Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wollen ist das eine, aber kriegen Männer auch das von Frauen was sie wollen....
Kundenvideo-Rezension     Länge:: 2:15 Minuten
Veröffentlicht am 26. Juni 2010 von Bernd Schallenberg

versus
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein im Grunde genommen ganz und gar überflüssiges Buch
Hellmuth Karasek hat wieder einmal ein Buch geschrieben. Während sein großer Kollege Reich-Ranicki, wenn er denn noch öffentlich auftritt, das Medium Fernsehen in Grund und Boden kritisiert wie 2008 bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, ist Hellmuth Karasek in Werbung und Talkshows sozusagen omnipräsent. Es ist unklar, warum er das tut,...
Veröffentlicht am 23. Januar 2010 von Winfried Stanzick


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein im Grunde genommen ganz und gar überflüssiges Buch, 23. Januar 2010
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Hellmuth Karasek hat wieder einmal ein Buch geschrieben. Während sein großer Kollege Reich-Ranicki, wenn er denn noch öffentlich auftritt, das Medium Fernsehen in Grund und Boden kritisiert wie 2008 bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, ist Hellmuth Karasek in Werbung und Talkshows sozusagen omnipräsent. Es ist unklar, warum er das tut, wahrscheinlich braucht er es für ein Ego, das geradezu unersättlich ist danach, Bestätigung zu bekommen. Dabei hätte dieser große Literatur- und Filmkritiker das gar nicht nötig, und so hätte er besser noch einmal darüber nachgedacht, ob er das vorliegende Buch wirklich veröffentlichen soll.

Er verbindet in dem Buch mit dem Karasek-typischen Titel "Ihr tausendfaches Weh und Ach" seine manchmal regelrecht peinlich wirkenden erotischen Memoiren mit einem Blick in die gesamte Weltliteratur zum Thema Was Frauen von Männern wollen". Diese literaturgeschichtlichen Ausflüge sind interessant zu lesen und zeigen letztlich doch nur, dass die Dynamik der Geschlechter von der geschlechtlichen Vereinigung bis hin zum Geschlechter- und Rosenkrieg von Anfang an ein schier unerschöpfliches Thema der Literatur war und es wohl auch bleiben wird.

Es ist nicht uninteressant zu lesen, wie aus dem jungen Schüler Karasek der Student wird, der schon früh weiß, was er will und zunehmend beachtete Film, - Theater- und Literaturkritiken veröffentlicht. Auch seine ehrliche Dokumentation seiner erwachenden männlichen Sexualität und sein überbordenden Phantasien lösen im männlichen Leser und Rezensenten zahllose vergessen geglaubte Erinnerungsfragmente an die eigene, allerdings zwei Jahrzehnte später als Karasek erlebte Jugend.

Diese ehrlichen erotischen Memoiren, die zeitweise in geradezu lächerliche Selbstpreisgabe ausarten, wenn er etwa beschreibt, wie er seine Frau im Bett beim Ehebruch ertappt, enden im jungen Erwachsenenalter der fünfziger Jahre; was er später, mit Sicherheit kein erotischer Kostverächter, in verschiedenen anderen Betten und Orten erlebt hat, darüber schweigt das Buch.

Der Autor versteckt sich hinter einem literarischen "Er", weil er wohl selbst einen Rest von Schutz braucht bei dieser letztlich völlig unnötigen Selbstpreisgabe.

Aber wer sich nicht zu schade ist, in der BILD über Verena Pooths Brüste zu lobsingen, ihrer "Bronzebräune" und ihrem "Sex-Appeal ohne billige Mätzchen" zu huldigen, der schreibt halt ein solches im Grunde genommen ganz und gar überflüssiges Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wollen ist das eine, aber kriegen Männer auch das von Frauen was sie wollen...., 26. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Länge:: 2:15 Minuten

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treffend und urkomisch, 19. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Wie immer trifft Hellmuth Karasek den richtigen Ton. In unterhaltsamen Episoden erzählt er von verschiedenen Beziehungen zwischen Mann und Frau. Dabei schwankt man manchmal zwischen Lachen und Weinen, ein Schmunzeln bleibt nie aus. Man kann die Geschichten in Häppchen genießen oder aber in einem verschlingen - traumhaft...
Ein wunderbares Buch für alle, die noch das richtige Geschenk für unentschlossene, langjährige, treue, untreue, zaudernde, bekennende usw. Liebende suchen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichten aus 2000 Jahren Geschlechterkampf, 1. November 2010
Von 
HEIDIZ "Bücherfreak" (Heyerode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Dieses ist so, wie ich mir Herrn Karasek live und in Farbe vorstelle. Er schreibt einfach brilliant und faszinierend, so, wie man ihn aus dem TV kennt, so hinreißend, mitreißend und tiefgründig auf eine Weise, aber auch lustig, komisch und ironisch auf die andere Weise. Einfach unterhaltsam !!!!

Der Autor:
=======

Hellmuth Karasek, Journalist und Schriftsteller, leitete über zwanzig Jahre lang das Kulturressort des «Spiegel«, war Mitherausgeber des «Berliner Tagesspiegel» und ist jetzt Autor von »Welt und Welt am Sonntag«. Er veröffentlichte »Billy Wilder. Eine Nahaufnahme« (1992), »Go West, eine Biographie der fünfziger Jahre« (1996), »Mein Kino, ein Buch über seine Lieblingsfilme« (1996), den Essay »Hand in Handy« (1997), den Roman »Das Magazin« (1998), die satirischen Glossen »Mit Kanonen auf Spatzen« (2000), den Roman »Betrug« (2001), »Karambolagen. Begegnungen mit Zeitgenossen« (2002), seine Erinnerungen »Auf der Flucht« (2004), den Bestsellererfolg »Süßer Vogel Jugend oder Der Abend wirft längere Schatten« (2006) und «Vom Küssen der Kröte» (2008).

Quelle: amazon.de

Gliederung:
========

Das Buch ist in 28 Kapitel untergliedert, die 28 Geschichten zum Thema Mann und Frau erzählen.

Es beginnt mit "Das tausendfache Weh und Ach der Frauen", geht weiter über "Schwester Erika" und 1954 "Lullaby of Broadway" bis hin zu "Der Reigen" und "Besitz und Todestrieb"

Was wird in den Geschichten erzählt?
========================

Die Geschichten erzählen auf heitere aber auch nachdenkliche Weise das Wesen der männlichen und weiblichen Spezies. Es wird das Wechselbad der Gefühle angesprochen, aber besonders geht Karasek auf die Beziehungen zwischen Männlein und Weiblein ein. Dieses Thema ist, wie man sich denken kann, unerschöpflich *g*

Karasek aber bringt in seinen Geschichten das Thema auf den Punkt. Er schreibt zwar ausschweifend und sehr bildhaft und ausschmückend, aber an keiner Stelle irgendwie langatmig oder gar langweilig. Er hat seine Geschichten von der ersten bis zur letzten perfekt aufgebaut, diese jeweils mit einem roten Faden versehen, der sich durch die Geschichte schlängelt und schreibt, wie man dies von Hellmuth Karasek nicht anders erwartet, teilweise recht ironisch und locker, aber zwischen den Zeilen vermag man als Leser sehr viel Lebenserfahrung finden, wenn man sich auf den lockeren Schreibstil einlässt.

Das Buch regt eindeutig zum Nachdenken an, wenn es auch lustige Geschichten, heitere Begebenheiten zwischen den Geschlechtern erzählt. Diese Erzählungen sind aus dem Leben gegriffen, was ich besonders angenehm empfinde, es sind Geschichten, wie sie tagtäglich passieren können. Sie sind nicht weltfremd, sondern sehr realistisch aufgebaut und in vielen davon kann man sich als Leser sicher auch wieder finden.

Auch ist Spannung in jeder Geschichte gewährleistet und der Unterhaltungswert ist uneingeschränkt vorhanden.

Die Charaktere, die sehr unterschiedlich und ausgewogen sind, lassen sich sehr gut auf das reale Leben übertragen.

Man spürt, dass der Autor Menschen- und Lebenserfahrung hat und weiß wovon er schreibt, es ist nicht einfach Dahingesagtes, nein, ich habe es so empfunden, dass Herr Karasek es wirklich ernst meint mit seinen Geschichten, die so viel Hintergrund haben und Gedanken des Lesers zulassen. Weiterhin finde ich, dass sehr viele Lebensweisheiten in die Geschichten eingebaut sind, sodass ich sagen kann für meine Begriffe hat es sich echt gelohnt, dieses Buch erworben und gelesen zu haben, da es qualitativ und inhaltlich sehr hochwertig angesiedelt ist.

kurze Leseprobe:
===========

"Die Frauen haben`s gut"

Irgendwann, und da war er schon lange erwachsen und sich der Tatsache bewusst, dass er als Mann auf die Welt gekommen ist und als Mann lebt und - wohl oder übel, aber doch mehr: wohl - so weiterleben will, irgendwann also las er den Nestroy-Satz: "Die Frauen haben`s gut! Sie rauchen nicht. Sie trinken nicht. Und Frauen sind sie selber!"
Er war sofort einverstanden mit den Postulaten und folgerungen dieser neidvollen und bewundernden Definition. Und er dachte gleich: Das ist es! Das ist die Einsicht, nach der ich schon immer gelebt habe. Das ist die Weltsicht, die mir schon immer vor Augen gestanden hat ...

Ob es Erika ist oder Hanne .... Karasek erzählt seine Geschichten immer auch unter Zuhilfenahme von solchen Persönlichkeiten wie Freud, Goethe, Nestroy Philip Roth usw. GESCHICHTEN AUS ZWEITAUSEND JAHREN GESCHLECHTERKAMPF !!!!

Absolute Leseempfehlung !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ja, was wollen sie denn nun eigentlich?, 28. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Was Männer von Frauen wollen...
Ja, was wollen sie denn nun eigentlich?
Nach der Lektüre, die durchaus unterhaltsam und lehrreich war, kann ich es vielleicht so zusammenfassen:
Dem Mann als Mann kann EINE Frau niemals genug sein, kaum hat er sie, will er die nächste!
Die Ehe wird eine solche auch nur durch ihren Bruch und der eigentliche Reiz derselben, wie der des Lebens überhaupt, besteht im Seitensprung!
Das war bei Goethe schon so, und überhaupt bei allen Großen unserer Geistes- und Kulturgeschichte, in die sich der Autor nahtlos einreiht - im fliegenden Wechsel von persönlichen Erinnerungen, Anekdoten und literarischen Zitaten.
Nur ganz am Ende gibt er zu, dass sich die Dinge in letzter Zeit vielleicht ein wenig geändert haben - das aber betrifft dann die neuen Männer, die, für die es noch keine Genie-Bescheinigungen gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Na Ja, 16. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen von Hellmuth Karasek ist für mich jetzt nicht gerade ein Umwerfer. Zu umständlich geschrieben - geht nicht von der Hand
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Nachdenkliche Lektüre, 22. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kann man auch Lesern empfehlen die nicht unbedingt von Lachkrämpfen geschüttelt werden wollen, sondern auch nachdenkliches schätzen. Hier kommt auch der Journalist Karasek zur Geltung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ehe und (oder) ewige Leidenschaft?, 17. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch habe ich ratz-fatz gelesen.Es ist ein grundehrliches Buch,vor allem die Kapitel, wo es um die Eroberungskünste,um Siege und Niederlagen von Geistesgrößen unseres Kulturkreises geht (Hölderlin, Goethe, Nestroy, Freud,),offenbaren unglaubliche Einsichten und Fakten, die man so nie für möglich gehalten hätte!Allein die "Balzrituale" (Nestroy),die mitunter aufwändigen,zeit-und kraftraubenden Aktionen, die vom starken Geschlecht inszeniert wurden,letztlich nur dem Ziele dienend, das Weib "rumzukriegen", lässt einen oft schmunzeln und den Kopf schütteln.
Karasek versteht es,die einzelnen Kapitel anschaulich und erzählerisch einfühlsam zu vermitteln.Übrigens, man kann auch einzelne Geschichten separat genießen.Dass Casanova und Don Giovanni beispielsweise völlig unterschiedliche Motive bei ihren "amourösen Beutezügen" hegten,war für mich neu.
Dass nun Karasek selbst seine erotischen Phantasien und Ängste , sein Erwachsenwerden libidomäßig - zumindest ansatzweise- zum Besten gibt, darüber kann man geteilter Meinung sein. Mich hats nicht gestört, da ich selbst im Mief und der Doppelmoral der späten 50er Jahre groß geworden bin,. Ich kann die Karasekschen Empfindungen und Gedankenkapriolen gut nachvollziehen.Je weiter ich mit der Lektüre kam, desto tiefer reifte bei mir die Erkenntnis,dass die Ehe zwar eine anzustrebende ,grundsolide Lebensform darstellt, aber Leidenschaft und Feuer-so wie im "Sturm und Drang" -irgendwie auf der Strecke bleiben.Es wiederholt sich permanent: der Mann erobert,erobert,erobert-wenn das Ziel erreicht ist, gehts von vorn los. Ein Naturgesetz?
Am Schluss des Buches reift allerdings die Erkenntnis, dass die Frau in unserer Zeit als gleichberechtigte Partnerin zunehmend das Heft des Handelns mitbestimmt.Beredter Ausdruck dafür ist ein Witz auf der letzten Seite:
Zitat: Fragt der Mann danach die Frau:"Möchtest du nicht auch manchmal ein Mann sein?" Antwortet sie:"Nein.Und du?"Kein Kompliment für die Generation Golf.
Das Fremdgehen oder der Seitensprung-heutzutage ,wo es schon Agenturen für die Buchung dieser erotischen Dienstleistung gibt,"kratzen" zwar an der Instutition Ehe,können aber deren stabilisierende Notwendigkeit für die Moral der Gesellschaft m.E. nur unerheblich beeinflussen.
Fazit:Für alle, die sich primär für die historische Seite des jahrtausende währenden Geschlechter-Ringens interessieren, sei das Buch wärmstens empfohlen.Großes Lesevergnügen ist garantiert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gut geschrieben, 22. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Karasek hat sehr gut und informativ über das Verhältnis der Geschlechter geschrieben und dabei sowohl viele eigene Erfahrungen einfließen lassen als auch Beispiele der Literatur angeführt. Sehr lesenswert und erhellend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen
Ihr tausendfaches Weh und Ach: Was Männer von Frauen wollen von Hellmuth Karasek (Gebundene Ausgabe - Oktober 2009)
EUR 22,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen