Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz großes Kino? - Holger Noltzes Liebeserklärung an eine scheinbar veraltete Kunstform, 3. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Liebestod: Wagner Verdi Wir (Kulturgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Theodor W. Adorno zog einst einen Vergleich zwischen Hollywoodfilmen und Opern. So notierte er in seinem Aufsatz „Bürgerliche Oper“: „Es zeigt sich sich […], wie tief die Oper als Konsumgut ‑ auch darin dem Film verwandt ‑ mit Spekulationen aufs Publikum verfilzt ist.“Die lange Erfolgsgeschichte der Oper ließe sich demnach auf ihre große Publikumswirksamkeit zurückführen. Doch bereits zu der Zeit, als Adorno diese Zeilen schrieb, schien die Hochphase der Oper in Europa schon vorbei zu sein. Seitdem lässt sich der langsame aber stetige Niedergang dieser Kunstform beobachten. Untrügliches Anzeichen hierfür ist unter anderem das Begehren vieler Bonner Bürger ihre Oper abzuschaffen. Oper gilt häufig als Amüsement einiger weniger Privilegierter, das dann auch noch mit hohem Aufwand und immensen Kosten zu Buche schlägt. Mögliche Gründe für diese weitverbreitete Ansicht gibt es viele, wie etwa unsere angeblich amusische Bildungskultur, die oftmals beklagt wird.

Die Anfänge der Oper liegen im 17. Jahrhundert, ihren Zenit erreichte sie jedoch erst im ausgehenden 18. und im 19. Jahrhundert durch Komponisten wie Mozart, Puccini und eben auch Wagner und Verdi. Deren Namen gehören immer noch zum gegenwärtigen „Allgemeinbildungsrepertoire“. Warum, so könnte man sich dennoch fragen, sollte man sich im 21. Jahrhundert noch eine vielstündige Vorstellung antun, an deren Ende ein Mensch in Schwanengestalt langsam um die Ecke gleitet (Wagner: „Lohengrin“), oder eine weiß gekleidete Dame ihren etwa 10-minütigen Todeskampf besingt (Verdi: „Otello“)?

Man muss sich selbstverständlich auf die Inhalte und Darstellungen der meisten Opern einlassen. Wer einen Fantasyroman mit der Feststellung: „Es gibt doch gar keine Elfen und Einhörner!“ beiseitelegt, wird wohl auch viele Opern als unerträglich kitschig und kurios abtun. Was ist es aber nun, was so viele immernoch insbesondere an Wagners und Verdis Opern fasziniert?

Holger Noltze wagt in seinem Buch „Liebestod. Wagner, Verdi, Wir“ zwei Erklärungen: Zum einen stecke noch mehr 19. Jahrhundert in uns, als wir glauben mögen, zum anderen sehnen wir uns „nach großen Gefühlen, die wir als Bewohner einer entfremdeten Moderne in uns [nicht mehr, T.W.] spüren“. So erklärt sich scheinbar auch das auf den ersten Blick irritierende „Wir“ im Untertitel seines Buches. Noltze zeichnet zwar ein lebendiges Bild des 19. Jahrhunderts, dies aber immer aus einem Blickwinkel des 21. Jahrhunderts, indem er fragt, wie wir heute auf Inhalte von Opern wie „Parsifal“, „Maskenball“ oder „Tannhäuser“ reagieren und wie sie unser Leben bereichern können.

Sein 448 Seiten starkes Werk ist strenggenommen keine Doppelbiografie, die nur das Leben Wagners und Verdis nachzeichnet. Selbstverständlich ist ein Teil von Noltzes „Liebestod“ auch den Lebensumständen und Lebensläufen Wagners und Verdis gewidmet. Allerdings verschiebt sich nach etwa einem Viertel des Buches der Fokus auf die Analyse ihrer Werke bis 1883 und auf einen Vergleich deren musikalische Inhalte.

Beide Komponisten treffen sich, so Noltze, im Thema des Liebestodes, also des Todes durch Unerreichbarkeit der/s Angebeteten und Nicht-Erfüllung des Verlangens nach ewig währender Zweisamkeit. Noltzes Hauptaugenmerk liegt bei der vergleichenden Darstellung und Interpretation demnach auf den Endszenen ausgewählter Opern von Verdi und Wagner. Findet man dieses Thema zwar auch in zahlreichen Opern anderer Künstler, so gelten die beiden scheinbaren Antipoden Wagner und Verdi jedoch als Opernreformer par excellence: „Beide erfinden, auf je eigene Art, das musikalische Theater neu.“ Verdi überwindet spätenstens mit der Oper „Nabucco“ (1842) die herrschenden Konventionen, indem er sie überspitzt und einen Realismus, ja sogar Naturalismus in die bis dahin romantisch geprägten Inhalte einflicht. Für Verdi bedurfte es für eine große Oper stets eines plausiblen und überzeugenden Plots. Wagner gelingt dies hingegen mittels pompöser Instrumentation und übernatürlicher Einschläge in die reale Welt, so wird unter anderem im „Parsifal“ das Gralswunder beschworen und in „Tristan und Isolde“ ordentlich Zaubertrank eingeschenkt. Ermahnte Verdi seine Librettischreiber wiederholt zu Kürze und Prägnanz, was zu einem seiner wesentlichen Wirkungsmittel wurde, so findet man bei Wagner ausufernde Gesangspassagen, die sich im Kern auf drei Sätze komprimieren lassen würden, sofern man dies wollte.

Beide Komponisten griffen in fast allen ihren Werken den Liebestod als Fluchtpunkt auf, der Punkt, an dem sich die Geschichte zuspitzt und die Tragik scheinbar ihren Höhepunkt erreicht. Der Tod, der Protagonistin, des Helden oder sogar beider, geht nur selten auf körperliche Gebrechen, wie Schwindsucht (Verdi: La Traviata) zurück. Viel öfter ist es der Mord, oder noch schlimmer, der Freitod der Verliebten. Noch eben versicherten sich beide Verliebten singend ihrer tiefen Zuneigung, da drohen schon im Hintergrund Totschläger, Mörder und Intriganten, die das junge Glück zerstören wollen. Da werden Dolche gestoßen, da wird gewürgt und Gift verabreicht. Hin und wieder droht den Liebenden der Tod sogar durch die eigene Hand. Ganz gleich, ob der Zaubertrank gereicht oder selbst getrunken wird, ob von fremder Hand erdolcht oder langsam und schmerzvoll an einer Stress-Kardiomyopathie (Gebrochenes-Herz-Syndrom) dahinsinkend, das Ende ist der Liebestod. Nicht nur im Alltag ist bereits die Aussage „Ich liebe dich“ heikel und riskant, wehe aber, beide finden, wenn auch nur kurz, zueinander. Dann ist ihr tragisches Schicksal bereits besiegelt, denn Liebe in der Oper, so Noltze, ist immer unbändiges Verlangen, das größer ist, als alle Liebeserfüllung im Diesseits. Die Liebe ist in der Welt unlebbar und findet ihre große Erfüllung erst im Tod. Er ist die Finallösung im romantischen Überschwang. Der Maßstab der wahren Liebe ist Treue, die ewig nur im Tode währen kann. Tod und Liebe, dass sind laut Noltze, die „Themen der Oper von Anfang an, und sie sind untrennbar miteinander verbunden“.

Niemand verstand diese Verschmelzung aber so darzustellen, wie Verdi und Wagner, die mit ihren je eigenen Mitteln die klaffende Lücke zwischen Alltagszwängen und überbordender Sehnsucht nach tiefen Emotionen beim Publikum zu schließen wußten. Erst die beiden vermochten es, die Idee des Liebestodes so radikal mit den Mitteln der Musik auf die Bühne zu bringen. Das Publikum erhält so einen Einblick in die tiefen Abgründe der menschlichen Existenz. Wagner und Verdi schafften Illusionen und emotionale Utopien, die ihresgleichen suchen, ihnen aber bis heute vom Publikum abgenommen werden. In der Oper ist alles möglich, denn, so Noltze: „Wir glauben alles, solange die Musik spielt.“

Das Opernhaus ist bis ins 21. Jahrhundert ein Ort der Utopien geblieben. Utopien, die uns laut Noltze, nicht nur dazu veranlassen, uns mit vergangener Kunst zu beschäftigen, sondern uns auch in deren Folge ermöglichen, uns aus der „als öde empfundenen Gegenwart herauszuträumen“. Infolgedessen ließe sich mit Fug und Recht behaupten: Oper ist ganz großes Kino, allerdings nicht im abschätzigen Sinne Theodor W. Adornos.

Holger Noltze legt mit „Liebestod“ zum 200-jährigen Geburtstag Guiseppe Verdis und Richard Wagners ein ausgezeichnetes Stück Musikliteratur vor. Hin und wieder läuft er in seinen Ausführungen dabei Gefahr sich in Details zu verlieren. Versteht er es zwar sehr kleinschrittig seine Analysen vorzunehmen, so bedarf es zu deren Verständnis dennoch einiger musiktheoretischer Grundkenntnisse. Ein erhellendes Glossar fehlt leider.

Noltzes „Liebestod“ ist dennoch eine äußerst gelungene Einführung in die Welt der Oper und in das Werk Verdis und Wagners, in der es der Autor auf charmante Weise vermag seine Begeisterung für das musikalische Theater zu transportieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klare Analyse und magische Momente, 26. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Liebestod: Wagner Verdi Wir (Kulturgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Der »Liebestod« ist die Klammer unter die Holger Noltze seine Lebens- und Werkbeschreibung Wagners und Verdis fasst: das Sterben an oder aus Liebe als Kulminationspunkt einer Kunst, die sich der Darstellung großer Gefühle widmet und sie zugleich im Zuhörer hervorruft. In dieser doppelten Perspektive - auf die Komponisten und ihre Werke in ihrer Zeit und zugleich auf uns Heutige - liegt die große Besonderheit von Noltzes Buch. So präzise er analysiert, geht es weder eine detailverliebte Spezialistenstudie noch um eine schlichte Doppelbiografie, sondern vor allem darum zu verstehen, wie diese Musik wirkt, warum sie heute noch fasziniert. Damit hat Noltze einen Ansatz gefunden, der für Opernkenner aufschlussreich ist und für Einsteiger unmittelbar verständlich.

Holger Noltze beginnt mit einer Einleitung, die souverän den Bogen von den Anfangszeiten der Oper bis zum aktuellen Streit um die Finanzierbarkeit von Hochkultur schlägt. Dass Verdi und Wagner sich tatsächlich nie begegnet sind, belegt er mit Gründlichkeit zu Beginn. Wenn man sie dennoch zusammen betrachtet, ist das nicht etwa nur dem Zufall des gleichen Geburtsjahrs geschuldet: Wie ein roter Faden durchzieht Noltzes Buch der Gedanke, dass die Gleichzeitigkeit von Wagners und Verdis Leben und Schaffen einhergeht mit Parallelen in ihren musikalisch-künstlerischen und biografischen Fragestellungen. Beide sind Kinder eines 19. Jahrhunderts, das uns immer noch viel näher ist (und sein darf), als wir oft glauben. Wirkt die gemeinsame Betrachtung der beiden Komponisten bei anderen Autoren oft erzwungenen (s. z.B. Straub), vermeidet Noltze klug solche fruchtlosen Vergleiche, indem er den Gedanken des »Liebestods« als einleuchtendes Tertium Comparationis entwickelt.
Anhand einzelner biografischer Stationen und dreier großer Werk-Paare zeichnet Holger Noltze dann die Entwicklung der Komponisten und auch die immer feinere Ausdifferenzierung ihrer Kunstmittel nach: »Nabucco« und »Der fliegende Holländer« ergeben ein Doppelbild, »Lohengrin« und »Traviata«, schließlich »Aida« und »Tristan« − sie alle auch Modifikationen des Liebestod-Themas. Indem er in der biografischen Coda schließlich auch die beiden letzten Werke seiner Protagonisten betrachtet, fasst Noltze noch einmal wie in einem Brennspiegel die unterschiedlichen psychologischen und musikalischen Vorgehensweisen Wagners und Verdis zusammen: den im Entsagungszauber der Gralswelt mündenden »Parsifal« und dagegen den welt- und sinnenzugewandten »Falstaff«, in dem die Liebe einen Platz im Leben hat. Nach so viel Todessehnsucht ist das ein lebensfreundlicher Ausblick - und spätestens hier vollzieht Noltze auch eine Ehrenrettung des in Deutschland immer noch oft als »Leierkastenmusiker« geschmähten Verdi, indem er offenlegt, wie subtil und innovativ das vermeintlich Leichte und Populäre komponiert ist.

Inhaltlich ist der Text gewichtig, sprachlich aber von einer beweglichen Leichtigkeit, durch die die 425 eng bedruckten Seiten nicht lang werden. Was Holger Noltzes Buch vor allem auszeichnet, ist aber die Fähigkeit, Musik schreibend hörbar zu machen: Diese Opern erzählen Geschichten, und auch Noltze erzählt Geschichten, indem er zugleich schaut, wie sie erzählt sind und warum sie uns noch heute interessieren. Er verbindet dabei die tiefe Einsicht in die musikalischen Wirkungsmittel mit einem elegant federnden Stil, in dem sich warme Anteilnahme und ironisch-lakonische Distanzierung sympathisch begegnen. Sicher auf dem schmalen Grat zwischen musiktheoretischer Analyse und empathischem Nachvollzug wandernd, gelingt es ihm, zugleich die Gefühlserinnerung und das innere Ohr des Lesers (auch wenn er, wie ich, ein musikalischer Laie ist) zu stimulieren - so erlebt man lesend jene magischen Momente, wie man sie auch in besonders gelungenen Aufführungen empfindet: ästhetische Erkenntnis. Man merkt, Noltze lässt sich seinen Gegenstand nahegehen und damit geht er auch dem Leser nahe - so gelingt dem Text das gleiche wie den Opern, von denen er handelt: Er trifft in Herz und Kopf, macht »fühlsamer« (König Marke in »Tristan«) und klüger.

Im Wagner-Verdi-Jubiläumsjahr erscheint viel Nebensächliches: Dieses Buch ist eins, das bleiben wird!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lesenswert, 8. Januar 2014
Von 
Roman Seidl (Zürich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebestod: Wagner Verdi Wir (Kulturgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Als Lektüre zwischen den Jahren wunderbar.
Natürlich auf das gemeinsame Jubiläum hingeschrieben und damit etwas gewollt (man merkt das - es ist nicht ganz rund und stimmig), aber fundiert und spannend zu lesen.Bei Wagner für mich nicht allzu viel neues aber die Hintergründe zu Verdi kannte ich weniger. Daher wirklich lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neben Straub das wichtigste Buch zu diesem Thema, 26. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebestod: Wagner Verdi Wir (Kulturgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Während Eberhard Straub in seinem Doppelporträt sehr instruktiv auf die historischen Zusammenhänge weist und dabei auch mit einigen Legenden aufräumt, die sich in der Rezeption entwickelt haben, zeigt Holger Noltze die geistigen Verbindungen, die sich natürlich auch durch den gemeinsamen Zeitgeist der Epoche ergeben. Ebenfalls ein intelligenter Beitrag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Tipp, 15. August 2013
Wolfram Goertz hat in der ZEIT dieses Buch als einzig empfehlenswertes genannt - und er hat recht. Wer sich (vielleicht wiederholt) über Wagner und Verdi informieren will, sollte zu Holger Noltze greifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Liebestod: Wagner Verdi Wir (Kulturgeschichte)
Liebestod: Wagner Verdi Wir (Kulturgeschichte) von Holger Noltze (Gebundene Ausgabe - 19. Februar 2013)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen