Kundenrezensionen


84 Rezensionen
5 Sterne:
 (44)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


118 von 132 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardcore der Musikwirtschaft als Flowerlebnis präsentiert
Ein Stern für Kenntnisse der Musikbranche

Der Autor (John Niven) und der Übersetzer (Stephan Glietsch) sind beide hervorragende Kenner der Musikbranche. Der Roman bezieht sich auf britische Labels in den 90er Jahren. Dennoch haben viele Episoden auch hier und heute ihren Wahrheitsgehalt. Die Unmengen von Demotapes, die bei den Labels eingehen - die...
Veröffentlicht am 6. März 2008 von S. Stein

versus
29 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur zwei Anmerkungen
Inhaltlich und stilistisch wurde alles meiner Meinung nach sagenswerte gesagt, deshalb an dieser Stelle statt einer richtigen Rezension nur zwei Anmerkungen, die für den einen oder anderen von Belang sein könnten:

1. Es wird auch im Klappentext damit angegeben, das Buch stünde "in der Tradition" von American Psycho. Das ist, gelinde gesagt,...
Veröffentlicht am 2. Juli 2008 von ramses101


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

118 von 132 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardcore der Musikwirtschaft als Flowerlebnis präsentiert, 6. März 2008
Von 
S. Stein (Duisburg / Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Ein Stern für Kenntnisse der Musikbranche

Der Autor (John Niven) und der Übersetzer (Stephan Glietsch) sind beide hervorragende Kenner der Musikbranche. Der Roman bezieht sich auf britische Labels in den 90er Jahren. Dennoch haben viele Episoden auch hier und heute ihren Wahrheitsgehalt. Die Unmengen von Demotapes, die bei den Labels eingehen - die (geringen) Chancenverteilungen zum (Welt-) "Star" zu werden, auch wenn die Band gesingt wurde - die Hintergründe wie Bands aufgebaut werden - der schwere Stand von Frauen (nicht nur) im MusikBiz - Hintergründe zu Vorschüssen, Messen, Meetings, Aufstieg und Fall von Künstlern - witzige Randbemerkungen zu Nightlinern, plakativen Vortragsreihen und "Fachwissen", welches mitunter nur ein undefinierbares "Bauchgefühl" ist etc. pp.: da steckt sehr, sehr viel an Wahrheit und Realität drinnen, welche mit Witz und Charme vermittelt werden. Übrigens auch bestens übertragbar auf andere (globale) Unternehmen. Fazit: Ein Abendstern der Musikindustrie.

Ein Stern für Hardcore

Das Buch ist in der Reihe "Heyne Hardcore" erschienen. Das sollte man wissen. Das sollte man auf jeden Fall wissen! Das Buch IST Hardcore pur: Hardcore-Sex, zum Teil sehr harter Hardcore-Sex - Hardcore-Drogen - Hardcore-Hass: gegen jeden und alles - Hardcore-Mord. Ein zutiefst abscheulicher Mord. Dennoch in diesem Bereich immer noch mit Stil, mit Ironie, mit Sarkasmus und daher als Fazit: ein Fixstern am "Hardcore-Himmel".

Ein Stern für die "Gleichverteilung der Negativität"

Im allgemeinen gibt es in Büchern EINIGE Vorurteile, EINIGE Gruppen werden negativ dargestellt, andere werden positiv dargestellt. Anders in diesem Buch. Der Anti-Held hasst wirklich ALLES. Seine Kollegen, seine Vorgesetzten, die Sekretärinnen. Reihenhäuser, Mietswohnungen, historische Bausubstanz. Kinder, Alte, Erfolgreiche, Loser. Major-Labels, Indie-Labels, Musikmessen, Clubs. Vertreter, Restaurantangestellte, Hotelmitarbeiter, Taxifahrer. Top-Acts, Newcomer, nebenberufliche Musiker. ALLES. Es handelt sich um eine "vollkommen gerechte Gleichverteilung des Hasses". Niemand wird verschont. Vermutlich werden sich alle Leser irgendwann (oder auch öfters) auf den Fuß getreten fühlen - sofern man sich über irgendeine Gruppierung schon einmal geärgert hat, wird man sich allerdings möglicherweise auch ertappen, hin und wieder selbstironisch zu schmunzeln. Gründlicher als in diesem Buch kann man gar nicht die verschiedensten Gruppen von Menschen ohne Kompromisse niedermachen. ALLE. Ohne jede Rücksicht. Bei aller Niedertracht: die "Neutralität" wurde sozusagen gewahrt: es trifft jeden. Fazit: Ein Meteorit des Hasses.

Ein Stern für das Flowerlebnis

Das Buch treibt voran. Die Story. Den Leser. Es zieht in den Bann - in eine eigene Umlaufbahn. Die Story fließt, strömt, reißt mit: liest sich im "Flow". Ich habe den größten Teil des Buch in kürzester Zeit während einer Dienstreise "in einem Zug" gelesen. Fazit: Ein Komet des literarischen Flow-Erlebnisses.

Ein Stern für die Übersetzung

Oftmals sind Übersetzungen "holperig" und kommen nicht an das Original heran. Dem Übersetzer Stephan Glietsch ist es hier gelungen, die Dichte, den Takt und Rhythmus von John Niven umzusetzen. Fazit: Ein Morgenstern der Übersetzung.

Viele Romane lassen sich in eine "Schublade" packen. Nicht so "Kill Your Friends". Das Buch ist anders, direkter, subtiler, sarkastischer, düsterer und härter als die meisten Romane, die ich in der letzten Zeit in die Hände bekam. Es hat mich von Anfang an in seinen Kosmos gezogen.

Fazit: Fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ironisch, zynisch, böse, wahr ?!, 5. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Eigentlich ist der Titel des Buches irreführend"; zumindest teilweise. "Gekillt" wird zwar tatsächlich. Aber das mit den "Friends" ist so eine Sache. Denn von Freunden - oder Freundschaft - kann man hier nicht unbedingt sprechen; und das ist noch geschmeichelt.
Im Großen und Ganzen geht es im Buch um Drogen, rücksichtslose Konkurrenzkämpfe, und Sex.
Inhaltlich geht es um Steven, ein A&R (Artist & Repertoire), der bei einer großen Plattenfirma arbeitet. Dort ist er "[...] für die Entdeckung und Pflege neuer Talente zuständig [...]"; also eine Art Talent-Scout. Mit dem Unterschied, dass ein Talent-Scout auf die Straße geht und dort nach neuen "Talenten" sucht. Steven hingegen hängt lieber in seinem Büro ab; auf seiner Couch, vor seinem TV-Gerät. Nur selten lässt er sich dazu herab, mal ein Festival oder ein Konzert zu besuchen, um sich neue "Talente" anzusehen; die er eventuell unter Vertrag nehmen könnte. Meistens verbringt er seine Zeit damit, Drogen einzuwerfen, zugedröhnt umherzuspazieren und zu f***. (Tut mir leid, aber anders lässt es sich einfach nicht beschreiben.)

Die Ausdrucksweise in diesem Buch ist nicht unbedingt was für jedermann. Manch einer würde einige der Wörter, die hier geschrieben stehen, nicht mal denken; und sie würden die hier vorliegende Niederschrift wohl als "geschmacklos", "ordinär" und "unzumutbar" beschreiben. Ich hingegen würde das ganze eher als "derb", "direkt" und "unmissverständlich" bezeichnen. Der Autor, John Niven, nimmt absolut kein Blatt vor den Mund. Was zum Teil wohl auch der Tatsache geschuldet ist, dass er Brite ist. Und die haben ja im Allgemeinen eher die Feinfühligkeit eines Panzers; zumindest in verbaler Hinsicht. Und John Niven ist da, wie schon gesagt, keine Ausnahme. Er knallt einem schonungslos die Wahrheit vor die Füße; und das mithilfe eines Vokabulars, in dem das Wort "geil" noch das harmloseste ist.
Inwieweit die Darstellungen der angewandten Praktiken und Methoden der Musikindustrie der (wirklichen) Realität entsprechen, kann ich nicht sagen. Aber ich habe für mich entschieden, sollte das, was im Buch steht, auch nur zu 50 % wahr sein, will ich das alles lieber gar nicht so genau wissen.
Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Hunter S. Thompson, das auch im Buch steht:
"Das Musikgeschäft ist eine grausame und hirnlose Geldkloake, ein langer Korridor aus Plastik, in dem Diebe und Zuhälter tun und lassen, was sie wollen, und gute Menschen vor die Hunde gehen. Im Übrigen hat es auch eine negative Seite."
Müsste ich den Inhalt des Buches in wenigen Worten zusammenfassen, würde ich es mit dem ersten Satz des Zitats tun. Wenn das allerdings die positive Seite der Musikindustrie darstellt, will ich nicht wissen, wie die negative Seite aussieht.
Dass in dieser Branche nicht unbedingt Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, ist, denke ich, nicht so unbekannt. Da John Niven selbst als A&R-Manager gearbeitet hat, wird er wohl wissen, wovon er schreibt. Und auch wenn das Buch mit Sicherheit die gängige Praxis zumindest ansatzweise überspitzt darstellt, glaube ich doch, dass mehr davon wahr ist, als wir denken; und vor allem als uns lieb ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Unterhaltung und Einblicke ins Musikbusiness, 31. Januar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Als eine Person, die in den letzten 30 Jahren in der int. Musikindustrie gearbeitet hat, habe ich dieses Buch höchst amüsiert verschlungen und inzwischen schon zum zweitenmal gelesen.
Es geht um Sex & Drugs & R&R und um die Geschäftspraktiken der Muskindustrie. Wenn ich auch schon immer wusste, dass das englische Musicbusiness in allem eine Nummer überdrehter war als das continental-europäische..... ich hab da wohl einiges verpasst....

Ein Muss für jeden jungen Künstler, der noch Illusionen hat, das Music-Biz würde noch Künstler aufbauen. Niven als ehemaliger A & R Manager im Polygram Konzern schreibt offen, wie es wirkich zuging in den 90er und es heute noch viel schlimmer geworden ist.
Das ganze ist absolut amüsant und locker geschrieben, wenn auch sicher in einigen Exzessen dann doch etwas überzogen. Aber gerade deswegen macht es so einen Spass zu lesen und vermittelt einen Einblick, wie es ehemals in der Musikindustrie - als das grosse Geld noch locker sass - zuging.

Hinter den meisten Protagonisten stecken übrigens wirkliche Personen der engl. Musikszene lt. einem engl. Kollegen.

Ich hoffe sehr auf ein Nachfolgewerk. Bis dahin werde ich es wohl noch ein weiteres mal lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hooligan trifft es!, 10. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Das Buch ist nichts für zarte Gemüter, das sollte man wohl vorweg sagen. Es geht um Drogen, Sex, Gewalt und Mord. Das Ganze auch ausgeschmückt und zum Teil schön detailliert, was nicht unbedingt jedermanns Sache ist, und auch schon für Aufregung sorgte.
Die Musikindustrie ist nur das Drumherum. Sozusagen der Anzug. Aber es könnte auch in der Filmbranche spielen. Von daher ist es egal. Es soll nicht realistisch sein.
Mich hat es zum Lachen, Schmunzeln und Kopfschütteln gebracht.

Stelfox ist ein Versager und Neider der ersten Garde. Alle haben es besser. Selbst die von ihm zusammengemischte Über-Über-Überdosis haut seinen Kollegen nicht aus dem Sessel ins Grab. Die kruden Irrungen und Wirrungen seines verkoksten Verstandes sind Wahnsinn pur, und doch kommt er irgendwie immer auf die Beine. Mehr Glück als Verstand möchte man sagen.

Aber zum Schluss muss man sich selber eingestehen, die blöde Popmusik, die man niemals für erfolgsversprechend gehalten hat, wird der Renner, und schaut man sich die echten Charts an, fragt man sich, ob nicht doch ein Fünkchen Wahrheit in dem Buch steckt.

Ich geb ihm 4 Sterne, weil ich »Gott bewahre« etwas besser fand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen British Psycho, 14. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Leute, wenn Ihr mal wieder eine Ladung Musik ebenso kostenlos wie illegal aus dem Internet zieht und Ihr Euch dann beim Warten denkt, ob es nicht doch schade sein könnte um die Musikindustrie, dann lest einfach dieses Buch !

Dieses Werk wird oft mit "American Psycho" von Bret Easton Ellis verglichen. Tatsächlich dürfte John Niven seinen Ellis gelesen und einige Anregungen mitgenommen haben. Herausgekommen ist eine britische Variante, die sehr viel Spaß macht. Weil sie deutlicher als Satire daherkommt als das Vorbild und gleichzeitig auch viel realistischer ist. Zumindest nach Aussage von Brancheninsidern. Die zwei größten Stärken des Autors sind jedenfalls zum einen, dass er als ehemaliger Berufskollege seiner psychopathischen Hauptfigur viele der Situationen, die er so köstlich beschreibt, so oder so ähnlich selbst erlebt haben dürfte. Zum Anderen ist er ein begnadeter Zyniker, neben dem Harald Schmidt zu seinen fiesesten Zeiten wirkt wie eine kuschelsüchtige Sozialpädagogin. Es ist jedenfalls schon länger her, dass ich bei der Lektüre eines Buchs mehrfach schallend lachen musste. Glänzende Unterhaltung für Leute, die es in jeder Hinsicht explicit mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unzitierbar, 26. August 2011
Von 
Th. Leibfried "TL" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
John Niven, ehemaliger A&R-Manager (A&R: Artist & Repertoire) einer Plattenfirma, machte aus dieser Zeit im Musikbusiness seinen ersten Roman, dem bislang zwei weitere folgten: "Coma", über einen bescheuerten Golfspieler (Niven ist selbst begeisterter Golfspieler und Golfjournalist), dem ein Volltreffer eines Golfballs erstaunliche Fähigkeiten und mindestens genauso erstaunliche Wesenszüge verschafft und jüngst "Gott bewahre".

Niven schildert das Musikbusiness als einen Moloch, bei dem nichts ist, wie sich ein braver Staatsbürger Wirtschaft und Gesellschaftsleben vorstellt. Sicher, man liest, hört und sieht immer wieder von Exzessen, Drogenkonsum oder Affären, in Nivens Roman aber ist ALLES exzessiv. "Jeder gegen jeden" lautet die Devise. Der eigene Vorteil ist der einzige Parameter, den die Beteiligten auf dem Radar haben. (Ich habe selbst auf sehr überschaubarem Level eine Zeit in die Musikbranche hinein geschnuppert und kann mir vorstellen, dass Niven zwar übertreibt und zuspitzt, nicht jedoch grundlegend verfälscht.)

Die Hauptfigur in "Kill your friends" ist Steven Stelfox, ein A&R-Manager bei einer großen Plattenfirma. Er ist siebenundzwanzig und steht unter dem enormen Druck, ständig für den nächsten Hit sorgen zu müssen. Bei dieser Aufgabe schreckt er vor keinem Mittel zurück, auch nicht vor Mord. (Übrigens begegnen wir Steven Stelfox auch in "Gott bewahre", wo er als Juror der amerikanischen Casting-Show "American Pop Star" in einer Nebenrolle auftaucht.)

Gerne zitiere ich aus den Büchern, die ich rezensiere. In diesem Fall ist das nicht möglich, soll meine Rezension nicht lange oder ewig in den Amazon-Textfiltern hängenbleiben. Oder ich müsste die Zitate mit **** verstümmeln. Kein Absatz im gesamten Buch, in dem Niven nicht drastisches Vokabular verwendet. Auch ohne eigene zarte Besaitung habe ich Verständnis, wenn einem das manchmal zu viel wird. Ich bin gespannt, wie viele Romane diese sprachliche Drastik durchhalten wird oder will.

Ärgerlich sind verhältnismäßig viele Fehler, die im Text zu finden sind. Da werden mehrfach (!) dass und das verwechselt ("Die Vorstellung, es gäbe irgendwo ein Mädchen, dass beschränkt genug wäre, Desoto für aufrichtig zu halten, ist dermaßen irrwitzig, das Trellick und ich in schallendes Gelächter ausbrechen." - Zweimal falsch in einem Satz!). Da heißt es "[...] eine halbe ver***** Millionen Pfund" statt "eine halbe Million Pfund" und eine Figur heißt mal Marty Kersch, dann wieder Marty Kersh. Bei einer hastig veröffentlichten Erstausgabe gerade noch zu verzeihen, bei der siebten Auflage aber nicht mehr. Hardcore hin oder her. Allerdings kann ich das dem Autor und dem Buch nicht vorwerfen, deshalb keine Abzüge dafür.

Die Vergleiche mit Amis` "Gierig" und vor allem Ellis` "American Psycho" halte ich für absolut legitim und angebracht. Es gibt eine Menge Parallelen zwischen diesen Romanen, mehr jedenfalls als fundamentale Unterschiede. Mich persönlich hat "American Psycho" mehr beeindruckt als "Kill your friends". Das kann aber auch daran liegen, dass AP der erste Roman dieser Machart war, den ich gelesen habe. Knappe vier Punkte für Niven, dessen "Coma" mir besser gefallen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur zwei Anmerkungen, 2. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Inhaltlich und stilistisch wurde alles meiner Meinung nach sagenswerte gesagt, deshalb an dieser Stelle statt einer richtigen Rezension nur zwei Anmerkungen, die für den einen oder anderen von Belang sein könnten:

1. Es wird auch im Klappentext damit angegeben, das Buch stünde "in der Tradition" von American Psycho. Das ist, gelinde gesagt, maßlos übertrieben. Ja, der Protagonist ist ein Zyniker und Menschenhasser. Aber wenn das die "Tradition" sein soll, du liebe Zeit. Wo Bret Easton Ellis die Oberflächlichkeit als Stilmittel nutzt, ist es hier schlicht Faulheit (Unvermögen möchte ich nicht unterstellen, denn das Buch liest sich gut und unterhaltend). Die Charaktere (allen voran der Protagonist) sind flach und lieblos gezeichnet, ohne gutes Namensgedächtnis bekommt man schnell ein Problem.

Die Morde kann man von mir aus als "Hardcore" bezeichnen, ich will auch um Gottes Willen nicht die literarische Qualität an der Brutalität oder der Anzahl der Morde festmachen. Aber das ist es nun mal, was einen essentiellen Teil des American-Psycho-Universums ausmacht: Die seitenlange, detailverliebte und von mal zu mal unfassbareren Schilderungen der Morde. Das fehlt hier. Was ja auch völlig ok ist, aber dann darf man den Vergleich nicht wählen.

2. Der Roman mag vieles sein, nur eins ist er definitiv nicht: "Der ultimative Roman zum Untergang der Musikindustrie". Denn der Musikindustrie geht es in dem Roman ganz hervorragend. Man könnte "Untergang" natürlich auch auf den moralischen Verfall beziehen. Aber im momentanen medialen Kontext finde ich die Thematisierung des Untergangs ein wenig irreführend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erste Sahne, 4. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Ich habe diesen Autor kürzlich zufällig in der Münchner Stadtbibliothek entdeckt, und mein Hauptgedanke nach den ersten zehn Seiten war: Nicht auszudenken, wenn der Mann an mir vorbeigegangen wäre, er gehört für mich jetzt schon zu den witzigsten, authentischsten und originellsten zeitgenössischen Autoren von anspruchsvoller Unterhaltungsliteratur. Dieser erste Roman von John Niven spielt in der britischen Popmusikindustrie der 90er Jahre (also im Endstadium der exzessiven fetten Jahre), in der er selber lange tätig war und deren Mechanismen er deshalb wunderbar anschaulich beschreibt. Die Hauptperson ist zwar in ihrem abgrundtiefen Zynismus und mit ihrer pausenlosen Kokserei etwas grenzwertig, aber das Umfeld ist doch einigermassen realistisch dargestellt. Also eindeutig 5 Sterne, ebenso für seinen Folgeroman "The Amateurs", der zum grossen Teil auf dem Golfplatz spielt, aber so, dass man auch als Nichtgolfer voll auf seine Kosten kommt. Jetzt warte ich sehnlichts auf seinen 3. Roman, der kurz vor der Veröffentlichung steht. Letzte Anmerkung zu "Kill your Friends": Ich habe das Original gelesen, habe mir dann aber auch noch die Übersetzung besorgt, weil mir vieles schwer übersetzbar schien, aber der Übersetzer hat tadellose Arbeit geleistet, also auch da 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus einer vergangenen Zeit, 17. Mai 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Aus einer vergangenen Zeit. Als Plattenfirmen noch riesige Gewinne machten und die Spesenrechnungen kein Limit kannten.

Das Buch kann man "in einem Rutsch" lesen. Es beschreibt eine dekadente Zeit der Tonträgerindustrie, in der Künstler und Manager sich in Sex, Drogen verloren und der Rock n Roll nur Beiwerk war.

Der Protagonist hat nichts anders als Hardcore-Pornos und Drogen Kopf (Koks, Ketamin usw). Ständig lebt er seine Triebe aus: Er säuft, hurt und kokst. Am besten alles auf einmal. Die Musik ist lediglich Mittel zum Zweck. Er hasst alle die sich ernsthaft mit Musik auseinandersetzen. Seien es Musiker oder Kollegen.

Der Held ist eine zutieftst tragische Figur, die sich nur kurzzeitig amüsieren kann, aber genau dafür ist er in der richtigen Branche. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Er bringt für sein eigenes Überleben wichtige Eigenschaften mit: Er ist skrupellos bis zum Mord. Jeder Zweck heiligt die Mittel um den Status zu bewahren und weiter nach oben zu kommen.

Nach einer guten Hälfte des Buches glaubt man sicher zu sein: Jetzt stürzt er ab. Die Dekadenz hat ein Ende. Jetzt muss er büssen. Nichts da. Er findet einen Weg.

Das Buch hat eine gute Prise Humor. Speziell die Beschreibung von Business-Meetings haben bei mir ein Dejavu Erlebnis und lautes Lachen hervor gerufen. Ja, genau so war es !

Das Buch ist ein überzogenes Sittengemälde eines Insiders. Meine Kritik bezieht sich auf das detaillierte Auswalzen seiner Drogen- und Sexerlebnisse. Ein 16jähriger findet sowas vielleicht aufregend. Ältere werden sagen: So genau wollte ich es gar nicht wissen.

Wem Bukowski zu hart ist, sollte von dem Buch die Finger lassen. Oder es jemand schenken, den man nicht leiden kann. Vielleicht seiner ehemaligen Religionslehrerin ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Nichts für schwache Nerven!, 26. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Your Friends (Taschenbuch)
Wer schon andere Bücher von John Niven gelesen hat, weiß worauf er sich einlässt.
Das Buch in dem es um seine Erfahrungen als A&R Manager geht, ist schon ein derbes Werk.
Der Hauptcharakter lebt seine Sexualität in speziellem Maße aus, konsumiert eine Menge Drogen und verprasst Geld welches er nicht besitzt.
Niven schreibt dabei in einer extremen Sprache mit vielen Fäkal-Wörtern.
Insofern ist es nicht für alle geeignet, da man mit seiner derben Schreibweise zurecht kommen muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kill Your Friends
Kill Your Friends von John Niven (Taschenbuch - 4. Februar 2008)
EUR 12,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen