Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
15
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Februar 2014
Zuerst schmeisst sich Perry kopflos in den beinahe-Tod, weil die kriegerischen Oxtorner ihn dazu animieren, dann schwatzt ein Schwachkopf in einer Kombüse etwas über Snowflake, dem Eisschrank unter den terranischen Siedlungen und dann müssen wir uns mit einer exotischen Rasse am Abendessen und Sex beteiligen, die ein gigantisches Raumschiff von aussen nach innen stürmen und verwüsten.
Dieser PR fand ich beinah zum k****n. Ansonsten liebe ich Sci-Fi und habe mit Nr 2400 zufällig einen Wiedereinstieg in die Serie gemacht. Die derzeitige Handlung und vor allem NEUROVERSUM verdienen nichts als ein Stern aus Blei !! Darum suche ich mir ältere Stories in der Hoffnung, Perry Rhodan glänzen zu sehen. NEO finde ich gut
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. Dezember 2014
Es steht außer Frage: Die Bände 850 bis 999 der Perry Rhodan Heftserie sind ein absolutes Highlight - insbesondere die Abenteuer rund um die Kosmischen Burgen und die Loower, die dem Kosmokraten-Roboter Laire das Auge stehlen. In diesen Bänden spielt das gigantische Raumschiff PAN-THAU-RA eine wesentliche Rolle: Das 1126 km durchmessende kugelförmige Raumschiff war einst im Auftrag der Kosmokraten als Sporenschiff unterwegs, um Intelligenz im Universum zu verbreiten.

Es ist schwer, eine Rezension über dieses Buch zu schreiben, ohne wesentliche Dinge der Handlung zu früh zu verraten. Nur soviel: In diesem Buch gibt es ein Wiedersehen mit der PAN-THAU-RA und einigen der Akteure der besagten Bände der Heftserie.

Es beginnt damit, dass zwei riesige Raumflotten in der Milchstraße einfallen, die sich gegenseitig mit aller Härte bekämpfen - ohne Rücksicht auf Verluste und Kollateralschäden nahe gelegener Planeten und deren Bewohner. Doch wer sind die unbekannten? Und warum bekämpfen sie sich? Und wie kann Perry Rhodan das Massaker stoppen?

Der Sammelband enthält die Romane:
- "Die Lebenskrieger" von Frank Borsch
- "Die Trümmersphäre" von Andreas Brandhorst
- "Die Quantenfestung" von Marc Hillefeld

Das ganze liest sich gut und flüssig, der Einstieg ist spannend. Zwischendurch gibt es jedoch ein paar Längen - das Ganze wird für meinen Geschmack mitunter etwas zu sehr in die Länge gezogen.

Doch wer bis zu Teil 3 "Die Quantenfestung" durchhält, der wird mit einem furiosen Finale entschädigt - und erfährt das endgültige Schicksal der PAN THAU RA, ihrer Bewohner und einiger verschollen geglaubter Charaktere aus der Heftserie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2014
Spoilerfreie Rezension!

Mein erstes Rhodan Buch.
Am Wühltisch hatte ich den ersten Teil dieses Romans günstig erstanden und bin heute noch am zweifeln ob das denn so gut war.
Für meinen Geldbeutel jedenfalls nicht!

Nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte, habe ich mir diesen Komplettband gekauft und war froh wieder in dieses Universum versinken zu dürfen.
Danach folgten noch einige andere Komplettbände und nun bin ich beim Silberband Nr. 20.

Wer mal Reinschnuppern möchte für den ist Pan Thau-Ra wirklich sehr zu empfehlen.
Von Rhodan und Co. wird hier eher weniger erzählt und man bekommt als Einsteiger ein gutes Gefühl für das Rhodan Universum.
Suchtgefahr für SF-Fans ist definitiv vorhanden. Ich spreche aus Erfahrung.

Man merkt aber deutlich daß die Autoren eher für Fortsetzungs-Geschichten gemacht sind.
Das Ende ist etwas zu plötzlich und man hätte sich irgendwie etwas mehr erhofft, was aber im Vergleich zum Gesamtwerk nur einen sehr winzigen Teil ausmacht.
Bei "Lemuria", "Odysse" und "Andromeda" ist das ähnlich.

Pan Thau-Ra gehört definitiv zu meinen Top 10 Büchern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2010
so jetz wo ick mit den schinken fertig bin, jeb ick ochmal men senf dazu wa:)

Ich finde Phan Tau-Ra gehört zu den besseren Perry Rhodan Romanen
Nach Odysse mein zweit liebster :)

Die Handlung baut sich durch das Verhör eines der snowflake Bewohners super auf.Nach und nach kommt man in die Geschichte rein.
Gut gefallen hat mir auch die Darstellung der Zweidenker und wie sie stück für stück in die Phan Thau-Ra vordringen. Zwichenmenshcliches, zweifel und der erste Kontakt mit den Biosphoren alles nicht schlecht gemacht.
Doch mit voranschreiten beim lesen lässt das niveux teilweise spürbar nach. Der kampfs fürs leben kriegt imme rmehr logigfehler.
Mal sind die Loower logisch kalte wesen die für das leben kämpfen und das töten der biosphoren als notwenidges übel ansehn und dann wieder sind sie brutal udn haßerfühlt ihnen gegenüber wo zum beispeil ein trupp auf drogen das lager verlassen hat um die biosporen zu quälen.

Auch wirkt zum ende hin das ganze ein wenig zu konstruirt.

Stichwort der leere Loower Planet und die trümmersphäre.

Aber alles in allen lohnt es sich den Roman zu lesen und von ein paar längen und ziemlich konstruirt wirkenden situation abgesehn macht das lesen freude und darauf kommst ja auch an.

von mir gute 4 sterne

PS: Als bester in sich abgeschloßener Perry Rhodan Roman kann man wohl immernoch Odysse aufführen.
den ich auch nochmal gerne bewerte nachdem ich mia ihn mia nochmal durchgelesen hab:)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2012
Ein psychologisches Puzzle, eher kein Abenteuerroman. Zwei verblendete BrüderPan Thau-Ra. 3 Romane in einem BandPan Thau-Ra. 3 Romane in einem Band, die jeder für sich die alleinige Wahrheit beanspruchen und diese anderen aufzwingen wollen. Verluste sind unvermeidbar.
Eine Situation, die stark an die Profiteure und Eiferer der Klimareligion erinnert.
Um die Trilogie abzuschließen wird stark in die Fantasiekiste gegriffen, es ist dann auch nicht P.R. der die Situation letztendlich wendet

Als Tipp:
Ich hatte vorher Band 3 in der Grabbelkiste gefunden und bin erst dadurch auf den Sammelband gekommen. Im Nachhinein würde mir eigentlich der Inhalt Band 3 reichen. Als Zugabe ist darin auch eine gute Beschreibung des Wissenstandes zum Universum vs. PerryRhodan_versum enthalten. Der "Rote Faden" der Autoren, lesenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2009
Die Oxtorner sind eine humanoide Rasse, die größtes Vergnügen darin findet, sich mit durchgestählten Körpern dem absoluten Limit durch Wettkämpfe und Todesspiele auszusetzen. Menschen sehen sie als Weicheier und damit gerade noch ertragbar. Eine trotzdem beginnende Freundschaft zwischen einer Oxtornerin und einem Gesandten der Liga freier Terraner wird jäh unterbrochen durch ein galaktisches Inferno...

Schnitt

Die Gründe für Perry Rhodans Tod werden durch ein Verhör eines Flugtaxifahrers des Eisplaneten 'snowflake' namens Yun ermittelt. Dort haben terranische Polarstürme eher den Stellenwert einer lauen Brise. Der Pilot war einem fanatischen Wissenschaftler behilflich, eine unbekannte Spezies zu erforschen, die vor allem unter den Eispanzern der Ozeane existierten. Ihr wird eine gewisse Intelligenz nachgesagt und die es gilt, unter allen Umständen zu retten, denn 'snowflake' steht unmittelbar vor der Vernichtung...

Schnitt

Ein Raumschiff planetaren Ausmaßes erfährt eine Invasion von einer fremdartigen Rasse, die gnadenlos alles Leben darauf vernichtet. Diese fremdartige Rasse ist militärisch hochspezialisiert und erobert in überschaubaren Einsatzgruppen einen Sektor des gigantischen Raumschiffes nach dem anderen. Dabei wird deutlich, dass ein durch Drogen verstärkter religiöser Fanatismus Hintergrund für das Gemetzel ist. Die Zweifel eines weiblichen Vertreters dieser Rasse an dieser Invasion werden gnadenlos geahndet...

Schnitt

Perry Rhodan und Reginald Bull als Regenten der Liga Freier Terraner werden mit einer Invasion tausender Raumschiffe konfrontiert, die aber allem Anschein nach kein Interesse an Eroberungen haben, sondern sich gegenseitig in aberwitzigen Raumschlachten vernichten. Wenn dabei bewohnte Planeten der Galaxis zwischen die Fronten geraten, dann ist das zwar bedauerlich, aber nicht zu ändern. Alle Anstrengungen der Regenten, diese Gefahr abzuwenden, scheitern. Es bleiben nur Versuche, gefährdete Planeten zu evakuieren. Gegenwehr ist sinnlos, da die Invasionsmächte technisch kolossal überlegen sind. Dann macht Perry Rhodan einen entscheidenden Fehler...

So stellt sich im ersten Buch der Romantrilogie 'Pan-Thau-Ra' die Ausgangslage einer extrem spannenden Handlung dar, deren weitere Entwicklung in den zwei Folgebänden konsequent fortgeführt wird. Im zweiten Roman erfahren wir mehr über die Loower, eine fremdartige Rasse, die ihre Nachkommen in speziellen Horten eher wegsperrt als aufzieht, da diese ein unkalkulierbares Aggressionspotential haben. Die Horte werden von strafversetzten Delinquenten geleitet als einzige Alternative zur Todesstrafe. So auch von einem ehemaligen Raumschiffpiloten namens Karn-Terg, der auf Alkyra II, einem Wüstenplaneten, in absoluter Isolation einen solchen Hort leiten muss. Im Laufe der Jahre wandelt Alkyra II sich zu einem noch lebensfeindlicheren Eisplaneten, da um ihn herum alle Raumschifflotten der Loower zu einer gigantischen Schale zusammengesetzt werden, auf der zukünftig diese Rasse leben wird. Dann macht Karn-Terg bei einem seiner Ausflüge auf der dunklen eisigen Planetenoberfläche eine entscheidende geheimnisvolle Entdeckung und das Unglück nimmt seinen Lauf...

Spätestens jetzt wird klar, wie vielschichtig diese Romantrilogie ist. Weitere Szenarien werden entwickelt und es scheint schier unmöglich, diese zahlreichen Handlungsstränge zusammenführen zu können. Aber den Autoren gelingt dies tatsächlich im letzten Buch. Die vielen Rätsel werden aufgeklärt, die scheinbar völlig unabhängigen Stories setzten sich allmählich puzzlartig zusammen und das Ganze mündet in eine wahre 'Space-Opera' galaktischen Ausmaßes. Besonders bemerkenswert ist, dass das eigentliche Geschehen zum Teil 'indirekt' dargestellt wird: so z.B. durch das Verhör des Piloten Yun auf 'snowflake' oder die Schilderung der Erlebnisse des strafversetzten Loowerpiloten auf Alkira II. Ein raffinierter Schachzug der Autoren, um die komplexe Handlung facettenreich darzustellen.

Ein intelligentes Lesefest für den Urlaub! Absolute Suchtgefahr!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2008
Vorweg gesagt: Ich habe die drei Einzelbücher gelesen. Dieser Einband, der alle drei Einzelbücher enthält ist nach meinen Erfahrungen identisch mit den Einzelbüchern. Darum gebe ich eine Rezension für die 3-Buch Ausgabe in 1-Buch ab.

Die Bücher handeln von dem Volk der Loowner, Oxtornern und deren Experiment auf einer Extremwelt, die die Umweltangepaßten ohne Probleme ständige tiefe Minustemperaturen aushalten lassen ohne sich besonders warm anzuziehen. Dem Krieg zwischen den Loowner, der Teile der Galaxis bedroht. Dem Versuch die PAN-THAU-RA ein Sporenschiff der MÄCHTIGEN (Gesandten der Kosmokraten) zu erobern und aus der Verankerung zwischen dem Hyperraum in den Normalraum zurückstürzen zu lassen. Dem Traum vieler Loower mit dem Sporenschiff hinter die Materiequellen zu den Kosmokraten zu gelangen. Die Auswirkungen wären bedenklich (negativ nach Meinung Gegner und positiv laut Befürworter). Dem Bestreben der LFT (Liga Freier Terraner) zu erfahren, was die Ursache des Konfliktes zwischen den Loower ist und dem ein Ende zu setzen. Evakuierungsmaßnahmen auf bedrohten Welten durchzuführen, Informationen zu sammeln und Menschenleben zu retten. Natürlich ist Perry Rhodan wieder dabei und diesmal auch Reginald Bull.

Die Geschichte ist toll aufbereitet und hat pro Buch 2-3 Handlungstränge die aus der Sicht der Betroffenen geschrieben ist. Wirklich hervorragend ist die Darstellung und der erzeugte Spannungsbogen durch die besondere Erzählweise, die die Autoren wirklich gut hinbekommen haben. Eine solche Erzählweise und Aufbereitung des Themas ist schon alleine Wert sich ein solches Buch in ruhiger Stunde zu Gemüte zu führen. Die Spannung ist durchgehend garantiert. Das Thema und seine Aufarbeitung geschehen durchgehend und es wird zunehmend spannender, da man nun wissen will was geschieht noch und ganz am Schluß: Was ist das Ende?

Spannende Unterhaltung und Lektüre. Jederzeit für Lesestunden zu empfehlen. War für mich ebenso interressant wie Andromeda und Der Schwarm.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2010
Dieser Band ist wohl der Beste den ich seit langem gelesen habe. Weder der "Posbi Krieg" noch die "Odyssee" kommen nur ansatzweise an diesen Band heran. Die vielen Handlungsstränge werden sauber zusammengeführt und man hat ständig das Gefühl nur noch das nächste Kapitel lesen zu müssen. Sehr einfallsreich beschrieben ohne in Langeweile zu verfallen. Ich möchte nicht zuviel erzählen und auch nicht auf die Geschichte und die Handlung eingehen, da dies das Erlebnis dieses Buches schmälern würde.
Einen Kritikpunkt habe ich dann doch..... das Ende geht wie üblich viel zu schnell ohne sich wenigstens in den wesentlichen Punkten etwas Zeit zu nehmen. Am Ende hat man das Gefühl nicht richtig angekommen zu sein (Beim Odyssee Band war es noch viel schlimmer).
Den Kauf bereut man nicht .. einfach eine Pflichtlektüre!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2010
Pan Taura ist so realistisch beschrieben, als wäre man selber dabei!
Und hätte die vielfältigen Wesen selber erlebt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2009
Dieses Buch war wirklich spannend.
Auch wenn man, wie ich, nicht alle Hefte gelesen hat, werden einem doch viele Sachen erklärt, die wichtig für das Verstehen der Geschichte sind.

Einziger Minuspunkt ist das doch recht dünne Papier des Buches, da man immer Angst hat, es könnt sofort reißen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden