Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnet
Dieses Buch hat folgende Vorzüge, die es von vielen ähnlichen abhebt: 1. Es ist absolut verständlich geschrieben und dadurch auch schon für Schüler zu empfehlen (ab Klasse 10) 2. Es ist überzeugend gegliedert, die Informationen kommen an der richtigen Stelle. 3. Über die wichtigen Nazifiguren wird an passender Stelle eine kleine...
Veröffentlicht am 8. Februar 2008 von Christine Herbst

versus
2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen chronologischer Abriß der NS Geschichte
Ein rein geschichtlich, chronologischer Abriß. Soziologische oder psychologische Gründe für das Aufkommen dieses Massenphänomens oder eine Erklärung woher dieses Gedankengut kommt, kommen zu kurz. Für einen ersten Überblick ist das Buch aber ok.
Veröffentlicht am 28. März 2011 von Juergen Reimers


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnet, 8. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch hat folgende Vorzüge, die es von vielen ähnlichen abhebt: 1. Es ist absolut verständlich geschrieben und dadurch auch schon für Schüler zu empfehlen (ab Klasse 10) 2. Es ist überzeugend gegliedert, die Informationen kommen an der richtigen Stelle. 3. Über die wichtigen Nazifiguren wird an passender Stelle eine kleine Biographie eingefügt. 4. Die Zeittafel ist sehr ausführlich und informativ. 5. Das Leiden der Opfer bekommt seinen angemessenen Platz. 6. Es ist das einzige Buch, das von der Gründung der NSDAP 1919 bis zur Gegenwart reicht. Eine unbedingt lohnende Lektüre, die noch kein Buch zum Thema gelesen haben, und eine hilfreiche Zusammenschau für Vorgebildete.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ernst Piper, Kurze Geschichte des Nationalsozialismus, 13. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Dem Autor gelingt es, auf 300 Seiten einen sehr guten Überblick über das Thema zu geben. Bei der Überfülle von Spezialliteratur, die es inzwischen gibt, wirklich eine tolle Leistung. Sehr zu empfehlen als Einführung für jeden, der über den Nationalsozialismus Bescheid wissen will.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Straffe und übersichtliche Darstellung einer dunklen Epoche, 21. Juli 2010
Von 
makie19 "makie19" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Anders als in der (meines Erachtens) misslungenen Rosenberg-Biographie, gelingt es Piper in straffer und übersichtlicher Darstellung (die natürlich auch durch das Format bedingt ist) den Weg der Nationalsozialisten zur Macht und letztlich in die Katastrophe herauszuarbeiten. Darüber hinaus spannt der Autor den Bogen bis zur Gegenwart: vom Nürnberger Kriegsverbrecherprozess, dem Versuch "staatliche Verbrechen justizförmig zu bewältigen" (S. 276), über die erstaunlich schnelle Rehabilitierung ehemaliger Nazis (1951 war in etlichen Landes- und Bundesministerien der Anteil ehemaliger Mitglieder der NSDAP höher als in der NS-Zeit!), den Schwierigkeiten, den Tätern ihre individuelle Schuld nachzuweisen bis zur Frage des angemessenen Gedenkens an den Holocaust.

Dennoch hat das Buch einige kleinere Schwächen: Aufgrund der "Lehren von Weimar" habe man bei der Formulierung des Grundgesetzes nationale Volksbegehren abgeschafft (S. 82). Das ist ein oft vorgetragenes Argument, das aber so nicht stimmt. Volksabstimmungen seien eine "Prämie für jeden Demagogen" meinte schon der erste Bundespräsident Theodor Heuss. Nicht an den wenigen durchgeführten Plebisziten auf Reichsebene (insgesamt drei Volksbegehren und zwei Volksentscheide - die beide scheiterten) ist die erste deutsche Demokratie zugrunde gegangen, sondern (nicht zuletzt) an der Selbstaufgabe der demokratischen Institutionen. Pikanterweise hat auch Heuss mit dem zusammengeschmolzenen Häuflein der Liberalen dem Ermächtigungsgesetz zugestimmt.

Die These, ein autoritäres Präsidialregime hätte 1932/33 Schlimmeres verhüten können (S. 109f.), halte ich für ziemlich gewagt. Unterstützen kann ich aber die Ansicht, die Sudetenkrise sei die letzte Gelegenheit gewesen, Hitler vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zu stoppen (S. 172f.): die militärischen Verschwörer um Generaloberst Ludwig Beck waren entschlossen, Hitler zu töten; ihre Putschpläne wurden nur durch das Münchner Abkommen hinfällig.

Warum Piper ausgerechnet mit dem von Ludwig Erhard in die politische Diskussion eingeführten Begriff 'formierte Gesellschaft' ein ganzes Kapitel (S. 111-190) überschreibt, bleibt ein rätselhaft. Sicher ist der Begriff nebulös und wurde von Erhard (der eine notwendige Konkretisierung nicht liefern konnte) auch bald fallen gelassen. Dennoch ist es unsinnig einen in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts geprägten Begriff, einer früheren Epoche überzustülpen. Wenn mit formierter Gesellschaft das "Gegenteil einer uniformierten Gesellschaft sozialistischer Prägung oder kollektivistischen Geistes" (so Erhard auf dem XIII. CDU-Parteitag im März 1965 in Düsseldorf) gemeint war, so ist das mit dem totalitären Anspruch des Nationalsozialismus nicht zu vereinbaren. Wenn schon, hätte er das Kapitel mit "Die uniformierte Gesellschaft" überschreiben müssen, nicht zuletzt ob des Wahns alles und jeden zu uniformieren und in geschlossener Formation aufmarschieren zu lassen.

Denoch: ein gutes und wichtiges Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wichtige und gut geschriebene Geschichtsstunde, 5. Juli 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Ich habe dieses Buch gekauft wegen der beiden positiven Rezensionen, und habe es nicht bereut.
Kann mich den beiden Beurteilern nur anschließen, kurz und doch alles Wichtige drin.
Wer keine Riesenwälzer lesen mag, aber doch alles wissen mag (und sollte), der ist hier richtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen chronologischer Abriß der NS Geschichte, 28. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte) (Gebundene Ausgabe)
Ein rein geschichtlich, chronologischer Abriß. Soziologische oder psychologische Gründe für das Aufkommen dieses Massenphänomens oder eine Erklärung woher dieses Gedankengut kommt, kommen zu kurz. Für einen ersten Überblick ist das Buch aber ok.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte)
Kurze Geschichte des Nationalsozialismus von 1919 bis heute (Zeitgeschichte) von Ernst Piper (Gebundene Ausgabe - Oktober 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 4,69
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen