Kundenrezensionen


63 Rezensionen
5 Sterne:
 (32)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lasset die Schlacht beginnen
Safe Haven - vom Wortlaut "Safe Heaven", welch Ironie -, Wisconsin. Ein kleines
Dörfchen, völlige Idylle. Bis eines späten Abends ein riesen lauter Knall die
harmonische Stille durchbricht. Ein schwarzer Militärhubschrauber stürzt ab (Zufall?) und
explodiert. An Bord die fünf schrecklichsten und brutalsten Serienkiller,...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2010 von CrazyWriter

versus
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schockt durch Brutalität - Ansonsten relativ gewöhnlich
Als ich von Jack Kilborns Roman "Angst" hörte, war ich zunächst ob der geschilderten Brutalität skeptisch. Für gewöhnlich halte ich nichts von Werken, die Brutalität oder Obszönität in den Fokus einer Erzählung stellen, denn oft soll dadurch der ein oder andere Mangel an der Substanz des Werkes kaschiert werden. Die vielen...
Veröffentlicht am 2. Mai 2012 von Patrick Gelhausen


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lasset die Schlacht beginnen, 22. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Safe Haven - vom Wortlaut "Safe Heaven", welch Ironie -, Wisconsin. Ein kleines
Dörfchen, völlige Idylle. Bis eines späten Abends ein riesen lauter Knall die
harmonische Stille durchbricht. Ein schwarzer Militärhubschrauber stürzt ab (Zufall?) und
explodiert. An Bord die fünf schrecklichsten und brutalsten Serienkiller, die
die USA je gesehen hat. Sie haben überlebt und machen sich nun auf den Weg ins
Dorf um zu foltern, quälen, misshandeln und abzuschlachten!

Dieses Buch ist mit Abstand das brutalste, was ich dieses Jahr gelesen habe.

Das Buch ist knappe 400 Seiten stark und was so ruhig und harmonisch beginnt, verläuft
bis zum Ende umso brutaler.

Die ersten Seiten lang hat es mich sehr an Filme wie "Wrong Turn" erinnert, da der
Hubschrauber im Wald abstürzt und dort das erste Gemetzel stattfindet. Daher
dachte ich anfangs noch, das Buch wird nicht heftiger als diese 0-8-15
Teenager-verirren-sich-im-Wald-und-werden-abgeschlachtet-Movies. Doch das ganze
wandelt sich sehr schnell zu einem wahren Höllentrip.

Der gesamte Horror zieht sich durch ohne ein einziges Kapitel, sodass der Lese
keine Pause zum durchschnauben bekommt und eine wahnsinnige Hektik entsteht,
welche den Leser packt und nicht mehr loslässt. Die Ereignisse überschlagen
sich. Hinzu kommt, dass aus mehreren Perspektiven erzählt wird und diese sich
abwechseln, sodass man gezwungen ist, weiter zu lesen, um an der abgebrochenen
Stelle endlich erfahren zu können, wie es weiter geht.

Die Charaktere sind sehr authentisch. Neben ein paar Cops gibt es hauptsächlich
Bewohner, welche unsere Hauptfiguren sind. Es ist demnach in keiner Weise ein
Kriminalroman, wo das meiste Geschehen und Tun von den Polizisten bzw Agents
geschieht. Nein, hier erleben wir die Schlacht aus der Sicht der Nachbarn,
Mitbewohner, Freunde und Ehepartner.

Wer nach der Hälfe des Buches glaubt, brutaler geht es nicht, wird sich wundern. Gerade
im letzten Drittel ist das Buch so hart, dass ich wirklich für eine FSK 18
plädieren würde.

Absolut NICHTS für schwache Nerven!

Wer auf Splatter, Horror und indizierte Filme steht, wird ANGST lieben und nicht mehr
beiseite legen können! Gerade das Kopfkino wird extrem angeregt und man bekommt
Angst vor seinen eigenen Gedanken.

Mehr von dem Autor!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schockt durch Brutalität - Ansonsten relativ gewöhnlich, 2. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Als ich von Jack Kilborns Roman "Angst" hörte, war ich zunächst ob der geschilderten Brutalität skeptisch. Für gewöhnlich halte ich nichts von Werken, die Brutalität oder Obszönität in den Fokus einer Erzählung stellen, denn oft soll dadurch der ein oder andere Mangel an der Substanz des Werkes kaschiert werden. Die vielen positiven Bewertungen brachten mich als Fan des Thriller/Horror-Genres aber doch dazu, mal einen Blick zu riskieren.

Fangen wir mit einer kurzen Storyeinführung an:

Im eigentlich idyllischen Dörflein "Safe Haven" (Klischeealarm!) geht ein Militärhubschrauber nieder. An Bord: 5 der irrsten Subjekte, die auf dem amerikanischen Kontinent zu finden sind. Sie sind bis an die Zähne bewaffnet und wollen sich amüsieren...
Für die Bewohner der kleinen Gemeinde beginnt ein knallharter Alptraum. Was wollen die Eindringlinge? Und wie sind sie zu stoppen?

Die Sotry im ganzen ist nicht brandneu, dient aber ohnehin nur als Rahmen für die Schlachterei, die sich da nun abspielen soll. Und davon gibt es eine Menge: Gorehounds kommen voll auf ihre Kosten. Kilborn lässt die 5 Figuren allerlei wirklich, wirklich abartige Dinge anrichten und scheut sich nicht, diese ausreichend im Detail zu schildern. Für meinen Geschmack überschreitet er dabei ein ums andere mal die Grenze zwischen erzählerisch motivierter Gewalt und purer Effekthascherei. Verzeihen kann man ihm das in diesem Fall deswegen, weil das Thema Terror, Angst und Gewalt hier nicht vollständig zum Selbstzweck abgespult wird, sondern tatsächlich eine Atmosphäre generieren soll und so zum Erzählelement wird. Auch wenn er dabei wie gesagt zuweilen übertreibt, gelingt es ihm schon, alleine durch die pure Härte der Schilderung den geneigten Leser in eine angespannte Stimmung zu versetzen. Auch Empathie zu den wirklich bemitleidenswerten Opfern stellt sich schnell ein.
Zusammen mit dem recht flüssigen Erzählstil ergibt sich damit ein Roman, der einen nicht so schnell loslässt. Während man also so die Seiten durchblättert, ist man leicht von der doch etwas dünnen Story abgelenkt. Ganz überspielen kann er das aber am Ende nicht. Auch die Charaktere und ihre Motivationen hätte Kilborn vielleicht noch ein bißchen besser beleuchten können, so bleibt alles ein bißchen platt und austauschbar.

Fazitär habe ich lange überlegt, ob ich dem Buch gute drei Sterne oder gerade noch so vier Sterne gebe. Ich habe mich letztendlich für die drei Sterne entschieden, weil ich doch in letzter Zeit viele Romane gelesen habe, die mir besser gefallen haben und das Buch abgesehen von den wirklich krassen Schockeffekten doch eher gewöhnlich bleibt.
Das soll aber nicht heißen, dass sich der Kauf für so manchen nicht lohnen könnte: Gorehounds, Fans des Horrorschocker-Genre oder Leser auf der Suche nach einer kurzweiligen, krassen Geschichte ohne all zu viel Tiefgang können durchaus einen Blick riskieren. Letztere sollten aber unbedingt (!) einen robusten Magen und ein stabiles Gemüt mit sich bringen. Wer allerdings nur ein begrenztes Lesebudget aufweisen kann, sollte sich vielleicht eher nach einem geeigneterem Buch umsehen. Ich schließe noch mit einer ausdrücklichen Warnung: Das Buch gehört nicht in die Hände von zartbesaiteten Lesern oder Kindern/Jugendlichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich gelungener Horror Shocker !!, 14. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Jack Kilborns Debüt Roman Angst" ist keinesfalls etwas für zarte Gemüter, denn den Leser erwartet ein richtiger Horror Schocker. *Angst* ist Genre übergreifend, und somit mehr eine Mischung aus Scott Siglers Science-Fiction Romanen und dem Horror, wie zum Beispiel in Jack Ketchums Beutegier und Beutezeit. Dabei verharmlost auch der Titel dieses Werk ein Stück weit und die im Klappentext erwähnten Schwerstverbrecher, sind keinesfalls einfach nur" Schwerverbrecher. Auch ich habe mich vom Titel und dem Klappentext in die Irre führen lassen, denn ich erwartete einen Thriller. Das war aber nicht weiter schlimm, da ich absolut positiv überrascht wurde. Wer auf Horror steht, ich zähle mich natürlich dazu, kommt bei diesem Werk voll auf seine Kosten. *Angst* legt schon ab der ersten Seite richtig los, und hält die ganzen 400 Seiten das hohe Level an Action, Brutalität und Tempo, und die Story liest sich schneller als eine Stenotypistin schreibt. Die linke Gehirnhälfte leistet Schwerstarbeit, um die rasch hintereinander folgenden Informationen verarbeiten zu können, die durch das schnelle Lesen darauf einprasseln, und das Stammhirn kämpft mit aller Macht darum, die Atmung des Lesers aufrecht zu erhalten. Kilborn packt den Leser am Schopf und wirft ihn hinein, hinein in die Kleinstadt Save Hafen, um das dort vorherrschende Grauen hautnah mitzuerleben. Leser mit einem empfindlichen Magen sollten lieber die Finger von diesem Werk lassen, denn hier wird nichts verharmlost, nichts schön geredet oder seicht umschrieben. Auch ein beklemmendes Gefühl in der Brust und Herzschmerz sind vorprogrammiert, obwohl ich denke, dass er sich anders äußert als vielleicht bei *Rosarot in Seattle* und *Flammende Versuchung*.
Natürlich ist Angst kein literarischer Hochgenuss und man darf nicht jedes Wort und jeden Handlungsstrang auf die Goldwaage legen und nach einer logischen Erklärung suchen, aber das ist ja nicht das erklärte Ziel beim Horror. Vielmehr soll er Angst, Gänsehaut und Unbehagen erzeugen, und das funktioniert hier nach meinem Empfinden wirklich sehr gut. Ich habe mich jedenfalls bestens unterhalten gefühlt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A new "King" is born, 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Ich verstehe jetzt, warum sich der Autor dieses Pseudonym ausgesucht hat: Jack Kilborn.

Ein neuer Stern oder King ist geboren. Das Buch fesselt von der ersten Minute - wenn man auf das Genre steht. Ich verstehe die Kritiken nicht (zum Beispiel von Paul, der es als langweilig und vorhersehbar empfand und es fast ungelesen weg legte...)

Ist es blutig?: Ja.
Krampft Dein Herz manchmal?: Ja.
Ist es nichts für schwache Gemüter?: JA.

Wenn ihr es gerne blutig und grauenvoller habt (wie "Mom and Dad") dann bitte LESEN. Sonst kann ich Euch noch "Die Mutter" empfehlen. ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Invasion der Supersoldaten, 1. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:
Safe Haven, Wisconsin: Seltsame Dinge geschehen eines Nachts in dem kleinen Ort. Ein lauter Knall, ein abgestürzter Hubschrauber und dann gewinnt die Gemeinde mitten in der Nacht auch noch im Lotto und alle versammeln sich. Doch der Schein trügt, denn in Safe Haven versteckt sich jemand, der unter allen Umständen gefunden werden soll - und dafür ist manchen Menschen jedes Mittel recht. Eine Nacht des Grauens beginnt für die Einwohner...

Meine Meinung:
Der Klappentext des Buches verwirrt etwas, so hätte ich mich auf einen Thriller eingestellt, wenn ich nicht vorher einige Rezensionen gelesen hätte. Doch statt einem Thriller wird hier harte Brutalität geboten, irre Menschen, die die Erlaubnis zum Töten haben. Und nichts ist, wie es scheint...

Zu Beginn wird man mit vielen Charakteren konfrontiert, angefangen bei 2 Hausbewohnern, dem Sheriff, über 2 Feuerwehrmänner, die Verlobte von einem der beiden und eine Kellnerin und ihr Sohn. Doch nach und nach dezimiert sich die Zahl und es wird überschaubar.

Auf den ersten Seiten lernt man nicht nur viele Personen kennen, sondern es wird die Schreckenschraube hart angezogen, denn der Autor geht gleich in die Vollen und es spielen sich sehr unangenehme Bilder im Kopf des Lesers ab. Und auch später wird kaum etwas ausgelassen, aber immerhin mal ein Buch, dass ohne Sex und/oder sexuelle Gewalt auskommt.

Vorteilhaft ist, dass sich die Sichtweisen in dem Buch ändern, so kriegt man die Geschehnisse einmal aus der Sicht der einen Person (z.B. Sheriff) und dann aus der Sicht einer anderen erzählt, so wechseln sich die Charaktere ab und auch von den Gegner erfährt man einiges.
Unangenehm ist, dass ein Kind involviert ist, aber der Kleine schlägt sich tapfer und auch aus seiner Sicht wird das Ganze einmal erzählt.

Je weiter man vorrückt, desto mehr fiebert man mit den Übriggebliebenen mit. Man lernt sie etwas kennen, doch das rasche Erzähltempo lässt keine tieferen Einblicke zu. Denn der Autor fliegt nur so durch die Handlung, aber bleibt dabei detailliert und man fühlt sich als Leser nicht gehetzt, sondern spannend unterhalten, sodass einem selbst die Seiten durch die Finger gleiten und man nicht wirklich aufhören kann und will. Zwischendrin kommen auch desöfteren Gefühle des Unwohlseins und auch der ein oder andere Schauer läuft einem über den Rücken.

Der Grund der Invasion ist einleuchtend (zumindest halbwegs), da die Idee eines Supersoldaten keineswegs neu ist. Aber wie genau das in dem Buch funktioniert - lest es selbst! Der Plot hat mich wie die ganze Geschichte überzeugt und ich bete nur, dass mir niemals solche Personen begegnen, denn dass es sie gibt, würde ich nicht ausschließen.

Wer dieses Buch liest, sollte sich auf eine spannende und vor Blut und Leichen triefende Lektüre gefasst machen - mit einem Schuss Authenzität, auch wenn man immer weiß, dass es Fiktion ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Haben Sie Angst vor der Dunkelheit?", 25. Dezember 2010
Von 
Spaddl "spaddl" (SH) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Bereits 6 Monate vor Publikation fiel mir das Buch "Angst" von Jack Kilborn bei amazon auf. Ich las die beschriebene Inhaltsangabe und für mich stand fest, dass ich das Buch kaufen muss. Die Vorfreude und die damit verbundenen Erwartungen an diesen Thriller waren immens. Und was soll ich sagen: Jack Kilborn hat meine Erwartungen bei Weitem übertroffen!

"Angst" erzählt die Geschichte eines kleinen Dorfes namens "Safe Haven", in dem ein Militärhubschrauber abstürzt. In diesem Hubschrauber befanden sich fünf grausame Schwerverbrecher, die überlebten, entkommen konnten und nun über Safe Haven herfallen.

Mit dieser kurzen Inhaltsangabe ist zur Ausgangssituation des Plots schon alles gesagt. Hinweisen möchte ich Sie jedoch darauf, dass die Killer keine "normalen" Verbrecher sind. Trotz dieser Komponente ist der Roman jedoch nicht in die Sparte Science-Fiction einzuordnen. Er ist vielmehr ein knallharter Thriller mit Horror-Elementen. Aber überzeugen Sie sich am besten selbst...
Bereits mit dem ersten Satz des Romans: "Der Vollmond schien mit Blut gefüllt" (S.9) bekommt der Leser einen Eindruck, worauf er sich freuen darf. Jack Kilborn lässt sich keine Zeit, um Charaktere einzuführen. Ihre Motive oder Vergangenheit wird der Leser nicht über separate Kapitel, sondern im Verlauf der Haupthandlung kennenlernen, so dass die Spannungsspirale bereits auf den ersten 20 Seiten gigantisch nach oben getrieben wird. Der Leser blättert die Seiten wie in einem Rausch weiter und der Adrenalinspiegel steigt.
Gefördert wird dieser Umstand durch den leicht-lockeren Schreibstil des Verfassers, der das Lesetempo und damit die Spannung vermehrt.
Bereits auf den ersten 50 Seiten macht Kil(l)born seinem Namen alle Ehre: hier werden Menschen auf grausamste Weise zerstückelt, ermordet und gequält, so dass zartbesaitete Leser möglicherweise Magenprobleme bekommen könnten.
Der konstant vorhandene Nervenkitzel tröstet dabei auch über die Tatsache hinweg, dass einige Charaktere irrational und unlogisch handeln. Oder würden Sie nachts in einen Wald gehen, wenn Sie ein fortwährendes Rascheln hören?
Solche Figuren werden für ihre "Dummheit" jedoch hart bestraft - so viel sei gesagt.
Generell muss sich der Leser damit anfreunden, dass der Cast des Romans sukzessive dezimiert wird. Der Leser kann sich also nie sicher sein, wer jetzt Protagonist oder nächstes Opfer auf der Kilborn'schen Schlachtbank sein wird.

Besonders gut gefallen hat mir, dass zur Mitte des Romans die Tötungssequenzen weniger werden und Kilborn die Zeit nutzt, um seine Charaktere durch andere Formen des Leides zu schicken. Dadurch wird der Ekelfaktor auf der einen Seite reduziert und der Leser fühlt, bangt und leidet auf der anderen mit den Personen mit. Diese Handlungen lesen sich so spektakulär, dass ich das Atmen fasst vergessen hätte. Auch durch das Einstreuen einiger Geheimnisse und Aspekte der Vergangenheit wird die Leselust gesteigert und der Leser muss sich zwingen, das Buch beiseitezulegen.

Rein stilistisch ist der Roman kein großer Wurf: Kilborn benutzt keine deutungsschwangeren Metaphern oder Allegorien (die Frage ist, ob man sowas in einem Thriller überhaupt will), dafür kurbelt er die Spannung jedoch an, in dem er auf eine Einteilung der Handlung in Kapitel verzichtet und nur durch die Nutzung von Absetzen die Einzelschicksale der Protagonisten voneinander trennt. Dabei kommt die Sicht der Killer ebenfalls nicht zu kurz, so dass der Leser in die Köpfe der Mörder schauen darf und deren Vergangenheit punktuell beleuchtet bekommt. Dennoch endet so gut wie jedes der kleinen "Absatz-Kapitel" mit einem Cliffhanger oder einer Wendung, wodurch der Leser am Buch gehalten wird.

Abschließend ist zu sagen, dass Leser, deren Nervenkostüm große Erschütterung nicht aushalten, vor dem Kauf des Romans diesen querlesen sollten, denn stellenweise ist Jack Kilborn mit seinen Charakteren so ungemein brutal und bestalisch, dass ich einige Male kräftig schlucken musste.
Für hartgesottene Thriller/Horrorfans ist "Angst" DAS Buch schlechthin. Hier stimmt wirklich alles: interessante Protagonisten, eine (mega) spannende Handlung, fiese Killer und ein bitterböses Ende.

Ich hoffe, ich konnte Sie mit meiner Euphorie anstecken und Sie werden "Angst" probelesen oder sogar kaufen. Es lohnt sich wirklich.
Auf dem Cover der englischen Ausgabe wird folgende Frage gestellt: "Are you afraid of the dark?" Die Antwort: "You should be. You will be." Mehr ist nicht zu sagen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1. Sahne!, 20. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Gerade aufm Flug nach USA gelesen und schon über der Atlantic wollte ich gerne, dass der Flieger umkehrt ;)Einfach nur geil und klasse! Splatter ohne Gnade und Ende.. Schaurig. Ob dies Buch wohl verfilmt werden kann? Hardcore Thriller Fan? - unbedingt lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja....., 18. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Aufgrund der überwiegend guten Rezensionen hatte ich von dem Buch deutlich mehr erwartet. Es mangelt zwar nicht an Brutalität, dafür fehlt der Story bzw. dem Schreibstil aber irgendwie die Spannung. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und ist irgendwann auch vorhersehbar. Bin etwas enttäuscht.....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brutaler Horror vom Feinsten, 14. Januar 2012
Von 
Wolkentreiber "Bücherjunkie²" (Vicus Plawe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Ich bin ehrlich: der Klappentext hat mich anfangs nicht so sehr vom Hocker gehauen, ich habe einen klassischen Horrorschocker erwartet, aber nichts Besonderes. Jack Kilborn hat mich eines Besseren belehrt und dabei nicht mit Blut und extremer Brutalität gespart.
Der Absturz des Helis ist der Anfang einer mörderischen Tortur für das Städtchen Safe Haven, dummer Weise liegt das nämlich auf einer kleinen Insel, die nur durch eine Brücke zu erreichen ist und diese wird kurzerhand vom US-Militär gesperrt, denn die wissen ganz genau, was da mit dem Heli in Safe Haven bruchgelandet ist.
Gleich auf den ersten Seiten beginnt das brutale Gemetzel. Um es mal ganz drastisch auszudrücken: kein einziger der Einwohner bleibt gesund und munter, die Leichen stapeln sich am Schluß bis an die Decke. Schnell stellt sich heraus, das nicht alle Insassen beim Absturz des Helis ums Leben gekommen sind und so langsam wird den Protagonisten klar, was die Truppe scheinbar völlig irrer Super-Soldaten überhaupt von ihnen will.
Leider lässt sich nicht mehr zum Inhalt sagen, denn eigentlich dreht sich die Geschichte darum, wie die Bewohner des Städtchens brutal gejagt und auf Informationen untersucht werden, am Schluß gibt es dann noch einen von mehreren dramatischen Showdowns und Kilborn versucht eine Erklärung abzugeben, warum die Super-Soldaten Safe Haven dem Erdboden gleichgemacht haben. Gleich vorweg, das Ganze ist ein wenig abgehoben und entspringt hoffentlich nicht der Realität, denn wenn das so wäre, würde ich wahrscheinlich schnellstmöglich von unserer Erde verschwinden wollen...
Wie gesagt, der Grad der Gewalt ist wirklich heftig. Ich bin ja einiges gewöhnt, aber bei einigen Stellen musste ich echt schlucken.
Auch der Titel hält, was er verspricht: Angst hatte ich nicht nur einmal, inklusive einer schlaflosen Nacht, weil ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Angst, Gänsehaut....Super!, 19. September 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Angst: Roman (Taschenbuch)
Ein super spannendes Buch! Wer Bücher von Ketchum, Laymon und Co. mag, wird dieses lieben! Nicht eine Seite die Langweilig ist! Das Grauen kennt keine Grenzen! Ich habe dieses Meisterwerk an einem Tag verschlungen. Für mich vom Schreibstil her viel besser und flüssiger als meine Lieblingsautoren Laymon und Ketchum. Laßt euch in den Bann des Grauen ziehen... :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Angst: Roman
Angst: Roman von Jack Kilborn (Taschenbuch - 8. Dezember 2010)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen