Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Sport & Outdoor Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen70
4,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Juli 2012
Das ist mit Abstand die unterhaltsamste Biografie die ich je gelesen habe.
Es kann nur einen ganz grossen Rockstar geben der gleichzeitig auch der grösste Chaot auf Erden ist. Ozzy!
Ich habe bei diesem Buch eimerweise Tränen gelacht. Es ist einfach nicht zu fassen, was dieser Mann alles erlebt und getan hat
und das er nach alle dem "GOTT SEI DANK" immer noch unter uns weilt. God Bless You Ozzy!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2014
Vorab: Ich war nie ein riesengroßer Ozzy-Fan, obwohl ich die Realityshow um die Osbournes wirklich gern gesehen habe. Wenn man diese Sendung kennt, kann man sich schon mal in etwa vorstellen, wie das Buch geschrieben ist.

Ozzy beginnt mit seiner Jugend und arbeitet ich bis zum Jahr 2009 vor, in dem das Buch erschienen ist. Dabei kommt er sehr liebenswert rüber, obwohl er ganz viele Geschichten erzählt, die man eigentlich gar nicht wissen will. Über Dinge, die er im Alkohol- und Drogenrausch getan hat und die er laut Buch mittlerweile bereut. Obwohl viele Szenen sich um seine Abhängigkeiten drehen, erzählt er auch sehr interessante Details aus seinem Leben, beispielsweise wie der Rausschmiss aus der Band Black Sabbath entstanden ist oder wie er seine Frau Sharon kennen gelernt hat.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und dem Sprachgebrauch Ozzys angepasst. Es wird zwar nicht so viel geflucht wie in "The Osbournes", aber man kann sich gut vorstellen, dass Ozzy munter drauf los erzählt hat, während Chris Ayers alles auf Band aufgenommen hat. Die Erzählungen springen auch ziemlich in der zeitlichen Reihenfolge innerhalb der Kapitel hin und her, fast so, also wäre Ozzy bei einem Stichwort eine Anekdote eingefallen. Mir hat gut gefallen, dass bei den Erzählungen Ozzys Humor durchgekommen ist. Manche Geschichten sind sehr witzig, andere dagegen widerwärtig.

Für mich war es ein wenig so, als würde mir mein Großvater von seinem wilden Leben erzählen - aus dem Nähkästchen, ungeschönt und ab und an bestimmt auch etwas übertrieben. Immerhin kennt man nach der Lektüre auch den Hintergrund zu der Geschichte, warum Ozzy einer Fledermaus den Kopf abgebissen hat.

Ich habe das Buch gern gelesen und kann es guten Gewissens weiterempfehlen, obwohl ich eigentlich kein Freund von (Auto-) Biografien bin.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2011
Ich hatte mir das Buch ohne allzu große Erwartungen beschafft, obwohl ich der
Musik von Black Sabbath und Ozzys Soloprojekten immer schon viel abgewonnen
habe. Schließlich habe ich es in wenigen Tagen verschlungen. Das ist mir schon
lange nicht mehr bei einem Buch dieser Stärke passiert, und schon gar nicht bei
Biographien vergleichbar prominenter Persönlichkeiten.
Selbst wer nur wenig über Ozzys Lebensstil weiß, wird nicht ernsthaft annehmen,
daß er auch nur eine Zeile selbstständig ohne einen Ghostwriter zu Papier gebracht
hat. Der köstliche Humor jedoch, der die Erzählungen selbst seiner unangenehmeren
Erlebnisse begleitet, trägt ganz bestimmt seine Handschrift. Ich kann mich nicht
entsinnen, wann ich mich zuletzt beim Lesen so prächtig amüsiert habe.
Bisweilen geht es derb zu, manchmal kann man als braver Bürger sogar ein wenig
schockiert sein, aber langweilig wird es garantiert nie. Ozzy war eben schon immer
ein glänzender Unterhalter.
Doch mehr als dieses: Er ist bei aller Exzessivität, Rastlosigkeit und
Extrovertiertheit auch ein sehr ehrlicher und sensibler Charakter. Schonungslos
offen geht er mit seinen Schwächen, seine Missetaten und Irrwegen um. Dadurch wird
seine Autobiographie, obwohl sie keine große Literatur ist (und auch nicht sein will)
zu einer interessanten Lebensbeichte, die mehr bietet als bloße Clownerie, Show
und Prominentengeschwätz.
Gefallen hat mir auch, wie er einige Irrtümer geradegerückt hat. So hat er zum
Beispiel mit dem Satanismus nie etwas am Hut gehabt; jeder, der die Liedtexte
von Black Sabbath unvoreingenommen liest, wird das auch so sehen. Bescheiden
dementiert er, daß Black Sabbath die Urväter des Heavy Metal seien, obwohl sich
so viele auf sie berufen.
"Eigentlich dürfte ich gar nicht mehr am Leben sein", so lautet sinngemäß seine
schon von ein wenig Altersweisheit geprägte Einsicht. Mögen ihm noch viele Bonusjahre
beschieden bleiben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
...hätte man dieses Buch ebensogut nennen können. Die Story um diesen frühen Black Sabbath-Songtitel allein wäre es schon wert gewesen, die Lektüre zu kaufen. Ich habe bereits einige (Auto-) Biografien gelesen - querbeet von Dieter Bohlen über Michael Jackson, Picasso, Ferdinand Piech (VW), Wolfgang Niedecken (BAP), Keith Richards, Lemmy (Motörhead) bis hin zu gänzlich Unprominenten. Doch hier musste ich erstmals mehrmals wirklich LACHEN!

Der britische Humor, von Ozzy hübsch verpackt und vermutlich 1:1 ins Deutsche übersetzt, kommt zumindest in meinem Fall dermaßen gut rüber, dass alles, was gemeinhin das Prädikat "lustig" trägt, wie ein Schnitzel mit Pommes und Salat erscheint. Nur eben ohne Schnitzel und Pommes. Wenn man dann noch über eigene, profunde Alk- und Drogenkenntnisse und (dennoch) etwas Erinnerungsvermögen und Phanatsie verfügt, liest es sich, als sei man dabei gewesen :).

Wie bereits in einigen anderen Rezensionen erwähnt, läuft dieser Schmöker sicherlich nicht Gefahr, in die Nähe eines Literaturpreises zu geraten, doch das darf er im Rock-/Metal-Genre auch gar nicht. Im Vergleich zu den eher hölzernen Werken seiner Kollegen ist es dem eigentlichen Schreiber gelungen, den exzessiven/wahnsinnigen Lebenswandel selbst in den Stil einfließen zu lassen. Ich habe das Buch exzessiv gelesen (gesoffen, gesnieft etc.), weil der Schreibstil es förmlich von mir verlangte.

Positiv fiel mir übrigens auch auf, dass Ozzy sich nicht beweihräuchert. Okay, das dürfte bei seinen Ruhmestaten auch unglaubwürdig erscheinen, aber er stellt z. B. so gut wie nie seine Erfolge, seinen Reichtum usw. in den Vordergrund, sondern gibt dafür eher den sympathischen Loser, der mit ständig wechselnden Autos von Fahrprüfung zu Fahrprüfung kaspert (Anlese-Tipp: Ozzy und sein Pferd).

Echt ein Spitzen-Buch! Auch für heute 20-Jährige, deren Eltern in den 80ern auch nicht alle ins Glas gespuckt/auf den Spiegel gepustet haben...
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2015
Ich hatte das große Glück, ein signiertes Exemplar zu erhalten (gewonnen), denn Ozzy Osbourne und Black Sabbath stehen und standen bei mir schon lange hoch im Kurs. Daher war es für mich ein Muss, mehr über Ozzy zu erfahren - am besten von ihm selbst.
Das ist meiner Ansicht nach auch sehr gut gelungen, aus dem Buch spricht Ozzy, wie man ihn von "The Osbournes" her kennt. Ehrlich, schonungslos, schnoddrig - Ozzy halt.
Alles andere hätte mich an dieser Stelle auch schlichtweg enttäuscht.
Ozzy gewährt dem Leser so tiefe Einblicke in sein Leben, so dass es zumindest mir nach Beendigung des Buches so ging, als würde ich ihn persönlich kennen.
Einen großen Raum nimmt nicht wie erwartet die Musik ein, sondern Ozzys Drogen- und Alkoholsucht. Was für mich auch authentisch ist, bestimmten diese doch sehr lange sein Tun und Lassen, sein Leben.
Aber auch das musikalische kommt zu Tage, die Anfänge von Black Sabbath, sein Rauswurf, seine Solokarriere. Für mich war diese Biografie durchweg spannend zu lesen, auch wenn es stellenweise echt heftig wurde. Aber, Ozzy erzählt ehrlich, von seinen miesen Vaterqualitäten und seinen noch mieseren als Ehemann. Und das macht mir diesen Menschen wiederum sympathisch. Er hält mit nichts hinter dem Berg, beschönigt nichts und erzählt selbst etwas eklige Dinge so, das ich so manches mal laut lachen musste.
Fazit: Mich hat dieses Buch sehr gut unterhalten und ich werde es in Ehren halten!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2016
Sehr spannende Biographie von Ozzy von seinen Jugendjahren bis hin zu allen möglichen Exzessen des Sängers von Black Sabbath. Für jeden Hardrock-Fan der ersten Stunde ein must.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2011
Dieses Buch wünschte sich mein Sohn ( 15 Jahre geworden im Dezember ).Als er mir kurz vorlas, fragte ich mich, warum habe ich mich nicht vorher erkundigt ! Nix für 15 Jährige in meinen Augen, aber er liest endlich mal ein Buch !
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2010
..auch wenn es leider in diesem Buch hauptsächlich nur um die Schilderung irgendwelcher Drogenwahnsinnserfahrungen geht. Interessant ist es über die Entstehung von Black Sabbath zu lesen und auch Ozzys Kindheit und Jugend ist spannend und man erfährt viel Neues. Erwähnenswert sind auch die Bilder, kaum zu glauben dass man nach der MTV Show doch die Osbournes nochmals von einer anderen Seite kennelernt.
Die Sendung macht wirklich nur einen Bruchteil des Lebens von Ozzy aus, aber wenn man es mal ganz genau nimmt ist er ein verrückter, abgestürzter Junkie der wahnsinnig Glück hatte und vorallem dankbar sein kann (und augenscheinlich auch ist), dass er überhaupt noch lebt!

Allerdings ist es eines der Bücher die man einmal liest und dann ist auch gut...trotzdem Ozzy ist Kult!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2010
Das Buch ist wirklich sehr gut geschrieben, auch Menschen die nur selten oder ungern lesen, dürfte dieses Buch fesseln und unterhalten. Am Anfang schreibt Ozzy, dass er sich an viele Dinge nicht mehr erinnern kann, was am Ende des Buches auffällt, da er sicherlich (unter normalen Umständen) mehr "Anekdoten" hätte schreiben können, was den einen oder anderen etwas "hungrig" lassen könnte. Auf jeden Fall ist dieses Buch von vorn bis hinten lesenswert, interessant, lustig, schockierend und gibt einem einen ehrlichen, tieferen Einblick in das Leben eines interessanten Menschen. Ebenso erfrischend ist es, seine bekannten Skandälchen mit Fledermaus, Alamo und Co mal aus seinem eigenen Blickwinkel zu hören/lesen.Ozzy: Die Autobiografie
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2015
Dieses Buch ist die dritte Autobiografie eines "Rockstars", die ich lese. Nach Paul Stanley und Peter Criss, habe ich mir "Ozzy" gegönnt. Ich muss gestehen, das war kein Fehler.
Ozzy erzählt aus seinem Leben mit vielen Höhen, Tiefen und einer Menge Drogen und Alkohol. Dabei wird aber nie etwas verharmlost oder verherrlicht. Man hat das Gefühl, dass Ozzy im Alter etwas weiser geworden ist.
Das Buch ist in vielen Teilen locker und witzig geschrieben. Es gibt eine Menge Geschichten, die mich zum Schmunzeln gebracht haben.
Was ich schade finde ist, dass man über das Entstehen der Alben nicht viel erfährt. Ich denke an einigen Stellen fehlt vielleicht auch die Erinnerung.
Mein Fazit:
Absolut lesenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden