Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Sony Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 15. August 2007
Die Muslimbrüder oder Muslimbruderschaft ist eine der einflussreichsten islamisch-fundamentalistischen Bewegungen im Nahen Osten, die 1928 von Hasan al-Banna in Ägytpen gegründet wurde. Seitdem hat sich die Muslimbru-derschaft in andere Länder, einschließlich Syriens und Jordaniens, ausgebreitet. In den jeweiligen Ländern - mit Ausnahme Syriens - ist die Muslim-bruderschaft eine der einflussreichsten politischen Bewegungen geworden. Sie gilt als die erste revolutionäre islamische Bewegung.
Ulfkotte ist einer jener weniger Autoren, die es nicht fürchten, die Wahrheit auszusprechen.... und jeder weiß, welche Konsequenzen dies haben kann. Und doch bekommen wir immer wieder zu hören, die Muslime seien nur die Opfer. Doch die Fakten sprechen eine andere Sprache. Weltweit wird keine andere Glaubensgruppe so stark verfolgt und unterdrückt wie Christen. Etwa 175.000 Christen werden Jahr für Jahr allein wegen ihres Glaubens getötet. Die Christenverfolgung hat darüber hinaus viele Gesichter: Sie reicht vom Zwang, auf offener Straße keine Bibel zu tragen, über die Vergewaltigung durch einen Andersgläubigen bis zum Mord durch vor allem radikale Muslime. Der Libanon ist eines von vielen typischen Beispielen dafür, welche Zukunft eine multikulturelle offene Gesellschaft hat, wenn Muslime vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung die Vorherrschaft über Nicht-Muslime beanspruchen.
Es geht hier nicht gegen irgendeine Religion, sondern gegen den Alleinherrschaftsanspruch einer Ideologie, die es sich ganz offen zum Ziel gemacht hat, uns und unserer Kultur ein Ende zu bereiten. Der Generalsekretär des Islamischen Konzils" Ibrahim El-Zayat sagte über Deutschland: "Durch die Gnade Allahs leben wir in einem der reichsten Länder dieser Erde. (...) Dieses Land ist unser Land und es ist unsere Pflicht es positiv zu verändern. Mit Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf Erden machen um es der islamischen Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen".
Wie Ulfkotte in seinem Buch bereits erwähnt, will die politische Linke die Bedrohung durch mächtige islamistische Kräfte nicht wahrnehmen. Zweifellos hat die politische Linke großen Anteil an zahlreichen Menschenrechten. Wir werden sie aber alle verlieren, wenn wir die Bedrohung nicht aktiv zurückdrängen. RR
11 Kommentar|159 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Knapp vier Jahre nach "Der Krieg in unseren Städten" legt Herr Dr. Ulfkotte ein neues Buch vor, welches sich mit der Gefährdung unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung durch den islamischen Fundamentalismus beschäftigt. Das Augenmerk liegt hierbei auf der 1928 in Ägypten gegründeten "Jamaa't al-Ikhwan al-Muslimun fi misr". Besser bekannt als Muslimbruderschaft.
Diese besitzt aufgrund ihres Status als Geheimgesellschaft einen teilweise mythischen Ruf. Dabei ist sie in über 70 Ländern entweder offiziell, oder (wie in Deutschland) über Tranorganisationen aktiv, um eine Islamisierung der Gesellschaft nach ihrer Auslegung der islamischen Religion voranzutreiben. Die MB kann als Gravitationspunkt des modernen islamischen Fundamentalismus und Jihadismus bezeichnet werden, da von der palästinensischen HAMAS bis zur al Qaida die Lehren der MB eine Rolle gespielt haben.
Nach einem Strategiepaier, welches am 01.12.1982 verfasst und bei einer Hausdurchsuchung am 07.11.2001 gefunden wurde (der Autor stellt dieses ausführlich vor), strebt die Muslimbruderschaft nichts anderes als eine "islamische Weltherrschaft" in Form einer "Hakimiyyat Allah(unbedigte Souverenität bzw. Herrschaft Allahs)" durch eine neues globales Kalifat an, welches sich durch eine "Nizam Islami" als "gerechtes islamisches System" auszeichnet.
Dieser Ideologie liegen die Theorien des Gründers Hasan al-Bannâ und des Chefidologen Sayyid Qutb zugrunde. Letzerer entwickelte den Gedanken der "jahiliyya" als Chrakterisierung aller modernen Gesellschaften, die in der Zeit "der unwissenden Barbarei vor Muhammad" leben. Damit der Islam in dieser Auslegung wieder zur Geltung gelangt, müssen alle "unislamischen" Regierungen "in den Unglauben entlassen (takfir)" werden. Und man muss einen Jihad gegen sie führen, bis der Islam in dieser Auslegung (der sich als salafistischer Islam den Propheten und seine Gefährten zum Vorbild nimmt) zum "Wohle aller Menschen" regieren wird.
Dr. Ulfkotte beginnt sein Buch mit einer Situationsbeschreibung anhand aktueller Beispiele über den Stand der Islamisierung in Europa. Dabei wird eines klar. Die bisherige Politik von "Multikultureller Gesellschaft" und "Toleranz" fördert die schleichende Erodierung der freiheitlichen Gesellschaft und die Auszehrung der Meinungs- und Pressefreiheit.
Dabei geht es nicht um "den Islam" (was herausgestellt wird), sondern um fundamentalistische Strömungen, die auch Muslime bedrohen, die sich integriert haben.
Im weiteren wird die Entstehungeschichte der MB und ihre ideologischen Köpfe beschrieben. Hierbei nennt Dr. Ulfkotte auch diejenigen Organisationen und Multiplikatoren in Deutschland und Europa, die als Tarnorganisationen und Aktivisten der MB einzustufen sind. Ein wichtiges Kapitel beschäftigt sich mit der schleichenden Islamisierung der Wirtschaft als Waffe gegen den Westen, die sich etwa durch Shari'a konforme "Halal" Geldanlagen auszeichnet.
Insgesamt bietet sich ein düsteres Bild. Die Islamisierung Europas ist weit fortgeschritten. Dabei führt gerade die Akzeptanz von "islamspezifischen" Rechten zu einer weiteren Desintegration und zur Existenz abgeschotteter Parallelgesellschaften. Mithin zur Anerkennung einer "Andersartigkeit", die Integration verhindert. Kritische Stimmen werden mit altbekannten Parolen wie "Islamophob" stigmatisiert. Bis diese verstummen. Daneben spielt die demographische Entwicklung der MB in die Hände, die gezielt gefördert wird.
Auch wenn erneut Proteste erfolgen werden.
Dr. Ulfkotte benennt anhand von Fakten und aus eigenen Erfahrungen (u.a. interviewte er den aktuellen Führer der MB in Ägypten) eine der grössten Gefahren unserer freiheitlichen Gesellschaft, die sowohl Nichtmuslime als auch Muslime bedroht, die nichts gemein haben mit dieser Ausrichtung des Islam.
Jedem interessierten Leser zu empfehlen. Und insbesondere jenen, die sich im "Dialog der Kulturen" nicht in die Defensive drängen lassen wollen.
Unbedingte Kaufempfehlung.
0Kommentar|82 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2010
Ulfkotte präsentiert ein Buch, das zur Pflichtlektüre von Parlamentariern in ganz Europa werden sollte! Unsere gesamte politische Elite (nicht nur in Deutschland) verschläft -gewollt?- die Beginn-Ära des Muslim-Terrorismus in Europa und Deutschland. Ulfkotte bestätigt, was andere -anerkannte- Autoren (z.B. Peter Scholl-Latour) schon seit vielen Jahren aufzeigen: der Terror macht nicht an Europas Grenzen halt und Schweigen/Verharmlosungen werden uns nicht schützen! Und kein Politiker der etablierten Parteien stellt sich die Frage: Wieso sind wir eigentlich Ruheraum und Logistikzentrum für Terror-Zellen, was haben wir "verschlafen"!?
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2007
In bewundernswert mutiger Weise fasst es der Autor zusammen: Der Islamismus ist die wesentliche Bedrohung unserer offenen und pluralen Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Wenn es uns nicht gelingt, dieser Politreligion energisch die Stirn zu zeigen, wird Europa mittelfristig zu einer Religionsdiktatur mutieren, in der die bürgerliche Freiheiten durch die Scharia ersetzt sind.

Es ist Ulfkottes Verdienst, die enge Verquickung der wesentlichen islamischen Vereinigungen und Verbände mit der faschistoiden Ideologie der internationalen Muslimbruderschaft und dem organisierten Verbrechen nebst Terrorismus zu entschleiern und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben.

Das Buch ist ein Muss für jeden, der naiverweise immer noch glaubt, man könne den Islam in Europa so einfach "integrieren".
0Kommentar|78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2007
Udo Ulfkotte bietet mal wieder ein exzellent recherchiertes und sehr flüssig lesbares Sachbuch zum Thema Islam an, welches postwendend zur Pflichtlektüre von Alphatieren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft werden sollte.
Ulfkotte skizziert ein beängstigend schlüssiges und düsteres Gesamtbild der Situation in der Auseinandersetzung mit der expansiven Kultur des Islam.
Mehr muss man zu diesem wichtigen Buch nicht sagen, außer: kaufen, lesen, denken, handeln!
0Kommentar|69 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 8. März 2009
... ist der Ruf der Muslime der deutschen Gutmenschen als Gebet verkauft wird!
Allahu akbar (Allah ist der Größte) ist und war der Schlachtruf der Muslime wenn sie "die Ungläubigen" unterwarfen, der fanatische Ruf der Selbstmordattentäter wenn sie ihre Anschläge verüben.
Ulfkotte zeigt hier die schwerwiegenden Folgen einer verfehlten Asyl- und Einwanderungspolitik.
Er stellt glaubhaft und nachvollziehbar die Probleme dar, die Deutschland, so wie andere europäische Einwanderungsländer, mit integrationsunwilligen Muslimen haben und haben werden.
Wie jeder der es auch nur wagt wider der multikulturellen Beglückungsmaschinerie zu sprechen versucht man auch hier Ulfkotte den Stempel von Fremdenhass und Rechtsradikalismus aufzudrücken.
Volksbeglücker werden natürlich kräftig die Antifa-Keule schwingen.
Das ist nicht nur unangepasst sondern gar vergebens gegen die analytisch, investigativen Fakten, Tatsachen und Beweise die Ukfkotte hier aufführt.
Der islam ist eine Gesellschaftsform der Abgrenzung und Intoleranz und wer dies in unserer Demokratie kritisiert muss, wie auch Ulfkotte, um sein Leben und das seiner Angehörigen fürchten.
Sollte dieses Buch bei manchen Menschen Islamophobie hervorrufen so ist dies durchaus gerechtfertigt und nachvollziehbar.
Keine Toleranz denen gegenüber die diese selbst nicht üben.
0Kommentar|27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2009
Die Bücher des Autors "Propheten des Terrors", "Heiliger Krieg in Europa", "SOS Abendland", enthalten unverzichtbares Wissen, das Macht verleiht, anhand von unwiderlegbaren Fakten die Köpfe der Menschen zu gewinnen, die immer noch nicht wissen (woher auch?), worum es geht: um das Überleben der Zivilisation gegen eine faschistoide, archaische und brutale Ideologie. Die Politik setzt auf "political correctness", doch die wird nicht belohnt, sondern nur zum unumkehrbaren Vormarsch zur Weltherrschaft ausgenutzt! Ohne dieses Wissen, veröffentlicht von einem sehr mutigen Mann, hätten wir keine Chance!
0Kommentar|38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2007
Nachdem ich das Buch in meiner Buchhandlung entdeckt und den Umschlagtext gelesen habe, war für mich klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Also gekauft und noch im Rest meiner Mittagspause mit dem Lesen begonnen.

Ich finde es absolut erschreckend, was in unserem Europa und speziell in Deutschland vorgeht, und wenn auch nur die Hälfte dessen, was in diesem Buch geschrieben steht, wahr ist, können wir uns in Zukunft warm anziehen. Die wichtigste Botschaft für mich ist, dass wir / die Politik sofort gegensteuern müssen, ehe es zu spät ist und wir innerhalb der nächsten zwei/drei Jahrzehnte in einer islamischen Diktatur leben, in der die Christen eine wenn wir Glück haben gedultete Minderheit darstellen wird.

Mein ausdrückliches Lob an den Autor und auch an den Verlag für den Mut, dieses Buch zu verlegen und einen herzlichen Dank, dass mir die Augen geöffnet wurden. Ich kann jedem nur dringend empfehlen, dieses Buch zu lesen und auch allen Bekannten und Verwandten nahe zu bringen.
0Kommentar|104 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2007
Ulfkottes Buch ist wirklich ganz hervorragend geschrieben. Ulfkotte wartet mit nüchternen und knallharten Fakten zu einem brisanten Thema auf. Trotz aller aufgeladener Emotionalität bleibt Ulfkotte stets ruhig und sachlich und bringt die Dinge klar auf den Punkt. Das Buch ist gerade im Hinblick auf die laufenden Diskussionen um Moschee-Neubauten (Berlin-Heinersdorf, Köln-Ehrenfeld usw.) äußerst hilfreich, um einen Blick hinter hinter die Kulissen zu nehmen; denn nicht immer findet man solche wichtigen Informationen in den sogenannten Mainstream-Medien.
Lars Käppler
0Kommentar|47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2007
Das Buch ist wichtig und jeder sollte es lesen! Wer nicht die Augen verschliessen will, wer ein echter Demokrat ist und wer nicht akzeptieren will, daß unsere Art zu leben von Radikalen und fanatischen Gläubigen Schritt für Schritt zerstört werden soll, der kann hier eine Fülle von erschreckenden Fakten und Tatsachen lesen, die man jedem Menschen in unserem Land zur Kenntnis bringen sollte.

Erschreckend nicht nur, wo der Islam schon überall Einfluss hat im täglichen Leben, erschrecken vor allem, daß die staatlichen Institutionen das alles wissen und es bewusst verheimlichen bzw. aus Gründen der politischen Korrektheit nicht ansprechen. Wer das tut, wird mit der Islamophobie-Keule gezüchtigt. Ich hoffe, das Bucg wird ein Bestseller. Danke, Herr Ulfkotte!
0Kommentar|72 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden