er mit viel Hintergrund und zahlreichen Parallelen zur (west-)europäischen Kultur versorgt. Auf die literarische Gartenschau folgt das Erzählen über die Parks und Gärten im heutigen Sarajevo, ihren österreichisch geprägten Anlagen mit Blumenrabatten, Bänken und Springbrunnen inmitten von Ruinen einer europäischen Stadt mit orientalischer Tradition. Dabei entwickelt er eine Poetik der Ruinen, so der Untertitel des letzten Essays, die auf der Sprache des erzählten Gartens fußt.
Dževad Karahasan, der Kenner orientalischer und okzidentaler Überlieferungen, liest aus diesen Gärten wie aus der Literatur, so dass man west-östliche Verbindungen von innen heraus, aus den Bildern, die der Autor durch Literatur und Gärten entstehen lässt, zu begreifen lernt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Buch der Gärten: Grenzgänge zwischen Islam und Christentum
Das Buch der Gärten: Grenzgänge zwischen Islam und Christentum von Dzevad Karahasan (Gebundene Ausgabe - 16. September 2002)
EUR 19,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen