Kundenrezensionen


542 Rezensionen
5 Sterne:
 (365)
4 Sterne:
 (89)
3 Sterne:
 (29)
2 Sterne:
 (24)
1 Sterne:
 (35)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


192 von 210 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Thrillerkost mit nur vereinzelten Schönheitsfehlern
Mit "Verdammnis" führt Larsson konsequent fort, was er mit "Verblendung" begonnen hat. Diesmal steht Blomkvists Partnerin Lisbeth Salander im Mittelpunkt des Interesses. Lisbeth ist eine wunderbar ambivalente Figur mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Sie ist scharfsinnig und gewitzt, moralisch, aber nicht gesetzestreu, und schlägt aus dem Umstand, dass sie...
Veröffentlicht am 26. März 2007 von Alexandra Supertramp

versus
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Neues Genre erfunden: der Superheldenroman - statt für 10 jährige Jungs diesmal für die Frau ab 40
1. Ich fand den ersten Band sehr gelungen (nicht mein bester Krimi, aber sehr solide und empfehlenswert). Die Verfilmung war eher noch besser.
2. Der zweite Band traf auf eine gewisse Erwartungshaltung, die leider nicht erfüllt wurde - die Begründung erfordert einige Spoiler: Wenn Sie lieber den Empfehlungen der Begeisterten folgen wollen, machen sie...
Vor 22 Monaten von Baratarkil veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Trilogie kommt ins stocken..., 30. Mai 2009
Von 
"Fiodor" (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Der zweite Teil der Trilogie birgt deutliche Unterschiede im Gegensatz zu seinem Vorgänger. Ich muss gestehen, mich hat diesmal weniger die Geschichte fasziniert, sondern vielmehr die Tatsache oder das Gefühl alte Bekannte wiederzutreffen und deren Lebensweg zu verfolgen. Stand noch im ersten Teil eine verworren-komplizierte Geschichte um das düstere Familiengeheimnis des Vanger-Clans im Vordergrund, so treffen Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander diesmal auf ein unschönes Kapitel der Neuzeit und ein grosses Problem der Gesellschaft: den Mädchenhandel.

Salander gerät mehr oder weniger durch einen Zufall ins Fadenkreuz der Ermittlungen eines Dreifach-Mordes. Somit beschäftigt sich der Roman auch überwiegend mit ihr und lässt Blomkvist sogar zeitweise links liegen. Dafür werden häufiger der Leiter der Ermittlungen, Kommissar Bublanski und sein Ermittlerteam ins Spiel gebracht. Dementsprechend schildert das Buch die Geschichte aus drei Sichtweisen.

Zur Story selbst will ich nicht mehr sagen, da vieles auf dem ersten Teil aufbaut und man ihn unbedingt gelesen haben sollte um nicht des öfteren mit einem Fragezeichen auf dem Gesicht dazusitzen.

Ansonsten wird wieder fleissig Kaffee gekocht und getrunken, Powerbooks hochgefahren, IKEA-Möbel aufgebaut und natürlich, als wäre es das normalste auf der Welt, hingegangen, gefragt: "willst du sex?", gerne, danke, bett.

Nüchtern betrachtet fehlt "Verdammnis" einfach die Dichte, die "Verblendung" hatte. Die Geschichte hat mich nicht so berührt und auch die Spannung hielt sich in Grenzen. Trotzdem sind mir Mikael und Lisbeth so richtig an Herz gewachsen und deswegen freue ich mich auch auf den dritten und letzten Teil den ich mir für den Urlaub aufhebe und übe mich solange in "Vergebung".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen "Das Schaf im Wolfspelz" oder "Groschenroman goes Weltbestseller", 17. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Es geschieht nicht häufig, dass ich ein Buch nicht weiterlese, wenn ich bereits bis zur Hälfte vorgedrungen bin. Diesen zweiten Teil der sog. "Millenium-Trilogie" von Stieg Larsson lege ich aber nun beiseite - und habe kein schlechtes Gewissen dabei, trotzdem meine Ansichten hier kundzutun.

Die Geschichte: Meine Güte, bei der Hälfte ist mir immer noch nicht klar, worum es gehen, was das Wesen und die Absicht des Buches sein soll? Es ist wie einem dieser pompösen Songs des typischen 70er Jahre Classic Rock: Das wedelt sich einer über vier Minuten an der Gitarre einen ab - und man weiß nicht, welchen Sinn das Ganze macht, außer dass er der Zurschaustellung eines Images dient. Substanz ist anders.

Die Figuren sind flacher denn je, reine Typen (Zuhälter, Bandenchef, Staatsanwalt, Kommissar usw. usf.), hölzern und ausdruckslos wie Figuren in einem Kasperletheater. Das Geplärre, das üblicherweise stattfindet, um den Figuren "Leben" einzuhauchen, sollte man nicht mit Handlung verwechseln. Schriftstellerisch geht das Ganze deutlich Richtung Groschenroman. Niemand sollte seine wertvolle Zeit damit vergeuden, nur weil einige - offensichtlich gekaufte - Rezensenten Stieg Larsson zum "Kult-Autor" hochgejubelt haben.

Mein Fazit: Es ist grausam langweilig, schlicht bis stellenweise platt. Wir erfahren, dass noch immer alle Beteiligten Apple-Computer benutzen (ich übrigens auch, ich schreibe das nicht aus Gründen des Apple-Bashings), dass Salander brutaler hackt denn je und Blomqvists Business-Partnerin (die Figur ist so flach, ich habe den Namen schon wieder vergessen) "Millenium" verlassen will, um bei einer großen Zeitung mehr Geld zu verdienen. Huiii! Eine Geschichte von Verrat, wie einfallsreich! Ich hab's nicht weiter gelesen und weiß nicht, ob es dazu kommt, aber sollte sie gehen, kehrt sie im dritten Teil bestimmt wieder zurück. Geiler denn je...

Wer meine anderen Rezensionen anschaut, wird sehen, dass ich mir üblicherweise durchaus Zeit nehme und Energie investiere. Hier ist es wirklich überflüssig, mehr zu schreiben. Mir tut es schon leid um die Zeit, die ich - in einer Welt voller großartiger und lesenswerter Bücher - mit diesem hier verbracht habe.

Anderthalb Sterne, und weil es bedauerlicherweise bei Amazon noch immer keine halben Sterne zu vergeben gibt (wer das ändern möchte, könnte, wie ich, einmal eine E-Mail an Amazon schicken), werden daraus zwei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Larssons zweiter Streich, 24. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Seit der Aufklärung des Falles Harriet Vanger sind die beiden Hauptakteure, der Journalist Mikael Blomkvist und seine unnahbare Partnerin Lisbeth Salander, getrennte Wege gegangen. Während Salander zunächst unauffindbar ist und die Welt erkundet, gibt Blomkvist einem Kollegen die Chance, ein Buch über Mädchenhandel zu veröffentlichen, in dem mehrere bekannte Persönlichkeiten bloßgestellt werden sollen. Kurze Zeit später wird unter anderem ebendieser Journalist ermordet aufgefunden und auf der Tatwaffe werden ausgerechnet Salanders Fingerabdrücke gefunden.

Im Gegensatz zum Vorgänger kommt "Verdammnis" ohne einen einzigen direkten Dialog zwischen Blomkvist und Salander aus. Ohnehin steht diesmal eindeutig Salander im Vordergrund, nicht zuletzt deshalb, weil nun auch endlich ein bedeutender Teil ihrer Vergangenheit aufgerollt wird, der dem Leser Zugang zu ihrer Identität gewährt. Blomkvist gerät währenddessen beinah zur Nebenfigur, zumal die eigentlichen Ermittlungen von der Polizei geführt werden.
Die ersten 200 Seiten des Buches verlaufen in etwa genauso unspektakulär (und im Übrigen auch relativ unbedeutend) wie man es bereits aus "Verblendung" kennt. Etwas Geduld sollte man also aufbringen, bis die Handlung in Fahrt kommt. Ab dem Zeitpunkt der Morde erhöht sich das Tempo jedoch deutlich und bleibt im Grunde bis zum Schluss auf einem beachtlichen Niveau.
Leichte Glaubwürdigkeitsprobleme kann man kaum verhehlen, wenn es um die teils extremen Lebensgeschichten einiger Charaktere geht, speziell natürlich im Fall von Lisbeth Salander. Außerdem scheint sich Larsson verkrampft am Über-Motto des modernen skandinavischen Gutmenschen festzuklammern: "liberal um jeden Preis". Auf dass ja nie auch nur die geringste sexistische, rassistische oder sonst wie diskriminierende Aussage fällt, ohne dass sofort der erhobene Zeigefinger folgt.
Man kann wohl davon ausgehen, dass kaum jemand auf die Idee kommen dürfte, dieses Buch zu lesen, ohne den Vorgänger zu kennen. So gesehen kann man "Verdammnis" ohne Einschränkungen jedem empfehlen, dem bereits "Verblendung" gefallen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vorsicht! Nicht vor dem ersten Teil lesen!, 27. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Ich möchte nur darauf hinweisen, dass der zweite Teil auf keinen Fall vor dem ersten gelesen werden sollte, weil in dem zweiten Teil oft auf die Lösungen des ersten Teils hingewiesen wird.

Mir ist es sehr wichtig, dass ich eine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen kann und dass ist mir bereits im ersten Teil gelungen und wird im zweiten Teil nochmals verstärkt. Dies führt dazu, dass ich beim Lesen wirklich mitfiebern konnte - vor allem mit Lisbeth Salander. Der Schreibstil von Stieg Larsson gefällt mir sehr gut. Die Spannung wird von Seite zu Seite aufgebaut, so dass es mir bei der Mitte des Buches nicht mehr möglich war, das Buch zur Seite zu legen.

Empfehlenswert ist übrigens auch der Film zum ersten Teil. Seit langem mal wieder ein Film, der mir fast so gut gefallen hat, wie das Buch.

Mit dem dritten Teil werde ich jetzt, in dieser Minute beginnen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 2. teil der millenium-trilogie, 10. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Roman (Gebundene Ausgabe)
Auch dieses mal gab es wieder einen gemütlichen Einstieg, bei dem man Lisbeth Salander auf einem kleinen Teil ihrer Weltreise begleiten durfte.
In dieser Zeit beschäftigte sie sich fast ständig mit den großen Köpfen der Mathematik, wenn sie nicht gerade eine Ungerechtigkeit gerade bog.
Kaum kommt Lisbeth zurück nach Schweden, werden kurz hintereinander drei Figuren getötet und sie soll die Hauptverdächtige sein. So wird sie des Dreifachmordes beschuldigt und landesweit gesucht.
Nur Mikael Blomkvist, der ein Freund von zwei Opfern war und mit dem sie im ersten Band schon einiges erlebt hatte, glaubt trotzdem an ihre Unschuld.
Und somit beginnt eine rasante Geschichte von Mädchenhandel bis zu einem Auftragskiller, hinter dem sich noch ein großes Geheimnis verbirgt.

Auch in diesem Buch beschreibt der Autor manches sehr ausführlich, aber dabei wurde es mir nie langweilig.
Es gab aber auch wieder Situationen, in denen mehrere Dinge auf einmal passierten und ich erst einmal eine Pause brauchte, um alles richtig zu verarbeiten.
Der Autor hat auch für diesen Band wieder gut recherchiert und viele Fakten eingeflochten. So durfte man, wie oben schon erwähnt, einiges über die weltberühmtesten Mathegenies erfahren und in den Mädchenhandel eintauchen. Interessant zu erfahren war, wer alles hinter diesem Handel steckte und wer alles in der Bevölkerung mitmischte und -wirkte.

Die Spannung wächst zwar langsam, aber desto geballter breitet sie sich aus und je tiefer ich in die Geschichte eintauchte, umso gefesselter wurde ich von der Handlung.
In diesem Band ist Lisbeth Salander die Figur, um die sich im Grunde alles dreht. Und so habe ich mit ihr gebangt, gefiebert und mir immense Sorgen um ihre Freiheit gemacht. Stellenweise musste ich Pausen einlegen, weil mir ihr Schicksal, in das Lisbeth gedrängt wurde, einfach zu nahe ging. Das hat der Autor super geschafft!

Die Geschichte wird von ein paar wenigen aber wichtigen Figuren erzählt und die Charaktere werden gut dargestellt. Auch in diesem Teil wird dem Leser wieder etwas Neues über die beiden Protagonisten verraten. Ein alter Bekannter, der im ersten Band negativ auffiel, ist ebenfaflls wieder dabei, was mir persönlich sehr missfiel.

Der Countdown zum Ende war meiner Meinung nach relativ unspektakulär, aber dafür umso beeindruckender.
Da ging alles Schlag auf Schlag, immer im Wechsel zwischen verschiedenen Figuren, und dann war das Buch leider auch schon fertig.
Einen halben Stern Abzug gibt es für dieses abrupte Ende. So etwas mag ich persönlich überhaupt nicht.

Fazit:

Stieg Larsson hat auch mit diesem Roman bewiesen, dass er, auch nach seinem Tod, zu den größten Schriftstellern im Krimi/Thrillergenre gehört.
Ich vergebe hiermit vier bis fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Inhalt reicht für mehrere Krimis, 21. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Nachdem man den Anfang überwunden hat, erwartet einen eine spannende abwechslungsreiche Story, mit interessanten Karakteren. Leider verirrt sich der Autor hin und wieder in seinen Beschreibungen, aber hey wer wird schon schlecht über Verstaorbene reden. Seine Ende zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht den Eindruck macht dem Autor wäre nach der Auflösung nichts mehr eingefallen. Viel Spaß
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz sprachlicher Mängel und Übertreibung..., 2. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Die ersten 300 Seiten tat ich mir schwer... mehr oder weniger plätscher, plätscher aber mit Lisbeth eine interessante Figur.

Wenn ich mir auch manchmal an den Kopf gelangt habe ob der unglaublichen Fähigkeiten dieser Frau. Gepaart mit überflüssigen, teilweise sogar lächerlichen Details in der Handlungsbeschreibung nervt das! Sinngemäß: "Sie öffnete ihr PowerBook mit 1GB RAM und einem 2GHz Prozessor und doppelklickte auf das Icon Asphyxia 1.3 auf ihrem Desktop"

Dazu kommen ständige Wiederholungen von Beschreibungen, die Seiten zuvor in der gleichen Weise schon mal gegeben wurden. Da kommt man sich manchmal echt veräppelt vor. Meine Lieblingsformulierung: "Er/Sie beschrieb einen Halbkreis..." Was für ein Satz! Und dann gleich 5x innerhalb von 20 Seiten.

ABER die Geschichte ist einfach gut aufgebaut, schön vertrackt und sehr spannend. Die Charaktere sind extrem aber nachvollziehbar und liebenswert. Ab Seite 300 hat mich das Buch nicht mehr losgelassen!

Auf den letzen 100 Seiten Showdown geht es dann nochmal so richtig zur Sache... mit "überraschenden" bis unglaublichen Wendepunkten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


78 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bewertung vs. Realität, 16. Oktober 2008
Von 
T. Wall (Frankfurt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Wieder mal ein Buch, welches überschwenglich gelobt wird und letzlich doch sehr enttäuscht.
Viele kritisierte Eigenschaften des Romans (Produktnennungen, viele Personen, "später Beginn des eigentlichen Krimis nach rd. 250 Seiten) sind bestimmt Geschmackssache und haben mich persönlich gar nicht so sehr gestört.
Was ich aber unglaublich finde, ist das total unglaubwürdige Ende des Romans. Da liest man über 700 Seiten und wird mit so einem Mist abgespeist!

! Spoiler !

Zuerst dachte ich noch, Respekt, er lässt seine Hauptprotagonistin sterben, wow!
Aber dann die folgende "Zombie-Fortführung" war einfach zu viel des Guten.
Lisbeth steht von den Toten auf, buddelt sich aus Ihrem Grab, und masakriert anschliessend Zala.
Das ganze mit erlittenem Kopfschuss und 2 weiteren Körpertreffern. Der blonde Riese bekommt Angst und läuft weg, statt ihr den Rest zu geben.

Es wundert mich wirklich, dass die Leute die 5 Sternchen verteilen, sich an diesem Blödsinn nicht stören. Ich fühle mich jedenfalls ziemlich verar.... vom Autor.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nicht annähernd so gut wie der erste Teil, 13. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Die Geschichte um Mikail Blomkvist geht weiter und nachdem genialen ersten Buch, hatte ich ziemlich hohe Erwartungen.
Leider waren diese wohl zu hoch geschraubt, denn von der Spannung ist nicht mehr viel übrig.
Während das erste Buch Thrillerqualtitäten aufweist, kommt man hier eher auf die Idee eines Politikkrimis.
Meiner Meinung nach ist es nicht annähernd so gut wie das erste.
Wer trotzdem wissen will, wie es weiter geht, sollte den Film seheh.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verdammnis, 30. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdammnis: Millennium Trilogie 2 (Taschenbuch)
Der Artikel sah fast wie neu aus und hatte keine Mängel, und das bei dem Preis.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Verdammnis: Millennium Trilogie 2
Verdammnis: Millennium Trilogie 2 von Stieg Larsson (Taschenbuch - August 2008)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen