Kundenrezensionen


151 Rezensionen
5 Sterne:
 (127)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer wünscht sich nicht auch so eine Liebe??? Achtung- Suchtgefahr!!!
Der Autorin ist mit diesem Buch ein Meisterwerk gelungen. Sie schreibt so mitreißend und eindringlich, das man das Gefühl hat, nicht nur ein Buch zu lesen, sondern Teil der Geschichte zu sein. Mal ganz ehrlich: Welchem Leser ist es nicht so ergangen, das er das Gefühl hatte, dabei zu sein, als Tatiana und Alexander sich das erste Mal begegnet sind, auf der...
Veröffentlicht am 12. März 2007 von Alexander James

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Emotional, wunderschön, herzzerreißend und manchmal leider nervig ...
Wie so viele Bücher schon zuvor, wurde mir auch die "Liebenden von Leningrad" empfohlen.

Story: Es geht um eine aufkeimende Liebe, sogar um eine Liebe auf den ersten Blick, während des 2. Weltkrieges die kurz vor der Besetzung Leningrads beginnt und zwar am 22.Juni 1941 als Leningrad erfährt, dass der 2. Weltkrieg ausgebrochen ist. Tatiana wird...
Vor 12 Monaten von Nadine veröffentlicht


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer wünscht sich nicht auch so eine Liebe??? Achtung- Suchtgefahr!!!, 12. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Der Autorin ist mit diesem Buch ein Meisterwerk gelungen. Sie schreibt so mitreißend und eindringlich, das man das Gefühl hat, nicht nur ein Buch zu lesen, sondern Teil der Geschichte zu sein. Mal ganz ehrlich: Welchem Leser ist es nicht so ergangen, das er das Gefühl hatte, dabei zu sein, als Tatiana und Alexander sich das erste Mal begegnet sind, auf der Bank, am Tag des Kriegsausbruches? Wer hat nicht Tatiana vor sich gesehen in ihrem weißen Kleid mit den roten Rosen, mit ihrem blonden Haar und den Sommersprossen, wie sie selbstvergessen auf der Bank sitzt und ein Eis lutscht? Wer hat nicht den großen, dunkelhaarigen, gutaussehenden Alexander vor sich gesehen und sich ebenfalls auf der Stelle in ihn verliebt?Wer hat nicht ebenfalls die Enge in der Wohnung der Familie vor sich gesehen, und alle Familienmitglieder die darin lebten? Den trinkenden Vater, die verbrauchte Mutter, Dascha, Pascha und die Großeltern? Wer konnte nicht beim Lesen den Gestank im Gemeinschaftsflur in der Nase spüren? Wer nicht mit Tania fühlen, als die Beziehung zu Alexander immer enger wird, und sie Gewissensbisse wegen ihrer Schwester bekommt? Wer hat nicht mitgelitten, als es während der Leningrader Belagerung nichts mehr zu essen gab, als alle starben?Ich meinte beim Lesen die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit, den Hunger, die Trauer, die Erschöpfung, aber auch die innere Stärke,die Tatiana und Alexander aus ihrer Liebe ziehen beinahe körperlich spüren zu können. Als sie dann in Lazarevo ihre Liebe leben können, bin ich mit den beiden zusammen dahingeschmolzen. Wer hat vorher schon einmal solche Liebesszenen gelesen? Welche Autorin hat es vorher geschafft, eine solche Innigkeit, eine solche Zärtlichkeit, so ein Vertrauen und so viel Liebe in Worte zu fassen? Wer hat sich beim Lesen nicht gewünscht, an Tanias Stelle zu sein, und so geliebt zu werden?Als Alexander dann zurück muß an die Front und Tatiana ihm folgt, wer hat nicht mitgebangt und mitgezittert? Wer hat nicht Dimitri verflucht, der den beiden das Leben schwer macht und sie in tödliche Gefahr bringt? Wer hat nicht geweint am Ende des Buches? Ich fühlte mich wie amputiert, als das Buch zuende war. Tagelang blieb das Buch in meinen Gedanken und ich war hin und weg, als die Fortsetzung "Tatiana und Alexander" heraus kam. Aber das ist eine andere Rezension!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd und unglaublich emotional!, 31. März 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch letzten Dezember von einer Freundin geschenkt bekommen, es aber erst Anfang Februar gelesen. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich unglaublich viel von diesem Buch gehört und ich war unwahrscheinlich neugierig. Also habe ich das Buch zur Hand genommen und mich auf der Stelle verliebt.
Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben so ein schönes Buch gelesen. Es beinhaltet alles. Wirklich alles. Liebe, Dramatik, unglaubliche Schicksale, Humor, Freundschaft und unendlich tiefe, ergreifende Trauer. Während des Lesens habe ich wirklich all diese Gefühle durchlebt. Ich habe mich von der ersten Seite an mit Tatiana - der Protagonistin - verbunden gefühlt und als Alexander - der männliche Protagonist - zum ersten Mal erwähnt wurde, war es komplett um mich geschehen. Kann man sich in einen fiktiven Charakter verlieben? Ich habe es getan. Paullina Simons hat die ganzen Charaktere derart lebthaft beschrieben, dass ich teilweise das Gefühl hatte, sie würden wirklich existieren.
Mir ging das Schicksal von Tatiana sehr nahe. Ich habe beim lesen oft gezittert und noch öfter geweint. Manchmal habe ich stundenlang über die Geschehnisse des Buches nachgedacht, gegrübelt, wie es wohl weiter gehen würde... Es hat mich auch bis jetzt noch nicht losgelassen. Für mich ist dieses Buch der Beweis dafür, dass es wahre Liebe wirklich gibt. Das sie wirklich existiert, denn in dem Buch wurde sie für mich greifbar. Ich denke, dass es kein anderes Buch schaffen wird, an 'Die Liebenden von Leningrad' heran zu reichen, denn dieses Buch ist einmalig und das Beste, was ich je gelesen hab!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


43 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen zusätzliche Titelinformation, 6. Februar 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Das Buch ist wirklich Klasse; das brauche ich bei so vielen Rezensionen nicht wiederholen. Ich möchte alle, die dies vielleicht noch nicht wissen, darüber informieren, daß dieses Buch zu einer Trilogie gehört:
Band 1: Die Liebenden von Leningrad (engl.: The Bronze Horseman)
Band 2: Tatiana und Alexander (engl.: Tatiana und Alexander)
Band 3: im Herbst 2006 erwartet, engl.: The Summer Garden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UNGLAUBLICH !!!, 11. Juli 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Über den Inhalt ist ja nun schon geschrieben worden. Mich schreckten anfangs doch sehr die 750 Seiten und der Vergleich mit "Dr. Schiwago" ab. Aber die Geschichte interessierte mich einfach viel zu sehr. Was soll ich sagen? An einem Wochenende habe ich für das Buch anderthalb Tage gebraucht. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Viel zu sehr fühlte und litt ich mit Tatiana. Betete, dass sie endlich ihre Liebe bekam, die sie so sehr zu "vergessen" versucht hatte. Umso mehr begeisterte mich der Text, wo sie sich endlich fanden. (Nachdem es über 500 Seiten dauerte.) Nicht nur die Liebesszenen an sich, sondern auch die Dialoge. Alexander, der sich so um seine Tatia bemühte, sorgte, sie liebte. Man kann sich in dieses Buch, in diese Geschichte so stark reinversetzen, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte! Dementsprechend hart traf mich das Ende, obwohl man es erahnen konnte. Aber ich hoffte bis zum Schluss, während mir die Tränen über die Wangen liefen. Auch danach ließ mich dieses Buch nicht los, immer wieder musste ich an diese wunderschöne, aber total traurige Geschichte denken. Sie ist wunderbar geschrieben, nicht einmal hatte ich das Gefühl, dass sie sich "hinzieht". Es ist einfach ein Buch, dass man nie mehr vergessen wird!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Emotional, wunderschön, herzzerreißend und manchmal leider nervig ..., 27. Dezember 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Wie so viele Bücher schon zuvor, wurde mir auch die "Liebenden von Leningrad" empfohlen.

Story: Es geht um eine aufkeimende Liebe, sogar um eine Liebe auf den ersten Blick, während des 2. Weltkrieges die kurz vor der Besetzung Leningrads beginnt und zwar am 22.Juni 1941 als Leningrad erfährt, dass der 2. Weltkrieg ausgebrochen ist. Tatiana wird daraufhin von ihrem Vater losgeschickt, um Lebensmittelvorräte zu kaufen. Unterwegs begegnet sie Alexander, einem russischen Offizier, der ihr seine Hilfe anbietet. Auf den ersten Blick verlieben sich beide ineinander. Aber Ihrer Zuneigung/ Liebe zueinander steht Tatianas Schwester Dascha im Weg, denn diese kannte Alexander bereits zuvor und hatte sich schon Hals über Kopf in ihn verliebt. Tatiana will ihrer Schwester nicht wehtun und bittet Alexander darum, Dascha nichts von ihrer Liebe zu erzählen. Um weiterhin in Tatianas Nähe bleiben zu können, geht Alexander eine Beziehung mit Dascha ein.
Dann kommt der Krieg nach Leningrad und mit ihm Hunger und Verzweiflung. Alexanders Liebe und Vertrauen zu Tatiana wächst täglich und er vertraut Tatiana sein gefährliches Geheimnis an...

Schreibstil: Das Buch lässt sich angenehm flüssig lesen, aber der Schreibstil ist leider nicht der "Größte". Anfangs, nach den ersten paar Seiten musste ich mich tatsächlich erst einmal zwingen weiterzulesen, da die Dialoge so naiv, holperig, kindlich waren, dass ich dachte das hätte ein Teenager geschrieben. Mit der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt, bzw. der Schreibstil wurde besser.

Charaktere, die Hauptprotagonisten sind:
- Tatiana, süße 17 und dementsprechend, gerade zu Anfang des Buches recht naiv, kindlich aber auch tapfer, mutig und sehr selbstlos. Im Laufe des Buches wird sie durch die Ereignisse erwachsen. Die Entwicklung die sie durchmacht, kann man sehr gut nachvollziehen.
- Alexander, ein Soldat, groß, stark, gut aussehend, kein aalglatter Typ, sondern auch mal aufbrausend. Kurzum: er ist ein Beschützertyp! Für mich von beiden der tollere Charakter.
- Beide harmonieren meiner Meinung nach gut miteinander.
- auch die weiteren Charaktere passten, egal ob sie nervig oder liebenswerd waren in die so dargestellte Geschichte und von jedem ist was dabei

Fazit:
+ ( pos. ): Der Roman ist im Großen und Ganzen sehr fesselnd geschrieben,gut recherchiert und die Story an sich gefällt mir sehr gut.
Hält man Tatiana zu Beginn des Buches noch für ein Kind, kann man im Verlauf des Geschehens immer mehr miterleben, wie sie erwachsen wird und diese Entwicklung auch nachvollziehen. Alexander ist ein toller und für mich stimmiger Charakter, ohne Kritikpunkt.
Die Erzählung bezüglich der Kriegsdetails, fand ich soweit ich das beurteilen kann auch recht authentisch, mitreißend und dramatisch. Man konnte sich fast nahezu in die Zeit hineinversetzten, da die Schilderungen zum Teil auch mit viel Liebe zum Detail beschrieben wurden, ohne irgendetwas zu verschönen. Ich habe mitgefiebert, mitgebangt, mitgetrauert und mitgelitten.
Die Liebesgeschichte ansich fand ich auch herzzerreißend, emotional und das ein oder andere Klischee auch völlig okay.

- (neg. ) : Tatiana hatte manchmal auf mich eine negative Wirkung, so dass ich hin und wieder merkte, dass sich eine aggressive Stimmung in mir breitmachte und das nur vom Lesen. Ihre aufopfernde Art, hat mich ab und zu stark gestört, weil es oftmals viel zu weit ging und keinesfalls für sie gesund war. Ich weiß nicht ob für die damalige Zeit und den Ort die dargestellte Familien- Hack- und Rangordnung realistisch dargestellt wurde, mich jedenfalls hat sie reichlich aufgeregt.
Ein weiterer Kritikpunkt = ACHTUNG SPOILER! Ab ca. 2/3 des Buches finden die beiden endlich offiziell zu einander. Was dann kommt ist zum Teil wirklich nervig. Die sehr, sehr vielen Sexszenen die dann folgen sind einfach zu viele für die Erzählung. Manchmal ist weniger mehr. Ich hatte zwischenzeitig schon bedenken, dass es um nichts anderes mehr geht. Tatiana mutiert auf einmal von dem schüchternen, unerfahrenen Mädchen zu einer Sexgöttin. Ich fand das einfach teils nur lächerlich.

Ich habe überlegt wie viel Sterne ich nun geben soll und letztendlich mich für 3,5 Sterne entschieden. Ich mochte das Buch im Großen und Ganzen trotzt meiner Kritikpunkte gerne. Die Idee hinter der Story fand ich toll und auch das Zusammenspiel der einzelnen Personen.
Mittlerweile gibt es 2 Folgebände, die ich auch sicherlich noch lesen werde.
Band 2: Tatiana und Alexander
Band 3: Land der Lupinen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu viele Klischees, 27. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Ich habe mir dieses Buch aufgrund der vielen positiven Rezensionen gekauft, kann aber leider die allgemeine Begeisterung nicht teilen. Es hat mich zusehends genervt und ich hatte irgendwann kaum noch Lust, es zu Ende zu lesen! Das passiert mir sonst relativ selten, denn ich mag Liebesgeschichten und stehe zu meiner Vorliebe für gut geschriebene "Schundliteratur".

Am Anfang ist die Geschichte spannend, auch der Beginn der Liebe zwischen den beiden Hauptpersonen ist schön erzählt. Dann gleitet das Buch leider in allzu viele Klischees ab:

(Wer das Buch noch kaufen möchte, sollte das Folgende ggf. nicht lesen)

Tatiana, das selbstlose, zierliche, blonde Mädchen, das ihre Liebe für ihre egoistische Schwester opfert - selbst noch, als es keinen Sinn mehr hat. Die für ihre Familie Essensrationen holen geht, obwohl sie selbst fast zusammenbricht. Die nie Essen stiehlt, obwohl sie fast verhungert. Und natürlich als Einzige ihrer Familie überlebt.

Alexander, der furchtlose Soldat. Natürlich groß, breitschultrig, gutaussehend - und mit einem gefährlichen Geheimnis. Gähn.

Das Schlimmste sind allerdings die Sexszenen, als sich die beiden dann endlich vereinigen dürfen. Ab diesem Zeitpunkt mutiert Tatiana nämlich plötzlich von einem schüchternen Mädchen zu einer nimmersatten Sexgöttin, die ihrem Liebsten jeden Wunsch von den, äh, Augen abliest. Er ist natürlich prächtig ausgestattet und sie erschrickt anfangs erst mal, huch, vor seiner "Größe". Danach aber findet sie so schnell Gefallen daran, dass sie es dann täglich mehrfach mit ihm treiben möchte, in allen Variationen - und leider muss man sich das alles durchlesen, inklusive der neckischen Dialoge. Ich bin nicht prüde, aber so detailliert über so viele Seiten nur über Sex zu schreiben ist einfach unnötig und es ist noch nicht einmal gut erzählt.

Auch über das Ende habe ich mich geärgert. Kein Happy End, sondern ein viel zu dramatisches Finale mit unklarem Ausgang, nur weil wieder einmal keiner dem anderen die Wahrheit sagt. Eigentlich aber vor allem ein Cliffhanger, damit man möglichst schnell das nächste Buch kauft. Ich werde das allerdings ganz sicher nicht tun!

Alles in allem maximal 2 Sterne und die auch nur wegen des gelungenen Beginns der Geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich hingegen liebe dieses Buch, 10. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Da ein Leser bereits seine kurze Inhaltsangabe abgeliefert hat werde ich nur meine Eindrücke schildern. Außerdem wisst ihr dadurch schon zuviel.
Ich jedenfalls habe in jeder freien Minute dieses Buch gelesen.
Nein, ich habe mit Tatiana und Alexander mitgelebt.
Ich habe mich gefreut, geweint, gelacht...Ich habe es erst vor drei Tagen zu Ende gelesen doch wenn ich daran denke erfüllt es mich mit Trauer. Nach der letzten Seite habe ich lange weinen müssen.
Ja, es hat mich richtig mitgenommen und die einzige Qual war es fertig gelesen zu haben und nichts ändern zu können.
Diese verdammte Welt nicht ändern zu können.
Auch jetzt bin ich wieder den Tränen nahe.
Diese Paullina Simons würde ich gerne kennenlernen um sie zu fragen wie sie sich die Geschichte weiter vorgestellt hat.
Und was sie sich dabei dachte, solch einen traurigen Roman zu schreiben!?
Mein Tip: nichts für kühle rationale Köpfe, aber für jeden
gefühlvollen Menschen eine "schöne" Leidensreise!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur zu empfehlen!, 21. Juli 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Dieser Roman ist wundervoll! Ich konnte nicht aufhören ihn zu lesen. Ich habe ihn regelrecht verschlungen! Man fühlt sich, als würde man die Geschichte live miterleben. An diesem Buch finde ich auch gut, dass man sehr viel über die geschichtlichen Hintergründe erfährt. Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen, aber "Die Liebenden von Leningrad" sind mit Abstand das Beste. Die Autorin schreibt so packend und gefühlvoll. Aber am Schluss habe ich geweint. Ich habe mich gefragt, was der Grund für ein so trauriges Ende sein könnte. Im Moment tröste ich mich nur damit, dass ich hoffe, dass Paullina Simons eine Fortsetzung schreibt - mit Happy End für die Beiden!!! Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass dieses Buch irgendwann einmal verfilmt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Buch - welches man nicht mehr aus der Hand legt, 20. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Anfangs war ich doch sehr skeptisch, da ich nicht der Typ für "Liebesschnulzen" bin. Auch die 750 Seiten haben mich erst abgeschreckt.
Meine beste Freundin hat mir dieses Buch vor 5 Tagen ausgeliehen. Ja, und was soll ich sagen ich bin bereits damit durch. Als ich angefangen habe, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich war wie besessen zu erfahren wie es weiter geht. Meine Gedanken waren ständig bei diesem Buch. Ich habe insgesamt 4 Tage in diesem Buch gelesen und durchschnittlich 5 Std. am Tag, d.h. ich habe es ungefähr in 20 Stunden gelesen. Wer sich für Bücher nicht interessiert, wird hier spätestens zur Leseratte! ich kann es einfach nur empfehlen! Es gehört nun zu meinem Lieblingsbuch.
Tatjana und Alexander habe dann auch sofort gestern angefangen und lasse mich überraschen, auch wenn es anfangs etwas langatmig erscheint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Über den Krieg und über die Liebe, 8. März 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Liebenden von Leningrad: Roman (Taschenbuch)
Dies ist vor allem ein Buch über den Krieg - über die Belagerung von Leningrad. In diesem Umfeld spielt die Liebesgeschichte zwischen Tatiana und Alexander. Durch die Schilderung der Gefühle, die Schilderung der langsamen Verschlechterung der Versorgungslage wird der abstrakte Begriff "Krieg" vorstellbar. In unserer heutigen Überflussgesellschaft können wir es uns nicht mehr vorstellen, was es bedeutet, Hunger zu leiden. Dies wird besonders deutlich in der Szene, wo Dascha vor Hunger Taptenkleister ablöst und isst, da er Kartoffelstärke enthält.
Es ist dies auch eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Es wird eine Zeit vorstellbar, in der Jugendliche noch nicht mit 14 an den ersten Sex dachten. Denn Tatjana ist 17 und schon Berührungen von Alexander sind in der ersten Phase des Verliebtseins etwas Besonderes.
Auf der anderen Seite kann ich manchmal das Verhalten von Tatiana nicht verstehen.Wieso stellt sie die Verhältnisse (dass sie sich in Alexander verliebt hat und an seinem Freund Dimitri kein Interesse hat) nicht von Anfang an deutlich klar? Auch das Verhalten von Alexander finde ich am Anfang nicht gerade vorbildhaft. Wieso trifft er sich weiterhin mit Tatjanas Schwester, wenn er damit offensichtlich Tatianas Gefühle verletzt? Tatiana möchte sogar noch von ihm, dass er der Liebhaber ihrer Schwester bleibt. Das vermeintliche Glück ihrer Schwester bedeutet ihr mehr als ihr eigenes Glück. Aber gerade durch diese Mängel wirkt die Geschichte wieder realistisch. Denn im realen Leben verhalten sich die Menschen meist auch nicht so, wie "man" sich richtig verhält.
Die Texstelle auf Seite 140, in der es heißt "Irgendwann in diesen Wochen verlor Tatiana ihre Unschuld", ist meiner Meinung nach missverständlich formuliert. Es ist dies nicht wörtlich, im Sinne von Entjungferung, zu verstehen, sondern sinnbildlich. Vielleicht könnte man besser sagen: sie wurde in diesen Wochen vom Kind zum Erwachsenen, hat Dinge gefühlt, die sie vorher nie für möglich gehalten hat. Denn bis zur ersten Sex-Szene dauert es bis zur Seite 516 (!). Bis dahin sind schon Berührungen etwas Besonderes. Nach der Schilderung der ersten Sex-Szene, ist es teilweise sehr sexuell geschrieben, Sexualpraktiken werden eingehendst beschrieben.
Das Ende des Buches hat mich etwas enteuscht - ein offenes negatives Ende; obwohl: gerade das macht das ganze realistisch. Doch es gibt eine Fortsetzung "Tatiana and Tatiana" - vorläufig nur auf Englisch. Das werde ich auf jeden Fall lesen. Denn der Ausgang von "Die Liebenden von Leningrad" schreit geradezu nach einer Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Liebenden von Leningrad: Roman
Die Liebenden von Leningrad: Roman von Paullina Simons (Taschenbuch - 1. Dezember 2003)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen