Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein gutes Buch mit ehr bitterem Nachgeschmack
Wie immer, auch hier zuerst das gute. Das neueste Battletech Buch ist erfrischend locker und teilweise sogar umgangssprachlich geschrieben, und ein paar Schmunzler sind garantiert. Die Kämpfe fand ich emotional und gut vorstellbar beschrieben. Keine eintönigen Schusswechsel und nachvollziehbare Szenarien. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die kurzen...
Veröffentlicht am 28. März 2003 von Hagen von Tronje

versus
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Untypisches Battletech-Buch
„Drohendes Verhängnis" ist Randall Bills zweiter Battle-Tech Roman nach „Der Weg des Ruhms" und er ist in einigen Beziehungen völlig untypisch. Der Fokus wird nicht auf die Schlachtszenen gelegt, sie sind zwar vorhanden, wirken mitunter aber wie ein Fremdkörper im Buch, denn der 6 Monatige Krieg auf New Syrtis wird komprimiert in wenigen...
Veröffentlicht am 19. März 2003 von TF


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein gutes Buch mit ehr bitterem Nachgeschmack, 28. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Battletech 53: Drohendes Verhängnis (Taschenbuch)
Wie immer, auch hier zuerst das gute. Das neueste Battletech Buch ist erfrischend locker und teilweise sogar umgangssprachlich geschrieben, und ein paar Schmunzler sind garantiert. Die Kämpfe fand ich emotional und gut vorstellbar beschrieben. Keine eintönigen Schusswechsel und nachvollziehbare Szenarien. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die kurzen Einleitungen vor jedem Kapitel. Die Idee ist alt, aber gut umgesetzt. Kein Kapitel war wirklich langweilig und richtig hervorheben muss man, dass es kein Buch über ein Einzelschicksal eines X-Beliebigen war. Obwohl von Randall Bills geschrieben, hat der Inhalt direkten Einfluss auf die gesamte BT-Story.
Nun die Dinge, die wenige gut sind: Mit offensichtlicher Gewalt wird der BT-Leser auf die BT-Zukunft vorbereitet. Und die heißt Dark Age. In fast jedem Kapitel werden Einheiten aufgelistet, die im Lauf des Bürgerkriegs das zeitliche segnen mussten. Die BT-Offiziellen bereiten so die Fangemeinde auf den Jihad von Blakes Word vor. Anders als durch das Massensterben ist dieser auch nicht mal im Ansatz nachvollziehbar. Ich finde schon, dass dieses große Sterben einen bitteren Nachgeschmack beim lesen hinterlässt. Ansonsten hat mir das Buch gut gefallen und mir fallen sonst keine nennenswerten Gründe ein, es schlecht zu machen.
Fazit: Fans, die sowieso jedes Buch lesen werden auch dieses genießen. Wer nur ausgewählte Romane lesen will sollte dieses auch nicht verachten, da es die gesamte Geschichte vorranbringt. Wer sich allerdings nicht viel aus BT macht sollte sich den Kauf vieleicht überlegen und lieber zu der Kerensky oder Warrior Trilogie greifen. Fans, für die Dark Age ein rotes Tuch ist, kann ich nur den Tipp geben, mit dem lesen von BT besser aufzuhören. Die gute alte Zeit ist zuende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Untypisches Battletech-Buch, 19. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Battletech 53: Drohendes Verhängnis (Taschenbuch)
„Drohendes Verhängnis" ist Randall Bills zweiter Battle-Tech Roman nach „Der Weg des Ruhms" und er ist in einigen Beziehungen völlig untypisch. Der Fokus wird nicht auf die Schlachtszenen gelegt, sie sind zwar vorhanden, wirken mitunter aber wie ein Fremdkörper im Buch, denn der 6 Monatige Krieg auf New Syrtis wird komprimiert in wenigen Schlachten dargestellt. Der Grund hierfür ist aber auch im Seitenlimit des Buches zu sehen, welches mit 300 Seiten, 150 Seiten kürzer ist als die typischen BT-Bücher.
Aber was auf diesen Seiten geschieht ist einmalig für ein BT-Buch. Helden weinen und Kriegskritische Ansätze sind zuhauf vorhanden.
Eine interessante Neuerung sind die Pressemeldungen aus der ganzen Inneren Sphäre zu Begin eines jeden Kapitals. Allerdings bürgen manche dieser Meldungen wenig Information und so bleibt es nur bei einem „guten Versuch".
Interessant ist auch der Querverweis zum Computerspiel „Mechcommander", welcher geschickt in die Geschichte mit eingebaut wird.
Wie in den letzten Büchern kann man auch in diesem taktische Fehler erkennen. Eine unterlegende Invasionsflotte greift an, kann sich aber 6 Monate lang behaupten, wo bleibt da der Verteidigungsbonus? Oder Nachschubprobleme? Luft-Raumjäger werden außerdem fast völlig ausgeklammert. Auf die Raumschlacht zwischen 2 Kreuzern wird leider auch zuwenig eingegangen.
Wortgewand geschrieben, ungewöhnlich, leider zu kurz: 3 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen BT-Ende wird vorbereitet, 11. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Battletech 53: Drohendes Verhängnis (Taschenbuch)
Gefallen hat mir das Buch schon, allerdings sind (wie wohl bei jedem BT-Buch) einige kleinere Fehler drin, die mir einfach nicht so gefallen haben:
- das Buch ist sehr kurz (267 Seiten), deshalb wirkt die Geschichte teilweise sehr abgehackt und überstürzt - LEIDER! Aus einigen Szenen hätte man deutlich mehr herausholen können. So rast man von Schauplatz zu Schauplatz und wünscht sich, dass es nicht diese VERDAMMTE Vorgabe von maximal 300 Seiten pro Buch gäbe, sodass Randall Bills seine Ideen weiter hätte ausschmücken können
- Die Liebesstory zwischen George Hasek-Davion und seiner Generälin wirkt m.E. arg aufgesetzt (ist auch für die Geschichte ziemlich unwichtig)
- Es werden wirklich viele Einheiten total ausgerottet - SCHADE! (aber wie bereits von anderen Rezensenten angemerkt wurde, die BT-Geschichte wird von der Warrior-Geschichte fortgeführt)
- Die Buchnummer ist falsch - tja richtig hingucken würde helfen beim Buchdruck... aber wieso auch, BT ist eh am sterben - und zumindest sind keine Schreibfehler innerhalb der beiden Buchdeckel, was das ganze dann doch wieder etwas relativiert (man bedenke nur den Schnellschuss BT50...)
- Neue Wortkreationen innerhalb des Buches (wieder einmal sind die ersten 20 Seiten etwas komisch übersetzt worden, das restliche Buch ist dagegen ok.. kann mir einer das erklären??), zB „Sackschlucht" - noch nie gehört?!?
Doch es gibt nicht nur negatives zu berichten:
- gute Story, wenn auch mit kleineren Fehlern (siehe oben)
- guter Autor (das BT-Universum hat schon einige schlechtere gesehen bzw. gelesen)
- vor jedem Kapitel steht ein kurzer Bericht, der meistens die Hauptgeschichte fortführt bzw. kurze Einwürfe macht, die das Thema von einer anderen Seite beleuchten - GUT!!!
Tja, auch wenn der positive Teil wirklich nicht ausführlich ist - das Buch ist ok. Anfänger werden zwar mittlere bis größere Probleme haben, die vielen Einheiten zuordnen zu können, aber das braucht man ja auch nicht mehr lange wissen - denn das FINALE ist abzusehen...
Wirklich schade um BT... (falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Falsche Nummer! 58 ist richtig!, 26. April 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Battletech 53: Drohendes Verhängnis (Taschenbuch)
Für alle die sich wundern: Natürlich handelt es sich um Battletech Nr 58, auch wenn auf dem Cover ein Druckfehler ist. Innen steht dann die richtige Nummer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein neuer Blickwinkel, 18. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Battletech 53: Drohendes Verhängnis (Taschenbuch)
Sicherlich, dieses Buch beschreibt auf den ersten Blick "nur" einen weiteren Teil des VerCom Bürgerkrieges, dennoch hat es etwas besonderes. Neben den üblichen Beschreibungen des Krieges aus Sicht sowohl der einfachen Soldaten und aus Sicht der beiden im Streit liegenden Geschwister und ihrer Ratgeber bietet sich mit mit dem neu hinzugekommenen Blickwinkel eines hohen Adligen, dem es in erster linie um das Wohl seines Volkes geht und der eigentlich neutral bleiben wollte eine interessante Neuerung.
Ganz allgemein ist das Buch auch sehr gut geschrieben, die Geschichzte ist sehr gut, flüssig und interessant erzählt, also auf jeden Fall einen Kauf wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Schlecht und enttäuschend, 27. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Battletech 53: Drohendes Verhängnis (Taschenbuch)
Ich glaube, das ist, trotz guten Ansätzen, der schlechteste Roman, den ich je gelesen habe. Wo fange ich da an?

Es stimmt einfach alles hinten und vorne nicht, was für eine gute Story erforderlich wäre, angefangen damit, dass die Hälfte der Geschichte zu fehlen scheint und man sich permanent fragt, wann, wie und warum es zu der aktuellen Situation kam. Ein "Kapitel" umfasst in der Regel 5 Seiten, man kann es also als eine eher stichpunktartig geschilderte Geschichte ansehen - bei 300 Seiten ist das auch kein Wunder.

Die Protagonisten sind grundsätzlich rein, ausgeglichen und loyal,
die Antagonisten sind grundsätzlich arrogant, heimtückisch, selbstüberschätzend etc.
Es kommt nur selten zu Dialogen, die allerdings, so sie auftreten, ganz gut geschrieben sind. "Innere Konflikte" der Charaktere werden in 1-2 Sätzen beschrieben und wirken eher wie Quotenerfüllung, dazu stark konstruiert, wie auch viele andere Situationen sehr konstruiert wirken und nicht nachvollziehbar sind.

Es fehlt an allen Ecken und Enden an Beschreibung, ich vermute, dass der Autor nicht so richtig Bock auf die Sache hatte: die Charakterschilderung kommt nur rudimentär zum Tragen, Kampfszenen werden grundsätzlich so gut wie gar nicht beschrieben, der Ausgang wird in der Regel explizit vorweggenommen. "Veteranen" begehen andauernd taktische Fehler, wahrscheinlich, damit der Kampf kürzer wird.

Fazit: Fängt der Roman zunächst recht gut und ob der Sprüche äußerst amüsant an, wirkt er spätestens ab der Hälfte einfach nur noch wie runtergeschrieben. Die fehlende Spannung scheint eine Eigenheit des Autors zu sein. Ich dachte, für den Fortgang der Handlung sollte ich es gelesen haben, dem ist aber nicht so.

Ich vermisse hier die Charaktertiefe, Kampfbeschreibung und strategisch-taktische Kunstgriffe in den Geschichten eines Blaine Lee Pardoe (z.B. in "Die erste Bürgerpflicht" oder "Triumphgebrüll", Letzteres in Band 50).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Battletech 53: Drohendes Verhängnis
Battletech 53: Drohendes Verhängnis von Randall Bills (Taschenbuch - 1. März 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen