Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erschreckend, aber wahr...
Kalla ist für mich ein Meister des "Tuberkolose-Thrillers". Hier wird ein erschreckend realitistisches Scanario entworfen ähnlich wie im Vorgänger "Pandemie". Doch diesemal geht es im wesentlichen nicht um die Verbreitung oder Eindämmung einer schweren Epidemie sondern mehr um den Aspekt der skrupellosen Biotechnologie, die Krankheiten züchtet um...
Veröffentlicht am 6. September 2007 von Zeissler

versus
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen spannend, aber kleine Unstimmigkeiten
Schon mit seinem rasanten Thriller "Pandemie" konnte sich Daniel Kalla einen Namen im Thrillergenre machen, mit "Immun" legt er nun nicht minder spannend nach. An der Westküste Nordamerikas treibt ein Auftragskiller sein Unwesen: In Form von Drogen verbreitet er ein tödliches Bakterium im Drogenmilieu, das die erkranten Drogensüchtigen schließlich in...
Veröffentlicht am 2. Juni 2007 von Maike Pfalz


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen spannend, aber kleine Unstimmigkeiten, 2. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Immun: Thriller (Taschenbuch)
Schon mit seinem rasanten Thriller "Pandemie" konnte sich Daniel Kalla einen Namen im Thrillergenre machen, mit "Immun" legt er nun nicht minder spannend nach. An der Westküste Nordamerikas treibt ein Auftragskiller sein Unwesen: In Form von Drogen verbreitet er ein tödliches Bakterium im Drogenmilieu, das die erkranten Drogensüchtigen schließlich in die Kliniken tragen, wo sich das Bakterium schnell verbreitet. Das wirklich Dramatische ist, dass kein Antibiotikum gegen das neue Bakterium hilft, alle Infizierten müssen qualvoll sterben.

Gleichzeitig bangt Dr. Ellen Horton um die Zulassung ihres neuen Antibiotikums Oraloxin, denn obwohl es im Kampf gegen Bakterien wunderbar funktioniert, sind in den Testreihen bereits drei Affen gestorben, was allerdings kaum jemand weiß. Nur Horton und ihre beiden engsten Kollegen und auch der für Forschung und Entwicklung zuständige Vizepräsident von SeptoMed Luc Martineau wissen von diesen Problem. Als das unbekannte Bakterium, das schnell auf den Namen MRGAS getauft wird, sich immer schneller verbreitet, scheint Oraloxin jedoch die letzte Hoffnung....

In zahlreichen Handlungssträngen peitscht uns Daniel Kalla durch sein kurzweilig geschriebenes Buch. Er schlägt ein wahrlich rasantes Tempo an und macht einige Handlungsstränge auf, zwischen denen er hin und herspringt, um die Spannung immer weiter anzuziehen. Dem Lesetempo tut sich von Anfang an gut, allerdings braucht es einige Zeit, um sich in das Buch einzulesen, da viele Personen kennenzulernen und einzuordnen sind. Allerdings führt das hektische Wechseln zwischen den verschiedenen Schauplätzen auch dazu, dass kaum eine Figur an Profil gewinnt. Natürlich gibt es wieder eine Liebesromanze zwischen zwei der Hauptfiguren, aber wir kommen kaum einer Figur wirklich nah und lernen sie wirklich kennen.

Mit fortschreitender Handlung kann man "Immun" schließlich nicht mehr aus der Hand legen, da wir uns nicht nur dem Geheimnis um MRGAs nähern, sondern auch der Person, die hinter der Verbreitung des tödlichen Bakteriums steckt. Hier allerdings ist der Pferdefuß des vorliegenden Buches begraben, denn Kalla schreibt zu durchsichtig. Schon früh ist klar, wer einen Vorteil durch MRGAS gewinnen könnte, was die Spannung doch etwas mindert. Zwar gibt Kalla seiner Romanhandlung am Ende noch einmal eine überraschende Wende, doch leider handelt er sich damit einige logische Patzer ein, denn plötzlich ist die Charakterzeichnung einer Figur nicht mehr schlüssig.

Insgesamt ist "Immun" ein spannender Thriller, der durchaus zu unterhalten weiß. Allerdings braucht das Buch ein wenig, bis man sich mit ihm angefreundet hat, da man sich zunächst in den verschiedenen Handlungssträngen zurechtfinden muss. Über weite Strecken gefällt das Buch allerdings sehr gut, nur am Ende schwächelt Kalla, sodass es leider nicht zur Bestnote reicht. Dennoch kann ich Immun durchaus weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erschreckend, aber wahr..., 6. September 2007
Von 
Zeissler (Bensheim,Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Immun: Thriller (Taschenbuch)
Kalla ist für mich ein Meister des "Tuberkolose-Thrillers". Hier wird ein erschreckend realitistisches Scanario entworfen ähnlich wie im Vorgänger "Pandemie". Doch diesemal geht es im wesentlichen nicht um die Verbreitung oder Eindämmung einer schweren Epidemie sondern mehr um den Aspekt der skrupellosen Biotechnologie, die Krankheiten züchtet um Ihre Medikamente zum Einsatz zu bringen und den Börsenwert zu steigern.

In Prinzip ist das ja nicht Neues. Die Amerikaner führen ja auch gerne mal ein bißchen Krieg um Ihre Waffen einzusetzen, aber auf dem Biotech-Sektor ist es schon sehr beängstigend, denn hier kann ganz schnell mal was daneben gehen und die halbe Weltbevökerung dahin raffen.

Ein klein wenig Spannung noch mehr und es wäre ein echter Kracher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wirr, 19. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Immun: Thriller (Taschenbuch)
Daniel Kalla entwirft ein erschreckend realistisches Szenario: nicht nur die Entstehung eines multiresistenten Keimes ist vorstellbar, sondern leider auch die Rücksichtslosigkeit mit der um wirtschaftlichen Erfolg gekämpft wird.
Der Autor versucht zusätzliche Spannung zu erzeugen, indem er einige Handlungsstränge parallel laufen lässt und häufig hin un her springt. Das stört den Lesefluss aber doch sehr. Insbesondere in der Anfangsphase war es schwer dem Autor zu folgen. Irgendwann bekommt man dann die Kurve und es wird wirklich spannend. Deshalb doch 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Realistisches Szenario, 28. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Immun: Thriller (Taschenbuch)
Zunächsteinmal fand ich das Thema sehr interessant, da es sich doch um ein sehr realistisches Szenario handelt. Die Geschichte beginnt auch sehr spannend. Es kommen allerdings im ersten Drittel sehr viele Personen dazu das man schon sehr genau aufpassen muss um nicht den Faden zu verlieren.

Das Buch hat in der Mitte ein paar kleinere Hänger, wird aber ab der Mitte bis hin zum Ende noch einmal richtig spannend. Für mich war das nicht unbedingt ein Pageturner aber doch sehr unterhaltsam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Buch., 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Immun: Thriller (Taschenbuch)
Eine tolle Geschichte. Es ist alles drin, was ein spanndes Buch braucht. Schwer es aus der Hand zulegen. eifach toll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Immun: Thriller
Immun: Thriller von Daniel Kalla (Taschenbuch - 2. Mai 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,62
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen