Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kurzweiliges Vergnügen
Schade, zwei verschneite Nachmittage haben ausgereicht, um dieses etwas kurz geratene Buch durchzulesen. Dabei fehlt dem Roman eigentlich nichts, soweit es die Handlung angeht, die ist logisch aufgebaut und findet (für eine Romanserie) ein plausibles Ende. Nur ist die Beschreibung der einzelnen Gegebenheiten sehr stark eingedampft.
Mechkämpfe selbst findet...
Veröffentlicht am 20. Februar 2005 von Roman Himmelhan

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Showdown auf Terra
Zur Handlung:
Galaxiscommander Anastasia Kerensky und ihre Stahlwölfe sind auf dem Weg zur Eroberung Terras. Tara Campbell, die Countess of Northwind, ist ihr mit den letzten Highlandern dicht auf den Fersen, um sich den Clannern entgegenzustellen und für das Überleben der Republik zu kämpfen. Doch es ist Paladin Ezekiel Crow, der es als Erster...
Veröffentlicht am 27. Februar 2005 von Peter


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Showdown auf Terra, 27. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Mechwarrior Dark Age 6: Den Toten dienen (Taschenbuch)
Zur Handlung:
Galaxiscommander Anastasia Kerensky und ihre Stahlwölfe sind auf dem Weg zur Eroberung Terras. Tara Campbell, die Countess of Northwind, ist ihr mit den letzten Highlandern dicht auf den Fersen, um sich den Clannern entgegenzustellen und für das Überleben der Republik zu kämpfen. Doch es ist Paladin Ezekiel Crow, der es als Erster von Northwind nach Terra schafft. Hier bietet sich ihm die womöglich letzte Chance, sein dunkles Geheimnis doch noch vor der Öffentlichkeit und vor allem vor Exarch Damien Redburn zu bewahren - allerdings hat die Countess verständlicherweise genau gegenläufige Pläne: Sie muß unbedingt dafür sorgen, daß die Führung der Republik die Wahrheit über die jüngsten Ereignisse auf Northwind und Crows Rolle darin erfährt - nur wer glaubt schon einer unerfahrenen jungen Adligen, wenn ihr Wort gegen das eines Paladins der Republik steht? Als dann auch noch ihre Beweise mit samt dem Boten einfach spurlos verschwinden, findet sie sich in der Kazandra-Rolle wieder: Niemand will ihr glauben und die Katastrophe in Form der Claninvasion rückt unaufhaltsam näher. Auch Paladin Jonah Levin muß eingestehen, ohne konkrete Beweise nichts gegen Crow unternehmen zu können. Völlig unerwartet ergreift jedoch Jacob Bannson, Chef von Bannson Universal Unlimited, zu Gunsten Tara Campbells Partei - doch welche geheimen Ziele verfolgt er damit wirklich?
Schließlich trifft die Streitmacht der Stahlwölfe im System ein und Anastasia Kerensky fordert, was in den Augen der Clanner schon seit jeher ihr Anrecht war: Den Besitz Terras! Die Entscheidungsschlacht beginnt ...
Das große Ganze:
„Den Toten dienen" ist die Fortsetzung von „Der Himmel schweigt" und „Schatten der Wahrheit". Insgesamt gesehen eine wirklich erstklassige Geschichte, auch wenn der dritte Teil nicht ganz an die ersten beiden heranreicht. Dennoch - oder vielleicht gerade deshalb - ist dieser Roman von mir einfach nur als Pflichtlektüre für alle Freunde der Dark-Age-Reihe zu bezeichnen. Da das Ende dieses Buches auch relativ offen gestaltet ist, bleibt außerdem noch die Hoffnung auf ein späteres Wiedersehen mit den in dieser Trilogie inzwischen wirklich liebgewonnenen Charakteren.
Mein Fazit:
Gemeinsam mit den beiden Vorgängerromanen sollte man „Den Toten dienen" auf jeden Fall gelesen haben! Für sich betrachtet (und an den anderen Beiden gemessen) ist dieser dritte Teil irgendwo zwischen drei und vier Sternen anzusiedeln, also „ehrlich gut", aber eben nicht „wirklich klasse". Ich lege mich fest und sage: Drei Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Kurz und... naja, eigentlich nur kurz..., 7. März 2005
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mechwarrior Dark Age 6: Den Toten dienen (Taschenbuch)
Der Rezensionstitel sagt es schon, das erste, was einem nach dem Durchlesen dieses Buches für eine Rezension in den Sinn kommt, ist sein fast schon erschreckend geringer Umfang. Gerade mal 237 Seiten spendiert uns DelRio, aufgeteilt in 47 teilweise sehr kurze Kapitel, wie wir es ja schon von den beiden Vorgängerromanen her kennen, und auch ein Kandidat mit ganzen 1,5 Seiten ist diesmal wieder darunter. Besonders der Abschlussroman einer Trilogie sollte meiner Meinung nach ein wenig länger sein, oder zumindest im Bereich der ersten beiden Teile liegen. Gut, Masse ist zwar nicht gleich Klasse, aber auch eine gute Story verliert, wenn man sie auf zu wenig Seiten zusammenquetscht.

In der letzten Rezension hatte ich gespannt auf einen furiosen Abschluss der Trilogie gewartet, und nun... naja, einen Abschluss haben wir, aber unter furios verstehe ich was anderes. Ok, die Story für sich ist logisch, gut erzählt und zeigt interessante Ansätze, wie z.b. die "Agententätigkeiten" und Intrigen der verschiedenen Parteien auf Terra. Aber leider bleibt es weitestgehend nur bei diesen Ansätzen, obwohl man von vielen Aspekten sehr gerne noch mehr lesen würde.

Wer dafür auf eine Entschädigung in den Actionsequenzen sucht, wird ebenfalls leicht enttäuscht. Die Kämpfe finden, wie schon gewohnt, wieder erst im letzten Romandrittel statt. Sie sind zwar ganz gut beschrieben, aber leider viel zu schnell wieder vorbei, ähnlich wie in "Der Himmel schweigt". Auch markante, spektakuläre Szenen, die sich einem lange ins Gedächtnis brennen, vermisse ich irgendwie (Wer von den alten Hasen erinnert sich z.B. nicht mehr an den Endkampf am Thunder Rift?). Und den Ausgang der Kämpfe, bzw. den Ausgang der gesamten Story, kann man sich mit grosser Wahrscheinlichkeit schon vorher ausmalen (weil es eben nicht anders enden "kann").

Fazit:
Der Roman ist meiner Meinung nach noch ok, aber im Vergleich zu den beiden anderen Büchern der, uhm, "Northwind-Trilogie" der schwächste aller drei Teile. 3 Sterne sind noch drin, aber man hätte aus diesem Buch leicht noch etwas mehr machen können. Eine stabile Basis ist ja da, es fehlen halt nur noch einige zusätzliche Kapitel, um der Story etwas mehr Tiefe und Vielschichtigkeit zu geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Und weiter geht's, 5. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Mechwarrior Dark Age 6: Den Toten dienen (Taschenbuch)
Anastasia Kerensky hat sich auf Northwind ausgetobt. Die Hauptstadt Tara City, die Neue Kaserne und Castle Northwind sind bloß noch ein Trümmerhaufen. Nun entschließt sich der Galaxiscommander, die Stahlwölfe nach Terra, der Wiege der Menschheit, zu führen.
Terra ist nur schwach verteidigt, die Ritter in alle Systeme verstreut, um totales Chaos in der Republik zu verhindern. Die einzige Hoffnung für Terra sind die verbliebenen Northwind Highlanders unter der Führung der Präfektin Tara Campbell.
Doch hier stellt sich ein weiteres Problem: Paladin Ezekiel Crow, Verräter von Liao und Northwind ist vor den Highlanders eingetroffen und nutzt seine Beziehungen zur Unterwelt, um seinen Verrat zu vertuschen und so dem Exarchen Damien Redburn seine Version der Geschehnisse von Northwind darlegen zu können.
Da er auch die Beweise für seinen Verrat verschwinden lässt, steht Tara Campbells Wort gegen seines, und wieso sollte ein Paladin lügen? Tara Campbell hat nur zwei Verbündete gegen die Intrigen Ezekiel Crows: den Paladin Jonah Levin und den hinterlistigen Jacob Bannson, der stets eigene Ziele verfolgt.
Und die Stahlwölfe kommen immer näher...
Fazit: Nach der viermonatigen Wartezeit enttäuschte mich die Länge/Kürze des Buches (237 Seiten) enorm. Des weiteren ist die Übersetzung an manchen Stellen missraten. So liegt der Planet Saffel in der Präfektur III (eigentlich II) und Tybalt in Präfektur II (eigentlich IV). Gelegentlich ändern sich auch Vornamen: Jacob Bannson wird zu Jack Bannson, Damien Redburn zu Daniel Redburn oder Jonah Levin zu Jacob Levin.
Das Buch ist in typischem Delrio-Stil geschrieben, also große Zeitsprünge und kurze Kapitel. Es wird Zeit für eine Abwechslung, und so freue ich mich schon jetzt auf "Gezeiten des Krieges" von Loren Coleman.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kurzweiliges Vergnügen, 20. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Mechwarrior Dark Age 6: Den Toten dienen (Taschenbuch)
Schade, zwei verschneite Nachmittage haben ausgereicht, um dieses etwas kurz geratene Buch durchzulesen. Dabei fehlt dem Roman eigentlich nichts, soweit es die Handlung angeht, die ist logisch aufgebaut und findet (für eine Romanserie) ein plausibles Ende. Nur ist die Beschreibung der einzelnen Gegebenheiten sehr stark eingedampft.
Mechkämpfe selbst findet man nur sehr wenige, und die auch erst nach zwei Dritteln des Romans, obwohl der Autor soviele richtige Mechs wie in bisher keinem anderen der Darkage-Reihe auftreten lässt, nämlich sechs Stück. Aber irgendwie sind die Kämpfe sehr schnell vorüber. Auch an anderer Stelle hätte man die Handlung ruhig etwas ausweiten können. Denn zwischendrin fühlt man sich fast an die Zeiten des Attentäters in den Stackpole-Romanen erinnert, allerdings nur fast, denn auch hier gestattet Del Rio dem Agenten keine ausgedehnten Handlungen.
Was mich positiv überrascht hat, war, dass dieser Roman als vollständig eigener Sci-Fi durchgehen könnte. Man benötigt wirklich kein Hintergrundwissen zu Battletech oder MW-Darkage, um die Handlung und angesprochene Technik zu verstehen. Und das, obwohl endlich einmal nicht ein K-F-Antrieb mitten im Text über eine halbe Seite lang beschrieben wurde. Und es wurde auch darauf verzichtet, im Text zu beschreiben, was ein Battlemech eigentlich ist. Anscheinend halten die Autoren und Lektoren die Leser endlich für erwachsen genug, um bei Unklarheiten hinten im Glossar nachzuschlagen oder einfach die eigene Phantasie anzustrengen.
Auch wenn dieser Roman als eigenes Buch durchgehen könnte, ist es sicher von Vorteil, die beiden anderen Romane von Del Rio vorher zu lesen, da diese die Vorgeschichte erzählen.
Denn nachdem die Stahlwölfe sich von den Highlandern erneut eine blutige Nase geholt hatten, setzten sie Kurs in Richtung Terra. Schließlich war es schon immer Ziel der Clans, Terra einzunehmen, um dadurch Ilclan, also die anführende Fraktion zu werden. Und Kerensky hätte natürlich nichts gegen den Posten des Ilkhans einzuwenden und lässt sich deshalb von nichts und niemandem aufhalten, auch nicht von Leuten aus den eigenen Reihen, die ihre Führungsposition aufgrund der kürzlich erlittenen Verluste anfechten.
Doch die Highlanders selbst geben sich nicht geschlagen, auch wenn sie von den Stahlwölfen stark dezimiert wurden und Ihre wichtigsten Städte in Schutt und Asche liegen. Sie begreifen, dass sie die Einzigen sind, die vom bevorstehenden Angriff auf Terra wissen. Deshalb entblößen sie ihren Planeten jeglicher Truppen und versuchen, in den Kampf um Terra noch rechtzeitig eingreifen zu können.
Unerwartete Schwierigkeiten liefert hierbei der verräterische Paldin Ezekiel Crow, der dem Echarchen seine eigene Darstellung der kürzlichen Ereignisse abliefert. Doch Crow ist nicht der einzige Paladin, der sich auf Terra aufhält und nicht der einzige, der seine Kontakte zu nutzen weiß ...
Alles in allem ein gelungener Roman, nur leider etwas kurz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa7646900)

Dieses Produkt

Mechwarrior Dark Age 6: Den Toten dienen
Mechwarrior Dark Age 6: Den Toten dienen von Martin DelRio (Taschenbuch - 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,44
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen