Kundenrezensionen


385 Rezensionen
5 Sterne:
 (219)
4 Sterne:
 (75)
3 Sterne:
 (39)
2 Sterne:
 (19)
1 Sterne:
 (33)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


179 von 194 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herr, Hilf!
Gott LIEBT die Schwarzen. Und die Schwulen. Und gutes Dope. Und was hier auf der Erde in den letzten 500 Jahren alles schiefging, ist alles nur ein großes Missverständnis. Man könnte auch sagen, ein Managementfehler, denn Gott war eine Woche Fischen. Dumm, dass eine Woche im Himmel so lange dauert wie 500 Jahre auf der Erde. Noch dümmer, dass Gott in...
Veröffentlicht am 20. August 2011 von Volker M.

versus
51 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich weiß nicht, ich weiß nicht....
Selten ist mir ein Bericht über ein Buch so schwer gefallen, wie dieser hier. Ich habe zwei Wochen an "Gott Bewahre" gelesen. Normalerweise habe ich ein Buch mit 400 Seiten in drei bis vier Tagen durch - und das trotz eines 8-Stunden-Arbeitstages. Aber das hier... schwierig, schwierig...

Vielleicht hat meine Schwierigkeit mit dem Buch auch damit zu tun,...
Veröffentlicht am 29. August 2011 von Astrid


‹ Zurück | 1 239 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

179 von 194 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herr, Hilf!, 20. August 2011
Von 
Volker M. - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Gott LIEBT die Schwarzen. Und die Schwulen. Und gutes Dope. Und was hier auf der Erde in den letzten 500 Jahren alles schiefging, ist alles nur ein großes Missverständnis. Man könnte auch sagen, ein Managementfehler, denn Gott war eine Woche Fischen. Dumm, dass eine Woche im Himmel so lange dauert wie 500 Jahre auf der Erde. Noch dümmer, dass Gott in dieser Zeit seinem Sohn die Aufsicht über die Menschen übertragen hat und Jesus, nun, sagen wir es positiv, hatte schon mal bessere Führungsqualitäten. Das Dope ist himmlisch im Himmel, und wie gesagt, Gott liebt gutes Dope. Und die Schwarzen. Und die Schwulen. Und Gott ist sauer. Sehr sauer. Aber Gott wäre nicht Gott, wenn er nicht göttliche Ideen hätte: Jesus darf nochmal zurück auf die Erde und muss aufräumen. Er landet bei den Underdogs und das einzige was er auf die Reihe bringt, ist sein himmlisches Gitarrenspiel. Das hat er bei Jimi Hendrix gelernt. Ja, auch Gott kann noch was lernen. Und als Jesus bei einer Castingshow auftritt, nimmt die Geschichte ihren Gang, und Jesus wird noch einmal zum Heiland.
John Niven hat einen urkomischen Roman aus diesem Plot gemacht: brilliant geschrieben, satirisch und doch von großer Menschenfreundlichkeit durchdrungen, eine beißende Zivilisationskritik mit erheblich mehr Hintersinn und Tiefe als die etwas überdrehte Story auf den ersten Blick erwarten lässt. Der Irrsinn unserer Zeit wird himmlisch dreist aufs Korn genommen und man darf ganz sicher sein, dass keine Religion "des Buches" verschont bleibt. Extremisten aller Couleur, fürchtet Euch! Am Ende gibt es, wie in jedem Märchen, natürlich nur Gewinner und Gottes Botschaft wird wieder verstanden, wie sie gemeint war, bevor Moses die 10 Gebote erfand, im Austausch mit dem einen Gebot, das ihm Gott anvertraute: "Seid lieb!"
Dann klappt's auch mit den Schwarzen. Und den Schwulen. Und dem Dope.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


109 von 122 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen +++ Dieses Buch hat die Welt gebraucht +++, 19. August 2011
Von 
Leeandra - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Es gibt wirklich wenige Bücher, von denen ich hoffe, dass viele Menschen sie lesen, aber dieses gehört dazu.
Und das hat nichts damit zu tun, dass hier Religion und Glaube mitunter nicht nur verar...t, sondern auch heftig kritisiert wird.

John Niven traut sich hier an ein Thema ran, dass wohl zu den kontroversesten gehört, die es auf der Welt gibt.
Und das noch in diesem rüden Tonfall? Au weia.

Ich sehe vor meinem geistigen Auge bereits strenggläubige Menschen, die drohend den Finger heben und "Blasphemie" schreien.
Dabei ist das gar nicht notwendig.
Okay, man sollte schon über Gott und Religion lachen können, auch wenns richtig deftig wird. Gerade dann.
Aber genau genommen gibt es wenige Bücher, die von so viel "christlicher" Nächstenliebe schreiben. Von "miteinander" statt "gegeneinander" und vielem mehr.

Der erste Teil (im Himmel) ist zum schreien komisch - so hat man sich Gott und seine Himmelsbewohner wohl noch nicht vorgestellt...

Der Teil in dem die Gruppe durch die Gegend reist hat zwar ihre Längen, aber dafür auch den feinsinnigen Humor (der hinter der oft groben Wortwahl versteckt ist) wie das gesamte Buch.

Im weiteren Verlauf wird es dann weniger lustig, sogar tragisch.
Aber eigentlich war das abzusehen: Jesus auf der Erde, er schart "Jünger" um sich, doch nicht jedem gefällt es, was er sagt und wie er lebt - klingt bekannt, oder?
Die Geschichte nimmt ihren Lauf...

Und trotzdem ist es kein deprimierendes Buch.
Es ist lustig, schräg, macht nachdenklich und traut sich Dinge auszusprechen, die mancher sich nicht traut.
(Oder dem sie einfach nicht auffallen?)

Hatte ich beim ersten Teil des Buches noch den Gedanken, dass der ideale Leser ein gläubiger Atheist mit schrägem Sinn für Humor sein sollte, änderte sich das im Laufe der Geschichte.

Dies ist ein Buch für Gläubige und Nichtgläubige, Querdenker und Quertreiber, Optimisten und Pessimisten, Fröhliche und Traurige, Mutige und Ängstliche, Nörgler und Wohlwollende.
Für jeden, der in der Lage ist, auch mal über seinen eigenen Horizont zu blicken und dazuzulernen. Auch wenn er das vielleicht noch nicht weiß.

Wer die derben Worte und die Religionskritik vertragen kann, der kann in diesem Buch zu einer Menge Erkenntnissen kommen.
Die Deutlichste ist wohl, dass es in unser Welt an so einigen Dingen krankt, wo es doch so einfach für jeden Einzelnen wäre, etwas daran zu verbessern.

In diesem Sinne: Seid lieb !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


78 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man muss sich darauf einlassen..., 31. August 2011
Von 
Grueftchen - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
In der Buchbeschreibung steht ja schon, daß man sich auf das Buch einlassen muss, aber selten fand ich diese Bemerkung so treffend wie bei diesem Roman.

Im Vorfeld war ich etwas besorgt ob der inflationären Fäkalsprache, da ich den Lesefluss in Gefahr sah. Außerdem befürchtete ich, daß Niven den Glauben an sich (also fernab jeglicher Religion, den puren Glauben eben) ins Lächerliche ziehen würde - aber wie war das mit dem Einlassen nochmal? Ich atmete nun einmal tief durch und warf mich mit Niven in das Abenteuer.

Den ersten Teil im Himmel empfand ich größtenteils als sehr amüsant. Allein Gottes Lachanfall als es zum Kreationismus kommt, ist so mitreißend beschrieben, daß ich unwillkürlich mitlachen musste! Einige Kraftausdrücke weniger, wären zwar mehr gewesen, aber meinen Lesefluss haben sie nicht beeinträchtigt, da man sich nach ein paar Seiten daran gewöhnt. Ob das so vom Schriftsteller gedacht war, kann ich nicht sagen.

Der Mittelteil war für mich der berührendste. JC eckt sehr oft an und gerät in Situationen, die man seinem ärgsten Feind nicht wünscht. Aber selbst wenn ihm solche Ungerechtigkeiten passieren, erträgt er sie absolut gefasst, während mir als Leser schon fast der Kragen platzt. JC "verzeiht" und "liebt" einfach jeden, auch wenn es ihm manchmal auch nicht leicht fällt. Er versucht seine Mitmenschen auf ihre Fehler hinzuweisen, ihnen damit auch zu helfen und bekommt doch immer wieder auf die Mappe, man hält ihn eben für einen Spinner. Dieses Szenario ließ mich zum ersten Mal nachdenklich zurück. Wie würde ich auf so einen "Spinner" reagieren? Bin ich in meinem eigenen Alltag auch manchmal "herzlos" oder sogar intolerant?

Der Castingshowteil ist dann eine bissige Mediensatire. Die Abläufe im Hintergrund, die Niven beschreibt, glaube ich ungesehen! Auch wenn es an dieser Stelle etwas deplaziert wirkt: Verfilmt könnte ich mir "Gott bewahre" richtig gut vorstellen! ;-)

Wie man schon erahnen kann, ist dieser Roman schwer einzuordnen. Er ist nicht durchgängig lustig, auch nicht durchgängig berührend, aber irgendwie immer latent nachdenklich stimmend. Im Grunde transportiert er auf wunderbare Weise auf jeder Seite seine eigene Quintessenz: Seid lieb! Daß Liebsein nicht ohne Toleranz und Freundlichkeit funktioniert, sollte jedem klar sein.

JC und seine "Jünger" wuchsen mir jedenfalls im Laufe des Buches unheimlich ans Herz und Nivens umfassende Gesellschaftskritik in Form dieses Buches habe ich nicht zum letzten Mal gelesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich weiß nicht, ich weiß nicht...., 29. August 2011
Von 
Astrid (Frankfurt, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Selten ist mir ein Bericht über ein Buch so schwer gefallen, wie dieser hier. Ich habe zwei Wochen an "Gott Bewahre" gelesen. Normalerweise habe ich ein Buch mit 400 Seiten in drei bis vier Tagen durch - und das trotz eines 8-Stunden-Arbeitstages. Aber das hier... schwierig, schwierig...

Vielleicht hat meine Schwierigkeit mit dem Buch auch damit zu tun, dass ich lange Jahre sehr aktiv in der Kirche war. Ein Kapitel, das für mich abgeschlossen ist. Aber interessant finde ich die Idee des Buches von John Niven schon. Wobei die Idee, ein Buch darüber zu schreiben was wohl passieren würde, wenn der Sohn Gottes wieder auf die Erde kommt... naja, sie ist ja nicht ganz neu. Schon Dostojewski hat im fünften Kapitel seines Buches "Die Brüder Karamasow" Jesus wiederkehren und auf einen Großinquisitor treffen lassen. Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich beim Lesen dieses Kapitels sehr beeindruckt von Dostojewskis Umsetzung war. Aber natürlich spielt diese Geschichte in der Vergangenheit und John Niven hat Jesus im hier und heute wiederkehren lassen.

Ich habe also neugierig angefangen "Gott Bewahre" zu lesen und musste schon nach wenigen Seiten heftig schlucken. Gott wird von den Engeln "der Alte" genannt, Jesus und die Apostel kiffen im Himmel was das Zeug hält und benutzen Schimpfwörter am laufenden Band. Schluck. Okay. Da stellen sich dann doch meine übriggebliebenen konservativ-christlichen Haare auf. Nicht, dass ich glaube, dass alle Engel im Himmel auf Wölkchen sitzen und Harfe spielen - aber John Nivens Vision vom Himmel als hervorragenden Garten zur Herstellung des besten Grases teile ich auch nicht.

Wie auch immer... Gott kommt also aus einem Urlaub zurück und stellt fest, dass alles auf der Erde den Bach runtergegangen ist. Eigentlich mischt er sich überhaupt nicht in die Belange der Menschheit ein und sein einziges Gebot (eigentlich eher eine Empfehlung) lautet "seid lieb". Und die Menschen setzen das so überhaupt nicht mehr um. Jesus muss also wieder runter und versuchen, seine Geschichte von vor ca. 2000 Jahren zu wiederholen. Und hier fängt es dann an, stellenweise interessant zu werden. Um sein Ziel zu erreichen, wird er Kandidat einer Castingshow.
Auf den Inhalt der Geschichte will ich gar nicht mehr eingehen. Der Verlag hat eine wirklich gute Zusammenfassung geschrieben und ich will hier nichts verraten, sollte jemand das Buch lesen wollen.

Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das Buch aus der Hand gelegt und für ein paar Tage auch nicht mehr weitergelesen habe. Mir ist die Sprache für einen religiösen Kontext wirklich zu heftig und John Nivens Charakterisierung der wichtigsten Gestalten (Gott und Jesus) kratzt ziemlich an meinen Nerven. Aber ich denke, dass das genau das ist, was der Autor bezweckt hat. Einerseits denke ich auch, dass Gott/Jesus auf der Seite der Ausgegrenzten steht und seine Kritik an der Kirche kann ich gut teilen. Man muss nur die Evangelien lesen, um zu sehen, dass das, was die Fundamentalisten (egal welcher Konfession) als Evangelium verbreiten wenig mit dem zu tun hat, was Jesus vorgelebt hat. Aber John Niven geht mir persönlich zu weit. Einen ständig kiffenden, trinkenden, rülpsenden Jesus - sorry, nein danke.

Stellenweise fand ich das Buch wirklich richtig gut. Es ist unglaublich gesellschaftskritisch, teilweise wirklich witzig und definitiv herausfordernd. John Niven muss eine Menge Wut im Bauch haben um so etwas zu schreiben - und die Wut kann ich gut verstehen. Allerdings finde ich seine Umsetzung nur bedingt gelungen.

Das Buch ist nichts für sanfte Gemüter. Die Sprache ist mir zu heftig (Fäkalsprache), die Charakterisierung der Hauptgestalten zu überzogen und die Umsetzung der Idee ist meiner Meinung nach nur teilweise gelungen. Aber als gesellschaftskritisches Buch taugt "Gott Bewahre" trotzdem und ich bin mir sicher, dass es seine Leserschaft finden wird. Von mir gibt es nur drei Sterne und eine bedingte Empfehlung. Man sollte vorher mal in das Buch reinlesen, bevor man es kauft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Und erlöse mich von diesem Schund..., 3. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre: Roman (Taschenbuch)
Also prinzipiell finde ich solche Themen wie Jesus in der heutigen Zeit etc. gut. Deshalb liebe ich Dogma, mag Jesus liebt mich und Die Bibel nach Bif fand ich auch ganz lustig. Deshalb war ich glücklich, als mir meine Tante Gott bewahre ausgeliehen hat... Zum Glück. Denn wenn ich dafür Geld ausgegeben hätte, hätte ich das Geld auch gleich auf die Straße werfen können. Ich hab nichts gegen ein bisschen Fluchen und ich liebe subtilen Sarkasmus und schwarzen Humor und gegen produktive Gesellschaftskritik ist ja auch absolut nichts einzuwenden. Aber das, was in diesem Buch präsentiert wird, hat mit all dem nichts mehr zu tun. Dass es zuallererst vermutlich kaum eine Seite gibt, auf der nicht heftigst geflucht wird, ist schon traurig genug. Und, entgegen, was einige Leute meinten, die dem Buch fünf Sterne gaben: Es hat den Lesefluss gestört. Meinen zumindest. Und zwar immens. Die Krönung war die Szene in der Hölle. Die war einfach nur Fremdschämen hoch drei und viel zu heftig. Dass sowas überhaupt veröffentlich werden darf, beziehungsweise, dass man sich sowas Krankes überhaupt ausdenkt. Den Rest des Schreibstils fand ich auch unter aller Sau, ehrlich gesagt: Der Plot wird im Präsens erzählt. Ich finde, das klingt immer sehr unprofessionell und kindisch; einzig akzeptabel, wenn in der ersten Person geschrieben wird. Vieles wird außerdem einfach nur in einer Aneinanderreihung von Subjekt-Prädikat-Objekt Sätzen aneinandergehreiht und erklärt, so nach dem Motto: Es ist heiß. Die Leute sitzen in der Sonne. Sie essen Eis. -- Klingt wie ein Aufsatz eines Grundschülers, der's noch nicht besser kann. Auch total albern fand ich die zahlreichen Sätze rein in Großbuchstaben, wenn mal wieder rumgebrüllt wurde. Das war dann so richtig schlechte Fanfiction oder dergleichen.
Es ist einfach nur schade, dass eine potentiell gute Story so verbockt wird. Das hat man ja öfter schonmal erlebt, aber das hier setzt allem noch die Krone auf.
Ich weiß schon gar nicht mehr, was ich noch alles schreiben soll, so gehemmt bin ich in meinem Schreibfluss vor, na, vielleicht nicht grade Empörung, aber etwas, das dem schon sehr nahe kommt. Ich glaube, es wurde genug Produktives von anderen Leuten vor mir geschrieben.

Mein Fazit: Finger weg von diesem Buch, wenn man noch was auf vernünftig und clever geschriebene Literatur hält!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja, war nicht so meins, 31. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre: Roman (Taschenbuch)
Die ersten Kapitel sind noch witzig, aber sobald JC auf der Erde ist, nimmt es rapide ab.
Ich finde auch, die ganzen Namen der Gang, hätte der Autor besser beschreiben sollen. Sie wurden einmal erklärt fertig, danach wurden nur noch die Namen genannt. Zu Anfang hatte ich öfters das Problem, das ich wieder zurück blättern musste, weil er auch zweimal recht ähnliche Namen verwendet. Das hat schon sehr genervt. (Ist ja eigentlich so eine Autorenregel, keine Hauptcharaktere sollten den gleichen Anfangsbuchstaben im Namen haben...)

Die Geschichte wird schnell langweilig und die Charaktere bleiben schwach und oberflächlich. Das ständige gekiffe und gesaufe und die Kraftausdrücke tun ihr Übriges.

Interessant ist auch, das alle zum vorrankommen beitragen müssen, außer Don und Dotty (oder wie die Säuferpenner heißen) Die dürfen mit ihrem "Pennerglück" Flasche Schnaps immer im Park liegen... sehr gerecht... Und andere Frage, warum sind die überhaupt mitgekommen. Ö.o

Bis zur Hälfte hab ich mich noch gequält, dann nur noch das letzte Kapitel gelesen und es dann einfach zugeklappt.

Die Geschichte verlor schnell an Pepp und Spannung und der Erzählstil hat mir auch nicht gefallen.
Hier ist jedes Kapitel eher ne Momentaufnahme. Manche Kapitel sind 1,5 Seiten lang O.o.
Keine fließende Erzählung, also
.
Man, was ein schlechtes Buch. Sowas hatte ich lange nicht...

Bin einfach maßlos enttäuscht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für Toleranz und wahre Nächstenliebe, 27. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre: Roman (Kindle Edition)
Ich habe das Buch geliebt und in einem Zug durchgelesen. Es ist nicht blasphemisch, präsentiert es doch die Grundaussagen aller Religionen: Respektiert euch, vertragt euch, habt euch lieb! Diese aber auf eine sehr lockere Art und Weise, Fäkalsprache und Kiffen ist hier erlaubt. Sicher witzig und sehr alternativ, mein Geschmack ist allerdings beides nicht. Doch ohne wäre wahrscheinlich viel von dem Witz und Charme des Buches wohl verloren gegangen. Also, was solls, nicht dran stören.
Gott wirkt hier wie ein Bud Spencer (liebenswert, oder?) auf mich, Jesus wie ein Hippie.
Das Beste an dem Buch sind die absolut zutreffenden gesellschaftskritischen Passagen. Hype, Massenwahn, Ausbeutung: hier in der Musikbranche/ Talent-TV-Shows.
Jesus vermittelt den unglücklichen Menschen um sich herum wahre und echte Liebe, als Beispiel: ein Jugendlicher sieht keinen Ausweg mehr als Selbstmord. Jesus redet mit ihm und erzählt ihm, wie ihm seine Mutter früher nach dem Baden liebevoll übers Haar strich und ihr Kind einfach perfekt fand, so wie es ist. Dass sie das niemals gewollt hätte. Dieser Augenblick in dem Buch ist tief berührend.
Das Buch ist also nicht nur witzig, sondern oft auch tiefgründig. Die Mischung machts. Sehr empfehlenswert, aber Toleranz und Intelligenz beim Leser sind schon erforderlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Okay, er hätte etwas weniger Fäkalsprache verwenden können..., 6. Januar 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre: Roman (Kindle Edition)
... aber da kann man auch drüber hinwegsehen. Für die Fäkalsprache gibt es Punktabzug, deswegen nur 5 Punkte (ansonsten hätte ich 6 gegegebn _:-)) Denn wenn man das tut (also drüber hinwegsehen), ist es einfach großartige Unterhaltung. Am Anfang kann man herrlich laut lachen, dann ist man entsetzt und am Schluss entspannt. Und dann finde ich ein Unterhaltungsbuch großartig: Wenn es einen durch diverse Emotionen durchzieht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gott bewahre uns vor der Popindustrie!, 1. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre: Roman (Taschenbuch)
Diese Rezension bezieht sich in vorwiegend auf die "Nebenbotschaft" in diesem Buch:

Erneut gelingt es John Niven auf eine erfrischende Weise, seine Leser zu begeistern. Neben der eigentlichen Story hat der Autor es wieder einmal geschafft (ähnlich wie bereits in "Kill your friends") auf seine Art mit der Musikindustrie abzurechnen! Ich habe das Buch bislang erst zu 2/3 ausgelesn, bin aber jetzt schon hellauf begeistert. Der Leser merkt, dass Niven vom Fach ist und etwas über Musik, die Verlage und die Popindustrie versteht. Dies bringt er meiner Meinung nach erleuchtend und eindrucksvoll zum Ausdruck. Was wir immer schon geahnt haben, und zwar dass der ganze Casting- und Superstarhype der heutigen Zeit ausschließlich dazu genutzt wird, den größtmöglichen Profit daraus zu gewinnen, wird hier wieder einmal bestätigt.

Der Sarkasmus, mit dem über die Macher von American Popstar berichtet wird, bringt mich persönlich immer wieder zum schmunzeln. Diese Botschaft kommt beim Leser an und sollte jeden von uns zum Nachdenken bringen. Sollen wir diesen Castingwahn wirklich weiterhin unterstützen und die Jugend in dem Glauben groß werden lassen, dass jeder berümt oder ein Superstar werden kann? Und dass es in unserer Gesellschaft einzig darum geht?

Ich freue mich auf die kommenden Werke von John Niven
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Idee..., 4. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Gott bewahre: Roman (Taschenbuch)
...aber irgendwie bleibt es oberflächlich.

Dass Gott nochmals seinen Sohn auf die Erde schickt, um nochmals alles zu richten, die Idee ist nicht neu, aber immer wieder gut. Mit dem entsprechenden Sarkasmus/Ironie-Gemisch erzählt, kann das aber immer noch eine sehr unterhaltsame und gleichzeitig anspruchsvolle Literatur sein.

Am Ende des Tages war es mir aber zu flapsig. Manche Beschreibungen sind einfach überzogen meiner Meinung nach (z.B. was so in der Hölle geschieht...) und manche Parallele zum Geschehen vor 2000 Jahren dann doch etwas fantasielos gebastelt.
Wäre etwas mehr Fantasie in die Aussage geflossen und etwas weniger ins grelle Verzerren, es hätte dem Buch gut getan.

FAZIT:
Ein unterhaltsames Buch, ja - aber nichts, was lange hängenbleibt. "Die Bibel nach Biff" bleibt eben doch unerreicht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 239 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gott bewahre: Roman
Gott bewahre: Roman von John Niven (Taschenbuch - 12. November 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen