Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brauchbare Facebook-Kritik
Der Autor Sascha Adamek ist Journalist und WDR-Filmemacher, aber kein Techniker. Das merkt man, er schreibt lebendig und verständlich, aber macht keinen Versuch zu erklären, wie das Netzwerk Facebook funktioniert.

Sieben Kapitel widmen sich dem Privatleben im Internetzeitalter, dem Umgang mit Daten, dem Geschäftsmodell von Facebook,...
Veröffentlicht am 5. Mai 2011 von Oliver Völckers

versus
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nabenhauer Consulting: Kritisches zum Facebook Einsatz
Dass Facebook und weitere Internetdienste Daten sammeln, ist hinlänglich bekannt. Dass diese Daten nicht immer zum reinen Selbstzweck gesammelt werden und die Privatsphäre einzelner Nutzer zum Teil eklatant verletzt wird, auch. Tatsächlich macht Adamek aber nicht nur auf die bisher gut beobachteten Auswirkungen der Social Media Nutzung aufmerksam, sondern...
Veröffentlicht am 14. Mai 2011 von Nabenhauer Consulting Robert ...


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brauchbare Facebook-Kritik, 5. Mai 2011
Von 
Oliver Völckers (Berlin, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Der Autor Sascha Adamek ist Journalist und WDR-Filmemacher, aber kein Techniker. Das merkt man, er schreibt lebendig und verständlich, aber macht keinen Versuch zu erklären, wie das Netzwerk Facebook funktioniert.

Sieben Kapitel widmen sich dem Privatleben im Internetzeitalter, dem Umgang mit Daten, dem Geschäftsmodell von Facebook, Geheimdiensten, Demokratie, Kriminellen und Nazis und einer denkbaren Facebook-Strategie. Es wird deutlich, dass das Unternehmen, das so viel von "Freundschaft" und "Offenheit" redet, selbst überhaupt nicht offen ist.

Hunderte von Millionen Menschen vertrauen ihre persönlichen Informationen mehr oder weniger ahnungslos einem Computernetz an, ohne die Konsequenzen abschätzen zu können. Der Autor kann auch nicht sagen, wohin das führen wird, aber immerhin stellt er sehr gute Fragen und bringt einige Erklärungen.

An manchen Stellen wirkt das Buch so, als wäre es zu hastig geschrieben worden. So übersetzt der Autor "non-classified information" mit "nicht klassifizierbar"(S. 183), dabei bedeutet es "nicht geheim". Am Schluss erwähnt der Autor KI-Techniken und den Computerpionier Jeff Hawkins, ohne zu erklären, was der eigentlich macht. Das wäre etwa in On Intelligence (auch auf deutsch als Die Zukunft der Intelligenz erhältlich) nachzulesen, hat aber mit Facebook wenig zu tun. Auch das Konzept der "Singularity" (S. 318) von Ray Kurzweil ist spannend, aber keineswegs neokonservativ und auch das hat mit Facebook wenig zu tun.

Eine Gegenstrategie zur Informations-Ausbeutung durch Facebook & Co liefert das Buch nicht. Aber viele junge Teilnehmer scheinen längst ihre eigenen Lösungen gefunden zu haben, weil sie im Netz mit falschen oder verfremdeten Identitäten unterwegs sind.

Das Buch deckt Zusammenhänge auf, die in verbreiteten, völlig unkritischen Büchern über Facebook leider ganz außer Acht gelassen werden. Es liefert wichtige Hintergrundinformationen zu einem aktuellen Internet-Phänomen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein MUSS, bevor Sie das erste mal facebook nutzen...., 14. März 2011
Von 
Rudolf Siebenhofer "Luo Xing" (Wien - Steyr - Nanjing) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Dieser hochaktuelle Band von Sascha Adamek sollte eingehend gelesen werden, bevor man facebook zu nutzen beginnt; ob aktiv durch ein eigenes facebook profil oder auch nur durch das Anklicken der "Gefällt mir" Buttons auf irgendeiner Webseite. Was der Autor hier zeigt, übersteigt das, was wir seit George Orwell oder A. Huxley's "Schöne Neue Welt" kennen, in dramatischer Weise.

Das jemand, der soziale Netze nützt, sich dessen bewusst sein muss, dass er/sie damit Daten seiner Privatsphäre der Öffentlichkeit preisgibt und dass das Nutzungsverhalten und Konsumverhalten von Internetnutzern heute von intelligenter Software nachverfolgt und zu Werbezwecken (oder gar kriminellen Zwecken) verwendet wird, sollte hoffentlich bald allgemein bekannt sein. Die Entscheidung das Internet zu nutzen und damit auch Daten und Informationen von sich mehr oder weniger öffentlich zu machen ist aber wesentlich noch eine autonome Entscheidung und wird besonders in Europa durch relativ strenge Datenschutzvorschriften ein wenig geschützt.

Was Adamek aber sehr eindrucksvoll zeigt ist, welchen "Quantensprung" an Agressivität facebook diesbezüglich macht, wo durch einen unbedachten "Klick" oder durch nicht abgeschaltete Funktionen nicht nur seine eigenen persönlichen Daten, sondern auch die Daten seiner Freunde oder Geschäftspartner an facebook übermittelt werden. Damit wird so ein facebook Anwender also vom "Opfer" der modernen Datensammelwut sogar (meist unbewußt) zum Täter, der Daten anderer ohne deren Zustimmung an facebook weitergibt. Wer allerdings der Aufforderung folgt, sein E-Mail Passwort zum Zwecke der Sammlung dieser Daten von seinem PC oder SmartPhone an facebook übermittelt, darf sich über die Folgen nicht wundern.

Adameks Analyse der facebook Nutzungsvereinbarungen lassen einem die Haare zu Berge stehen und seine Recherchen und im Buch wiedergegebene Kommunikation mit Datenschutzexperten und facebook zu dem Thema sind spannender als ein Krimi zu lesen. Eigentlich wäre das schon längst eine sehr sinnvole Aufgebe der EU, hier mit geballter Macht (und entsprechenden Strafen oder Bußgeldzahlungen) gegen diese nach den im Buch zitierten Internet Rechts-Experten Gesetzesverstößen und insbesondere den Verletzungen von IPRs also Urheberrechten wie sie in diesen Nutzungsbedingungen formuliert sind, vorzugehen. Aber wenn Adamek aufzeigt, wie facebook sich einen ehemaligen EU-Abgeordneten aus London als Lobbyisten engagiert, wird dem Leser vieles klar.

Auch die Verstrickung von facebook mit dem militärisch-industriellen Komplex der USA zeigt der Autor anhand diverser Beteiligungsverflechtungen (inklusive CIA) interessant auf und zeigt anhand von Beispielen aus dem Iran, wie Bürger, die das Medium facebook zur Organisation von Protesten nützten, damit sich selbst und alle Freunde "ans Messer liefern" können. Auch die Verwendung von facebook für Mobbing im privaten oder wirtschaftlichen Bereich wird vom Autor aufgezeigt.

Neue Techniken, Technologien und Kulturtechniken schlicht und einfach zu verdammen und abzulehnen ist sicher kein praktikabler Weg damit umzugehen und wir können uns dem Umstand nicht verschliessen, dass dieses Medium heute schon über 500 Millionen Benutzer hat und es täglich mehr werden. Die Nutzung der neuen sozialen Netze kann ja durchaus auch Sinn machen.

Es wird aber entscheidend sein, dass der Umgang mit diesen neuen sozialen Medien geeignet vermittelt wird - in diesem Sinne gehört dieses Buch wohl in jede Schulklasse - und auch hinter die Kulisse dieser Medien, besonders im Falle von facebook, deren Eigentümer sowie der Ideologie dieser Eigentümer geschaut wird. Auch das tut Adamek gründlich.

Ich kann diesen Band nur jedem empfehlen, der facebook nutzen will oder gar muss. Dieses Buch GEFÄLLT MIR
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


58 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser, Sie wissen, was Sie tun!, 8. Februar 2011
Von 
Peter Kensok "Globalscout" (Stuttgart) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Spätestens nach Sascha Adameks Buch ist mir klar, dass es sich bei facebook um mehr als um einen pandemische Virus handelt, sondern um einen "echtzeitigen" Mutationssprung im Austausch über das Internet. Wer auch immer sich im World Wide Web bewegt, ist bereits davon betroffen. Dieser unglaubliche "Freundschafts"-Wurm, den Sascha Adamek beschreibt, tut weit mehr, als die Welt offener zu machen, wie facebook-Gründer Mark Zuckerberg sagt. facebook sammelt mit einem ziemlich undurchschaubaren Algorithmus nahezu alles an Daten, was auf der Plattform passiert - und zusätzlich die Bewegungen der Nutzer im Internet. Kaum ein Unternehmen, das zukünftig bestehen will, kann es sich dabei leisten, facebook zu ignorieren.

So oder so wertet facebook Abermilliarden Bewegungen weltweit täglich aus und beansprucht dabei undurchsichtige Nutzungsrechte, die jeden Internetjuristen verzweifeln lassen: Die Datenschutzerklärung von facebook ist umfangreicher als die US-Verfassung (!) und mit so vielen Hintertürchen versehen, dass von Datenschutz nicht mehr die Rede sein kann.

Die Frage ist nur, für wen facebook die Welt offener macht, denn inzwischen bleibt auf über 40.000 Datenservern weltweit eine unglaubliche Menge Informationen hängen, die nicht nur von der Industrie für die gezielte Werbung aufgearbeitet wird. Auch der US-Geheimdienst CIA, der über eigene Investoren an facebook beteiligt ist, profitiert von den weltweiten Informationen im sozialen Netzwerk.

Für mich ist Sascha Adameks Buch ein Muss für jeden, der facebook nutzt, aber leider auch für alle, die es nicht tun. Denn die einzige Chance, seine Privatsphäre in dieser Umgebung zumindest einigermaßen mitzugestalten, ist, diesen Giganten und seine Absichten zu verstehen und sich entsprechend vorsichtig zu verhalten. facebook ist ein virtuelles Land, das mit über 600 Millionen Bürgern, die täglich mehr werden, bereits zu den größten Ländern der Welt zählt.

In diesem Parallel-Universum gibt es nicht nur "Freunde" und "Freunde von Freunden", sondern Gute und Böse, und leider viel zu wenige, die darauf aufpassen, ob all das Datenrauschen wirklich mit rechten Dingen zugeht. Besser also, man weiß vorher, worauf man sich einlässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Kritik, 5. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Und wieder einmal ein kritisches Buch über den Umgang mit unseren Daten. Es werden in der nächsten Zeit vermutlich noch einige Bücher dieser Art erscheinen.

Und so hält der Inhalt, was der Titel verspricht: Eine solide Kritik, die Facebook von der "dunkleren" Seite betrachtet. Doch geht es hier nicht bloß um Facebook - viel Kritik gilt auch sonstigen Machenschaften und Möglichkeiten des Web 2.0 bzw. des Internets. Dabei merkt man, dass der Autor nicht bloß Offensichtliches nachplappert, sondern sich mit der Beleuchtung des Web auf relativ gehobenem Niveau auseinandergesetzt hat - dass z.B. Andrew Keen zitiert wird, ist zumindest ein Indiz für eine umfassende Auseinandersetzung mit der Thematik.

So bleibt nur zu sagen, dass die wichtigsten "dunklen" Seiten des Internets und eben vor allem "dunklen" Seiten Facebooks erörtert werden, es stecken keine völlig neuen Erkenntnisse oder gar überraschende Thesen in dem Buch, alles in allem also eine "solide Kritik". So ist es notwendig, dass neben dem Facebook-Hype die aufklärenden Stimmen zu Wort kommen - auch Social-Media-Enthusiasten müssen diese Stimmen zulassen und sich offen der Kritik stellen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie Facebook zur Falle werden kann, 21. Februar 2011
Von 
Falk Müller - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Was fasziniert uns an Facebook? Natürlich die Möglichkeit, mit Millionen anderer Nutzer in Kontakt zu treten und Interessen zu teilen. Der Autor wollte es aber genauer wissen und machte einen Selbstversuch, indem er sich bei Facebook anmeldete. Hier bekam er schon eine erste Ahnung davon, was die Faszination von Facebook ausmacht. Die Anmeldung dauerte nur 5 Minuten und nach dieser kurzen Zeit Teil einer Gemeinschaft zu werden, der schon 500 Millionen Mitglieder angehören, ist schon ein besonderes Gefühl.

Anschliessend begann die eigentliche Arbeit - das Erstellen des Profils. Ein kleiner blauer Balken zeigte hier die Fortschritte, und er merkte schnell, dass je mehr er von sich preisgibt, er gleichzeitig zum Ziel der kommerziellen Verwertung seiner Daten wird.

Das Buch heisst aber noch aus einem anderen Grund 'Facebook-Falle'. Es wird nämlich der starke Einfluss beschrieben, den Facebook auf das Leben seiner Nutzer ausübt. Sind wir online folgen wir damit einer schleichenden Sucht und dem sozialen Druck, dabei zu sein. Bei einem Experiment in der Schweiz räumten fast alle Teilnehmer ein, sie seien während ihrer Facebook-Abstinenz entspannter und ausgeglichener gewesen. Alles deutet darauf hin, dass wer auf Facebook bewusst eine Zeitlang verzichtet, intensiver lebt, liebt und den Wert realer Freundschaften zu schätzen lernt. Dies zu zeigen, bei allem Nutzen den Facebook bringt, macht den eigentlichen Wert des Buches aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts für Unbekümmerte, 1. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Ich habe das Buch als Geschenk erhalten und konnte es, kaum geöffnet, nicht mehr weglegen. Ein flott, kompetent und spannend geschriebener Band über facebook: Ein Programm, das mehr profilgebende Daten über uns aus dem Internet saugt, als es gut für uns wäre. Ich hatte mich zuvor mit dem Durchschnittswissen eines Users auf Facebook bewegt und auch nicht so viel von mir selbst offenbart. Doch wer hätte gedacht, daß auch Geheimdienste wie das CIA über Investorenfirmen ständig Daten abgrasen, auch Rezensionen wie diese, daß alles was Sie geschrieben haben vielleicht irgendwann auch einmal gegen Sie verwendet werden kann? Und dies dann vielleicht von finanzstarken und interessierten Organisationen wie der verrückten Kirche mit dem großen S? Nun, dies ist (noch) Zukunftsmusik, doch das Buch beschreibt beängstigend deutlich, wie Facebook Daten speichert, mit ihnen umgeht, mit welchen verwaschenen aber vertraulich klingenden Formulierungen es operiert ("unter Umständen kann facebook DEINE Daten auch verwenden, um...").
Sicher steht es jedem Geheimdienst zu, bedrohliche Aktivitäten wie extremistische Planungen an- und abzugreifen, es stellt sich jedoch die Frage, ob moderne Top-Terroristen twittern oder sich auf Facebook bewegen. Wohl eher nicht. Und deshalb sei die zweite, wenn auch nicht letzte Frage gestellt: Warum stellt eine Plattform unendlich viel Speicherplatz kostenlos zur Verfügung? Was will sie neben Werbeinteressen noch damit bezwecken? Welche Kampagnen werden gefahren? Im Buch wird zum Beispiel die Anti-Obama-Kampagne beschrieben, im Alltagsleben erkennt der User Guttenberg-Kampagnen, Raser-Foren mit Blitzerwarnungen usw. Reiche Tea-Party-Investoren steigen bei Pay-Pal und facebook ein, warum und wozu? Als Multiplikatoren könnten sie Bewegungen auslösen. Doch hier setzt auch der Optimismus an: kein Unternehmen wird es sich mehr erlauben können, Verbraucherbeschwerden per facebook abzubügeln. Und da entsteht für den kleinen Mann eine operativer Machtzuwachs.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nabenhauer Consulting: Kritisches zum Facebook Einsatz, 14. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Dass Facebook und weitere Internetdienste Daten sammeln, ist hinlänglich bekannt. Dass diese Daten nicht immer zum reinen Selbstzweck gesammelt werden und die Privatsphäre einzelner Nutzer zum Teil eklatant verletzt wird, auch. Tatsächlich macht Adamek aber nicht nur auf die bisher gut beobachteten Auswirkungen der Social Media Nutzung aufmerksam, sondern zeigt auch verschiedene Verstrickungen, die bislang unbekannt waren. Wer sich professionell in Facebook bewegt, wird mit diesen Hintergrundinformationen umsichtiger mit den ihm anvertrauten Informationen umgehen. Gerade im PreSales Marketing Bereich sind freiwillig zur Verfügung gestellte Daten sehr wertvoll deswegen ist ein umsichtiger und rechtskonformer Umgang damit sehr wichtig. Für Privatanwender bringt Adameks Buch die Erkenntnis, dass sich mit dem Umgang der eigenen Daten nicht spaßen lässt.

Robert Nabenhauer
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Muss, 4. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
dieses Buch deckt auf wie facebook die Menschen benutzt und unter Gruppenzwang entblöst. Es zeigt klar, deutlich und in einfach verständlicher Sprache auf welche Verstrickungen hinter Facebook stehen. Kontakte zum Geheimdienst CIA etc.... es zeigt wie für hunderte von Millionen jährlich die Werbebranche mit Daten beliefert wird und der " gefällt mir button" zur Falle wird. Klarer kann man die MEnschheit nicht auf die eigene Dummheit aufmerksam machen. Leider wird dieses Buch wohl eher von den MEnschen gelesen, die schon immer wussten was hinter Facebook steckt und idort sowieso nicht registriert sind.Lesenswert, ein Muss für alle die wissen wollen was in dieser sogenannten neuen modernen online Welt so passiert und welche GEfahren es dort gibt. Wer das Buch gelesen hat will mit facebook nichts mehr zu tun haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie Facebook seine Nutzer ausspioniert, 10. Juni 2011
Von 
Rolf Dobelli (Luzern, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Sascha Adamek ist kein Freund von Facebook. In seinem gut recherchierten Buch taucht er unter die Oberfläche und betrachtet den Facebook-Eisberg mit der Unterwasserkamera. Wohl als einer der wenigsten Menschen hat er die Datenschutzbestimmungen des Netzwerks nicht etwa blind akzeptiert, sondern aufmerksam gelesen, und was er über die Verflechtungen und die Zukunftspläne von Facebook herausgefunden hat, ist beängstigend. Privatsphäre existiert auf Facebook faktisch nicht, worüber sich vor allem zwei Interessengruppen freuen, nämlich die Werbeindustrie und die Kriminellen. Auch die technischen Aspekte erläutert Adamek: Ausspäh-Programme, Cookies und neue Software sollen Facebook zum Internet der Zukunft machen; geht der Plan auf, wird es Google und Co. vielleicht bald nicht mehr geben. getAbstract empfiehlt dieses kritische Buch allen, die hinter den Vorhang von Facebook schauen wollen und wissen möchten, was mit ihren Daten passiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen!, 23. März 2013
Von 
Julia (Halle, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft (Broschiert)
Facebook - nur die wenigsten Nutzer machen sich Gedanken um die Maschinerie im Hintergrund von Facebook. Man ist dabei, man teilt fleißig nette Beiträge, man markiert Bilder etc. mit "gefällt mir" und kommentiert, was Freunde so posten! Doch der private Anschein trügt, denn facebook sammelt Nutzerdaten und erstellt Statistiken über Nutzerverhalten...und das nicht nur über die plattform Facebook an sich, sondern auch an anderen Stellen im Internet und kaum einer weiß Bescheid oder ahnt etwas. In diesem Buch beschreibt Herr Adamek anschaulich in mehreren Kapiteln, wie facebook seine Nutzer ausspioniert, was mit den daten passiert und gibt so auch Hinweise, wie man sich davor schützen kann, bzw. womit man rechnen muss, wenn man facebook-Nutzer wird. Fazit Ich habe das Buch als recht umfassend informativ empfunden und kann es allen Facebook-Nutzern und denjenigen, die den Gedanken hegen ein facebook-Profil zu eröffnen, nur raten, dieses Buch zu lesen. Viele Dinge erschrecken oder erstaunen, aber es sensibilisiert dafür, dass man mit seinen Angaben und seinem Nutzungsverhalten vorsichtiger umgehen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft
Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft von Sascha Adamek (Broschiert - 8. Februar 2011)
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen