Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen67
3,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Juli 1999
Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht! Was David Sedaris da aufs Papier gebracht hat, ist unvergleichlich! Die 17 autobiographischen Episonden erzählen von Davids Kindheit, seiner frühen Erkenntnis seiner Homosexualität und den exzessiven Erfahrungen am College. Besonders das Kleinstadtflair und die Geschichten über seine Schwestern sind mehr als beeindruckend beschrieben. Die ungenierte Offenheit, mit der Sedaris erzählt, ist erfrischend. Zwischen der vermeidlichen Kleinstadtidylle und dem Collegeleben passieren noch unzählige Events wie Hochzeiten, Todesfälle, Sex, Drogenräusche und Selbstfindung. Schon nach wenigen Episoden ist einem schwindlig von dem Tempo des Autors. Wer wie ich in den Genuß einer Lesung des Autors kam, kann bestätigen: Der Kerl ist wirklich so. Nämlich so witzig, charmant, einfühlsam, bösartig und ganz einfach hinreißend! In vielen Passagen erinnert sein Humor an den von Richard Brautigan oder T.C. Boyle! Wer die beiden für die Götter des Olymp hält, wird hier einen Gefolgsmann für das Duo entdecken! Unbedingt lesen! Und weitersagen! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2000
Ein grandioses Buch voller tragischer Komik. Ich konnte auch beim drittmaligen Lesen noch Neues entdecken.
Hitchhiking - David Sedaris trampt von einem Bundesstaat zum anderen und erzählt den Leuten die sich seiner erbarmen die fantastischsten Geschichten über sein Leben. Und genau wie sie kann sich auch der Leser nie ganz sicher sein: Ist das noch die maßlos übertriebene Wahrheit oder schon die reinste, frechste Lüge?
Sedaris erzählt nicht einfühlsam sondern hart, ungeschminkt und zynisch. Doch genau das (und natürlich seine großartige Sprache) macht ihn und seine Geschichten so sympathisch. Durch diesen Stil versucht er eine große Menschenliebe zu verbergen, was nicht immer ganz klappt - denn ganau dadurch (und nicht durch tränendrüßen-drückende, kitschige Abhandulngen über kleine und große Schicksale) verrät er sich und seine Liebe zu den Menschen.
Ein großes Lob auch dem Übersetzer Harry Rowolth: ohne sein Gespür uns sein Talent wäre das Buch in der deutschen Übersetzung nicht zu diesem Meisterwerk geworden.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2007
Der in einer amerikanischen Familie griechischer Herkunft aufgewachsene David Sedaris erzählt wahrlich skurrile Episoden aus seiner Kindheit. Im Laufe der Geschichten wird aus dem kleinen David ein großer, aber niemals ein erwachsener David. Aber Sedaris macht das nicht auf die herkömmliche selbstverherrlichende Autobiographie-Manier, sondern nimmt alles Mögliche auf den Arm, am meisten sich selbst. Das beginnt mit der Beschreibung seines Ticks als kleiner Junge, der ihn dazu zwang auf den paar hundert Schritten von der Schule bis nach Hause mit der Zungenspitze auf jeden Fall alle Lichtschalter zu berühren (obligatorisch) oder bestimmte andere Punkte, wie den Gartenzwerg in Nachbars Garten (optional). Nicht weniger verschroben ist der Rest der Sedaris-Familie, da sind Davids Schwestern, die nicht "Puppenhaus und Puppenfamilie" spielen, sondern sich auf Puppenpsychotherapie und Puppenrehabilitation spezialisieren. Von ungefähr kommt das mit der Verrückheit der Kinder nicht, die Eltern stehen Ihnen in nichts nach, da ist der golffanatischeVater, der immer alles besser weiß, u.a.:

"'College ist das Beste, was dir je passieren kann', pflegte mein Vater zu sagen, und er hatte Recht, denn dort entdeckte ich die Drogen, das Trinken und das Rauchen."

Nicht alle 17 Geschichten sind auf demselben Niveau, aber der Großteil ist wirklich bei der Lektüre als Zwerchfelltraining geeignet. Aber auch traurige Familienanlässe, wie die Erkrankung der Mutter an Lungenkrebs, vermittelt Sedaris ganz raffiniert: hier schafft er es gerade in der Kurzgeschichte "Asche" die Unzulänglichkeit der Familienmitglieder mit der Krankheit umzugehen, auf humorvolle Art und Weise zu vermitteln.

Hervorzuheben ist die sprachlich wunderbare Übersetzung des "enfant terrible" Harry Rowohlt.

Wer an "Nackt" Gefallen findet, dem sei auch "Ich ein Tag sprechen hübsch" von David Sedaris empfohlen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2016
Die Geschichten sind tatsächlich meist ganz ulkig, und dass sie sich überwiegend ums Schwulsein, Tics und Sedaris' "gräko-amerikanische" Mischpoke drehen, stört auch nicht weiter. Als Faustregel kann man allerdings merken: je länger, um so weniger unterhaltsam. Sedaris kann keine Schlüsse schreiben. Oftmals labert er einfach bis ins Aschgraue weiter und bricht dann abrupt ab. Ein beherzt kürzender Lektor hätte hier sicherlich noich einen Stern mehr herausschlagen können.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 1999
Dieses Buch ist einfach witzig ! Die autobiographischen Stories haben keinen Sinn und sie haben sicherlich nicht die Aufgabe einer Therapie für den Autor gehabt, indem er sich Probleme von Coming-Out oder Familie von der Seele reden konnte. Sedaris nimmt in einer wunderbar spritzigen, satirischen Art, die an die "Simpsons" erinnert, seine Familie, sein schwules Coming-Out und den ganz alltäglichen amerikanischen Traum auf's Korn. Die Geschichten sind von Sedaris' unnachahmlich kommentiert und erzählt, und ich musste beim lesen immer und überall laut lachen (ich weiß nicht was die Leute in der U-Bahn bei meinen Lachattacken wohl dachten...). Wen also Briefkasten-leckende Grundschüler, Dildosammlungen und Nudistenvereine nicht abschrecken kann sich auf besten amerikanischen Humor freuen. Ich habe das Buch übrigens im Original gelesen, es war wirklich nicht allzu schwer geschrieben, und wer einigermaßen Englisch lesen kann, sollte das Buch im Original lesen, denn da kommt die herrliche Sprache nochmal so witzig und wunderbar pointiert rüber. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 1999
David Sedaris ist es auf brillante Weise gelungen, in 17 faszinierenden Geschichten seine Kindheit und Jugend in einer nicht alltäglichen amerikanischen Familie zu schildern. Wenn man so früh wie Sedaris erkennt, daß man homosexuell ist, hält das Erwachsenwerden im puritanischen Amerika eine Menge Überraschungen bereit. Seine Erinnerungen sind voller Ironie, treffender Betrachtungen der amerikanischen Seele und strotzen vor Komik. Der Stückeschreiber, Autor und Kolumnist, der nach seiner Odyssee quer durch die USA heute in New York lebt, hat mit "Nackt" einen Volltreffer gelandet. Von der ersten bis zur letzten Geschichte läßt einen dieses Buch nicht mehr los und man kann sich an vielen Stellen nicht dagegen wehren, laut los zu lachen. Ein "Muß" für jeden, der einen Blick hinter die Familienkulissen des heutigen Amerika werfen will und sich wieder einmal - wie schon bei Frank McCourts "Die Asche meiner Mutter" - an der kongenialen Übersetzung Harry Rowohlts laben will. Bravo!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2002
Dieses Buch ist nicht jedermann's Sache, wie man an den vorhergehenden Rezensionen sieht. David Sedaris erzählt in Kurzgeschichten Episoden aus dem Leben einer griechisch stämmigen Familie in New York.
Die Geschichten sind teilweise skuril und haben einen geradezu absurden Humor. Für alle, die auf schrägen Humor schwören und sich auch einmal an Unterhaltung ohne Tiefgang erfreuen können, ist dieses Buch ein Gewinn. Ansonsten: besser die Finger davon lassen!
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2004
Nachdem ich Me Talk Pretty One Day von David Sedaris gelesen hatte, war ich von seinem Erzählstil und seinem Humor sehr angetan. Ganz hat Nackt dann meine Erwartungen nicht erfüllt, doch im großen und ganzen sind auch hier die Geschichten sehr witzig. Der Humor ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache, denn großteils ist Sedaris sehr sarkastisch, nicht zimperlich und auch nicht politisch korrekt. Ich finde jedoch gerade die Ehrlichkeit der genauen Beobachtungen und den Witz, der sich aus ebendiesen und einem oft brutal erscheinenden Alltag ergibt, sehr ansprechend. Manchmal ist mir aber das Lachen auch im Halse stecken geblieben. Alles in allem empfehle ich dieses Buch als Lektüre weiter, muss jedoch auch dazusagen, dass ich jedem, der des Englischen mächtig genug ist, die Originalversion ans Herz lege. Nicht nur, dass das Original fast immer besser ist, auch hat mich in diesem Fall relativ oft die deutsche Übersetzung vor den Kopf gestoßen, weil sie viele Grammatikfehler und sehr seltsame Übersetzungen enthält. Letztere konnte ich nicht als kluge Übersetzung von Sedaris' eigenem ironischem Stil empfinden, sondern bloß als aufgesetzt, deplaziert, missverstanden oder irrig wortwörtlich übernommen. Teilweise mag das mit dem bundesdeutschen Umgangston zusammenhängen, den der Übersetzer gewählt hat und der mir (als Österreicherin) teilweise fremd erscheint, doch teilweise habe ich die Übersetzung als einfach fehlerhaft gelesen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2009
hatte das buch schon ein paar jahre im regal stehen, befand mich aber mehr in der phase der "ernsthaften literatur", musste dafür in der richtigen "stimmung" sein, dachte ich - und die hab ich in den letzten tagen anscheinend gefunden und fand das buch wirklich sehr amüsant!! hätt ich doch früher aus dem regal holen sollen!
ich mag über solche durchgeknallten charaktere einfach gerne lesen, sedaris brachte mich mehrmals laut zum lachen und ich hab das buch in kürzester zeit durch gehabt, hätte gerne noch mehr über den jungen mann gelesen!
die schilderungen seiner kindheit, jugend, studienzeit, erlebnisse im FKK resort etc. waren allesamt sehr lustig und man kann einfach nicht aufhören, mehr von ihm erfahren zu wollen. ich finde auch die sprache extrem spassig, gewisse forumulierungen sind allein schon so witzig, dass man lachen muss. sedaris legt in nebensätzen schon mehr humor an den tag als so manch anderer in einem ganzen buch!

einen punkt zieh ich ab, weil manches schon ein bißchen vorhersehbar ist, von kapitel zu kapitel - aber das ist nur ein mini störfaktor für mich gewesen, hätte dafür nur einen halben punkt abgezogen, wenn das ginge.

über den inhalt haben andere schon geschrieben, das wiederhole ich jetzt nicht, aber wer spass an sarkastischen geschichten, eines schrägen außenseiters hat, die gut geschrieben sind und jede menge wortwitz enthalten, sollte zugreifen - das buch macht in meinem freundeskreis gerade die runde und bisher gabs auch da nur positives feeback.
empfehlenswert für die lachmuskeln!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2011
... wir sind ganz dicke, seitdem dieses Buch erschienen ist. Okay, er weiß es nicht und ihm ist es auch wahrscheinlich total egal, aber ich habe ein riesigen Spaß , wann immer ich mir dieses Buch aus meinem Schrank raushole (seit `99 im Schrank als Hardcover). Okay, das Buch hat ein paar langatmige Passagen, besonders in der Mitte, aber es ist kein Buch zum Durchlesen und Weglegen. Ich denke, entweder packt es einen oder es packt einen nicht, das muß jeder selber für sich herausfinden, aber eine Chance dazu hat dieses Buch auf jeden Fall verdient. Es ist keine Satire, kein Drama, kein Humor, kein Thriller, keine Essaysammlung - es ist ein Sedaris- man kann es mögen, sehr viel Tiefgang darin sehen und trotzdem oder vor allem deswegen lachen oder man findet es voll schräg und banal. Beides ist angebracht, Sedaris will spalten,ärgern,zum Lachen bewegen,langweilen und noch vieles mehr, es kommt wirklich drauf an, in welcher Lebensphase man selber steht , ein bißchen schwarzer Humor ist aber ein MUß. Einfach mal ausprobieren- man liest soviel Quatsch, da kann man ja schon fast nichts verlieren ...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,95 €