Kundenrezensionen


21 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Dämonenjäger und die Gouvernante
Die Gouvernante Caroline Bristol hat es mal wieder geschafft gekündigt zu werden. Dabei hatte sie sich nur gegen die Zudringlichkeiten ihres Dienstherrn zur Wehr gesetzt. Für Sir Merrick Hadrian und seine Schwester Dorothy ist das ein Glücksfall nachdem sie plötzlich 5 Kinder in ihrem Haus haben. Sir Merrick arbeitet für die Regierung und bei...
Veröffentlicht am 14. Mai 2012 von Beate Senft

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Steampunknovel ungeeignet, ansonsten ganz nette Unterhaltung
Steam & Magic macht es einem eigentlich nicht leicht – es verspricht sich im Genre Steampunk hervorzuheben und etwas Besonderes zu sein, seinen Leser zu fesseln und auf eine rasante Reise mitzunehmen. Eingetreten ist davon leider nichts, zumindest von meiner Seite her war die Enttäuschung dann doch groß. Ich möchte gar nicht abstreiten, dass sich die...
Vor 23 Monaten von Melanie S. (Books for all Eter... veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Dämonenjäger und die Gouvernante, 14. Mai 2012
Von 
Beate Senft (Ludwigshafen am Rhein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Die Gouvernante Caroline Bristol hat es mal wieder geschafft gekündigt zu werden. Dabei hatte sie sich nur gegen die Zudringlichkeiten ihres Dienstherrn zur Wehr gesetzt. Für Sir Merrick Hadrian und seine Schwester Dorothy ist das ein Glücksfall nachdem sie plötzlich 5 Kinder in ihrem Haus haben. Sir Merrick arbeitet für die Regierung und bei einem seiner Einsätze wurde er von 4 Vampiren gleichzeitig angegriffen. Wenn die 5 Straßenkinder ihm nicht zur Hilfe geeilt wären, hätte er es wohl nicht überlebt. Schnell merkt er, dass alle Kinder eine besondere Gabe haben und nimmt sie in seine Obhut. Caroline willigt ein, als Gouvernante für die Hadrians zu arbeiten und hat die Kinder auch in kürzester Zeit voll im Griff. Doch immer wieder werden sie angegriffen und als es dann auch noch zu einer Entführung kommt, ist Schluss mit lustig.

Was für ein tolles Buch. Meine Erwartungen wurden sogar noch weit übertroffen. Ein herrlicher Steampunk Roman der Mitte des 19. Jahrhunderts spielt und in dem alles vertreten ist was ein guter Roman braucht: eine tolle Story, Spannung, etwas Liebe, tolle Charaktere, Dampf betriebene Maschinen und eine gute Priese Humor. Die Beschreibungen des viktorianischen Londons war einfach klasse. Man fühlte sich direkt in die englische Hauptstadt versetzt. Auch die tollen Apparate und Erfindungen haben mich begeistert. Aber am Meisten lebt das Buch durch seine Personen, die alle so wundervoll beschrieben sind und alle ihre ganz eigene Art haben. Ich war richtig traurig, als das Buch nach 351 Seiten schon zu Ende war. Hat sich die Handlung im ersten Teil hauptsächlich darum gedreht, dass die Charaktere zueinander finden, werden wohl in den nächsten Teilen die Fälle und Kämpfe mit übersinnlichen Wesen die Hauptrolle spielen. Darauf freue ich mich schon wahnsinnig und hoffe, dass uns die Autorin und der Verlag nicht so lange auf Band 2 warten lassen. Eine absolute Leseempfehlung für alle Liebhaber von Steampunk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen magically ..., 25. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:
London, 1851.
Sir Merrick Hadrian, seines Zeichens Ritter des Ordens, jagt Vampiren und einigen Geheimnissen hinterher, als er von einer Gruppe Straßenkindern aus einer äußerst kniffligen Situation befreit wird.
Was macht ein Jungeselle mit fünf Kindern? Er stellt eine Gouvernante ein. Vorzugsweise eine, die auch (wie die Kinder) magisches Potential hat und mit ihm, den Kindern und allerlei anderen Widrigkeiten des Viktorianischen Zeitalters umzugehen weiss und nicht gleich in Ohnmacht fällt. Ab diesem Zeitpunkt kommt Caroline ins Spiel, die mal wieder eine neue Stelle sucht, nachdem sie den Anzüglichkeiten des letzten Herren eine Faust entgegensetzte :-)

Meinung:
Ein süßer, gut durchdachte Liebesroman mit paranormalen Aspekten und einigen technischen Spielereien, den ich aber nicht wirklich in die klare Steampunkt-Richtung einreihen würde. Es werden zwar einige Apparaturen erwähnt, es gibt Tiere aus Metall und Luftschiffe, aber sie spielen in der Handlung eine so untergeordnete Rolle, dass es kaum erwähnenswert ist.
Nicht falsch verstehen - das tut dem Roman keinen Abbruch. Er ist unterhaltsam und schön geschrieben, die Charaktere sind sympathisch und lassen Raum für weitere Bücher, doch wenn jemand wirklich einen reinen Steampunkt-Roman lesen möchte, wird er wahrscheinlich von diesem Buch enttäuscht sein.
Es gibt ein buntes Sammelsurium aus Vampiren, Werwölfen, Feen und Rittern, so dass man als Leser sehr offen an die Geschichte heran gehen sollte. Die Handlungen der beiden Hauptpersonen wirkten für mich zeitweise ein wenig holprig und nicht nachvollziehbar (prüde Gouvernante wird zum heißen Feger etc.).

Fazit:
Ein schöner Roman für Zwischendurch, der nicht viel Aufmerksamkeit verlangt.
Die Protagonisten sind sympathisch, allerdings nicht immer authentisch, was mich ein wenig gestört hat. Die Nebenfiguren lassen auf mehr hoffen, vielleicht bringen die Folgebände ein bisschen mehr Tiefe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was für eine Enttäuschung..., 24. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Zunächst einmal, wie von anderen Lesern bereits bemerkt, hat das Buch nichts mit Steampunkt zu tun. Das ein oder andere elektrische Haustier rechtfertigt nicht die Einordnung in diese Kategorie. Und das sich die Produzentin dieses Produktes sich in Ihrer Danksagung bei den Schöpfern dieses Gengres bedankt, ist mehr als seltsam. Dennoch läuft die Sache ganz ordentlich, wenn auch extrem klischeehaft an. Die wesentlichen Handlungsstränge sind jedoch von den ersten 20 Seiten an vorhersehbar. Das alles hätte dennoch zu einem "Lese am Strand" Vergnügen führen können, wäre die ganze Sache nicht irgendwann in die hardcore Erotikecke abgeglitten. Warum aus einem recht lesbarem Schmöker im viktorianischen Stiel auf einmal ein derartiges Erotikbuch wird, entzieht sich dem Leser. Bestenfalls ein schlimmer Stilbruch. Ich jedenfalls hätte gern von der Autorin mein Geld zurück, da beim "Blurb" auf dererlei graphische Erotik nicht hingewiesen (gewarnt) wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Steampunknovel ungeeignet, ansonsten ganz nette Unterhaltung, 9. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Steam & Magic macht es einem eigentlich nicht leicht – es verspricht sich im Genre Steampunk hervorzuheben und etwas Besonderes zu sein, seinen Leser zu fesseln und auf eine rasante Reise mitzunehmen. Eingetreten ist davon leider nichts, zumindest von meiner Seite her war die Enttäuschung dann doch groß. Ich möchte gar nicht abstreiten, dass sich die Geschichte gut und auch schnell lesen lässt, nach ein paar Einstiegsschwierigkeiten und einer Gewöhnungsphase an den Schreibstil der Autorin kam ich gut voran und fühlte mich in dieser Welt auch wohl. Aber Wohlfühlen alleine reich nicht und auch wenn es keinen großen Kritikpunkt gibt, so haben sich doch mehrere kleine Aspekte gefunden, die mich beim Lesen gestört haben. Und zusammen genommen führen sie zu dieser Bewertung und meinem Fazit, dass Steam & Magic wohl das einzige Buch dieser Reihe bleiben wird, das ich lese.

Alles beginnt bereits mit dem Setting, das nicht überzeugen konnte. Von Steampunk-Elementen weit und breit keine Spur, vielmehr fühle ich mich in einen historischen Roman versetzt, der hin und wieder mit einer paranormalen Facette aufwartet. Dabei hätten mich genau solche technischen Erfindungen und Entwicklungen überzeugen können. Ein weiterer Aspekt findet sich bei der Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die Sir Merrick auf den Straßen Londons kennen lernt und schließlich bei sich aufnimmt. Sie verfügen über besondere Fähigkeiten und sind in ihrer Persönlichkeit einzigartig. Cindy Spencer Pape hat sich hier sehr bemüht eine interessante Gruppe zu schaffen, die sich perfekt ergänzt und zu einer Familie wird. In dieser Hinsicht konnte mich die Autorin überraschen und man kann gar nicht anders als die Kinder in sein Herz zu schließen. Leider nimmt die Ausbildung von Benehmen und Höflichkeit mehr Platz ein als erwartet. Die Handlung beginnt zwar rasant und kampfreich, verfällt dann aber leider nur allzu schnell in Langeweile.

Als Hauptcharaktere hätten wir einen Ritter vor uns, der ebenfalls übernatürliche Fähigkeiten hat und eine Gouvernante, die ihre Kräfte nicht mal selbst zu kennen scheint. Auch in dieser Hinsicht gab es viel Potential, das die Autorin ungenutzt verstreichen lässt. Für mich war die Anziehungskraft zwischen Sir Merrick und Caroline einfach nicht nachvollziehbar: er hatte ihre Schönheit zwar schon vorher erkannt, aber erst nachdem sie nicht länger als graues Mäuschen herum lief machte er einen ersten Schritt auf sie zu. Zeit für sich alleine hatten sie kaum und da ist es nicht verwunderlich, wenn man sich fragt, warum genau sie sich zueinander hingezogen fühlen. Allgemein glaube ich, dass dieses Buch an sich mehr Raum gebraucht hätte. Die Geschichte umfasst zwar gut 350 Seiten, aber bei der Charakterentwicklung ist davon nichts zu bemerken.

Nicht nur die Charaktere selbst konnten nicht überzeugen, auch die Handlung lässt zu wünschen übrig. Vampire arbeiten plötzlich zusammen und es scheint so, als wäre im Hintergrund noch jemand anderes darin verwickelt. Nun liegt es an Sir Merrick diese Bedrohung zu untersuchen und eine Lösung zu finden. Hier hätten spannende Kampfszenen hilfreich sein können, aber vielmehr werden diese Szenen zu Lückenfüllern. Spannung und Nervenkitzel ist etwas anderes und das überhetzte Ende lässt keinen Raum um die Handlung zu einem befriedigenden Ende zu bringen.

Alles in allem kommen leider zu viele Kritikpunkte zusammen und das soll bei einem Buch, das begeistern möchte einfach nicht der Fall sein. Lässt man die fehlenden Steampunk-Elemente außer Acht und geht nicht mit zu hohen Erwartungen an dieses Buch könnte es bei anderen Lesern durchaus Gefallen finden. Nur meiner Vorstellung entsprach es absolut nicht, hatte ich doch mit einem ganz anderen Genre und Ausführung gerechnet. Wer aber eine Geschichte sucht, die zurück ins viktorianische Zeitalter versetzt wurde und paranormale Elemente enthält wird hier fündig werden. Ich dagegen werde mein Glück mit anderen Büchern versuchen, die ebenfalls mit Steampunk werben und hoffen, dass ich dort mehr Glück habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Feuerspiel, 4. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:
London, 1851: Sir Merrick Hadrian ist Mitglied im geheimen Ritterorden, der die Welt vor (nicht ganz so) mythischen Wesen schützt. Als er eines Nachts von einem Vampir angegriffen wird, helfen ihm fünf Straßenkinder. Schnell spürt Merrick, dass alle über besondere Gaben verfügen und nimmt sie in seinem Haus auf. Doch die lebhafte Schar muss von einer Gouvernante beaufsichtigt werden und Merricks Wahl fällt auf Caroline Bristol. Die junge Frau schleicht sich schnell in das Herz der Kinder - und in das von Merrick. Sein Posten beim Orden lässt eine Ehefrau jedoch nicht zu und Caro wurde in der Vergangenheit einmal zu oft von einem Arbeitgeber bedrängt, als dass sie vertrauen könnte.
Derweil brüten die Wesen der Nacht einen perfiden Plan aus, der die Menschen Londons und der ganzen Welt in große Gefahr bringt.

Meinung:
Dass die Autorin für gewöhnlich eher im Romance-Sektor zu Hause ist, verraten schon die ersten Seiten von "Feuerspiel". Und so erweist sich auch der Rest der Geschichte schnell als historischer Liebesroman, der mit Details des Steampunks und Paranormalen gespikt wurde. Dies aber durchaus angenehm und sehr abwechslungsreich. Das typische "Adliger verliebt sich in Gouvernante, die mit ihm ein Geheimnis aufklären muss" gerät so ausgesprochen facettenreich. Obwohl die Grundhandlung also nichts Neues zu bieten vermag, weiß Pape ihre Mischung sehr eigen zu gestalten.
Allerdings gibt es diese Details und Einzelheiten nur so sehr am Rande, - in etwa in Form von mechanischen Haustieren - dass es schwierig wird, von einem Steampunkroman zu sprechen, da das nicht im Vordergrund steht. Der paranormale Zusatz von Vampiren, Werwölfen und Sidhe (und wer weiß was noch) hätte gar nicht sein müssen und verstopft oft ein wenig die Poren. Dass die Bösewichter Blut saugen, hätte getrost durch normale schlimme Finger ersetzt werden können und nichts verändert. Trotzdem gelingt es der Autorin, sich leichtfüßig durch die Geschehnisse zu bewegen und sicher auch einen neuen Trend zu kreieren. Die Mischung jedenfalls ist hier hervorragend gelungen und darf gern noch ausgebaut werden.
Die Charaktere sind duchweg symphatisch und individuell, die Liebesgeschichte glaubhaft und später von anregender Sinnlichkeit geprägt. Insgesamt legt der Plot sehr viel Wert auf Emotionalität, die auch in der Beziehung zwischen Caro und den Kindern zu finden ist. Nebenfiguren wie die schrullige Tante oder der ein oder andere Bedienstete veredeln zusätzlich.
Wer nach einem Steampunk- oder Abenteuerroman sucht, wird mit "Feuerspiel" eher wenig Vergnügen haben. Leser von Liebesgeschichten, die stetig nach neuartigen, aber vor allem ans Herz gehenden Stoffen suchen, sind jedoch genau richtig. Cindy Spencer Pape hat mit dem ersten Band ihrer Gaslight-Chronicles-Serie, in der stets ein neues Paar zueinander findet, kurzweilige und gefühlvolle Stunden beschert.

Steam and Magic (Gaslight Chronicles):
1. Steam and Sorcery (Feuerspiel)
2. Kilts and Kraken
3. Moonlight and Mechanicals (Oktober 2012)
4. Cards and Caravans (April 2013)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kurzweilige Reiselektüre | könnte netter Serieneinstieg sein, 14. September 2012
Von 
H. Keller - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Die Idee des Buches ist eigentlich nicht schlecht, die Umsetzung ist der Autorin aber leider missglückt.

Kurz zum Inhalt

Reicher britischer Aristokrat mit magischen Fähigkeiten gehört einem geheimen Orden an, der das Empire vor menschlichen und nichtmenschlichen Ganoven schützt. Dieser Aristokrat nimmt fünf Straßenkinder als Mündel zu sich, weil diese über magische Fähigkeiten verfügen. Um die Kinder zu umsorgen stellt er eine Gouvernante ein.

Natürlich entwickelt sich zwischen Hausherr und Gouvernante eine Romanze mit allen Konsequenzen. Aristokrat, geliebte Gouvernante und alle fünf Kinder nehmen zusammen den Kampf gegen das Böse auf. Alles steuert auf ein Happy End zu.

Einschätzung zum Buch

Obwohl alle Haupt- und Nebencharaktere reichlich Potenzial haben, verweigert die Autorin ihnen eine schlüssige Entwicklung. Sie konzentriert sich dagegen auf eine überzogene Darstellung der Liebesbeziehung ihrer zwei Haupthelden. Dabei hätten weniger Detailtreue und weniger Ausschweifung bei den softpornigen Sexszenen, dafür aber mehr Tiefe in der Story dem Buch wirklich gut getan.

Die Story selbst beginnt interessant, ist aber insgesamt halbherzig gestrickt und leider nur grob ausgearbeitet. Für das Genre ist "Steam & Magic - Feuerspiel" keine große Bereicherung.

Fürs Lesen zwischendurch ohne große Ansprüche funktioniert das Buch. Darüber hinaus ist es aber nicht sonderlich herausragend.

Fazit

Zielgruppe: eindeutig seichter Liebesliteratur verfallene Personen
Zielgruppenalter: definitiv erst ab 16
Lesefluss: in Ordnung
Lesespaß: medium
Schreibe: medium
Spannung: an einigen Stellen durchaus gut
Anspruch: nicht allzu hoch

Bewertung: drei Sterne, weil's Erstlingswerk ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eher historischer Liebesroman als Steampunk..., 7. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Ich hatte einen "richtigen" Steampunk-Roman erwartet und war anfangs etwas enttäuscht, weil es zwar Vampire, Werwölfe und allerlei andere Übersinnliche und magisch Begabte gibt, auch Luftschiffe und Dampfmaschinen jeder Art werden erwähnt, doch tatsächlich handelt es sich eher um einen historischen Liebesroman mit paranormalen Einflüssen. Das Steampunk-Element bleibt eher unauffällig.
Trotzdem hat mir der Roman gut gefallen, da die Helden sehr sympathisch sind, die Nebenrollen ebenso, die Geschichte trotzdem originell ist und einfach angenehm und flüssig zu lesen. Und die Heldin ist echt klasse! Ihr Geheimnis ist in Teilen für sie selbst verblüffend, da sie keine Ahnung von ihrer Abstammung väterlicherseits hat.
Vielleicht ist das Happy End etwas zu glatt und für erprobte Liro-Leserinnen zu unglaubwürdig, aber das ist ja auch das Schöne an Steampunk: Eine alternative Welt im viktorianischen Zeitalter, in der es eben auch alternative Vorstellungen von dem was sich gehört in der Gesellschaft geben kann.

Ich mochte das Buch sehr, auch wenn es nur beiläufige Steampunk-Elemente hat und dafür das Übersinnliche in Form der Vampire und Werwölfe (okay, eines Werwolfs *g*) mehr im Vordergrund steht, aber schon die Liebesgeschichte und die Protas sind jede Seite des Buches wert.
Zu den Kritiken über die Liebes- und Erotikszenen kann ich nur sagen, dass Leserinnen, die schon mehr Bücher dieser Art gelesen haben, seien es nun klassische historische Liebesromane oder Vampirromane wie die der Black Dagger von J.R. Ward, mit Sicherheit bereits am Klappentext erkannten was für eine Art von Geschichte sie erwartet. Ich selbst wäre sehr verblüfft gewesen, wenn es sich bei "Steam & Magic" um einen schlichten Steampunkroman ohne jede Liebesszene oder überhaupt ein Liebespaar gehandelt hätte. Schade nur, dass LeserInnen, die den Klappentext nicht so aufmerksam gelesen haben deshalb nun den Roman niedermachen, nur weil sie von ein paar soften Liebesszenen überrumpelt wurden!

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten Teil, der hoffentlich auch übersetzt wird! Leider wurden zu viele tolle Serien in letzter Zeit nicht weiter übersetzt, weil die "Quote" nicht stimmte. :-(

mallory für Liebesromanforum
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahrlich außergewöhnliche Familie, 2. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Auf der Suche nach verschleppten Mädchen gerät Sir Merrick Hadrian in einen Vampier-Überfall. Der Ritter eines Ordens wäre nicht so glimpflich davongekommen wäre eine Bande von fünf Weisen-Kindern nicht überraschend zu Hilfe gekommen. Alle Fünf mit einer besonderen Gabe gesegnet, werden daraufhin von dem Junggesellen Merrick und seiner Tante Dorothy aufgenommen. Doch die Rasselbande stürzt Merricks einst so ruhiges Heim in ein Chaos. Eine Gouvernante muss her. Und die ist in Dorothys Bekanntenkreis schnell gefunden: Miss Caroline Bristol, die selbst kein "normaler" Mensch ist, übernimmt die Erziehung der Kinder und wird schnell Teil einer außergewöhnlichen Familie, die sich immer wieder in gefährliche Abenteuer stürzt.

Die Autorin begleitet in dieser Geschichte Abwechselnd Merrick und Caroline, die sich magisch zueinander hingezogen fühlen. Sämtliche Charaktere in diesem Buch sind sympathisch und authentisch, denn jede einzelne hat ihre Ecken und Kanten. Die Spannung nimmt von der ersten Seite an stetig zu, was durch den wunderbar einfachen, flüssigen und detailbegeisterten Schreibstil Cindy Spencer Papes begünstigt wird. Hätte ich nicht ständig andere Verpflichtungen gehabt, hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, denn dieser großartige Auftakt einer neuen Steampunk-Reihe ließ mich nicht mehr los.
Ich freue mich schon jetzt auf mehr von dieser Autorin.

Fazit: Ein gelungener Auftakt der "Gaslight-Chroniken", der auf noch einige Bücher dieser talentierten Autorin hoffen lässt. Ein wahrer Genuss für Steampunk-Fans. Dafür gibt es eine absolute Leseempfehlung von mir und ein weiteres Buch auf meinen wachsenden Favoriten-Stapel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Merrick Hadrian und die Supernanny ;-), 16. Juni 2012
Von 
Tai-Pan - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Die Überschrift meine ich gar nicht abwertend, eher im Gegenteil. :-) Es ist manchmal aber auch wirklich ein Kreuz. Auf der Jagd nach Vampiren und deren menschlichen Verbündeten bekommt Merrick unversehens Schützenhilfe durch 5 kampferprobte Kinder und Jugendliche. Nicht das er es nicht auch alleine geschafft hätte. Natürlich. ;-) Durch seine Arbeit in einen alten geheimen Orden, der auf König Arthus zurück geht und seiner Gabe fällt ihm auf, das Tommy, eines der Kinder ein Abkömmling aus dem Orden ist, dem er sich annehmen muss. Da der Junge aber nicht ohne seinen anderen 4 Freunden kann werden kurzerhand alle fünf mit in Merricks Anwesen verfrachtet. Ab hier ist nichts mehr so wie es vorher war. Bei 5 quierligen Kinder, einem feministischen Tantchen und einer eigenwilligen Gouvernante unter einem Dach muss sich der Hausherr wohl aber übel von einem geordneten Leben, wie er es bis zu dem Zeitpunkt hatte, verabschieden. Aber das ist ja nicht das Schlechteste, was einem passieren kann. Und Caroline, die Nanny, ist wirklich sehr nett anzuschauen ...

Resümee: Manchmal hatte ich schon ein schmutziges Grinsen beim Lesen. ;) Feuerspiel ist sehr schön geschrieben, mit leichtem Steampunk, fantasykombiniert. Die Handlung stimmt, die Charaktere gefallen und die Erotik zwischendurch ist prickelnd und passt. Ich hoffe auf eine Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Konnte mich überzeugen, 9. Mai 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam & Magic - Feuerspiel: Roman (Taschenbuch)
Sir Merrick Hadrim ist ein Ritter der Tafelrunde. Er verfügt über besondere magische Fähigkeiten und hat diese im Dienste der Krone gestellt. Bei einem seiner Aufträge trifft auf 5 Straßenkinder, die alle über magische Fähigkeiten verfügen. Kurzerhand nimmt er sie bei sich auf, braucht aber jetzt eine Gouvernante. Die findet er in Caroline Bristol, die ebenfalls über irgend eine Art Magie zu verfügen steint, davon aber nicht ahnt. Das Leben in Hause Hadrim wird durch die 5 Kinder sehr turbulent und der Hausherr und die Gouvernante fühlen sich sehr zu einander hingezogen. Als dann auch noch die Kinder und seine Gouvernante in seinen aktuellen Fall verwickelt werden, geraten alle in große Gefahr.

Ich muss sagen, ich habe eigentlich etwas anderes erwartet, wurde aber trotzdem nicht enttäuscht. Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Der Anteil an Steampunk ist eigentlich recht gering, den großen Teil nimmt der historische Liro ein mit dem Schwerpunkt auf die Familienzusammenführung der 5 Straßenkinder. Neben dem Aspekt Steampunk gibt es eine Vielzahl an paranormalen Wesen, die ebenfalls das ganze sehr unterhaltsam machen.

Laut Internetseite der Autorin gibt es bereits weitere Romane der Reihe und eins davon wird von Wink handeln, eins der Straßenkinder, das wir bereits kennengelernt haben.
Von mir gibt es die volle Punktzahl für diese tolle Serie und ich hoffe, dass weitere Bücher übersetzt werden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Steam & Magic - Feuerspiel: Roman
Steam & Magic - Feuerspiel: Roman von Cindy Spencer Pape (Taschenbuch - 9. Mai 2012)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen