Kundenrezensionen


80 Rezensionen
5 Sterne:
 (49)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


41 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal was anderes
Ich hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt diese Reihe anzufangen weil sie von überall her hoch gelobt worden ist. Aus irgendeinem Grund schob ich das aber immer zugunsten anderer Bücher vor mir her.

Das hat sich nun geändert. Zu Anfang sah es aber so aus als wenn ich es bereuen würde denn ich fand mich so gar nicht zurecht. Man wird...
Veröffentlicht am 13. Juni 2007 von Henro

versus
24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geht gar nicht
Also, zuerst muss ich mich wohl outen, daß ich mit "Dunkelheit" das erste mal einen Fantasy-Roman in die Finger bekommen habe. Das Buch wurde in den höchsten Tönen gelobt und auch die angebliche Brutalität und Erotik hat mich nicht abhalten können, mal in ein düsteres Genre einzutauchen.

Zuerst mal das positive:

Ich...
Veröffentlicht am 11. Juni 2006 von Daisy


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

41 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal was anderes, 13. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Ich hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt diese Reihe anzufangen weil sie von überall her hoch gelobt worden ist. Aus irgendeinem Grund schob ich das aber immer zugunsten anderer Bücher vor mir her.

Das hat sich nun geändert. Zu Anfang sah es aber so aus als wenn ich es bereuen würde denn ich fand mich so gar nicht zurecht. Man wird mitten reingeworfen und erfährt viel zu schnell viel zu viele Namen und Orte die sich auch noch auf mehrere Welten verteilen.

So ab Seite 200 kamen dann aber die erste "Aha"-Effekte und ich begann mich immer besser zurecht zu finden und die Zusammenhänge und Gegebenheiten zu verstehen. Ab diesem Zeitpunkt machte es dann auch richtig Spass und wurde schnell zu fesselndem Interesse.

In der Geschichte ist alles ein wenig anders als sonst. Hexen herschen über Länder und es gibt eine Unterwelt wobei zwischen den Welten keine klare trennung besteht so dass z.B. der Höllenfürst durchaus Einfluss auf geschehnisse in der Welt der Lebenden haben kann. Generell gibt es irgendwie nur böse und noch bösere wenn man es mal mit "normaler" Fantasy vergleicht wobei dann die weniger bösen doch wieder die guten sind. Es geht viel um Zauberei, Macht und Intrigen ... große Schlachten oder eine normale "Helden finden zusammen und bestehen Abenteuer"-Story gibt es hier nicht.

Das macht die ganze Sache denke ich auch so Interessant und schaft Abwechslung zum altagsblabla.

Was mich gestört hat war die Tatsache das immer von Erotischer Fantasy gesprochen wurde. Sicherlich ist die ein oder andere Stelle Erotisch, aber größtenteils geht es in den Bettgeschichten usw. um Qualen und Verstümmelungen die teilweise nichts für schwache Nerven ist! Wenn man detailierte "Zerfleischungsbeschreibungen" aus Kämpfen anderer Fantasy Bücher gewöhnt ist ist man natürlich mehr oder weniger abgehärtet denn simpel betrachtet sind es nur andere Stellen.

Ich denke aber das man hier auch ruhig mal erwähnen könnte das es kein Abenteuerbuch für kleine Kinder ist.

Alles in allem bin ich sehr angetan von dem Buch und habe mir auch schon das 2. besorgt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auweia - was für eine Verschandelung!, 4. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
THE BLACK JEWELS TRILOGY (zu deutsch DIE SCHWARZEN JUWELEN) gehört seit gut 7 Jahren zu meinen absoluten Lieblingen im Genre. Sie erinnert mich an eine Mischung aus David Eddings und Jacqueline Carey. Die Bücher sind düster und doch humorvoll, erotisch und voller Gefühl aber nie peinlich, von überlebensgroßen Charakteren und monumentalen Geschehnissen geprägt, die aber nie gekünstelt, steif oder pompös wirken ...
Dennoch habe ich eine Übersetzung immer gefürchtet - zu recht wie es scheint, denn ich habe den gewohnten Champagner erwartet und Apfelmost bekommen.

1. Die Zensur: Ja, es gibt sie noch. Der Fall der abgebissenen Klitoris wurde bereits erwähnt, aber auch manche Bezeichnungen und Redewendungen wurden bewusst verharmlost. Dadurch wirkt die Sprache weniger authentisch, Bishops Stil geht verloren. Doch gerade dieser - hm - erdige, herbe Stil gemischt mit kleinen Momenten voller Süße und Verzauberung machen den großen Erfolg der Autorin aus.
2. Die Übersetzung: Der Sprachfluss ist halbwegs gegeben, aber die Übersetzung von Wortschöpfungen, Eigennamen und manchen Redewendungen tun beinahe körperlich weh. Ein "schwarzgrauer Speerfaden"? "Stundenglasabbat"? "Lustsklave"? Saetan als "Haushofmeister"? Ich könnte die Reihe hier beliebig fortsetzen, aber das Katastrophale ist, dass das gesamte Buch dadurch holprig und unbeholfen erscheint und manches aus seiner wahren Bedeutung herausgerissen wird. Auf Englisch funktionieren gewisse Dinge, auf Deutsch hingegen nicht. Ich hätte mir hier mehr Fantasie gewünscht.
3. Die Covers: Nein, Jaenelle ist weder eine Domina, noch eine Vampirin oder sonst eine Gothic-Gestalt. Hat der Künstler die Bücher überhaupt gelesen? Es ist Tatsache das Covers nach wie vor zu den Hauptgründen gehören, warum man sich ein Buch kauft und sie sollten dementsprechend behandelt werden. Dass sich das noch nicht zu den deutschen Verlagen durchgesprochen hat, ist ja bekannt.
4. Die Titel: Dunkelheit - Dämmerung - Zwielicht - Schatten - was für eine Reihenfolge soll denn das bitte sein? In diesem Fantasyuniversum steht Dunkelheit für Macht. Je dunkler ein Juwel, desto mächtiger die Person. Dunkelheit sollte eigentlich der letzte Band der Reihe heißen - auch die Originaltitel spiegeln dies wieder (DAUGHTER OF THE BLOOD; HEIR TO THE SHADOWS; QUEEN OF DARKNESS)

Vielleicht ist diese Trilogie auch nicht übersetzbar und man sollte sich mit Apfelmost zufrieden geben (der so schlecht nicht ist). Wer aber ein Champagnererlebnis spüren möchte, sollte sich ans englische Original halten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolutes Topniveau, 14. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Tja, wie schon so manche vor mir, hat mich am Anfang das Cover des Buches abgeschreckt - aber auch irgendwie angezogen. So überlegte ich jedesmal wieder, ob ich mir das Buch nun kaufen soll oder nicht. Irgendwann tat ich denn Entschluss es doch zu Kaufen und ich wurde belohnt!

Zugegeben, die ersten 80 Seiten sind, wie in jedem Fantasyroman mit einer eigenen Welt, schwerer zu lesen, da man sich ja in die neue, frei erfundene Welt einfinden muss. Allein die Unterscheidung in die drei Reiche, die wiederum in einzelne Territorien eingeteilt sind, braucht etwas Zeit zur Eingewöhnung. Weiterhin ist das Magiesystem in dieser Welt wirklich etwas einzigartiges und originelles.

Die Geschichte ansich ist sehr gut und einfach geschrieben, die Kapitel werden durch nochmaliges Unterteilen in so kurze Abschnitte eingeteilt, dass man sich denkt, man "könne immer noch eine Kapitel mehr lesen". Lange Leseabende sind damit vorprogrammiert. Aber auch durch die unvorhersehbaren Wendungen in der Geschichte kommt sowohl Spannung wie auch manchmal Gänsehaut auf - mir ist bei manchen Bildern und Vorstellungen einfach ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen.

Wohl der wichtigste Grund, diese Saga zur Nummer 1 meiner Bibliothek zu küren, sind wohl die Charaktere.
Diese sind so liebevoll ausgeführt, so verständlich und doch jeder mit seiner eigenen kleinen Perversion oder Macke ausgefeilt, dass jede Person in diesem Buch früher oder später das Herz des Lesers auf die eine oder andere Weise berührt. Allein sich einen Saetan vorzustellen, der mit der eigenen Fassung ringt und sich deswegen die Kante gibt, ist schon einmalig. Weitere komische Beispiele kommen - vor allem im ersten Band in Jaenelle's Kindheit - folgen am laufenden Band. So hat jeder meiner Freunde, der dieses Buch verschlungen hat, seine eigene Lieblingsfigur, sei es nun Daemon Sadi, Jaenelle, Saetan, Tersa oder Lucivar.

Wo die ersten Bände noch etwas ruhiger sind, Grausamkeiten und erotische Momente zwar gegeben aber keine Überhand nehmen, ist es bei den letzteren Bänden etwas härter - das ganze gipfelt im 6. Band der Saga Die Schwarzen Juwelen 06. Nacht - hier werden Fantasien beschrieben die teilweise wirklich Abneigung hervorrufen und selbst für einen gewohnter Leser ein harter Brocken sind.

Alles in allem ein Buch, das in keiner guten Fantasybibliothek fehlen darf, wenn man Fantasy und/oder leicht gotisch angehauchte Geschichten verfallen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Dunkelheit ohne Licht ;o), 10. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Eins muss ich jetzt mal loswerden:
Ich frag mich manchmal, wie man diese Romanreihe mit dem so doll angepriesenen "All-Age-Fantasy-Genre" (ab 14 Jahren) vergleichen kann. Auch finde ich es wirklich spaßig, dass manche Leser diesen ersten Band als Alternative zu "normaler" Fantasy empfohlen bekamen. Das spricht nicht unbedingt für den Empfehlenden, aber auch nicht für die Umsetzung des Klappentextes in den Gehirnwindungen des Käufers... ich sag nur: "In einer Welt voller Perversion..."
Na, wenn das mal nicht aussagekräftig ist... ;o)

Ausserdem ist es äußerst hilfreich, bei einer mehrbändigen Reihe nicht nur die ersten 100 Seiten eines Bandes gelesen zu haben, um die komplette Reihe zu bewerten. Das verzerrt das Gesamtbild. *Schelte aus*

Ich für meinen Teil fand die Bücher klasse!

Meine Empfehlung:
1. 18 Jahre alt sein!
2. Nicht bei der wörtlichen Erwähnung diverser "Praktiken" in Panik ausbrechen ;o)
3. Vergleiche wie "Das können Sie auch lesen, wenn Sie Abercrombie/Goodkind/Erikson/Canavan/Pratchett (ich bitte vielmals um Verzeihung, Terry mein Held!)/Martin/Brooks/Eddings/Bradley/Heitz (Sorry, Markus!) gelesen haben" einfach ignorieren. Sie sind schlichtweg falsch.
4. Wie das bei mehrbändigen Reihen IMMER der Fall ist, den ersten "Einführungsband" auch als solchen betrachten.
5. Für sogenannte Frischlinge im Fantasygenre gilt: Finger weg! Das ist keine leichte Kost und zum Einsteigen nicht geeignet.
6. Wer 5-Wort-Sätze erwartet, wird hier enttäuscht, ab und an ist Mitdenken angesagt.

Zum Inhalt brauche ich, glaube ich, nicht mehr viel zu sagen, der wurde hier genügend wiedergegeben.

Abschließend:

Jedem seine Meinung, diese Reihe polarisiert und das ist auch gut so, sonst hätte man nichts zum Streiten.

Von mir 5 Sterne weil:

Das ist mal was ganz Anderes!
Weit und breit keine Elfen und Orks in Sicht, aber dafür u.a. Kriegerprinzen in Einhorngestalt... ;o)
Eine nicht zu kitschige Liebesgeschichte und eine gehörige Portion Humor runden das ganze Gemetzel ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich, 29. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Wer mal was anderes als die übliche Fantasy will ist mit den dunklen Juwelen bestens bedient. Eine sehr gelungene Mischung von Spannung, Erotik und viel Humor. Ich war anfangs etwas wirrt, man wird ohne Einführung ins kalte Wasser einer völlig fremden Welt geworfen und hat (zumindest ich) schon Schwierigkeiten sich dort zurechtzufinden...Eine Karte oder zumindest eine kleine Einführung wären hilfreich gewesen.

Aber spätestens, wenn man das Buch (und die Fortsetzungen) zum zweitenmal liest ist man nur noch begeistert.

Vor allem in Dunkelheit sind recht viele Brutalitäten zu finden, was Freunde der üblicherweise in Fantasyromanen zu findenden "rosaroten Welt" evtl. abschreckt. Allerdings werden diese Grausamkeiten auch immer wieder durch viel, viel Humor abgelöst.

Als ich die DJ gelesen habe, konnte ich gar nicht anders, als immer wieder vor mich hin zu kichern und zu grinsen. Es ist einfach zuuu amüsant, sich die Beschreibungen Anne Bishops in welche Verlegenheiten ein kleines Mädchen bzw ein Teenager erwachsene Männer, die doch ach so gefährlich und lebenserfahren sind, bringen kann

Fazit: Kaufen, lesen und geniessen

Allerdings ist mir ein absolutes Rätsel was die Titel und die Covergestaltung mit dem Inhalt zu tun haben sollen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dunkle Fantasy mit Romantik! ! !, 19. Juli 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch in englischer Sprache gelesen und kann keine Meinung zu der Übersetzung selber geben, sondern nur zum Inhalt.
Im englischen ist es eine Trilogie, die aus den Büchern "Daughter of the blood", "Heir of the shadows" und "Queen of the darkness" besteht. Diese Bücher haben mir super gefallen, obwohl ich sie nicht für jüngere Leser empfehlen würde wie die Alanna-Bücher von Tamora Pierce oder die Talia Bücher von Mercedes Lackey. Sie beschäftigen sich mit Themen wie Vergewaltigung, Kindesmissbrauch,Kastration und mit einer Gesellschaft, in der Männer als Liebessklaven gehalten werden.
Die Geschichte spielt in einer Welt, in der Frauen die Macht haben. Männer dienen an ihren Höfen z. B. als Liebessklaven. Viele Königinnen nutzen ihre Macht aus und missbrauchen die Männer. Sowohl einige Frauen und auch Männer sind Hexen bzw. Hexer. Die Hoffnung der Männer beruht auf die Prophezeihung, dass eines Tages eine Hexe kommen wird, die alles ändern wird.
Drei Männer träumen von dieser Frau: Saetan will ihr dienen und ihr ein Beschützer wie ein Vater sein, für Daemon ist sie die Traumfrau, während Lucifar sich eher in der Bruderrolle sieht.
In diesen Buch sind die mit dem offentlich schlechten Namen die Guten, während die scheinbar Guten als die Teufel in Menschengestalt rausstellen. In Jaenelle wird diese Hexe geboren und sie wird aus offentlichen Gründen von denen, die die Macht haben, verfolgt. Mit Hilfe ihrer magischen Begabung unternimmt sie oft Reisen und lernt dabei die drei Männer und viele andere Zaubergeschöpfe kennen. In ihrer eigenen Familie wird sie für verrückt gehalten,da diese Zaubergeschöpfe wie Einhörner und Zentauren nur aus Legenden kennen. Deshalb wird sie immer wieder in ein Krankenhaus für schwererziehbare, bzw. verrückte Kinder geschickt. In diesem Heim werden junge Mädchen missbraucht. Das erste Buch setzt sich damit auseinander, wie Jaenelle den einzelnen Männern begegnet, wie sie den Mädchen in dem Heim hilft und wie sie zuletzt ihrer Familie entkommt und von Saetan adoptiert wird.
Wieso mochte ich das Buch obwohl solch schwerwiegende Themen angesprochen werden? ? ?
Einmal muss ich sagen, dass die Hauptpersonen interessant sind und man wirklich mit ihnen mitleidet. Ausserdem gefiel es mir gut, dass an manchen Stellen die helden leiden müssen, denn in der wirklichen Welt ist es nicht anders. Es geht nicht immer gut aus. Manche Themen brachten mich auch zum Nachdenken z. B. Kindesmissbrauch. Als Jaenelle ihrer Familie davon erzählt, will diese es nicht glauben, dass ein Familienmitglied so veranlagt ist. Lieber glaubt sie, dass das Kind eine zu große Fantasie hat.
Dies trifft auch teilweise in unserer Gesellschaft zu.
Ich kann dies Buch keinen empfehlen, der nur eine lustige und leichte Fantasylektüre lesen will. Es hat lustige Szenen, aber auch richtig grausame und manche, an denen man sogar weinen muss.
Aber lest es selber!!! Es ist Fantasy mit einen dunklen Unterton und meiner Meinung nach wirklich lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, düster und witzig, 5. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Nachdem ich lange gezaudert habe, ob ich mir wirkich die deutsche Ausgabe kaufen sollte, weil die Cover einfach grauenhaft sind, habe ich das Buch binnen eines (ganzen) Samstags ausgelesen. Ich konnte es einfach nicht mehr weglegen. Bis 3 Uhr Nachts las ich den ersten Teil und ärgerte mich, daß ich die 2 weiteren Teile nicht gleich mitbestellt hatte.

Die Geschichte spielt in einer Phantasy-Welt, in der die Oberschicht aus Hexen und Hexern besteht, die aufgrund ihrer magischen Macht, über andere herrschen. Wobei die Damen der Welt (größtenteils) an der Spitze stehen. Die Juwelen, die jede Hexe/jeder Hexer Kraft ihrer/seiner Geburt erhält spiegeln die inne wohnende Kraft des Trägers wider. Je dunkler die Juwelen sind, desto mehr Macht benötigt man, um diese zu beherrschen. In einem bestimmten Alter bringt die/der junge Hexe/Hexer der Dunkelheit ein Opfer dar. Dabei ist es möglich, daß sie aufgrund ihrer gewachsenen Macht einen anderen, dunkleren Juwel erhält, wobei dieser niemals mehr als 3 Stufen über der des Geburtsjuwels liegen kann.

Zur Zeit wird die Welt von einer durch und durch bösartigen Riege von Hexen beherrscht, die jede junge Hexe, die potentiell mächtiger werden könnte, als die amtierende Hexe, beiseite schafft und die Männer mit Hilfe eines Rings versklavt und beherrscht.

In dieser Zeit wird ein Mädchen geboren, das zu Höherem bestimmt ist, ein Mädchen, dessen Ankunft vor tausenden Jahren angekündigt wurde. Jetzt gilt es, das Mädchen zu finden und es zu schützen.

Anne Bishop versteht es genauso von grausamen und widerlichen Situationen zu erzählen, wie sie ein paar Zeilen später den Leser vor Lachen glucksen lässt, weil das Mädchen so bezaubernd agieren kann.

Dies scheint zunächst verblüffend und gegensätzlich, passt aber wunderbar zusammen.

Es ist jedoch kaum ein Buch für Zartbesaitete, da hier auch viele sehr unmenschliche und widerwärtige Dinge beschrieben werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster, tragisch, humorvoll, modern....anders, 11. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
In ihrer zweiten Reihe, der "Die dunklen Welten"-Dilogie, hatte Anne Bishop mich bereits mit ihrem äußerst eigenwilligen Schreibstil und ihrer Fantasy bezaubert. Nun, "bezaubert" ist auf dieses Buch bezogen eher das falsche Wort. Besser passen würden: Gefesselt, eingefangen, gefoltert.

Dieses Buch ist der Beginn der vielversprechensten Fantasy-Reihe, den ich bisher lesen durfte, und das ist nicht untertrieben! Es gibt kein Schwarz-Weiß-Schema, eher scheint jeder Charakter vor keinem Mittel zurückzuschrecken, um seine Ziele zu erreichen. Die mächtige Heldin ist noch ein Kind und benimmt sich entsprechend. Die meisten Gewaltdarstellungen sind vage gehalten, nur wenige werden detailliert beschrieben, um die bedrohlich-hässliche Atmosphäre von Hayll und Tereille einzufangen. Gewalt ist hier eher ein notwendiges Stilmittel denn ein bewusst gewählter Schockeffekt. Schocken kann einen bei dieser Lektüre ohnehin wenig. Wer schwache Nerven hat, kann sich trotzdem an diesem Buch versuchen, denn wirklich eklig wird es selten.

Interessanterweise gelingt es Frau Bishop immer wieder, die düstere Erotik wirklich erotisch darzustellen und nicht ins Geschmacklose abzugleiten. Der trockenen Humor, der fast pausenlos duchblitzt, und die Selbstironie helfen der Geschichte zusätzlich auf die Sprünge.

Zudem muss man mit den Charakteren mitleiden, zum Beispiel mit Deamon Sadi, obwohl dieser eigentlich ein absolutes Scheusal ist. Dennoch lässt einen sein Schicksal und das von Jaenelle nicht wieder los, sodass ich das Buch wirklich nur zum Essen und Schlafen aus der Hand legen konnte (Sandwiches sind eine tolle Erfindung!).

Fazit: Eine wunderbare Bereicherung für das Fantasy-Genre! Wer sich in diese Welt traut, den lässt sie so schnell nicht wieder los!

Nur Kinder sollten vielleicht eher nicht so schnell an diese Bücher gelassen werden....aber das versteht sich wohl von selbst!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach grandios, 15. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Auch ich habe erst lange überlegt, bevor ich mir den ersten Band der Schwarzen Juwelen gekauft habe und ich muss sagen, dass ich es nicht bereut habe. Eigentlich wollte ich den Abend, an dem ich mir das Buch gekauft hatte nur einmal kurz reinschauen, konnte es dann aber einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Vom Beginn der ersten Seite an war ich gefesselt von der Welt, die Anne Bishop erschaffen hatte zusammen mit den Charakteren. Ich habe von Seite 1 bis zur letzten Seite mit den Charakteren mitgelitten, habe gelacht und geweint. Die Charaktere, die Anne Bishop erschaffen hat, muss man einfach lieben oder hassen. Die Bösewichte sind so angelegt, dass man ihnen gegenüber einfach keine Sympathien hegen könnte. Dafür leidet man umso mehr mit den Hauptcharakteren mit, die so viel Leid erfahren müssen. Die Schwarzen Juwelen haben mich nicht mehr losgelassen, bis ich auch das Letzte der Bücher gelesen hatte.

Bisher ist mir noch keine andere Fantasy-Saga untergekommen, die es vom Einfallsreichtum und vom Erzählstil her mit Anne Bishops Schwarzen Juwelen aufnehmen könnte und mein in den letzten Jahren etwas verblasstes Interesse an Fantasy-Büchern wieder neue entfacht.

Bereuen tue ich nur, dass ich mir diese Bücher nicht schon viel eher gekauft habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Fantasybuch!, 27. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman (Taschenbuch)
Also erst mal muss ich sagen, dass dieses Fantasybuch (ähnlich wie die Kushiel-Triologie von J. Carey) nicht für jedermann etwas zu sein scheint und das glaube ich gerne. Trotzdem sage ich: Ein fantastisches Buch. Ich hab nur 5 Tage gebraucht um die ersten drei Bücher zu lesen und warte jetzt auf die Anderen beiden, die noch kommen. Der Erzählstil ist etwas gewöhnungsbedürftig und es kommen tatsächlich viele Figuren vor, die aber (fast) alle auch wichtig sind und gut ausgearbeitet sind und in die man sich als Leser wirklich verlieben kann.

Anne Bishop spricht auch Tabutehmen an und das ein Fantasybuch eben eine Fantasybuch ist und darum logischerweise nicht unbedingt eine Zeit und einen bekannten Ort braucht um gut zu sein, liegt bei dem Namen Fantasy auf der Hand. Leute, die schon andere Bücher von Bishop gelesen haben und gerne starke Charaktere in Büchern haben und vorallem gerne alle Sparten der Fantasy lesen, sind mit den Büchern "Die Dunklen Juwelen" wirklich sehr gut bedient!

Ich empfehle sie weiter!! Also LESEN! ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman
Dunkelheit: Die Schwarzen Juwelen 1 - Roman von Anne Bishop (Taschenbuch - 1. April 2005)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen