summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More Dyson DC52 gratis Zubehör Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale

Kundenrezensionen

144
4,6 von 5 Sternen
The Green Mile: Roman
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:9,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. November 2009
Die Geschichte spielt im Todesblock des Gefängnisses auf Cold Mountain
in den Dreißiger Jahren: Der Schwarze John Coffey wird eingeliefert,
weil er angeblich zwei Mädchen ermordert haben soll. Doch der
Gefängniswärter Paul Edgecomb glaubt nicht so recht daran, denn John Coffey
ist viel zu sanftmütig. Außerdem scheint an ihm etwas Besonderes zu sein,
zuerst heilt er Pauls Blasenentzündung und dann sogar einen tote Maus, den
Gefährten eines weiteren Zelleninsassen.

Paul konstruiert allmäglich seine eigene Version der Geschichte, die
allerdings zu ungewöhnlich ist, als daß sie jemand glauben würde,
erschwert wird das Ganze noch durch den nervigen Kollegen Percy, der allen
mit seinem Charakter und seinen verwandtschaftlichen Beziehungen das Leben
schwer macht. Das Bild der Geschichte vervollständigt sich, als ein
besonders übler Krimineller in den Todesblock überstellt wird, den Paul
für den wahren Mörder der beiden Mädchen hält. Paul kämpft aus einer
völlig hoffnungslosen Situation um Gerechtigkeit.

Das Besondere an dieser Geschichte ist, daß sie ursprünglich in 6 Büchern
mit je ca. 120 Seiten im Abstand von wenigen Monaten erschienen. Da die
Handlung sehr spannend war und auch hinreichend übersichtlich,
gelang das Experiment. Später wurde der Roman in einem Buch
zusammengefaßt, was einiges an Umschreiben bedurfte, da die dezent
eingebauten Wiederholungen am Anfang jedes Buches wegfallen mußten.
Entstanden ist eine mitreißende Geschichte, die Einblick in das Geschehen
in einem Todesblock von der Einlieferung bis zum Ende auf dem elektrischen
Stuhl gibt. Gewürzt hat der Autor dies mit einem guten Schuß Übersinnlichen.
"Grüne Meile" wurde der mit grünem Teppichboden ausgelegte Korridor auf dem
Weg zur Todeszelle genannt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Februar 2014
Da meine Erstausgabe von 1998 langsam auseinanderfällt, kaufte ich mir das eBook. Ich habe den Roman schon einige Dutzend Male gelesen, und finde die Geschichte sehr gut. Wenn gerade nichts anderes zur Hand ist, lese ich diesen Roman immer wieder.

Aber zwischen der 98er Ausgabe aus dem Lübbe Verlag und der Heyne Fassung hat man ein wenig am Text herumgepfuscht. Aus dem "Scharfen Les" wurde "Cutter". Aus "In den Jahren als Gefängniswärter lernt man unter anderem" wurde "Eines habe ich als Obermotz der Wärter gelernt". "Obermotz"? "Geh rüber ins Krankenrevier" wurde zu "Schaff dich rüber ins Krankenrevier". "Lutscherich" statt "Lulatsch" oder "Scheisser"? Einige Wörter wurden aus dem Englischen 1:1 übernommen, dafür wurden einige Eigennamen gnadenlos übersetzt. Aus einem Reim wurde ein Witz - den ich auch nach 20 Minuten Nachdenken nicht verstanden habe.

Diese Ausgabe klingt eher als spiele die Geschichte nach der Jahrtausendwende, als in den 30er Jahren des 19ten Jahrhunderts. Hätte man in den 30er Jahren seinen Chef geduzt? Ja, Paul hat es sehr viel später geschrieben, aber es klingt alles so fremd, und macht mir nicht wirklich Spass. Laut Angaben in beiden Ausgaben wurden sie von der selben Person übersetzt. Nun frage ich mich, woher diese Unterschiede kommen.

Rechtschreibfehler, falsche Satzzeichen, unnötige oder fehlende Zeilenumbrüche. Da mein Taschenbuch noch vorhanden ist, habe ich das mal verglichen: die selben Textstellen nahezu fehlerfrei! Warum schafft Bastei Lübbe es ein Taschenbuch nahezu fehlerfrei zu Papier zu bringen, aber Heyne nicht einmal eine Rechtschreibprüfung über ein eBook laufen zu lassen?

Fünf Sterne für die Geschichte. Zwei für diese Ausgabe des Romanes. Werde mir etwas überlegen, wie ich meine Erstausgabe digitalisieren kann...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Stephen King legt hier ein Buch vor, das unwahrscheinlich spannend, unterhaltsam, ruehrend und zum Nachdenken anregend ist.
Es handelt sich hierbei um eine moderne Jesusgeschichte (John Coffey = J.C. = Jesus Christus), bei der man sieht, das es wohl auch in der neueren Zeit moeglich sein koennte, das gerade der Gute auf den elektrischen Stuhl muss.
John Coffey ist der Inbegriff des Guten, der einfach nur den Menschen helfen wollte und deshalb verurteilt wurde. Immerhin sah es bei der Treibjagd nach dem Moerder der zwei kleinen Maedchen ja auch fuer den Betrachter genau so aus. Ausserdem ist John Coffey ein Schwarzer, was natuerlich in der damaligen Zeit schon oft leider als Grund gereicht hat.
Man erfaehrt spaeter wer der eigentliche Moerder war, jedoch kann dem bereits Verurteilten J.C. nicht mehr geholfen werden. Ausserdem ist J.C. durch das viele Leid in der Menschheit auch des Lebens ueberdruessig und verlangt sogar nach dem elektr. Stuhl.
Bei diesem Roman, der teilweise auch ganz witzig (Die Maus - einfach genial) ist, kann man nicht anders als einfach weiter zu lesen und am Ende des Buches ist man erschuettert und nachdenklich. Ich denke, jeder zweifelt dann an unserer ach so schoenen Welt.
Man sollte sich den Grundgedanken dieses Buches zu Herzen nehmen und ein wenig wie John Coffey sein. Es wuerde bestimmt auch vielen Menschen helfen, nur so zu sein wie Paul, der - obwohl Gefaengniswaerter der Green Mile - trotzdem ein guter Mensch zu bleiben versucht.
Egal ob Ihnen King gefaellt oder nicht:
LESEN SIE DIESES BUCH!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. September 2000
Ich habe das Buch gelesen, als der Film zwar schonveröffentlicht war, aber ich hatte den Film nicht gesehen. ImNachhinein bin ich froh, dass es so war, denn so konnte ich mir meine eigenen Bilder im Kopf machen von diesem fantastischen Buch. Innerhalb einer Woche hatte ich es zu Ende gelesen, denn es hat mich einfach an sich gefesselt, als ich begann. Nie in meinem ganzen Leben habe ich bei einem Buch geweint; dies war das erste Mal. Stephen King ist für mich sowieso der Meister der Autoren (ich habe schon 10 Bücher von ihm gelesen), aber bei diesem Buch hat er sich selbst übertroffen, bis jetzt, ich habe ja noch nicht alle Bücher von ihm gelesen. Wer dieses Buch nicht liest, ist einfach selber schuld. ES IST EINFACH SUPER! Nathalie
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Juli 2005
"The green mile" zählt für mich zum besten, was Stephen King je geschrieben hat. Viele behaupten zwar, dass die "neueren" King-Bücher ("The green mile" ist von 1996) nicht mehr so gut sind wie die alten (Klassiker wie "Es", "Shining", ...), aber mir gefallen besonders die neueren Werke wegen ihrer zumindest teilweisen Abkehr von übernatürlichen Elementen besonders gut. Dazu zählt für mich neben "Sara" oder "Atlantis" auch "The green mile".
Über die Story ist sicher schon alles gesagt, die Verfilmung - Oscar-Nominierung als bester Film 1999 und erfreulich eng an der Vorlage - kennen sicherlich auch die meisten. Somit ist "The green mile" als herausragende Geschichte sicher über jeden Zweifel erhaben.
Bleibt noch die Arbeit des Sprechers zu bewerten: Wie schon bei den anderen "großen" King-Hörbüchern ("Frühling und Sommer", "Herbst und Winter", "Das Mädchen") macht der Sprecher einen sehr guten Job. David Nathan - die deutsche Stimme von Johnny Depp u.a. - gelingt eine unheimlich spannende und atmosphärisch dichte Umsetzung des Buches.
Alles in allem eine mehr als gelungene Umsetzung eines Kult-Buches und - allein schon bei dem Preis - eine lohnenswerte Investition!
P.S. Das Hörbuch gibt es schon anderweitig zu erwerben; nur für diejenigen die glauben, dass ich hier ungehört einen Artikel bewerte!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. August 1999
Mit dem ursprünglich als Sechsteiler herausgebrachten Werk von Stephen King beweist der Horror-Autor wieder einmal, daß er eine bizarre Situation meisterhaft in Szene setzen kann und den Leser in eine Scheinwelt entführt, die durch ihre Realitätsnähe besticht. Und gerade dann, wenn man alles für bahre Münze nimmt, passiert etwas, das unglaublich klingt, aber dennoch möglich sein könnte. Oder zumindest möchte man das gerne glauben. So auch in „The Green Mile", in der ein vermeintlicher Kindermörder, der nicht viel Gehirn zu besitzen scheint, eine übernatürliche Gabe zu besitzen scheint. Er kann durch seine Hände heilen. Geschickt zur Demonstration dieses Könnens baut King eine kleine Maus in die Geschichte ein, die bald schon der Liebling eines jeden Lesers wird. Doch diese anscheinend anheimelnde Atmosphäre wird natürlich durch King immer wieder mit blankem Horror unterbrochen. Als ich die Hinrichtungsszene gelesen hatte, war mir regelrecht schlecht. King schafft es, eine Lebendigkeit in die Szene zu bannen, die ihr gräßliches Ende auf dem elektrischen Stuhl zu finden scheint. Doch weit gefehlt: Der Horror stirbt nie... (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Juni 2009
Die Geschichte ist klasse, also rasch zum Produkt:

David Nathan spricht dieses Hörbuch sehr professionell; es wirkt, wie oft bei Nathan, persönlich und trotz seines gewöhnungsbedürftigen, weil etwas zu schmalzig aufgetragenen, französischen Akzents für die Figur Delacroix, fängt er die Figuren in ihrer Eigenart tadellos ein.

Die Musik von Andy Matern und Michael Marianetti allerdings ist ziemlich schrecklich. Billig produzierte, doch immerhin recht kurze Synthsounds und Klangmotive, die allesamt aber sehr stereotyp und einfallslos sind. Stellenweise können sie wirklich nerven, wie die süßliche Melodei, die immer erklingt, wenn sich die Handlung der Maus Delacroix' widmet. Wirklich sinnvoll ist sie nur ab und zu eingesetzt, um die Zeitsprünge in der Handlung zu unterstreichen - nur schön ist sie dann auch nicht.

Das Hörbuch lohnt sich trotz der mauen Regie, denn der Sprecher überzeugt und dies ist schließlich das Wichtigste.

Die Geschichte ist mir fünf Sterne wert, dieses Hörbuch vier.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Februar 2006
"The Green Mile" kannte ich - wie wahrscheinlich die meisten - bereits aus dem Kino. Das Hörbuch habe ich vor kurzem rein zufällig bekommen.

Es ist einfach fantastisch!! Die Story an sich ist schon "Unter-die-Haut-gehend", spannend, traurig, schön - alles auf einmal. Der Sprecher lässt einen vollkommen in die Geschichte eintauchen - es ist ein Genuss, seiner Stimme und der Geschichte zu lauschen!

Fünf Sterne sind fast zu wenig. Ich kann dieses Hörbuch nur weiterempfehlen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Dezember 2001
Ich bin ansonsten wirklich kein Stephen KIng Fan, doch dieses Buch hat es mir angetan. Zuerst habe ich den Film im Kino gesehen und dann musste ich wissen wie S.K es in seinem Bucg verfasste. Einfach nur super. Man bekommt endlich mal einen Einblick in das Leben in einem Todeszellentrakt und man alles hautnah mitfühlen. Gegen Ende des Buches Konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Obwohl ich, wie gesagt den Film zuerst gesehen hatte, verschlang ich das Buch nur so. In so kurzer Zeit hatte ich noch nie ein Buch gelesen. Das spricht für die Spannung und die Tat, dass diese Buch einen wahrhaftig in den Bann zieht
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Juni 2000
Dieses Buch kann ich wirklich jedem weiterempfehlen. Das Jahr 1932 soll das Leben von Paul Edgecomb, der schon 78 Hinrichtungen vollstreckt hat, völlig verändern. Schon mit der Einlieferung John Coffeys wird klar - dieser Mensch ist etwas besonderes und zwar in jeder Hinsicht. Zwei Mädchen soll er brutal vergewaltigt und ermordet haben und dennoch liegt er in den langen Nächten weinend auf seiner Pritsche und fürchtet sich vor der Dunkelheit. Die Wärter schließen den riesenhaften Schwarzen bald in ihr Herz, wohlwissend, daß sie seinem Leben kurze Zeit später ein Ende setzen müssen. Die Story ist rührend und grausam zugleich; gegen Ende des Buches sind mir sogar einmal Tränen in den Augen gestanden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The Green Mile (Roman)
The Green Mile (Roman) von Stephen King (Taschenbuch - 1. November 1999)
EUR 6,60

Friedhof der Kuscheltiere: Roman
Friedhof der Kuscheltiere: Roman von Stephen King (Taschenbuch - 8. Februar 2011)
EUR 9,99

In einer kleinen Stadt (Needful Things): Roman
In einer kleinen Stadt (Needful Things): Roman von Stephen King (Taschenbuch - 1. September 2009)
EUR 10,99